Freitag, 3. Juni 2016

Fast aggressiv ....

... mindestens vehement - habe ich gestern mein kleines Stückchen Wildnis verteidigt.
Habe den Rasen gemäht - und die Damen haben derweil Filigraneres besorgt.
Als ich gerade noch einen Streifen auf dem kleinen Stück Wildnis am kleinen Bach vorm Haus mähen will - sehe ich meine liebe Nachbarin mit einem Gerät dort hineingehen - und sie wollte gnadenlos alles absäbeln, was mir viel Freude bereitet: Alles, was von sich aus anfliegt und wild wächst.

Kleine Eichen, Birken, Gräser, wilde Blumen  ... für sie alles "Unkraut". Bei mir stieg das Adrenalin und ich wurde fast richtig zornig - über diesen "Säuberungswahn".
Konnte dann was retten - weil ich vehement protestierte und verkündete: Da habe ich überall Topinambur gesetzt!

Die dritte im Bunde - schaute nur aufmerksam - und kriegte alles gut mit. Ich grinste dann - auch über mich selbst. Immer wieder das gleiche Spiel hier. Und - mir mangelt es an jeglichem Verständnis dafür - wie Mensch Natur als Unkraut bezeichnen kann.
Das käme doch alles wieder - sagt meine "Kontrahentin". Und - demnächst könnten wir ja eh machen, was wir wollen - wenn sie nicht mehr hier ist.  Darum geht es doch gar nicht ....

Ich will ja auch nicht mehr allzulange hier weilen. Daher wunderte ich mich auch mal wieder - über meine Vehemenz, mit der ich das bischen Grün verteidigte.
Hab´s aber schnell rausgekriegt ... was mich so laut werden ließ:
Dieser Hausfrauen-Perfektionismus ging mir gehörig auf die Zwiebel.
Und immer wieder geht es mir gehörig auf die Zwiebel - wenn wildes, gehaltvolles Grün als "Unkraut" bezeichnet wird.
Die allgemein verbreitete Degeneriertheit ist es - die mich manchmal zur eigenen Überraschung hochkochen läßt.

Bin ja ansonsten durchaus kompromißbereit - jedenfalls hier. Was diesen "Ziergarten" betrifft. Aber - bitte! - am Bachlauf soll was wachsen dürfen. Ende der Durchsage.

Wenn die Stadt käme - würden die das auch alles absäbeln. Widerstand von ihr ....
Ja - kann sein - aber die kommen ja eh nicht. Widerstand von mir ....
Haha.
Die dritte - immer noch aufmerksam - und schmunzelnd über diesen kleinen Hühnerkampf. 

Ich mag die alle. Aber manchmal - reicht es mir. Wenn´s um so einfache Dinge geht - wie ein klitzekleines bischen Natur.

Schon vorher war ich wieder genervt - hatte barfuß den Rasen gemäht. Das ist gesund und tut spürbar  gut. Prompt - erfolgt eine Warnung von vierter Seite - ich soll mir bloß nicht die Zehen absäbeln.
Ich denke nur - die sind alle ballaballa. Obwohl ich sie mag.
Übrigens - fiel mir noch im Nachgang dazu ein: Dieser Rasenmäher ist so konzipiert, daß - sollte mensch womöglich tatsächlich mal stolpern oder sowas - das Ding sofort ausgeht, sobald Du den Bügel losläßt. Wat haben die denn für seltsame Visionen?

Später fiel mir auch noch auf - daß mir meine eigene Degeneriertheit hier schwer auf den Senkel geht.
Mir fehlt - die Natur. Und ein Garten, der auch ein solcher ist und sein darf. In dem ich - auch arbeiten kann und will. Barfuß und von mir aus nackich - ohne degenerierte Bemerkungen von Menschen, die Natur als "Unkraut" bezeichnen.

Manchmal hole ich mir was von draußen - zum Beispiel ein paar Eichenblätter, um damit Tee zu kochen. Die Degenerierten wissen davon nichts - wie gut die sind für´s Körpertier - als Calcium-Spender. Usw.  Bedankte mich auch noch nach dem minimalen Zusammenprall - daß "meine Brennesseln" noch stehen am Bachlauf.

Ich weiß ja auch nicht viel - nur ein kleines bischen - hier und dort. 
Aber - ich habe eben meine kleine Freude am noch Natürlichen. Und lerne gerne dazu.
Diese Freude - darf gerne sehr viel größer werden.

Bei mir ist das so: Wenn ich mal am Buddeln bin - in der Erde - staune ich wie ein Kind, was da alles so los ist - an Leben. Und rede mit Regenwürmern und Schnecken. Neulich entschuldigte ich mich gar bei einer kleinen Nacktschnecke, weil ich sie nicht gesehen und fast zerdrückt hatte. Ordentlich geklebt hat sie .... aber ich fand es gar nicht eklig. Auch mit Ameisen spreche ich.
Die Degenerierten würden mich ganz sicher für ballaballa halten ... haha.

Was mich bzw.mein Adrenalin auch nochmal anschwellen ließ gestern - war dies: Die Degenerierten - wollen immer gerne sowas wie ein "Arbeiterdenkmal" - für ihre degenerierten Tätigkeiten.
Sie reden ständig sowas wie: "Ich habe heute schon meine ganze Küche geputzt". Und ich denke immer nur - wer will das wissen? Ich käme gar nicht auf die Idee - jemandem sowas zu erzählen.
Aber - sie wollen gerne Anerkennung.
Für ihr ordentliches Dasein.
Dat - macht mich immer noch - immer wieder mürbe ....

Und - dabei wird dann ordentlich sehr giftige Chemie eingesetzt.
Ich bin davon nicht ganz frei - vom Chemieeinsatz - aber ich lerne auch hier gerne dazu.

Wenn ich meine Wäsche aufhänge im Gemeinschaftsraum - die ohne jede Chemie gewaschen wird - habe ich jedesmal den Duft der chemischen Weichspüler-Keulen mit drin.
Wenn die Damen gerade waschen - und ich da unten bin - ist es eine harte Attacke auf meine Schleimhäute. Aber - das merken die nicht einmal. Sie riechen es gar nicht mehr. Wie soviele Andere - die auch nicht mehr zu riechen vermögen - was in ihrem Duschzeug so alles an chemischen Kampfstoffen enthalten ist.

Habe ich dann hier mal bischen ätherisches Öl in der Lampe - Rosmarin oder Kampfer z.B.  - kam einst das Jüppchen, desssen Chemo-Rasierwasser das ganze Haus vollgestunken hat - und meinte: Bäh - hast Du wieder das Zeug am Start. Ein Witz alles.

Fazit vom kleinen Hühnerkampf:

Ich brauche - Erde unter meinen Füßen.
Und frische Luft.
Glückliche Pflanzen und tanzende Insekten.
Vogelgesang - der in diesem Jahr so schön wie nie zuvor klingt.
Und ein bischen Urwald. 

Ich mag sie trotzdem - die Degenerierten,
War aber wichtig für mich - das kleine Stückchen Wildes zu retten gestern - denn ich stehe und staune oft nur da - und freue mich - wie es alles ganz von alleine kommt und gedeiht.                                       

Kommentare:

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

ich weiß schon, warum ich für die menschheit keine hoffnung habe.
hier laufen sie - ich schätze 50/50 der dorfbevölkerung - mit der giftspritze auf ..........gegen unkraut. ich könnte schreien und wehklagen.

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

ich habe gebrannt (gasbrenner, propan) gegen unkraut UND ameisen und wurde mehrfach böse angeguckt von vorbeigehen/fahrenden.
mensch braucht ein dickes fell, ich habe es noch nicht .........und werde es wohl auch nicht kriegen

Sati hat gesagt…

Wenn man freundlich mit den Ameisen redet - ziehen sie auch schon mal um .... haha.
Ja - lauter Verrückte - ich könnte auch manchmal schreien.