Donnerstag, 21. April 2016

Wie im Zwischenraum ...

... fühlt es sich hier gerade an.
Meine Zeit hier - geht gefühlt zuende.
Und noch ist nichts Neues da.
Gerne würde ich jetzt bzw. in den kommenden Mondläufen gehen - dann könnte meine liebe Nachbarin sogar meine Wohnung übernehmen - und hierbleiben.  Wäre perfekt!

Sie kann die große Wohnung nicht mehr halten ohne das "Jüppchen" - und muß sich etwas Neues suchen. Hatte sowas zwar schon fast vermutet - hat mich aber doch nochmal betrübt gestern, als sie es aussprach. Und alle anderen hier ebenso.
So eine Hausgemeinschaft wie hier gerade - ist schon was sehr Wertvolles - wie ich ja schon mehrfach schrub.

Ich fragte sie also gestern mal rein theoretisch - ob sie denn überhaupt diese Wohnung hier haben wollte - im Zweifelsfall? Ich habe ja keinen Balkon - und die Aufteilung und Fenster sind auch ganz anders als in den Wohnungen unter mir.  Die Wohnung selbst - ist perfekt für eine Person. Und wirklich gut durchdacht einst beim Ausbau.
Ja - würde sie sofort nehmen.

Schaun wir also mal - ob das Leben da was orchestrieren will.

Heute bekommt sie erst mal Besuch von den Vermietern - die waren in Urlaub.
Vermute mal - sie werden ihr vielleicht entgegenkommen wollen - so sie können.
Wenigstens temporär. Die beiden haben ja hier schon über 40 Jahre zusammen gelebt - und er hat alles perfekt in Schuß gehalten als Malermeister. 

Gestern  saßen wir nochmal alle zwei Stunden in der Sonne draußen - und danach war ich völlig platt. So gerne ich die alle mag bzw. wertschätze - so fürchterlich waren die Gespräche - denen ich quasi schweigend beiwohnte.
Lauter olle Kamellen - aber der nicht erfreulichen Art.
Wozu ist das gut - fragte ich mich - immer wieder die ollen Kamellen aufzuwärmen?
Besonders die - die einen einst Nerven gekostet haben?
Streitereien aus der Vergangenheit - die längst vorbei sind - wozu sollte mensch diese wiederbeleben im Wiederholen?
Immer wieder auch die Horror-Geschichten vom Durchgeknallten, der einst hier wohnte - und an die ich fast nie denke - es sei denn, sie werden wieder hervorgeholt von Anderen.
Und so bekommt der Durchgeknallte - immer frisches Blut der Anderen.
Naja - ich seh den hier kaum. Und denke auch nicht an ihn.
Die Anderen sehen ihn täglich - weil ihre Fenster und Balkone anders ausgerichtet sind ...

Dennoch dachte ich: Leute - laßt es doch einfach sein.
Gesagt habe ich nichts mehr dazu - habe es schon tausende Male einst - als es noch akut war - daß der die gute Energie nicht verdient, die an ihn verschwendet wird.

Noch eine andere uralte und längst schon vergangene Geschichte kam wieder auf - mit einstigen Freunden, mit denen man sich dann heftig zerstritten hatte - und bis heute keine Spur von "Vergeben und Vergessen".

Und dann erfuhr ich noch - daß der Sohn zwar nach des Vater´s Tod gleich kam - um der Mutter beizustehen - besonders in organisatorischen Dingen, auch sehr wichtig! - aber:
Er wird am Montag nicht mitgehen auf die Beerdigung des Vaters.

Und wieder einmal dachte ich - und sagte es an dieser Stelle auch:
Das ist ja schlimmer als im Kindergarten!
Muß zwar jeder für sich selbst entscheiden - aber der junge Mann - naja, 46 auch schon - weiß vermutlich gar nicht, daß er sich damit nur selbst Leid antut.
Da waren wir uns dann wieder alle einig.

Kurz darauf fiel mir nach Jahren wieder ein - es muß halt irgendwie "getriggert" werden, ansonsten ist es gelaufen  - daß ich einst ja auch nicht mehr mitging zur "Kaffeetafel" nach der Beerdigungsfeier für meine Mutter - und ich erzählte es. Hat sich auch nicht sonderlich gut angefühlt - war aber eine Entscheidung für den Frieden der Trauergesellschaft.
Ich war ja nicht einmal eingeladen noch informiert worden von meiner buckeligen Schwester und meinem Neffen, die das alles organisiert hatten. "Zu mir geschickt" wurde dann nach der Trauerfeier der Mann der Schwester - der übrigens ihr Vater hätte sein können, aber anderes Trauma - und diesen hatten sie mir schon während der Trauerfeier an meine Seite gesetzt - als "Puffer" sozusagen, was mir ganz recht war. Naja - der kann ja auch nichts dafür .... haha.

Ich kannte mich ganz gut und wußte - daß ich die vordergründige Heuchelei meiner Schwester - eine Weltmeisterin vorm Herrn, nur kenne ich da auch ganz andere Saiten - nur sehr schwer schweigend ertragen hätte - also dachte ich mir: Geh mal besser nicht mit - sonst knallt es noch.

Habe mich also bei allen guten Freunden meiner Mutter mit Handschlag verabschiedet - und auch keinen Hehl daraus gemacht, warum ich die Veranstaltung verlasse. Sehr schönes Erlebnis: Viel Verständnis war da von den Menschen. Besonders bei denen - die über viele Jahre hinweg die "Familiengeschichte" mitbekommen hatten.
Und vermutlich waren sie auch erleichtert ... haha.

So läuft das halt manchmal - mit den "Rollenspielen" innerhalb von Clans - mal wieder hatte ich zumindest vordergründig - die Arschkarte erteilt bekommen. Darauf hatte meine buckelige Schwester sich schon spezialisiert - seit meiner Ankunft.

Aber sie hat nicht mit mir gerechnet: Später - viel später - habe ich das alles gründlich bereinigt mit den Menschen. Als es mir reichte - immer die Arschkarte zugeteilt zu bekommen - von der nach außen immer schillernden menschlichen Niete (möge sie glücklich, gesund, zufrieden und endlich wohlwollend sein!) -  und ich keine Lust mehr hatte, das schlechte Spiel weiterhin mitzuspielen. Da habe ich dann mal mit den Menschen, die ich ja nun auch schon jahrzehntelang kannte - ein wenig Tacheles geredet.

Bis dahin - war es mir recht wurscht gewesen - wer was über mich dachte. Ich hatte genug andere Dinge zu tun. Habe mir immer wieder meine Nischen gesucht - wo ich so frei wie möglich war. Und dies - hatte man mir sehr oft als eine "Arroganz" ausgelegt. Fand ich ja wieder hochinteressant. Alle - haben sie es zurückgenommen ...

Und da schau her - sie waren sogar betroffen - und meinten - sie hätten sich schon hier und da mal sowas gedacht. Anders gesagt: Es dauert manchmal wahrlich lange - bis mir mein Geduldsfaden reißt - aber dann auch gründlich. War eh oft eine harte Nummer - den "erwünschten Schein" der Damen aufrechtzuerhalten - und nicht einfach die Wahrheit (also die meine - etwas andere) aussprechen zu sollen - "ihnen zuliebe". Das kann auf Dauer nicht gut gehen - und es entsprach nie meinem Naturell.

Dennoch - wo immer es geht - meine ich - ist es schon gut, Frieden zu schließen.
Und wenn es nicht von Angesicht zu Angesicht geht - was mir mit beiden Erzeugern vergönnt und auch sehr wohltuend war - so kann mensch es wenigstens für sich beschließen.
So hab ich es mit meiner fürchterlichen Schwester gehalten ... die "dreizehnte Fee" an meinem Kinderbettchen - neulich nochmal wieder - damit es "sauber" ist und bleibt.

Und  - wenn es nicht zu Lebzeiten geht - kann auch vorkommen - so ist es sicher nicht gesund, also für einen selbst, den Groll noch über den Übergang eines Menschen hinaus weiter zu hegen. Eher - komplett sinnfrei.

Ich mochte das Jüppchen gerne - und sehe wieder einmal - wie unterschiedlich Wahrnehmungen und Erlebnisse sind - von Mensch zu Mensch.
Und wenn ich dem Jüppchen mal kurz gegrollt habe - weil er meinen Kater angeschrien hat und der sich echt erschrak - dann habe ich es mit ihm bereinigt.

Sogar mit dem einstigen Irren hier - habe ich einige Male "Bereinigungsversuche" unternommen - bis ich die Faxen dicke hatte. Weil er halt immer lügt, haha. Fehlschaltung eben.

Auch einst häßliche Geschichten mit anderen Menschen - die längst vorbei sind - kann mensch "bereinigen". Immerhin war ich ja mit dabei - werde also wohl meinen Teil dazu beigetragen haben.
Und sei es nur - aus Blödheit, Unwissenheit, Naivität, überzogener Geduld oder was auch immer.

Zwar weiß ich manchmal "wirklich nicht wirklich"- wozu genau ich auf diesem Planeten gestrandet bin - aber ich weiß ganz sicher, daß ich es nicht tat - um sinnfrei Krieg und Haß zu schüren. Das ist doch schon mal was. 

Keine Kommentare: