Dienstag, 23. August 2016

Idylle ...

Ja - ich freue mich hier gerade wieder mal und immer noch über "unsere kleine Insel".
Das ist sehr wichtig und wohltuend - in verrückten bis wahn- und irrsinnigen Zeiten.
Und auch - ganz einfach!

Kürzlich hat meine liebe Nachbarin der "süßen Neuen" das nochmal so kurz mitgeteilt: "Hier steht Jeder für Jeden ein - wenn was ist."  Die "süße Neue" findet das auch fein so - sie hatte zuvor gefragt, ob sie ihren Ersatzschlüssel dalassen könne - z.B. für einen Termin nächste Woche mit dem Heizungsmann. Oder - wenn ihre erwachsenen Kinder mal spontan vorbeikommen wollen.

Heute vormittag gegen Elfe - hat´s hier geklingelt und von unten kam der Ruf: Sati - kannste mir mal den Rasenmäher anwerfen?
Ja - Momentchen - bin gleich da.

Wir haben hier seit diesem Jahr einen Benziner - was sehr praktisch ist - einerseits. Aber um den anzuwerfen - braucht es ein bischen "Schmackes".  Und soviel hat die zähe, zierliche Frau nicht.

Nachdem ich sie nochmal fragte - ob sie sicher sei mit diesem  Vorhaben - warf ich den also mal an für sie - erklärte ihr kurz, wie der so funktioniert - und wußte schon: Sie wird ihn nicht ein zweites Mal angeworfen bekommen.
Wenn der Behälter voll ist - mußt Du ihn ja ausgehen lassen. Und danach vernahm ich nur noch: Stille. Haha ....
Außerdem war der Rasen klatschnass - und da wiegt der  Behälter recht schwer. Alleine das - schien mir schon - absurd. Zumal sie auch nicht schwer tragen soll.

Ich ging also nochmal runter - in die Stille - und so war´s: Beide Damen - unsere liebe Einstige war auch hier - bekamen das Ding nicht mehr an. Also - kurze Ansage: Bin noch gar nicht wach - hatte noch gelesen im Bett - und komme gleich wieder, wenn ich ein Täschen (moderaten) Kaffee getrunken habe. Mache das dann.

Wollte ich eh schon die letzte Woche - aber immer, wenn das Gras endlich trocken war - hatte es schon wieder heftige 35 bis 40 Grad. Und bei solchen Temperaturen - mache ich das nicht.

Hab mich dann heute vormittag ein bischen gesputet - und den Kaffee unten ausgetrunken. In geselliger Runde.
Jedwede Arbeit - geht eben erfahrungsgemäß viel leichter von der Hand - in wohlwollender Gesellschaft. Da bekommst Du einfach andere Flügel - als so ganz alleine.
Also dachte ich mir - geh runter, solange die beiden Süßen noch da sind.

Jede - hat sich ihres gesucht - und ruckzuck haben wir wieder alles fein in Ordnung hier.

Den Rasenmäher - konnte die zierliche Frau auch gar nicht anwerfen - da hatte sich der Zug verkeilt und klemmte gnadenlos.  Ich bekam ihn also auch nicht mehr an - wegen defektem Zug.
Aber: Habe die Zierliche das mal eben reparieren lassen - sie kennt sich nämlich bestens aus - weil ihr Mann immer soviel brasselt an Motoren. Aber - so sagte sie - das erzählt sie meistens nicht.
Jut - jetzt weiß ich es. 
Und schon - war der Klemmer überwunden, es hatte sich einfach nasses schweres Gras drin verkantet,  und es konnte weitergehen. Fein!
Ganz fein auch - wenn man sich ergänzen kann.

Als ich fertig war - bzw. wir alle - jede mit ihrem kleinen Werk - fragte ich sie noch - ob sie mir wohl auch zeigen könnte, wie ich meine kaputte Blinkerbirne am Auto wechseln kann. Kann sie! Super - da muß ich nicht mal den Mann fragen, wenn er müde von der Arbeit kommt.
Jetzt - weiß ich auch, wie das geht. Ist simpel - nur ein kleiner wertvoller Hinweis fehlte mir noch, um den Lichterkasten sanft in die Hand zu bekommen. Hatte die Hebelung nur an einer Seite betätigt - man muß es aber auf beiden Seiten tun - und schon - hat man das Ding mühelos in der Hand.
Ich wußte dann widerum - intuitiv - wie das Birnchen raus und wieder reingeht.

Ja - macht echt Freude - sich ergänzen zu können.
Und jetzt - haben wir noch einen Minimalplan geschmiedet - für kommende Zeiten.
Ich werde eben weiter Rasen mähen - und sie macht das Filigranere.
Und - wir wollen es gemeinsam tun - weil´s dann irgendwie - warum auch immer - leichter ist.
Höchstvermutlich - wegen der netten Pausen - in denen wir, auf der Treppe vor der Tür unten im Schatten sitzend, ein wenig schwatzen.

Keine Kommentare: