Sonntag, 5. Juni 2016

Was Gutes für die Welt tun?

.... angeregt durch Eure Kommentare - muß ich manchmal sagen:
Es gibt Tage, da ist es mir lediglich durch Unterlassung gegeben.
Indem ich etwas nicht tue.

Zum Beispiel - nicht unnötig konsumieren.
Oder - möglichst keinen schlechten Gedanken Raum geben.
Oder  - Sorgen keinen Raum geben.

Einfach mal - Rasen mähen - haha ....
Zack - flog mir ein Keilriemen um die Ohren  - gleich zu Beginn.
War aber nicht der für den Hauptantrieb - nur der für den Zusatzantrieb.

Konnte heute die Zinnsammlung der Nachbarin verticken - zwar für erheblich weniger, als gedacht - aber halt realistisch.  Und zur Erleichterung aller - daß das Zeuch weg ist.

Habe den Keller freigeschaufelt vom eingelaufenen Wasser .... etwa zehn Zentimeter hoch stand es.
Ist gut - wenn es erledigt ist. Und - daß ich´s überhaupt bemerkt habe. Ein Karton mit Zinnzeugs war völlig durchtränkt .... in meinem Keller, der an und für sich immer schön trocken ist.

Habe mich gut unterhalten mit meinen Nachbarn. Auch immer wieder mal wichtig.

Ob das jetzt aber alles gut für die Welt ist?
Ganz ehrlich - manchmal habe ich gar keine Lust mehr - "gut" zu sein.

Oft hat es sowas von einer "Nützlichkeit".
Wie man es eben antrainiert bekommen hat - als Mensch. Oder: Als Person.
Menschliches Nutzvieh halt.

Immer, wenn ich die Tiere beobachte - mal abgesehen von den arbeitssüchtigen Ameisen, die ich heute auch grüßte - habe ich den Eindruck: Die sind da viel entspannter, als wir Menschen.
Die tun nur das - was es zum Leben braucht.
Und wenn sie satt sind - ruhen sie sich aus - und tuen einfach: Nichts weiter.

Nur der Mensch - ist so ein getriebenes Tier - und will immer was tun. Sogar "Gutes".
Vielleicht wäre es mal gut - für die Erde - wenn der Mensch das einfach ließe.
Die ganze Tuerei.

Bislang jedenfalls - hat er noch nicht viel "Gutes" erschaffen mit dieser ganzen Tuerei, der Mensch.
Und allzu oft ist es nur - Wichtig-Tuerei.
Dazu noch - im Kampf gegen die ohnehin schon perfekte Schöpfung. 

Keine Kommentare: