Freitag, 1. Juli 2016

Gott - ich bin müde ....

... hast Du mir eingeflüstert - daß die Wahrheit ans Licht kommen soll?
Oder sind es die Toten?
Es ist anstrengend.
Also - seelisch.
Es ist anstrengend - nicht zu wissen - wie es tatkräftig weitergehen kann.
Ich sitze hier - und scharre schon lange mit den Füssen.
Fast - als wäre die Batterie - überladen.
Sogar mein Föppchen hat heute morgen so reagiert ....
Habe genug von Krieg, Mord und Totschlag. 


Deshalb will ich aber gar nicht wirklich klagen.
Die Toten haben sicher noch ganz andere Schmerzen erlitten.

Ich "leide" ja zuvorderst - unter der bitteren Erkenntnis - wie blöd ich einst war - und vermutlich immer noch bin. In Ewigkeit.
Danke für die vielen Träume - die mir nochmal alles aufzeigen - was einst war - und meine eigene Dummheit. Nicht angenehm. Aber hilfreich - zu sehen - wie sehr Mensch irren kann.
Noch unangenehmer - die Erkenntnis - daß ich jetzt sicher auch wieder irre.
Ein einzelner Lachs im großen Fluss - kann eben nicht bestimmen, in welche Richtung dieser zu fließen hat. Und er kann auch nicht die Fließgeschwindigkeit bestimmen.

Wozu bin ich noch hier?
Das ist so eine Frage - die mich lange schon beschäftigt.
Gäbe es nicht irgendwas noch zu tun - wäre ich ja längst weg.


Erinnerte mich kürzlich an einst Gleichaltrige - die längst übergegangen sind.
Ich bin aber noch hier. Ohne Kinderchen - und auch ohne andere Menschen - die ich (noch) zu betutteln hätte.
Also - gibt es nochwas zu tun.
Was aber - genau?
Das bleibt die Generalfrage.
Jeden Tag - klingt die Lösung in mir - und doch - gibt es was in mir - antrainiert - was nicht zuhören will. Ver-rückt. Hier - die Lösung der Seele - sie lautet: Musik. Huidijeahi ..... 

Neben vielen anderen Ideen - und weit wichtigeren Aufgaben - scheint es mir dies hier zu sein - was ich nie nie nie (wieder) im Leben tun wollte:
Gegen Dämonen kämpfen.

Ich hab´s früher mal recht locker gesehen - und gehandhabt.
In meiner traumhaft-lebendigen Nachbetrachtung - sehe ich nochmal mehr.
Siehe oben - auch eigene Dummheit.

Im Grunde ist es sogar ein Leichtes - sich mal eben freizumachen - und den Weltenirrsinn wie unter einer Dusche - an sich abrieseln zu lassen. Nur - wer von uns - hat das wirk-lich gelernt?

Mein Auftrag an dieser Stelle - und in diesem Land - scheint zu sein:
Mitzuhelfen - den schwarzmagischen Schleier zu heben - der  bis heute über mal locker 80 Millionen Menschen gelegt wurde.
Eine üble Barriere - gegen jeden gesunden Menschenverstand - und gegen alle Natur.
Wäre dem nicht so - wäre ich nicht mehr hier.
Wie ich dazu helfen kann - weiß ich oft auch nicht (mehr) recht.
Aber - es gibt da so eine Art Durchhalteparole - "von oben".

Alles in Allem - kann ich das gar nicht wirklich beschreiben.
Und es klingt sicher auch sehr bizarr.
Erscheint mir ja oft selbst so.
 
Ich bremse hier mal ein - werde es weiterschreiben.
Bin da schon eine sehr lange Weile dran .... 

Kommentare:

Erika Nittel-Traser hat gesagt…

Ach, da schreibst Du mir aus der Seele, Sati!
Wofür das alles und immer noch ... Es ist zum verrückt werden. Und immer mal wieder der Gedanke, ob man eines anderen Traum ist, lebt.
Herzliche Grüße
Erika

