Montag, 23. Mai 2016

Der Deutschen Arbeitsmoral ....

... ist ein Riesenthema für sich - und das Fass will ich hier gar nicht aufmachen.
Außer dieser Bemerkung: Es gibt vermutlich kein anderes "Völkchen" - welches sich derart krankhaft über Arbeit definiert. Und krankhaft alle, die es nicht so tun - als Schmarotzer und Schlimmeres bezeichnet.

Mir geht es hier mehr um dies: Glaubt wirklich irgendjemand - es würde ihm Lob, Anerkennung oder gar ein gutes Auskommen im Alter bieten - die weitgehend unreflektierte Buckelei?
Nun - ich wurde auch so erzogen einst ... auf Arbeit konditioniert ... und habe manches Mal mit mir selbst zu tun, um mir das abzugewöhnen. Habe oft schon weit mehr als schlappe 40 Stunden die Woche gearbeitet - und arbeite eigentlich auch gerne. Ist nichts verkehrt dran - solange es nicht für die Parasiten ist - und genug Energie da ist. Allerdings gibt es noch mehr im Leben - als sich über Arbeit zu "definieren". Oder so: Wenn es Arbeit ist - soll es auch taugen - für Begegnung und Lernen. Sog I.

Nun aber - geht´s um des Jüppchens Frau.
Das Jüppchen - hat ebenfalls ein Leben lang gearbeitet. Nix mit Gumminasium damals - er ist schon jung an Jahren in die Arbeitswelt gegangen. Und dort geblieben. War lange selbstständig - als Handwerker. Auch nach der Rente noch. Nach vielleicht 55 Arbeitsjahren hatte er eine Rente von 1.200 Euronen. Was natürlich nicht reicht für zweie - allein die Miete macht ja schon über die Hälfte.
Also - hat er immer fleißig weitergearbeitet. Jedenfalls mindestens über Herbst und Winter.

Nun - bekommt seine Frau als Witwe - 60 % von den 1.200 Euronen. Ohne Taschenrechner - kurz überschlagen - 720 Euronen. Heißt: Sie muß zum "Sozialamt".
Und heute erfuhr ich dazu noch dies: Die werden dort ähnlich "behandelt" - wie die Hartzler. Dürfen also keinen Cent dazuverdienen - und müssen sich ebenso nackich machen = Sämtliche Kontoauszüge auf den Tisch legen.

Ist das nicht toll - nach einem Leben mit Jahrzehnten voller ehrlicher Arbeit?
Und die beiden sind wahrlich fleissig und unermüdlich - bzw. jetzt noch sie. Jüppchen hat sich ja aus dem Staub gemacht ....

Nun - sie ist stark. Oder so: Äußerst diszipliniert. Läßt sich nicht hängen - ganz im Gegenteil.
Chapeau !!! Und sie kriegt das alles hin. Sind auch feine Menschen da - die ggf. gerne helfen.
Dennoch - finde ich das alles ziemlich unwürdig.
Aber um mich geht es hier gar nicht.

Es geht um viele Millionen Menschen - und auf dem Planeten um Milliarden - die ihrer Würde beraubt sind. Sich dieser haben berauben lassen - kommt immer auf den jeweiligen Erkenntnisstand an.
Von Parasiten und Schmarotzern ...
Muß hier einen Punkt machen - sonst ufert´s aus.

Kommentare:

jetztdasein hat gesagt…

Da bin ich ganz deiner Meinung liebe Sati. Und wenn man bedenkt wie viel jeder Staat auf dieser Welt für Waffen und Rüstung ausgibt, ganz schlimm und pervers ist das. Der sogenannte industrielle Komplex, oder wie man diesem sagt geht ohne schlechtes Gewissen über Leichenberge, und dahinter stehen Menschen, die mit ihren Aktien diese Firmen unterstützen und ohne Skrupel am Leid unzähliger Menschen Geld verdienen. Geld, das anderweitig dringender und sinnvoller eingesetzt werden sollte.

Ja, es ist eine grosse Schande für unsere Gesellschaft, dass die Handwerker, die körperlich mit so grossem Einsatz arbeiten und echte Werte hervorbringen (ich sehe es gerade wieder einmal hier, wie am 4-stöckigen Haus, wo ich wohne, das Dach und.. und.. und.. renoviert und isoliert wird, was diese jungen Handwerker leisten)dabei stehen sie für viele am unteren Ende der Gesellschaft. Eine Schande! die mich immer wieder hässig macht. Glücklicherweise haben diese Jungen ein recht gutes Selbstbewusstsein wie mir scheint, ich hoffe, die werden sich nicht mehr so über den Tisch ziehen lassen, wie die früheren Generationen.

Hier in CH sind wir im Alter wahrscheinlich mit den Zulagen noch etwas besser dran, aber von allen Seiten wird versucht daran zu sägen. Am liebsten wäre es denen, dass wir arbeiten, arbeiten und nach der Pensionierung tot umfallen, aber den Gefallen tun wir ihnen nicht (lach).

Alles Gute für die Frau, sie soll sich nicht genieren, das zu fordern, was ihr zusteht.
Liebe Grüsse in den Nachmittag
Elfe

Sati hat gesagt…

Liebe Elfe - die feine und starke Frau geniert sich nicht.
Sie ist Realistin - und Pragmatikerin. Und dennoch - fühlt es sich sicher nicht sehr gut an. Aber sie geht vorwärts.

Danke für Deinen Kommentar - wir sind da ganz beieinander.

Du bist aus CH - da hab ich neulich was gesehen und gehört - was mich echt nocmal erstaunt hat. Also ganz kurz - es ist nicht anders bei Euch - als hier - vielleicht noch ein wenig moderater. Ich schicke Dir hier mal den Hinweis dazu - es geht um eine Gerichtsverhandlung - und es ist eine recht schlechte Tonqualität - jedenfalls, wenn mensch das Schwyzerische nicht alltäglich zu lauschen gewohnt ist - aber sehr aufschlußreich - was da abgeht - nicht viel anders als in der "BRD" - nur, daß sie bei Euch nicht gelich allen mit der Nazikeule winken können:
https://www.youtube.com/watch?v=u89NjMQfSUs
Mensch Markus vor Gericht - in der Schwyz.
Teil 2 findest Du dann - falls Du die Nerven hast, Dir das anzusehen und zu - hören.
Äußerst aufschlußreich für mich - hab mich mit laut gestellten Kopfhörern "durchgeackert" - und sehe - es ist eigentlich das Gleich wie hier.
Mit ein paar Abmilderungen.

Alles wird besser werden - zügig.
Liebe Grüße,
Sati

Sati hat gesagt…

Tippfehler - darfst Du gerne in einen Beutel sammeln - und den Bergen schenken ....

War 2014 noch in der Schweiz bei Freunden - und als ich fuhr - war die Freundschaft vorbei. Sie meinen immer - in der Schweiz wäre alles so fein und "demokratisch". Und ich sagte ihnen einst noch - sie ist Deutsche, er Schweizer: Ihr habt keinen Schimmer - was mittlerweile abgeht.
Vermute - sie hielten mich für eine Art Unke .... oder sowas.
Ist ja auch wurscht.
Angesteuerte Gleichschaltung - ist eben Gleichschaltung.
Also - global.
Aber - wir können es drehen und wenden.

jetztdasein hat gesagt…

Tippfehler habe ich keine wahrgenommen, wenn ich welche sehe, dann höchstens bei mir-;)

Zu dem Gerichtsfall: Glücklicherweise hatte ich noch nie etwas mit Gericht oder Polizei zu tun, deshalb habe ich keine Ahnung wie es da so zu und her geht. Ob das ein Einzelfall ist oder nicht, keine Ahnung. Etwas provokant kommt mir dieser Markus schon vor, ich denke, es wäre gescheiter, er würde mal anhören, was die zu sagen haben, und dann Fakten und Beweise bringen, und je nachdem den Fall an eine höhere Gerichtsinstanz weiterziehen. Ich denke auf dem Land ist man möglicherweise eher so Dorfkönigen ausgeliefert. Ich fühle mich deshalb in der Stadt in jeder Beziehung sicherer.

Was die Politik anbelangt haben wir hier die direkte Demokratie, welche ermöglicht dass Referenden gegen vom Parlament beschlossene Gesetze ergriffen werden können, oder mit genügend Unterschriften vom Volk Initiativen lanciert werden können. Am 5. Juni haben wir z.B. auf Bundesebene abzustimmen über
die Volksinitiativen

"Pro Service public"
"Für ein bedingungslosen Grundeinkommen"
"Für eine faire Verkehrsfinanzierung"

Dann für oder gegen Bundesgesetze gegen die das Referendum ergriffen wurde:
. Bundesgesetz über medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz)
. dann über die Änderung des Asylgesetzes.

Das war jetzt auf der Bundesebene, dann kommt noch die Abstimmung auf Gemeindeebene (Stadt Zürich und Kantonsebene dazu (Kanton Zürich)

. Instandsetzung und Umbau von Kongresshaus und Tonhalle (165 Millionen Franken)
. Neubau Pflegezentrum Bombach Oberkredit von 23,575 Millionen
. Ausstieg des Stadt Zürich aus der Kernenergie, Änderung der Gemeindeordnung
. Gemeindebeschluss "Rationelle Verwendung von Elekrtizität
. Verordnung über gemeinwirtschaftliche Leistungen des EWZ der Stadt Zürich im Rahmen der 2000-Watt-Ziele
. Gesetz über die Gerichts- und Behördenorganisation im Zivil- und Strafprozess

Da ist eine Menge abzustimmen und ich denke, ein klein wenig kann schon etwas bewirkt werden. Leider sind viele Junge etwas abstimmungsmüde, weil man muss sich schon informieren, was allerdings heutzutage mit Internet gut möglich ist. Ich bin froh können die Politiker so weniger drastisch machen, was sie wollen, wie es in anderen Ländern ohne direkte Demokratie eher möglich ist, wo die Menschen nur gerade die Politiker für x Jahre wählen können, und sonst nichts zu sagen haben, siehe z.B. Amerika, ein schlimmes Beispiel ist die Türkei. Wie es in Deutschland genau ist, weiss ich nicht, ich habe keinen Fernseher, lese eher ab und zu etwas auf kritischen Politblogs, doch es ist schwierig wirklich zu wissen, was da so alles läuft im Hintergrund, wer lügt oder nicht. Ich bilde zwar mir meine eigene Meinung, doch vieles bleibt verschwommen.

Schade bist du mit deiner Freundin auseinander gekommen wegen der Politik, ich kann es verstehen, früher ist mir das auch passiert. Heute nehme ich es gelassener und lasse jedem seine politische oder religiöse/spirituelle Einstellung, solange diese nicht von Gewalt und Unterdrückung geprägt ist. Das Leben ist so kurz im Rückblick.

Sorry jetzt habe ich dich zugemüllt-:)Nichts für ungut
und liebe Abendgrüsse
von Elfe, die auch eine Zwillingsfrau ist

Sati hat gesagt…

Ja - Sakralot - liebe Zwillingsschwester!
Danke für diesen detaillierten "Kommentar".
Der viel Arbeit gemacht hat.
Andererseits weiß ich - daß Zwillingssonnen sowas auch in Windeseile erledigen können.

Den Hinweis auf die Gerichtsverhandlung hatte ich Dir gesendet - weil es da um das sich immer mehr verbreitende Thema "Handelsrecht" versus Menschenrechte geht. Und - ich fand den Markus gar nicht aggressiv - hier in der BRD geht das nochmal ganz anders ab.
Ist aber auch ein sehr weites Feld - bzw. eine Art Dschungel - wenn mensch da überhaupt durchsteigen will. Was nicht so recht lustig ist. Und mein "Steckenpferd" wohl auch nicht werden wird - obwohl ich´s immer im Auge habe.

Ging mir nur um dies: Die "Richter" und andere "Justiziare" - stecken alle mitten im Handelsrecht - und irgendwo gibt´s da einen Knackpunkt - wo sie zurückstecken müssen - sich nicht mehr legitimieren können. Das ist eine Wissenschaft für sich. Sie handeln also alle - mehr oder wneiger illegal.
Und - daß das auch in der Schweiz nicht anders läuft - wo es doch immer heißt, es gäbe "direkte Demokratie" - war mir neu.

Ja sicher - ich weiß auch, daß in der Schweiz über viele Dinge direkt abgestimmt wird.
Würde hier nur einen Schritt weitergehen mit diesr Frage: Wer entscheidet bitte - über was genau abgestimmt werden "darf"?
Und - soweit mir bekannt ist - gibt auch in CH Methoden - wie unerwünschte Abstimmungen zurechtgebogen werden im Nachgang.

Dennoch - ganz herzlichen Dank - für´s lesbare Refektieren. Ich weiß das zu schätzen.

Was die (einstige) Freundschaft betrifft: Ja - manchmal scheint es schade zu sein. Aber - ich wundere mich oft mehr - wie sehr sich einst unsere Wege immer wieder getroffen haben. Und kann dafür dankbar sein. Wir hatten uns wahrlich auf sehr vielen verschiendenen Wegen - immer wieder wie per Zufall gefunden. Und ich hab mich einst schon immer drüber gewundert. Sollte also - genauso sein. Und war auch gut so.

Als ich fuhr - hatte sie gerade in einem vom Schweizer Staat sehr horrend finanzierten "Flüchtingsheim" eine Arbeit gefunden - nach ein paar Jahren Auszeit. Und - es schwillte ihr schon am Probetag der Kamm - über das, was ihr dort an Überheblichkeit/Despektierlichkeit entgegenkam. Das - hätte mich dann doch wahrlich noch interessiert - im Nachgang.

Vielleicht - eines Tages - wenn es so sein soll - dann werden wir drüber reden. Und uns wieder finden. Da mache ich mir gar keine Sorgen drum ...

Sati hat gesagt…

Als ich fuhr - hatte sie gerade in einem vom Schweizer Staat sehr horrend finanzierten "Flüchtingsheim" eine Arbeit gefunden - nach ein paar Jahren Auszeit. Und - es schwillte ihr schon am Probetag der Kamm - über das, was ihr dort an Überheblichkeit/Despektierlichkeit entgegenkam. Das - hätte mich dann doch wahrlich noch interessiert - im Nachgang.

Sie hat viele Erfahrungen einst in diesem Bereich gesammelt - und viele Jahre mit Menschen zusammengearbeitet - die wir hier oder da antrafen, wenn wir uns mal trafen - und die sich sogar bei Ihr bedankten und sich freuten, sie wiederzusehen.
Der Probetag mit den "Syrern" aber - lief wohl etwas anders ab ....