Sonntag, 22. Mai 2016

Hortensien und Fundstücke ....

.... was für prachtvolle Blüten.
Holte mir gestern eine aus dem Ziergarten.
Und heute dachte ich: Mei - was sind wir doch degeneriert - statt Blumen und Gemüse zu hegen und zu pflegen im eigenen Garten, gibt es echt "Blumengeschäfte".

Wird Zeit - das mit dem degenerierten Leben zu ändern. Komme mir oft vor - wie ein dummes, kleines Kind - getrennt von allem, was mal zu einem weitgehend natürlichen Leben gehörte einst.
Aber - das läßt sich ja ändern.
Vieles läßt sich ändern. Gott sei Dank.


Bin gerade dabei - Zeugs loszulassen, abzugeben.
Je mehr - desto besser. Ich brauche das alles nicht mehr. Was sich echt gut anfühlt.

Kleine "Schein-Rückfälle" geschehen - aber nur sehr kurz. Gestern z.B., als ich mal etwa ein Viertel meiner Steinesammlung wusch .... dachte es: Mensch, was sind die toll! Sind sie ja auch - echt erlesene Stücke - und voller Leben übrigens.
Und bei fast jedem fiel mir gleich wieder ein - wie er heißt und wofür er gut sein soll. Wenn nicht gleich - dann nach wenigen Sekunden.  Ja - manchmal funktioniert das Hirn noch allerbestens.

Neulich habe ich jemandem einen geschenkt - der war regelrecht angesprungen worden beim Rausgehen von dem Steinwesen, welches im Flur lag .... auch das macht echt Freude, wenn die Menschen es "irgendwie merken", daß sie sehr lebendig sind, die Steine.
Noch faszinierender für mich: Die Steine melden sich bei den Menschen.  Zuvor hatte der Mensch schon mal wegen einem gefragt - was das für einer sei. Ein ganz extraordinäres Steinwesen - Malachit - handflächengroß und unbeschreiblich. War aber nicht seiner .... Seiner war der, der ihn beim Rausgehen ansprang. Und den - kann er ganz sicher gut brauchen - in einer der häßlichsten, größten, hektischsten  und wirrsten Städte in dieser BRD-Kolonie. Es war der kräftigste Schutzstein - den es so gibt.

Manchmal geht es mit mir durch - und ich werfe was in die Mülltonne unten, was viel zu schade ist.  Weil der Verstand meint: Das hat kein Glück gebracht. Eben - guckte ich nochmal in die Tonne, ob ich sie wiederfinde - eine schwere Bronze-Statue aus Indien ... haha. Schon - war sie wieder da. Habe eben eine kleine "Foto-Session" gemacht mit den Restfiguren.

Ich habe im Leben schon sehr oft - allzuviel verschenkt. War kein Fehler - aber mensch darf draus lernen. Oft ist es tatsächlich so, daß Dinge, die verschenkt werden, nicht wirklich wertgeschätzt werden. Und was mich betrifft - habe ich mich einst oft viel zu sehr verausgabt - im Verschenken.
Was sich dann irgendwann auch monetär niederschlägt. Lerne also gerade - das besser zu machen. Ausgewogener - und im besten Sinne für alle Beteiligten.

Vergangene Woche fanden sich Menschen, die sich freuen über die an sich ja feinen Dinglichkeiten, die ich so abgebe. Was mir dann auch viel Freude macht.
So macht Loslassen echt Spaß! Wenn beide zufrieden sind. "Win-win" auf neudeutsch.

Alles Andere - alles, was nicht "Win-Win" ist - will ich in meinem Leben nicht mehr haben.

Von M. kam einst der hartnäckige und sehr gute Hinweis - herzlichen Dank nochmal für die wohltuende Hartnäckigkeit! - es mit Kleinanzeigen zu versuchen. Das braucht manchmal viel Zeit und Geduld - ist aber andererseits sehr entspannt und manchmal sogar überraschend erfreulich in der Kommunikation mit den Menschen.

Heute habe ich nochmal kurz drüber sinniert - über uns Menschen.
Die meisten - sind wirklich völlig in Ordnung - und freundlich.

Ab und an - gibt es auch Korinthenkacker, mit denen ich einfach nicht mehr "zusammenarbeiten" werde. Neulich hatte mir eine alle Knöpfe gedrückt - und ich nahm es als Übung, um für mich dazuzulernen.

Ich lerne also weiter und immer wieder:
Mich an allen Anderen zu freuen.
Die feinen Seelen sind deutlich in der Überzahl. 

Keine Kommentare: