Mittwoch, 20. Juli 2016

Tetanus-Geimpfe und so .....

.... gestern - bin ich mit einer sehr scharfen Schere abgerutscht und habe mir diese in meinen Zeigefinger gerammt. Hat lange und kräftig geblutet. Schaute mir die Farbe und die Konsistenz an - und war sehr zufrieden. Hab´s mal eben - als eine Art Aderlaß genommen.

Später dann - war der Finger ziemlich blau und es hat auch gen Handgelenk gezogen. Ist aber nichts weiter passiert. Andere - fahren für sowas in die kranken Häuser.

Fragte mich kurz - nachdem ich vergangenes Jahr nach meinem Unfall im Krankenhaus gelogen habe, was das Zeuch hält - immer nur "Jaja" sagte - alles geimpft, klar !!! haha .... - wann ich tatsächlich das letzte Mal eine Impfung über mich habe ergehen lassen.
Komme so auf Ende 1999 - kurz bevor ich einst nach Afrika reiste.

Früher mal - als ich noch gegen Tetanus geimpft war - hat es nicht funktioniert - und habe ich mir einmal fast eine schwere Blutvergiftung zugezogen - mit der ich tatsächlich am nächsten Morgen in eine Arztpraxis ging. Der Arm war bis zum Ellenbogen hoch dick und blau angeschwollen und machte reichlich "Musike" innendrin. Knallheiß war er.

Also - gestrige Verletzung bestens überstanden und den Finger über Nacht einfach frei gelassen - nix zugepflastert. Damit alles atmen kann.  Hatte eh keine Pflaster mehr hier.

Heute - hole ich mir im Supermarkt ein Päckchen mit Pflastern - für den Tagesbetrieb - wo mensch ja doch viel rumfuchtelt und so die Wunde immer wieder mal aufreißt.
Klebe eins drauf und denke: Die spinnen doch!
Waren so fertige - habe ich nie gekauft vorher - immer nur Streifen.

An allen Seiten - zugeklebt.
Verrammelt - kein Luftzug kommt mehr dran.
Da kann die Wunde ja fein weiter nässen .....
Nene - ich pack´s ja manchmal kaum noch.

Schneide mir das Zeug also zurecht - so daß Luft drankommen kann.
Und klebe das so locker wie es nur geht um den Finger.
Der - heilt schon wieder bestens.
Und das, was blau war gestern - verzieht sich bereits.

Sind manchmal solch kleine Dinge - die einem nochmal zu denken geben.
Habe gestern auch mit nichts weiter desinfiziert - sondern nur mal eben Wasser drübergespült.
Und dem Finger - eine gute, heilsame Nacht gewünscht - im Vertrauen auf´s Körpertier - welches viel besser weiß als ich - wie es sich heilt.

Im Nachhinein muß ich mich gar nicht wundern - daß ich meine einstigen "Impfpässe" regemäßig irgendwie verlustiert habe einst. Die waren einfach immer wieder - spurlos verschwunden, nicht mehr aufzufinden. Und das - obwohl ich andererseits sehr genau weiß - wo die kleinsten Dinge sich befinden.

Kommentare:

Erika Nittel-Traser hat gesagt…

Das lese ich gerne, liebe Sati, dass eine Verletzung nicht gleich zugekleistert wird, sondern die Natur machen darf. Ich freue mich mit Dir, dass es heute schon besser geworden ist :)

Ach ja, diese Impferei ... Habe es auch lange schleifen lassen, bis ich vor zwei Jahren oder so bei meiner Hausärztin schwach geworden bin. Ich ärgere mich heute noch darüber. Künftig werde ich diesbezügliche Ansinnen wieder verneinen.

Hast Du die flüchtigen Dämonen geortet? Keine leichte Aufgabe und immer lauert der Hintergedanke ob es Sinn macht.

Liebe Grüße zu Dir in den Sommer!
Erika

Sati hat gesagt…

Liebe Erika,
ich staune, wie gut die Wunde heilt.
Brauche heute schon kein Pflaster mehr beim "Rumfuchteln".

Und was die Dämonen betrifft - danke für den Hinweis, ob es überhaupt Sinn hat .... vermutlich nicht wirklich. Im Grunde sind sie bereits geortet - es sind Ängste, die gerade sehr viele Menschen teilen. Und Angst vor Ohnmacht, Gewalt etc.. Letztlich auch vorm Sterben. Also - "ganz normale Dämonen" gerade.

Auch zu Dir liebe Grüße, Sati