Dienstag, 11. April 2017

Zwei Fundstücke ....

... aus dem großen Netz heute:

Einer ist noch aufgewacht - in meiner Altersklasse - nach nur vier Monaten Auseinandersetzung mit "Zeugs" und sich selbst. Mit dem, was er bisher lieber einfach geglaubt hat - daß es wahr und richtig sei, wie er sich bisher so seine Welt zurechtgedacht hatte. Er war - so schreibt er - auf der Suche nach Beweisen dafür - daß er Recht habe. Und dabei - hat es ihn dann ganz woanders hin katapultiert.
Nach soooo kurzer Zeit hat er also - ungewollt - die Einsicht gewonnen, daß er bislang wohl geträumt hat. Und - Hut ab - er übernimmt seinen Anteil für die eigene Blindheit. Machen ja lange nicht alle. Ich wünsche ihm - beste Verdaung auf allen Ebenen.

Wie glücklich sowas - ich habe Jahre des Buddelns investiert und bin immer noch dabei.  Geht immer weiter. Und: Auf vielen verschiedenen Ebenen - die dennoch immer wieder ineinandergreifen.
Naja - wird ihm wohl auch noch so gehen. Ist quasi - nicht zu vermeiden nach dem ersten Schritt. 

Das zweite ist ein rhetorisches Sahnestück. Da schreibt einer in einem Kommentar "In Deutschland bist Du etwa so frei wie ein Schienenfahrzeug". Auf so ein treffliches Bild muß ein Mensch erst mal kommen!

Gelesen hab ich das unter einem Video-Beitrag von Einem - der vor etwa zwei Wochen gen Ungarn ausgewandert ist. Und sich dort - schon ganz anders wiederfindet - als hierzulande.
Was erst mal nicht verwunderlich ist, weil er Jahrzehnte in irgendwelchen deutschen  Städten gelebt hat - und jetzt ein Grundstück mit Wohnhäusern in der ungarischen Pampa bewohnt. Das ist ja schon Kontrast genug an sich.
Aber: Wo gibt es hierzulande überhaupt noch ein wenig Pampa? Äh - Puszta?
Da mußt Du lange suchen.
Und - falls Du noch was findest - wirst Du vermutlich bald umbaut = zubetoniert.

Hab heute nochmal sehr kurz drüber sinniert -  über verschiedene "Energien und Felder". Nenne das einfach mal so. Und ja - hierzulande gibt es eines - welches sicher erheblich spannungsgeladener ist als anderswo. Wo es noch Menschen mit Zugang zur Natur gibt. Und Menschen - die Wert aufs Leben selbst legen - also an jedem gelebten Tag.

Kostet also unterm Strich derzeit - bischen Kraft - hier im Freiluft-Irrenhaus durchzuhalten.
Also - im offenen Vollzug quasi - wo selten jemand überhaupt das Leben an sich hinterfragt.
Wo es mehr ums Funktionieren an sich geht - und die Manipulation auf erstaunliche Weisen Blüten trägt
.
Dafür - gibt es woanders natürlich wieder andere Herausforderungen - die aber möglicherweise erheblich gesünder sind - zumindest für Geist und Seele.  Körperlich mag es härter scheinen - aber das ist ja oft nur ein wenig gewöhnungsbedürftig. Und gereicht nach erfolgter Umstellung - die meist zügig verläuft - auf erstaunliche Weise zur Freude.

Ja - ich würde auch manchmal gerne "wegmachen". Noch aber - hat es mich nicht gerufen im Realen. Nur in der Sehnsucht.
Und - solange es so ist - wünsche ich Allen, die ebenfalls noch hier durchzuhalten haben - wofür auch immer - viel Kraft und auch viel gutes Geschick = Schicksal.

Keine Kommentare: