Mittwoch, 5. Oktober 2016

Es ist kühl geworden ....

... am Morgen nur noch 6 Grad draußen.
Mach ich also mal die Heizung an - zum Glück tut die es, gestern morgen dachte ich noch beim Erstversuch, es wäre anders, hat aber nur lange gedauert nach der Großoperation des Installateurs neulich an allen Geräten.
17 Grad in der Hütte heute morgen - will ich also mal auf 20 hochheizen im Salon, bevor ich eh wieder das Fenster öffne.
Zu diesem Zweck - um Heizkosten nicht gleich zum Fenster rauszuwerfen - lehne ich mal die Salontür an - also soweit, daß der eh schmale Kater noch fein durchhuschen kann.

Der - kennt das so nicht.
Bzw. im Schlafsalon mittlerweile schon zur Nacht. Zuvor - standen hier alle Türen weit offen, damit er fein fetzen kann.
Ich sage ihm also: Mach ich gleich wieder auf - ist nur zum Heizen - und wende mich wieder dem Kaffeekochen zu.
Als ich mich umdrehe - hat sich das bereits erledigt. Die Tür steht schön weit  offen - der Kater hat sie mal eben wieder in seine gewohnte Position gebracht. Natürlich - wird er dafür gelobt, haha.
Einen zweiten Versuch starte ich noch und ernte darauf - ein Protest-Maunzen und darf zusehen, wie er sie wieder ordnungsgemäß weit öffnet.
Daraufhin - lasse ich es einfach so - und freue mich über´s Kind.
Es weiß eben - was es will.

Und - eigentlich sind wir uns da recht ähnlich. Ich mag auch lieber alles offen - und weit.
Bei ihm aber freut es mich nochmal besonders, daß er sich nun gar nicht mehr "versteckt", sondern einfach die ganze Hütte für sich in Beschlag nimmt. Plätze hat er ja reichlich zur Verfügung.
Neuerdings - statt wie einst unter der Küchenspüle im Dunklen zu ruhen - macht er es sich eben im Schlafsalon auf dem Bett gemütlich - und da hat er wahrlich mehr Raum, als im Kabuff.

Gestern abend hat er auch mal eben die Tür vom Schlafsalon wieder schön weit aufgemacht - aber hatte dann ein Einsehen, als ich sie wieder anlehnte .... so ist das manchmal - Kompromisse sind machbar. 

Seit der Kater im Bett schläft - schlafe ich übrigens erstaunlich tief - und wundere mich schon fast.
Katzen haben die Fähigkeit - potentielle negative Felder zu entstören und sogar Räume zu reinigen - las ich mal wieder dazu.
Ich hatte ihm das zwar von Anfang an untersagt, mir irgendetwas als Mensch abzunehmen - denn Katzen tun sowas - und ihm erklärt, daß das hier nicht seine Aufgabe sei. Seine Aufgabe sei nur - einfach glücklich und frei zu sein. Aber - vielleicht tut er das ja gar nicht - und seine Präsenz reicht schon aus.

Sein einstiger Vorgänger - schlief oft auf meinem Oberkörper - und von da an hatte ich weit weniger Rückenschmerzen (nach Unfall und OP). Und staunte nicht schlecht.
 
Mensch Gott! - was bin ich froh, mich doch nochmal wieder getraut zu haben - wieder als Dosenöffnerin zu fungieren!

Gestern nachmittag staunte ich noch - weil die Katzen aus der Umgebung hier unten im Garten waren. Gleich auf dem Teil unterhalb des Schlafsalons - wo der feine Kater auf dem Bett ruhte.
Ich fragte mich noch - ob sie ihn wohl wittern können - denn auf dem Stück Rasen am Haus sehe ich die sonst fast nie - und die Antwort lautete: Ganz sicher!

Kommentare:

Ich will...... hat gesagt…

watt ein gesichtsausdruck!! über kurz oder lang braucht er noch einen artgenossen.....oder was denkst du?
kennt er andere katzentiere? seit wann lebt er in der wohnung? schon immer? felix hatte ja auch sowas wie eine schwester, mit der er immer unterwegs war und die hier auch bei meinen ersten aufenthalten in die küche eingebrochen sind. mauzend und die pfoten immer auf dem schrank als würden sie sofort hungers sterben, wenn ....ja wenn ......nicht sofort futter auf den teller kommt.
die erste zeit habe ich wirklich geglaubt, dass die vor hunger dieses theater aufführen. jetzt kommt der rote nur noch 50* am tag angerannt und prüft, ob maumau immer noch ausreicht, uns zur dose flitzen zu lassen. hunger hat der keinen.
ich gucke noch mal aufs foto von deinem mitbewohner und stelle wieder mal fest, dass katzenaugen etwas sehr sehr magisches sind.
habt es gut, ihr beiden
m.

Sati hat gesagt…

Gesichtsausdrücke - hat er viele verschiedene. Hier sehr "spitz" und wach - manchmal aber auch richtig "puschelig" und sehr gemütlich.
Er ist von klein auf ein Wohnungskater und hat bisher daher keine Artgenossen kennengelernt. Aber - er hat das Potential zum Freigänger, er ist sehr neugierig. Wird nur dauern - in seiner eigenen Zeit.
Ein zweites Katzentier steht gerade nicht zur Debatte - nicht für mich - und ich kann mir auch kaum vorstellen, daß er das gut fände gerade, wo er endlich wieder König ist.
Die beste Lösung - kommt schon noch.
Erst mal bin sehr glücklich über´s Kind - wie er sich so entwickelt - und immer "selbstbewußter" wird.
Habt Ihr es auch gut - und macht es Euch kuschelig!

Sati hat gesagt…

Felix und Schwester? Im Geiste - oder wie?
Und wo ist die jetzt?
Dachte - die seltsame Dame hätte einst einen Bruder von ihm mitgenommen bei ihrem Umzug.