Dienstag, 18. April 2017

Und noch kurz was zur Einsamkeit .... (und in der Kommentarspalte was zu Mann/Frau dank Anregung durch die Eule) ...)

... sicher ein Wort - welches viele ganz unterschiedliche Bilder hervorholt.

Auch bei mir - immer noch.

Wurde mir ja zeitlebens erzählt - der Mensch sei ein soziales Wesen und würde ohne soziale Bindungen eingehen. So heißt es - bis heute. Oder - wird so getönt.
Gegen solche Behauptungen - sprechen Einsiedler.
Also - besonders "echte" - die mit sich selbst alleine in der Natur weilen.
Hierzulande ist es erheblich schwieriger mit einer Einsiedelei. 

Bis heute erinnere ich mich lebaft an eine Woche auf einem Berggipfel in Umbrien / Italien - als Fast-Einsiedlerin. Mein Auto war kaputtgegangen und in einer Werkstatt - und so erklärte ich mich gerne bereit, den einsamen Hof oben auf dem Berg zu hüten - und ein paar Hühner zu versorgen.
Eine Dame war noch mit mir dort geblieben - und zwar genau die - die mir zuvor am allermeisten auf den Geist gegangen war. Eine Nervensäge vorm Herrn!

Seltsamerweise -  war das in unserer Woche der Einsamkeit da oben auf dem Berg kein Thema mehr. (PS für die Eule: Sie hatte kein Publikum mehr für ihre Hysterie - und wußte, daß ich mich nicht von ihr verarschen lasse - so einfach ist das!)

Wir teilten uns sogar eines der drei uralten vorhandenen Lehmhäuser - ohne uns weiter zu zwiebeln.  Was mich heute fast verwundert im Nachgang - immerhin waren ja drei separate Häuser vorhanden und diese Dame mir zuvor mehr als auf den Keks gegangen - als noch ein großes Rudel da war.
Und hatte ich mir mit diesem aufgeregten Huhn auch noch mein Zimmer geteilt zuvor - und war oft mehr als ungehalten.  Was sich später in der großen Stadt auch wieder so einstellte ....
Aber - in der Woche oben auf dem Berg in relativer Einsamkeit - war alles einfach friedlich. Und sie lange nicht so stressig - wie es sonst ihr Naturell war.

Jeder Tag - war einfach ein Genuss. Es gab nichts weiter zu tun - als zu leben. Und die Hühner zu versorgen. Mal was zu putzen. Kein Druck - von nirgends. Und - Zeit eigentlich kein Thema - außer im Nachgang, weil sie viel zu schnell verging.

Habe ein paar Mal auch gerne draußen geschlafen unterm mehr als üppigem Sternenhimmel - auf einem Feldbett - obwohl mich die Mücken zerbissen haben.
Und: Ne - ich hatte keine Angst da oben - wovor denn auch?

Ähnliches  irgendwann später in einer einsam gelegenen Bauernkate im Norddeutschen. Weit und breit - kein Mensch. Das kann sehr wohltuend sein.

Wenn ich dann so manchmal an einstige Kindertage zurückdachte - wunderte ich mich kurz - daß ich in der Einsamkeit angstfrei bin. Als Kind hatte ich noch ganz andere Ängste - und oft Monster gesehen.  U.a. 
Die Angst vor Spinnen - eine Angst aus Kindertagen - hab ich mir übrigens auch auf o.g. Berg abgewöhnt ... also den Rest. Da gabs echt fette Brocken - und ich hab sie dann mit einem Glas gefangen und rausgetragen. 

Manchmal haben mir Häuser auch ihre Geschichten erzählt - mit den einstigen Menschen - aber es war nichts bedrohlich.

Naja - in der Bauernkate im Norddeutschen gab es schon noch ein paar recht gruselige Geschichten - und war ich nachts nicht ganz angstfrei, wenn ich zu Bett ging. Zuviel geisterte da noch herum.
U.a. der alte Mann mit dem Hund auf dem Foto in der Stube. Auf dem Foto nur der Hund - auf meine Frage an die Inhaberin der Kate - tauchte eben auch der alte Mann auf.
Aber - es ging schon alles gut.

So - ich wollte das ja kurz halten hier.
Jetzt erlebe ich hier die Einsamkeit - im oft leeren Haus - also außer mir und dem Kater - der das offenbar auch gut findet so und gleich knurrt, wenn jemand ins Haus kommt.
Danke !!!

Es ist ein Segen -  und ich begrreife das jetzt - erst.
Einst hab ich soviele Jahre nach ein wenig Einsamkeit gesucht - und immer, wenn ich das tat - kamen lärmende Menschen bzw. Horden auf mich zu. Hatte mich damals echt gefragt - was da wohl verkehrt läuft?
Jetzt - ist es anders.
Erstmals sozusagen.
Quasi - mitten im eigentlichen Irrsinn und Getobe.

Ich staune.
Und geniesse das.                                   

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ihr ward‘ zwei Frauen…auf dem Berg. Keine männliche (aggressive, konkurrierende) Energie dabei.

Auch ich, wie Du weißt, suche immer nach Ruhe und Einsamkeit. Bin froh, wenn ich alleine bin und meine Ruhe habe. Deshalb finde ich’s ja auch gut, dass ich mich mit dem Jörg so gut geeinigt habe. Er hat sein Zimmer und ich auch. Jeder schaut was er will. Isst, wenn es ihm passt und schläft wenn er kann. Das Essen ist so wie so unterschiedlich. Geschlafen wird auch getrennt. Tut beiden gut.
Auch wenn Jörg das nicht gleich begriffen hat, JETZT, stimmt er mir zu und es gefällt ihm genauso wie mir.
Wir sehen uns doch ab und ab. Sind in einer Wohnung. Jeder hilft dem anderen. …trotz alledem.
So sollte es sein. „Freiräume“ lassen. Einsamkeit, all-ein-sein tut gut.

Liebe Grüße
Die Eule

Sati hat gesagt…

Ach ne - laß mal gut sein, liebe Eule. Auch mit einem Mann wäre ich da oben fein zurechtgekommen. Vielleicht erheblich besser - weil im Gegensatz zu dieser Dame höchstvermuktlich selbstständiger. Und sozusagen - glücklich vor sich hin brasselnd = wirkend.
Ich mag diese Qualitäten von Männern, jdenfalls von Vielen - sehr sogar. Also - anpacken. Und nicht allzuviel dabei reden. Hahaha ....

Bevor ich da oben fast alleine war - befand ich mich in einem Trommelkurs nur mit Frauen. Und was da an Aggressionen ablief - ging auf keine Kuhhaut. Sehr viel davon erfuhr ich erst im Nachgang - und war sehr froh darüber. Ich hatte mich mit zwei jungen humorvollen und patenten Mädels aus dem Schwarzwald zusammengetan und wir hatten viel zu lachen. Die waren nämlich ebenso wie ich - völlig erstaunt über die überbordenden Aggressionen unter den Weibern.
U.a. - viele "Kampflesben" dabei.

Also - Deine Bemerkung ist hier wirklich völlig fehl am Platze. Was Du nicht wissen konntest - da Du ja die Geschichte nicht kanntest.

Erst späüter habe ich mich mit einer bekennenden Lesbe näher angefreundet und wir fuhren auch noch zusammen zu einem Steinmetz-Urlaub in den hohen Norden. Von ihr erfuhr ich im Nachgang - was ich so alles noch an Aggressionen verpaßt habe oben auf dem Berg - denn ich war nie mit den Kampfhennen unten am Teich .... Es war richtig krass mit den Damen - und dazu gab es am Teich noch zahlreiche Eifersuchtsdramen. Wie gesagt - glücklicherweise alles an mir vorbeigelaufen !!!

Viele Jahre später fuhr ich - aufgrund meiner Vergeßlichkeit - nochmal in den Norden auf einen "Frauenhof". Und dort erlebte ich eine ähnlich aggressive Grundstimmung - die kann kein Mann so "liefern". Nun - zum Glück gibt s ja immer auch ein paar feine Typen - auch in einem solchen Haufen von Weibern.
Ich brach dennoch vorzeitig ab - und fuhr weg - es war nicht auszuhalten.
Wieder - völlig blödsinnige Eifersüchteleien und geradezu krankhafte Feindschaft gegen alles, was männlich ist - oder nicht den für mich seltsamen Haß auf Männer teilt.
Der einzige gesunde Ort war für mich z.B. - die Dorfbäckerei - wo Männer und Frauen sich gesund = natürlich freundlich begegneten .....

Sati hat gesagt…

Könnte an dieser Stelle ein paar Tausend schreiben - zu dieser "Mär vom aggressiven Mann - und der friedlichen Frau".
Und darüber - daß auch das eine durchaus gelungene Gehirnwäsche ist seit einigen Jahrzehnten - hier im sogenannten Westen.
Und m.E. - für nichts gut - außer für gewollte Trennung unter den Menschen.

Übrigens - mag ich "kluge und/oder beherzte Männer" immer noch ebenso gerne - wie Frauen mit solchen Qualitäten.
Ich trenne da nicht - sondern nehme den Menschen wahr, mit dem ich es zu tun habe.
Alles ist für mich - völliger Humbug.

Sati hat gesagt…

... äh - alles Andere sollte es heißen - haha.

Was Beziehungen betrifft - da bin ich keine Fachfrau. Habe den größten Teil meines Lebens ohne Männer verbracht - bis auf einige "Beziehungen" i.d.V. Konnte mich seinrzeit wohl auch nicht wirklich "festlegen" - hab zuviele geliebt. Kleiner Scherz ... Ne - ich hab mich nur selten verliebt - so war es.
Denke - immer noch - es mag an einer guten eigenen Mischung gelegen haben - von männlichen und weiblichen Anteilen - bei mir selbst. Habe also nichts "Fehlendes ergänzen" wollen - um es mal so zu schreiben. Und - danke an meine Erzeuger - die haben mich nicht sonderlich mit irgendwelchem Müll infiltriert, was das betrifft. Haben mich einfach laufen lassen.

Würde ich nochmal sowas wie eine Beziehung eingehen mit einem Mann - was reine Spekultion ist, weil es ja nicht so ist - so denke ich, ich wollte wohl keine "Zweck-WG" o.ä. mit einem Mann leben wollen - sondern wenn überhaupt: Echte Begegnung - also ein jeder mit sich selbst - im Spiegel des vermeintlich Anderen.
Tatsächlich - waren die Männer, mit denen ich einst lieert war - im Grunde erheblich "schwächer" als ich - um es so krass zu sagen. Und so kurz - weil es eine Menge Ausführung bedürfte. Und besonders die - ich hatte meist solche "Exemplare" - die nach außen hin den starken Maxe markiert haben.

Sodele - hier mal nen Punkt.
Hast mich fein erwischt mit einem einzigen Satz - also ordentlich getriggert.
Danke - grins.
Und - liebe Grüße!

Sati hat gesagt…

Und wo ich schon so schön getriggert bin über Vergleiche - die keinem Menschen weiterhelfen - hier noch ein "Link" zu Mark Passio - der in zwei Teilen über das "unheilige Weibliche" berichtet.
Und keinesweg das "heilige = heile Weibliche" schmälert - allerdings die vorherrschende Gehirnwäsche auseinandernimmt - die für künstlich erzeugte Trennung zwischen Männern und Frauen steht.
Teil 1 findet sich hier:
https://www.youtube.com/watch?v=65GNSDDnh_8
Und - falls jemand lauschen möchte - findet sich Teil 2 mühelos.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Jetzt muss und möchte ich mir mal echt Zeit nehmen für die Antwort.
Wenn ich sage, dass Männer eine aggressivere, konkurrierender Energie haben, dann stimmt das auch so. Ob Du das jetzt glaubst oder nicht.
WER ist kämpferischer? Wer konkurriert im Allgemeinen miteinander? Männer.
Nur leben wir halt schon seit tausenden von Jahren in einer patriarchalen Welt, die von männlicher Energie beherrscht wird, wo sich Frauen, vor allem notweniger Weise, angepasst haben und oft noch schlimmer sind als die Männer selbst. Weil…..sie etwas beweisen müssen, dass sie genau so gut, oder sogar noch besser sind. DAS ist das mit anderen „Konkurrieren“….müssen. Was Frauen im keineswegs „im Wesen“ zu eigen ist.
Gehen wir doch einmal in uns, liebe Sati, wolltest Du jemals irgendwann jemand „besiegen“ oder von Dir aus schlagen, wenn er/sie Dir nichts getan hat? Bist Du freudig in den Kampf gezogen? War das je der Sinn des Lebens? Für Männer schon. Beweist die Geschichte. Und da schaue Frau sich die Sprüche von den (mächtigen) Männern an. Gruselig.
Ich in jedem Fall nicht. Und schon früher in der Schule habe ich mich immer gefragt, WARUM nur wollen alle immer „gewinnen“. Reicht das miteinander „Spielen“ nicht?
Sind wir Frauen wirklich so „krieg-erisch“? Oder passen wir uns nur an und sind eben so, wenn es notwendig ist? Aber da diese patriarchale Geschichte nun schon über tausende von Jahren läuft, ist das bereits in unseren Genen. Und an dieser Stelle erinnere ich an die „Studien, oder die Forschungen“, wo man herausgefunden hat, dass es nur wenige Generationen braucht, bis ein Mörder geboren wird. Wenn dann noch die „Umstände“ dazu passen…..usw……
Frauen sind von Haus aus nicht kriegerisch. Liegt am Y- Chromosom. An der ganz anderen Zusammensetzung des Körpers, der Hormone usw. Das kann man nicht leugnen. Ich weiß nicht, WAS es da nicht zu verstehen gibt. Jörg hat mir das eben gerade auch gesagt, weil wir uns eben gerade darüber unterhielten. Auch ER weißt das,….als Mann.

Ich weiß, dass du nichts von der „Mütter zentrierten Form des Zusammenlebens“ hallst. Nichts davon wissen möchtest, obwohl es unsere Eigentlich, unsere Natürliche ist. Ja, meine Mutter war auch beschissen und ich hätte ihr niemals verziehen, hätte ich nicht am Ende durch das Wissen über das Matriarchat, in welches ich mich hinein gefressen hatte, eben WEIL ich es zu Beginn NICHT wirklich verstand (!) und wahr haben wollte, ja sogar dagegen diskutierte, verstanden, dass sie KEINE Schuld daran trägt, WAS sie mir all die Jahre angetan hat. Und was vielleicht sogar zu diesem Krankheitsbild beigetragen hat, wo sie MIR noch die Schuld in die Schuhe schob. ICH wäre ja nicht moralisch genug gewesen,…deswegen krank. Ich wäre ein Schwein. Eine Hure und so. Echt gut. Nicht wahr?
Ich habe eben ihren Vorstellungen nicht entsprochen. Aber heute weiß ich, woran das lag.
Vergessen kann ich habe ich nicht! Aber ich kann lernen zu verzeihen. UND DAS ist doch schon was! Oder etwa nicht? Und DAS hätte ich niemals fertig gebracht,…..ohne das Wissen über das Matriarchat. Und vor allem….das „Verstehen“.
Nur mal so zum Beispiel…….........

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Mit Männern konnte ich im früher auch viel (!!!) viel besser, als mit Frauen. Aus dem einfachen Grund, wie ich heute weiß, weil sie immer was von einer wollen. Immer noch mehr dahinter steckt, als einfach NUR „Freundschaft“…usw. Da ist das Gefallen und dadurch Anziehungskraft. Freundlichkeit usw…Bei einer „hässlichen“ Frau, will kein Mann sein und da ist er auch nicht freundlich. Nicht unbedingt. Vielleicht aus ein wenig Verständnis und Mitgefühl heraus.
Und ja, ich habe auch von all meinen Männer immer etwas gelernt. Und wenn es nur war, WIE man eine Orange isst. Aber immerhin.

Die Frauen haben das miteinander konkurrieren schon so sehr verinnerlicht, durch die Streitereien um Männer, weil es ja immer nur um „den Einen“ geht. Mann die Frauen in die Abhängigkeit der Männer gezwungen hat….mit der Ehe. (Kirche hat hier Schuld.) So MUSSTE sie mit anderen Frauen konkurrieren. Durfte sie eben NICHT als Freundinnen ansehen. Denn genau SO hat man Frauen entzweit und vereinzelt. Aufeinander gehetzt.
Dann das ganze „Frauen-Bild.“ Der Diätenwahn. Zu dick. Zu dünn. Zu irgendwas…….
Fällt einer da vielleicht einmal was auf?
Oder: Du hast mehr als ich. Oder: Ich kann das besser wie du. Oder: Meine Söhne und Enkel sind die Besten…..usw. DAS ist Konkurrieren, wie es Männer tun und wie es uns täglich eingeimpft wird. Kein Wunder also. Entwickelt sich aus der Hierarchie. Jede/r will der/die Beste sein. Und ich weiß nicht, wie ich’s noch anders erklären soll, warum Frauen in patriachalen Verhältnissen noch schlimmer sind als Männer. Sie müssten es nicht sein, wäre unser Umfeld anders. Und es ist auch nicht ihre Art….zu Sein.

Tja, wer halt Männer hasst, hat eben auch nicht wirklich verstanden. A-b-e-r,….kann Frau es ihnen verdenken. Man schaue nur auf die Gewalt gegen Frauen von Männer und auch gerade JETZT. Und JA, die Mütter erziehen ihre Söhne zu Paschas. Welche Wahl haben sie denn in solchen Gefilden? Tun sie’s nicht, gibt’s die Fresse voll.
Daran sieht man, wir sitzen schon viel zu tief in der Scheiße! Allesamt….und merken nicht, worans liegt.

Natürlich gibt es auch kluge, beherzte Männer. Es geht um die „Erziehung“ in erster Linie. Und DIE kennst Du ja, wie sie hier „funktioniert“. In den noch bestehenden Matriarchaten geht das doch auch alles super mit den Männern. Keine Klagen. Keine Beschwerden. Die sind glücklich dort zu leben.
...................

Grey Owl Calluna hat gesagt…

„Ver-lieben“ ist immer nur zeit-begrenzt. So meine Feststellung. Ich habe es dann einfach SO gemacht, dass ich ganz (pragmatisch) „nüchtern“ mein „Hirn“ entscheiden lies und siehe da……wir sind heute noch zusammen.
Auch ich habe nie etwas Fehlendes „ergänzen“ wollen. Kam mir nicht in den Sinn. ICH war mein Eigener Mensch und der andere eben auch. Ich glaube unsere Beziehung funktioniert so gut, weil wir uns Freiräume lassen. Uns immer wieder, auch wenn wir beide uns verändert haben, neu angepasst haben. Ist auch eine Kunst, die gemeistert werden will. Ein Gleichgewicht herzustellen. Denn Männer wollen dominieren. Als Frau dominierst du nur, wenn du’s kannst. Also,…WAS zu bieten hast, dass der andere will. Und es dauert lange bis Mann begreift (weiß ich aus Erfahrung!), dass es nicht nötig ist, dass einer über dem anderen steht, bzw. stehen muss.

Für MICH funktioniert es bisher so halbwegs gut mit der „Zweck –WG“. Jede muss das für sich entscheiden. Und welche Wahl habe ich denn? Diesen, oder keinen? Denn WER wollte mich denn noch? Und ICH wollte dann auch keinen Mann mehr haben. Das tue ich mir nicht mehr an! Ich bin froh wenn’s friedlich abgeht. Und das es endlich auch so ist. Ich muss mich nicht mit „neuen (Männern) Problemen belasten. Wozu? Will ich nicht.
Meine „echten Begegnungen“ finden in meinem Hirn statt, mit Männern (Menschen), die ich mir träumen kann, wie ich sie haben will. Denn für große, komplizierte Auseinandersetzungen habe ich keine Zeit mehr. „Echte Begegnungen“, so wie früher einmal, werde ich in diesem Leben nicht mehr er-leben. Du könntest es sicherlich noch. Bist jünger. Siehst besser aus. Fette, hässliche, alte Weiber will keiner…..mehr. Und ich will auch keinen „neuen“ fetten, alten, hässlichen Mann. Denn etwas anderes würde ich auch nicht mehr bekommen. Dann doch lieber den Jörg.
Und sind wir doch mal ehrlich, früher oder später endet jede Beziehung mehr oder weniger in einer Art von „Zweck-WG“. In noch tiefer patriarchalen Zeiten wurde sogar in unseren Breiten genau so geheiratet. „Zweck-mäßig“. Frau musst ja schließlich „ver-sorgt“ sein. Eine andere Wahl hatte kaum eine. Außer Hure, Hebamme, Hexe (die auf dem Scheiterhaufen landeten). Nur Wenige hatten eigenes Geld. ….Denn, wieso ging das geerbte Vermögen auf den Mann über bei Heirat? „gute Partie“ und so…
Die beste Möglichkeit für eine Frau, in solchen Zeiten zu sich selbst zu finden, war, ins Kloster zu gehen. Siehe Hildegard von Bingen.

Herje….Männer SIND SCHWÄCHER als Frauen. Genau deswegen die Vehemenz etwas zu gelten. Gelten zu müssen…..hier.
Und genau DAS können viele Männer eben nicht ertragen und in der bestehenden Gesellschaftsform haben sie die Möglichkeit das mit Gewalt – Macht auszugleichen. (Man schaue nur mal in die vielen psychiatrischen Berichte…was sich da so türmt,…um dieses Thema.)
Und ja, manche Männer ertragen es in der Gegenwart ihrer Geliebten auch…..schwächer zu sein. Was ihnen vielleicht sogar in manchen Fällen gefallen mag. Aber nicht gegenüber anderen. (DAS ist doch nicht „männlich“.).....................

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Gut. Okay. Ich hör’s mir an, das Video….. und aller Wahrscheinlichkeit nach schreibe ich etwas darüber. Mann/Frau wird sehen….. grins. Und danke auch, dass Du mir nicht böse bist. Ich bin’s Dir auch nicht, obwohl ich weiß, dass wir an dieser Stelle eben (derzeit) nicht einer Meinung sind….sein können.
Jetzt hast auch DU mich ganz schön erwischt……..und zu Erklärungen auflaufen lassen. Macht aber nix. Schon okay. In jedem Fall möchte ich keinerlei Auseinandersetzung. DAS liegt mir fern! (Was meinst Du wohl, warum ich immer wieder ange(krochen)kommen bin? Ha, ha! Und Du mir letztendlich „verziehen“ hast….grins.)
Gruß……die Eule.
(Hätte eigentliche in ganzer „Post“ werden können.)

Nachtrag…..:
Ach ja…..und noch was……“Gehirnwäsche“,….genau DA bin ich raus.
Geh‘ einfach mal den Schritt weiter und…..versteh‘…..was ich meine. Allerdings ist DAS unmöglich, ohne dass man sich mit diesem Thema wirklich mal (tiefer gehend-er) beschäftigt. (Siehe „Tagesenergien“. (mal die Vorurteile - gegen dieses Thema - fallen lassen. Einlesen. Anhören. Beschäftigen.) Ich kann’s doch auch....um zu verstehen.) Und bitte nicht böse sein…Sati. Ist nicht bös' gemeint!!!! Liegt mir wirklich fern!!!

mundanomaniac hat gesagt…

stimmt, wir sind seelisch schwächer dafür körperlich
stärker. Und die seelische Schwäche macht, dass wir
selbst noch als Rebellen etwas schwächlich sind, außer
es wird grün bezahlt.

Aber wir können, manchmal,gut mit Gott. Dann ist alles anders.

Bruder m

mundanomaniac hat gesagt…

noch einmal habe ich deine feine Beschreibung der hysterischen Dame
in der hohen Einsamkeit genossen. Die Stille und Ruhe die von der
Geschichte ausgeht.

Das war natürlich auch toll in der
Taxi-Zeit: so viele Geschichten von einer geborenen Erzählerin.

Mn und du, beide am Waldrand, toll.

