Dienstag, 23. Mai 2017

Ist Frieden langweilig?

Klingt vermutlich seltsam - die Frage.

Also kurze Erläuterung - hier: Frieden - wenn eigentlich nichts weiter geschieht. Also mehr - im eigenen Leben. Keine "Pläne" / "Ambitionen" - nichts "Aufregendes" und auch keine "Abenteuer".
Und - auch kein "Antrieb" mehr - sich die vielen schlechten Nach-richtungen anzusehen oder zu -hören.

Hier eine kleine Einstiegs-Geschichte dazu:
Vor etwa einem Viertel-Jahrhundert und sozusagen mehrere Leben zuvor - ging ich mal auf Anraten bzw Inspiration einer damaligen Freundin - zu einer sogenannten "Psychotherapeutin". Die Freundin meinte - es könne hilfreich sein - mal mit einem neutralen Menschen zu reden - statt sich immer selbst im Kreise zu drehen.  Übrigens gab es damals noch keine massive "Gabe" von Psychophamarka - sonst wär ich da sicher nicht hinngegangen.  Es wurde quasi nur geredet.

Es handelte sich um eine einstige Gemeinschaftspraxis - und bei meinem "Erstgespräch" traf ich auf eine seltsame Frau - die mir komische Fragen stellte und wollte, daß ich einen Baum auf Papier zeichne. Aus dieser schnell dahingewischten 0815-Zeichnung las sie Dinge heraus - die mich sehr befremdeten und mir dazu äußerst vermessen erschienen. Ich mochte sie nicht. Sie wirds gemerkt haben - und sie verwies mich an eine andere Dame - mit der ich weit besser zurecht kam.
Der Grund war simpel - meine "Frau Doktor" war nie anmaßend. nd auch nicht bewertend - sie stellte nur gute Fragen - und ließ einen dann selbst mit diesen arbeiten. 

Sie trennte sich übrigens kurz danach aus dieser Gemeinschaftspraxis - und machte ihr eigenes Ding.

Bis heute fallen mir immer mal wieder ein paar gute Fragen oder - sehr seltene Anmerkungen - von ihr ein. Sie war als Mensch eher distanziert und wirkte ein wenig kühl. Aber höchst "analytisch"
Ihre Fragen waren gut bis sehr gut - sie haben mich einst wirklich zum Sinnieren gebracht.
Bis heute - mag ich sie. Sie war eine gute Wegbegleiterin einst - gerade wegen der respektvollen Distanziertheit.  Und vor allem - weil sie einen nicht "bewertet" hat.
(Siehe oben - im Gegensatz zu der Tante - die sich was über meine Baumzeichnung zurechtgesponnen hatte)

Ein paar Jahre später sah ich sie nochmal - aber ich sprach sie nicht an. Ich sah sie in einem Schuhgeschäft - wie sie gerade ein paar knallrote und sehr hochhackige heiße Schuhe anprobierte - und fand das köstlich.  Ich sah das einfach als so eine Art Ausgeich - zu der ihr einst gegebenen kühlen Analyse bzw. Begleitung.

Als ich damals bei ihr saß - und was erzählte - oder auch manchmal eher nicht - fragte sie mich schlicht und kühl auf eine Schilderung der seinerzeitigen scheinbaren Dramen hin: "Brauchen Sie die wirklich ? Ist Ihnen sonst zu langweilig?" Geniale Frage !!!  Geniale Frau. Und - genialer Spiegel.

Zwei, dreimal hat sie sich erlaubt - mir eine Bewertung ihrerseits mitzuteilen. Und ich war sehr erstaunt - denn da kam echte Wertschätzung. Und auch eine ehrliche Ansage - was ihre Arbeit betrifft: "Sie brauchen mich nicht."

Zigmal hat sie mir gesagt: "Frau Dings - sie gehören in die erste Reihe !!!"

Das war ja nie mein Begehr - in irgendeine erste Reihe bzw. überhaupt in eine Reihe zu gehören. Aber heute erinnere ich mich manchmal gerne an diese "kühle", angenehme Frau. 
Die nie auf meine "Scheindramen" angesprungen ist - sondern mich immer wieder bestens abgekühlt hat - bzw gespiegelt.
Eigentlich war ihre Kernbotschaft stets: Mit Ihnen ist alles in Ordnung.
Wohl nur - weil ich es damals nicht recht glauben konnte - war ich so oft bei ihr einst.
Und anfangs auch aus dieser Naivität heraus - daß ein Anderer einem wahrlich etwas über sich selbst mitteilen könne. 

Bei der komischen "Baum-Interpretateuse" (siehe oben) wäre ich sicher nicht geblieben - sondern sehr schnell wieder abgehauen.
Haha ....

Also - bis heute: Danke, Frau Doktor Dings - für echte Stärkung.
Und bis heute gibt es ein paar treffliche Fragen Ihrerseits - die immer noch ins "Bull-Eye" treffen.
Möge es Ihnen - bestens gehen !!!                         

Keine Kommentare: