Freitag, 13. Januar 2017

Vom Seelentier ....

"Ich denke, Du kannst auch schweigen, weil Du vielleicht genug geredet hast. Nun weißt Du von vielen Leuten und hast jetzt Zeit für Dich und Dein Seelentier."
So schrieb es der gute Sternenbruder unter den letzten Beitrag - und da hat er genau richtig getroffen!

Vor ein paar Monden sinnierte ich gar drüber - ob es nun erst mal reicht - mit der einstigen zwillingssonnenhaften Ausrichtung und "Neugier" auf Menschen, die ja nun einmal mit den Sternen auch mitgegeben ist.  Mensch kann sich ja auch anderem Leben widmen - Pflanzen, Tiere, Steine. Oder den Musen.

Nun mag ich aber Menschen immer noch - nur nicht in zu hohen Dosierungen.
Eben im Supermarkt wieder eine entzückende Begegnung mit einer der vielen netten Mitarbeiterinnen, die ich noch nicht traf in 2017 an der Kasse. Sie aber erinnerte sich - wir haben uns doch schon einmal gesehen "dieses Jahr" - im Gang - und uns begrüßt. Huch - was für ein Gedächtnis!
Ich staune immer wieder - was da für nette Menschen arbeiten - und freue mich drüber.

Heute vormittag gemeinsames Schneeräumen vorm Haus mit den Nachbarn. Gestern noch war es hier fast frühlingshaft und 10 Grad warm - heute hatte es geschneit. Nicht viel - aber soviel, daß es doch nicht von selbst taute.  Mit drei Paar Händen war das schnell erledigt - und dann haben wir noch besprochen, was im Frühjahr so alles gemacht werden will rund ums Haus.
Ein paar Veränderungen, die das Rasenmähen erleichtern werden - sprich Abbau von einem Rondell, welches niemand mehr braucht - und vier "Buxsbäume" kommen auch weg - die nur nerven beim Mähen. Relikte aus der Zeit von Jüppchen und seiner lieben Frau, die ja nun beide nicht mehr hier sind.

Unsere "Neue" - ist auch fast nie hier - immer auf Achse - und die wird nicht mitarbeiten. Sie ist eine sehr Nette - aber fast nie hier - also werden wir es uns wenigstens etwas einfacher gestalten.
Mein feines Fahrrad steht seit heute in ihrer Garage - mensch, da hätte ich ja schon lange mal drauf kommen können! Kam aber erst heute drauf, weil der Nachbar mit ihr reden will - und die immer leere Garage noch für sich bzw. seinen großen Fuhrpark dazu anmieten möchte.

Ich habe nun - theoretisch und praktisch - freie Hand, was die beiden kleinen Beete betrifft und könnte mal was anpflanzen. Ein bischen eben. Interessiert hier sonst niemanden - nicht die Bohne.  Leider- fällt mir gerade (noch?) nicht viel dazu ein. Schaumermal - wenn´s Frühjahr kommt.

Ich könnte auch seit Monden schon hier viel Lärm machen - wenn ich wollte. Bin oft allein im Haus. Hatte aber noch kein Bedürfnis dazu. Siehe oben: Schaumermal. Und: So ändert sich eben Manches im Lebensverlauf.

S´feine Katerchen ist kompakter geworden in den vergangenen Monden. Mensch - das war aber auch ein echter Hungerhaken bei seiner Ankunft im August! Jetzt sieht er aus - wie ein richtiger Kater - halt bischen klein - aber sehr fein. In seine einstige sichere Höhle unter der Küchenspüle ist er schon ewig nicht mehr gekrochen - paßt auch vermutlich nicht mehr, haha.

Und sonst? Naja - siehe oben - hab ich viel sinniert über´s Menschsein und über Seele. Über alles, was man mir einst bei-brachte - und Vieles geprüft. Nicht zum ersten Male - aber es geht eben immer weiter und irgendwie tiefer in den "Kaninchenbau". Und immer mehr stellt sich alles als obsolet heraus.  
Anders formuliert: Fast alles beruht lediglich auf Annahmen - einst von Anderen angenommen also - die von den Wenigsten überprüft werden - und oft ein Leben lang derart = ungeprüft übernommen werden. Daraus ergeben sich dann solche "Lebensführungen", die sich an dem orientieren, was alle eben tun. Ob es sinnvoll ist - oder eben nicht. "Beziehungen" - gehören auch dazu. Ein weites Feld voller unüberprüfter Grundannahmen.

Oder mal so: Ich staune immer wieder über mich selbst - wie "verliebt" ich manchmal bin in Menschen, die ich gar nicht wirklich kenne und denen ich nur sporadisch oder gar nur einmal begegne. Wie eben - bei der supernetten jungen Frau im Supermarkt. Als ich rausging - war mein Herz froh - über ihre "innere Schönheit" - und die kurze freundliche Begegnung.  Manches Mal passiert mir das auch mit Fremden - mit denen ich immer noch leicht ins Gespräch komme. Auch die Schneeräumaktion heute morgen mit meinen feinen Nachbarn war sehr angenehm - bzw. das Gespräch im Anschluß.
Aber - alles bitte in homöopathischen Dosen - und ohne "Verpflichtungen/Erwartungen" irgendwelcher sonderbaren Art. Also: Alles - freiwillig. Und bitte auch keine ständigen Wiederholungen - von immergleichem Gerede.

Seit ein paar Monden ist mir was klarer geworden: Das war schon immer so bei mir. Daher bin ich auch nicht wirklich der "gesellige Typ".  Allzu schnell - geht mir immergleiches Gerede auf die Nerven - und wende ich mich ab, wenn es nicht wirklich etwas zu besprechen gibt. Und jetzt - bin ich in Frieden damit. Bzw. - hab´s mal (wieder anders) erkennen dürfen und finde es völlig in Ordnung so - grins.

Auch mein Sternenbild hat mir nochmal dabei zu denken gegeben, an welches ich sehr lange nicht dachte: Die "Beziehungshäuser" sind leer - da tummelt sich nichts.
Das kann sehr gut sein - für die Nerven. Und um mögliche Zeitdiebe erst gar nicht auftauchen zu lassen. Wenn es was Wichtiges gibt - bin ich aber immer (noch) gerne da. Und helfe auch gerne praktisch - so ich kann.
Das Wichtigste daran aber ist wohl dies - mag es auch leicht pathetisch anklingen: Ich liebe lieber - als nach "Gegenliebe" zu schmachten. 

Soweit mal heute - was vom Seelentier. Für mich notiert.

Kommentare:

mundanomaniac hat gesagt…

ja lustig, du antwortest bevor ich geschrieben habe

aber im Ernst heute kam mir: wenn sie schweigen mag,
schließt das ja nicht aus, ihr über "Kommentar" ein
gutes Wort aus der Seele herüber zu reichen, wenn einem danach ist - muss sie ja nicht antworten ...

ja gut fängt's an, das Neue. Gestern war ich bei Ro Clausmann
hier im Ort, Waage mit souveräner heißer Gitarre und zwei Alt-Freunden
an Schlagzeug und Bass.
Und der Laden war voll, alte Freunde auch da und am Ende der ersten Nummer geht Susi vorbei und ich sag ihr hinterher: "Das wär einer für uns gewesen."
Ergebnis gleich den nächsten Boogie mit ihr gegroovt und dann mit einer verrückten 78jährigen gleich den nächsten, die hat wirklich getobt, ich hab durchgehalten mit Lust und Vermögen bis zu einem guten Ende ...aber, wenn mich was fertig macht, dachte ich, sind das Frauen ...
noch einen Langsamen dann noch einen halben heißen Fetzigen ...
und der Williams hat mir die Halbe ausgegeben
Toll dachte ich der 75er kann kommen.

a guads Wochenend
aus der Postgasse

Sati hat gesagt…

Das - klang gut, Bruder !!!