Es grüßt aus den "Murnauer Parklandschaften"

die gestern früh verschneite
Postgasse

Sati hat gesagt…

"Eulchen" - ich bin keineswegs böse - haste ja gelesen. Hab mich ja sogar bedankt bei Dir - für den feinen "Trigger". Haha ....
Wir kommen da nur nicht zusammen - weil ich keine Lust mehr habe auf "Systeme" - ob sie sich nun "Patriarchat oder Matriarchat" nennen. Für mich ist das alles - gestört - und Programmierung.
Gucke gerne - wem ich gerade wirklich begegne.
Und - noch eins von wegen "Männer" bzw. deren Programme:
Die werden denen derzeit sowas von hirngewaschen - wurden bereits - daß sie mir manchmal echt "leid tun". Besonders die vielen vielen "Jungs" - die nicht mal mehr Haare auf dem Kopf haben in jungen Jahren - dank Hormoneinspeisung u.a. im Wasser etc. - und die sich selbst und freiwilig ihre Schamhaare abrasieren ... in den Neunziger fing das etwa an - Mode zu werden. Wäre aber schon wieder - ein anderes Buch ....
Dat Sati war zeitlebens - naja früher mal - auf der Suche nach einem "echten wilden Mann" - und hat keinen gefunden. Hahaha.

Und an den Bruder:
Ich nehme natürliche jegliche Form von stumpfer Pauschalisierung zurück - was die "emotionale Stärke" betrifft. Die Plattheit solcher Aussage - war der Kürze geschuldet.

Wünsche Euch allen - viel Licht und Sonne ... als wohltuendes Elixier.
Hier - ist es geradezu schön - und gibt´s keinen Schnee ....

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Lieb Sati!
Es scheint mir leichtfertig zu sein, zu behaupten, dass das Leben im Matriarchat, oder unter matrifokalen Verhältnissen „programmiert“ oder ganz und gar „gestört“ sei, wenn Du Dich weder dafür interessiert, noch genügend Informationen darüber hast.
Ich kann doch auch nicht einfach über etwas reden oder gar behaupten, worüber ich noch nichts gelesen, oder wofür ich mich noch nie interessiert habe. Ich finde, das kann man doch gar nicht.
Bevor ich Behauptungen aufstelle, informiere ich mich. Tue ich das nicht, sage ich, dass mir zu wenige Informationen zur Verfügung stehen, um da mitzudiskutieren. Weil das einfach so ist.
Aber gut. Auch ich habe das erst „vor kurzem“ ….gelernt. Und jetzt sage ich das einfach, wenn mich was nicht interessiert. Heute erst geschehen. Meine „liebe Freundin A.“….legt mir irgendwelche Buddhistische Geschichten von Angulimala ans Herz.
Gut. Okay. Ich schau‘ mal rein. Langer Text. Was ich sehe….reicht. Der Lehrer, der Schüler, Der Meister, der König…..aus. Selbst im Buddhismus kommen die Frauen nicht gut weg. Aber DAS wird natürlich nicht öffentlich gesagt (und von IHR natürlich auch nicht geglaubt. Hierzu lese man die bhagavad gita.) Ist ja so eine friedliche Religion. Und man schaue sich hierzu Colin Goldner an (ein Mann!) „Hinter dem Lächeln des Dalai Lama“.
Aber zurück zum Thema.
Ich bleibe höflich, sage ihr, wenn SIE das gut findet und etwas daraus lernt, ist das doch wunderbar. Aber MIR sagt das halt nix. Ich lese und lerne anderswo. Dann kam sogleich die trotzig Antwort: „Na wenn du halt nicht willst!“ Und da ist sie so eine friedliche Gutmenschin….und sie merkt es nicht einmal. An dieser Stelle könnte ich ihr nur all zu beliebtes Gleichnis bringen: „Wer mit einem Finger auf andere Zeit, zeigt mit drei auf sich zurück.“

Herje, es geht doch nicht gegen Männer im Einzelnen oder Allgemeinen. Es geht um das System, dass innerhalb patriarchaler Strukturen entstanden ist und unter dem wir alle, ob Männer oder Frauen, zu leiden haben. Darum geht’s. (Sagst das nicht auch manchmal der Alexander? Weiß nicht. Irgend sowas hatte ich mal gehört. Aber „zu Ende“ denken sie leider auch nicht. Schrieb ich im Blog.)

Ich bin nicht auf „Missions-Tour“, wenn es um das Matrifokale geht. Denn es IST unsere Art zu Sein…als Menschen. Und bevor das Patriarchat, von wem auch immer unterstützt, oder ins Leben gerufen wurde…mal so rein Verschwörungs- theoretisch gedacht, lebten alle Menschen, viele tausende von Jahren im Matrifokal….weil es einfach natürlich ist. Es gibt Archäologinnen, die das beweisen. Oder andere Wissenschaftlerinnen und Forscherinnen. Aber die „Geschichte der Frauen“ wurde ja gänzlich getilgt, weil es bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nur Männer vorbehalten war zu studieren und dann ihr wie auch immer geartetes Wissen, oder Erkenntnisse als Absolutismus galt und gilt. Denn man hat offenbar nicht vor, die Geschichte zu revidieren. Und DAS kennen wir doch noch von woanders her. (Könnte ja „gefährlich“ sein, wenn Menschen „erwachen“.)

Aber egal. Ich weiß, in diesem Punkt kommen wir wohl nie überein…..oder vielleicht doch mal irgendwann……später….“Die Hoffnung stirbt auch hier zuletzt.“
Hab‘ es fein und sei nicht böse……alles Liebe Dir. Jede ist halt anders. Hat halt anderes erlebt und erinnert verschieden.
Die Eule vom Buchenhain

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ach ja….und zu dem Link, den ich mir aunschauen wollte:
https://www.youtube.com/watch?v=65GNSDDnh_8

Ja natürlich wurde der so genannte Feminismus erst vom Patriarchat initiiert. Die Frau wurde so noch mehr ausgebeutet unter dem Mäntelchen der mehr Rechte einräumen. Ha ha! Und das Bruttosozialprodukt wurde auch gleich noch erhöht. Das System gewinnt!
Und die Frauen lassen sich das natürlich unterschieben. Freuen sich noch. Siehe die Feministin vom Blog nebenan, die zur damaligen Zeit auch gejubelt hat und JETZT jubelt sie wieder den Multikulti zu und dem women’s march, wo Frauen ebenfalls wieder nur vor den Karren gespannt wurden….und sie merken es nicht!

Gut, okay. Das Video ist in Englisch und es tut mir leid, so perfekt beherrsche ich es dann auch nicht. Es wäre an dieser Stelle blöd, jetzt über etwas zu reden, was ich nicht zur Gänze versteh. Führt zu nichts.
Vielleicht gibt es das ja auch übersetzt.
Wenn ich hier einige Bilder/Fotos sehe, könnte ich nur mal mutmaßen und das fiele sicherlich nicht sonderlich gut aus.
Diese Frauen werden doch alle nur benutzt und sind in einem ständigen Zustand des Stockholm Syndroms. Wie viele von uns. Und genau daraus gilt es sich zu befreien. Aber DAS hat etwas mit Interesse, recherchieren und sich informieren zu tun. Sonst fällt es vielen halt schwer zu verstehen....oder nicht mal auf......
Aber genug davon jetzt.
Ich habe nicht noch einmal vor unsere Freundschaft wegen diesen Dingen aufs Spiel zu setzen.Ich hoffe Du verstehst, was ich sagen will.
Die Eule....

Sati hat gesagt…

Allet jut soweit.
Nur eines noch - ergänzend: Wie kommst Du dazu, zu schreiben - ich hätte mich nie damit beschäftigt? Geh doch bitte davon aus - daß ich es getan habe - und es schlicht abgehakt habe für mich - wie sehr viele andere Konuepte ebenso.

(Ich brauche solche Konzepte also nicht - um "mich zu befreien".
Mich hat zeitlebens niemand geknechtet - nur weil ich als Frau geboren bin.
Und - wie schon erwähnt - auch meine Erzieher haben mich diesbezüglich "in Frieden laufen lassen". Hatte einst auch "männliche Protegers" - die mich gerne "gefördert" hätten - bin aber dann andere Wege gegangen. Kurz: Meine Geschichte ist wohl eine andere.)

Ich bin zwar in dieser Welt alles andere als frei - aber im Geiste schon noch - jedenfalls öfter mal.

Sati hat gesagt…

PS: Habe heute morgen nochmal "zurückgeschaut" - wie das einst im Clan war mit den Männern und den Frauen. Ich fand keine Despektierlichkeiten und auch kein Paar, bei dem es Gewalt gegeben hätte - weder verbal noch körperlich. Die Frauen waren respektiert - und die Männer haben oft mitgeholfen auch im Haushalt. Das fiel mir also noch ein heute morgen - aus eigener Geschichte. Sicher hat mich das geprägt.