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

oooooooooooch, ich finde, du machst das ziemlich gut, was du machst.
und die eigene hypnose rückwärts angucken, kann nur, der seine erkannt hat.
ich bin ja ein völlig anderes charaktertier und habe auf andere art mit meinen hypnosen abgerechnet/ wurde ich abgerechnet.
ich mußte immerhin schwerst aufs maul fallen, um zu begreifen.
und das zog sich über jahre hin. innerlich war immer alles klar. aber das auch zulassen, an das oberbewußtsein kommen zu lassen. das war schwer und dauerte jahre.
ich bin dankbar für jede seelenblessur, denn sie haben mich gestärkt, eine um die andere.
wenn ich an meine letzten monate im büro denke........alles lag offen vor mir und die seele hat gehandelt. ich habe mich somnambul aus dem büro (idiotenarbeit einer buchhalterin, helfen, leute durch zahlen noch mehr auszuquetschen, wachstum, bah....)verabschiedet. fühlte mich - bei sonnenschein im büro sitzen müssend - immer meiner freiheit beraubt und konnte kaum an mich halten, dort nicht abzuhauen.
aber eines tages hatte eben die seele gewonnen und ich ging nienienie wieder hin.
jetzt habe ich kaum mehr fragen nach dem sinn, nur erkennen möchte ich noch.
ERKENNEN was gespielt wird.
was grundsätzlich gespielt wird und wer die strippenzieher sind. können nicht viele sein, eine handvoll. bin sicher, wir kennen sie nicht, noch nie gehört, nie gelesen, nie gesehen, unscheinbare ........
werden wir es erfahren?
ja!

mundanomaniac hat gesagt…

Sati,

ich gehe schon einige Zeit mit Dir um, das heißt mit einer von deinen beiden dominanten Seiten - dieses sollst Du von mir wissen,

alle Deine Prediger und Aufklärer über Stunden - lese ich nie -
für mich lenken nur von diesem einem Entscheidenden ab:

Gott hat es versprochen

"et is no immer jod jegegange" sä de Bischof.

All die Prediger lenken von Gott ab Sati, von Gott + von Dir - von Eurem Zwiegespräch.
(Das war jetzt meine kurze anti-Predigt.)

Vor Gott zählen keine Predigten über andere sondern nur eigene gelebte Wahrheit: das Vorbild in bescheidener Hingabe mit genügend irdischem Schatten, dass Gott in Dir sich nicht langweilt und auch Platz für seine dunkle Seite findet.

Nur die Addition einmalig wirklich gelebter daher wirkender Einstellung ändert wirklich etwas auf der Weltwaage.

Du bist doch Krebs bist doch von Grund auf ein Brunnen in dem sich der Himmel spiegelt. Über Krebs' Fühlen spiegelnd oben im Spiegel Schütze Geist in der Zeit, in dem Dein Mond träumt, ein receiver mit dünnster Membran. Mit Deinen beherzten Zwillige- Wort-Wegen von und zu ihm hin - dem Brunnen.

Sonst hätte ich Dich doch nicht erkannt - als Schwester im Dienst.

sei gedrückt mm

PS: mich interessieren die furchtbar lächerlichen Strippenzieher nicht, mich interessiert das nächste in der Kette der Wunder im großen wie im kleinen - Wunder erkennen ohne Label drauf - weißt schon ...



Ulrike hat gesagt…

https://einfachemeditationen.wordpress.com/2016/06/30/22555/#more-22555

Ja, es ist heftig! Aber kein Grund aufzugeben!

Deine Ulrike

Anonym hat gesagt…



Wir sind aus solchem Stoff
wie Träume sind, und unser kleines Leben
Ist von einem Schlaf umringt

Tröstliche Shakespearsche Grüße

von der Welle

Anonym hat gesagt…


Wir sind aus solchem Stoff
wie Träume sind, und unser kleines Leben
ist von einem Schlaf umringt ....

Tröstliche Shakespearsche Grüße
von der Ostsee-Welle




Sati hat gesagt…

Hier mal danke - an Euch alle.
Bin ganz sicher nicht alleine damit - immer mal müde zu sein im Freiluft-Irrenhaus derzeit.
Und auch nicht damit - mich nach guten Lösungen zu sehnen. t?
Manchmal - erwischt mich die Melancholie.
Und ausgerechnet dann - schreibt Ihr was dazu.
Wollte das ja heute morgen schon wieder löschen - aber dat ging dann nich - weil Ihr schon geschruben hattet ....
In diesem Sinne - fühlt Euch mal alle herzlich umarmt,
Sati

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ähnliche Gedanken bewegen auch mich, liebe Sati. Insbesondere das mit dem „schwarzmagischen Schleier über den 80 Millionen“.
Deshalb schreibe ich immer vom „Imaginieren“ (was ich nicht nur im gesundheitlichen Sinne betreibe) und auch ICH verbinde mich hier geistig mit anderen, von denen ich weiß, dass sie ebenso sind und das gleiche Ziel verfolgen.
(Wäre gut, auch mit Dir mal auf diese Weise Kontakt aufzunehmen. Aber wozu gibt es Telefon? ....smile...)
Liebe Grüße Die Eule