Donnerstag, 18. August 2016

S´Katerchen ist Balsam ....

... für meine Seele.
Er bringt viel Ruhe hier rein - obwohl er oft bzw. des nächtens  ein sehr Quirliger ist. Wie ein junger Spund - sieht er nicht nur aus - sondern benimmt sich auch so. Läuft gerne die ganze Hütte ab und springt mal irgendwo hoch und wieder runter - und erzählt auch gerne dabei.

Habe heute - nach langer Zeit - mal wieder ganz in Ruhe ein sehr spannendes Buch gelesen. 120 Seiten am Stück. Kein PC an - und kein Gelaber aus diesem. Können wir hier gerade nicht brauchen - wenn das tapfere Geschöpf seinen wohlverdienten Tagesschlaf braucht. 

Er ist eher ein Kleiner - und ich wunderte mich Samstag noch - wie schmal der ist.
Zart - aber zäh. Und - wunderhübsch - von Antlitz und Charakter.

Hatte dann auch noch sein Stammfutter besorgt - nachdem ich die Dame gefragt hatte. Sie hatte nur noch ein Döschen von jeder Sorte da - und einen kläglichen Rest Trockenfutter. Will sagen: Sie hatte gar nichts mehr eingekauft - und gehofft, daß ich ihn mitnehme. Wenn dem nicht so gewesen wäre - hätte sie schon noch schnell was besorgen können ums Eck. Aber auch das - fand ich für mich befremdlich.

Wie auch immer - hab dann selbst nochwas geholt - was er angeblich nur frißt.
Und ihm hier dann eine reichliche Auswahl hingestellt - also sein gewohntes Zeugs - und das immerhin weit bessere Futterchen, von dem ich soviel hier habe. Auch das Trockenfutter noch von Jerringer einst - habe ich ihm ebenfalls zur freien Wahl angeboten.
Und - was frißt das kluge Tier?
Hurra! - das wenigstens weit bessere und gesündere Futter.
Hat nicht mal gefackelt mit seiner klaren Entscheidung.

Nachdem er seinen schlimmsten Erst-Schrecken über die plötzliche Veränderung überwunden hat - frißt er sogar wie ein Scheunendrescher. Haut ordentlich rein - also Nassfutter - und kann es auch bestens gebrauchen. Trockenzeugs frißt er kaum - und das ist klug von ihm. Fast alles, was es da gibt - ist nämlich quasi unverdaulich - und das, welches taugt - mögen viele nicht. Probieren wir noch aus - bzw. bekommt er noch als Angebot.

Weil er so zart und schmal ist - habe ich nochmal nachgefragt - ob es wirklich ein Kater ist? Ja - isser.
Wollte ihn nicht irritieren hier mit potentieller Nachforschung .... und: Er habe schon immer sehr wenig gefuttert. Aha.
Aha? Siehe oben - der haut hier richtig rein über Nacht. Und kriegt zur Zeit auch gleich zwei Menues angeboten - die sind am sehr frühen Morgen schon weggeputzt - und dann nimmt er auch noch einen kleinen Nachschlag.

Seine Höhle unter der Küchenspüle - die er als Versteck in seiner ersten Not wählte - ist nun einigermaßen komfortabel ausgestattet. Recht gemütlich. Und - er mag sie auch noch. Kommt aber gerne dann auch mal raus - wenn ich die Tür öffne. Einsteigen tut er von hinten ... kann sich plattmachen wie eine Flunder.

Heute morgen ein Malheur: Da er gerne auch mal "bei Fuß" mitläuft mit dem neuen Menschen - und wir beide heute nicht gut aufgepaßt haben - fand sich seine Pfote kurz unter meinem Fuß. Hat er aber - gut hinbekommen und zum Glück ohne Verletzung - und war auch nicht lange ängstlich danach - lief also wieder "bei Fuß". Ich muß da gut aufpassen - denn der Kater bewegt sich nun einmal in der Regel - lautlos - mit.
 
Ins Bettchen kommt er nicht. Das war ihm verwehrt einst. Sie will keine Katzenhaare im Bett - sagt sie. Und so - saß der kleine feine Kerl im Dunklen klammheimlich immer mal im Schlafsalon und beobachtete seinen neuen Menschen neugierig und still. Und wenn ich mich dann bewege - düst er ab wie eine Rakete .... flog einmal sogar in weitem Sprung zweieinhalb Meter weit, als er sich ertappt fühlte -  kommt dann aber immer wieder - gucken.

Der feine Kater - darf hier fast alles. Es ist ebenso sein wie mein Revier - und es wird ihm nichts verwehrt. Das Einzige - was noch nicht letztlich klar ist - ist - wo er wohl seine Krallen schärfen wird. Schaumermal. Da finden wir sicher - eine bessere Lösung, als Tapeten ankratzen. Muß ich halt drauf achten - und ihm entsprechende Angebote machen. Bisher - auch diesbezüglich alles im grünen Bereich. Nur einmal - hat er sich tatsächlich im Schlafsalon an der Tapete vergnügen wollen - und da hab ich dann was dazu angemeldet bei ihm.

Einen sehr bequemen Sessel hat er offenbar schon für sich klargemacht. Also - den einzigen, der sich hier befindet. Und ein Drehsessel. Fand den immer wieder anders vor über Nacht. Steht ihm gut, dem Kleinen. Und - soll er gerne haben. Gestern sah ich ihn erstmals - sehr bequem und entspannt dort hinein drapiert.

Er ist bisher - ein Wohnungskater.
Und schon riefen die lieben Nachbarn laut und gut gemeint: Dann laß es auch so, Sati! Lass ihn bloß nicht raus.
Meine Antwort dazu: Das wird er dann schon selbst entscheiden - was er will.
Wenn es an der Zeit ist.
Im Moment - ist das Kind eh noch in der Vertrauens-Fassungs-Phase.
Und - wie er sich dann so entwickelt - entwickeln will - dat sehen wir dann schon.
Es steht ihm - grundsätzlich alles offen.

Kommentare:

Ich will...... hat gesagt…

das ist wirklich die schwerste aller entscheidungen, wäre sie für mich. ich würde nämlich das rumtigern und mauzen als: ich will raus! interpretieren und mich quälen, wie ich es ihm ermögliche, ohne ihn rauszulassen :-)
kannste ihm nicht einen dachgarten bauen? wo er besuch empfangen kann von katzen aber nicht von menschen!! :-)
ihr macht das schon!
m.

Sati hat gesagt…

Dachgarten - geht gar nicht hier.
Und - wenn er gerne eines Tages raus will - er wird es mir signaliseren - dann geht er eben raus.
So einfach kann das sein - wenn mensch es endlich lernt.
Bis es soweit sein könnte aber - braucht Baluchen noch viel Mutes-Übungen.
Die er auch bekommt - wenn er es denn anmeldet.

Eine hat er eben schon wieder mit Bravour bestanden - ich mußte mal kurz den Staubsauger anwerfen. Zack - fott war er.
Kam aber schon nach wenigen Miunten wieder raus.
Donnerwetter!

Also - wir werden sehen.
Ich meine ja - daß auch die Tiere ihr Geburtsrecht auf freie Bewegung in der Natur und auf Sozialkontakte mit Gleichgesinnten haben.
Wenn er will - soll er das bekommen.
Aber - laaangsam - denn er muß viel lernen.