Mittwoch, 6. April 2016

Gott sei Dank ...

... der Nachbar hat seine OP heute überlebt.
Ich bin immer noch am heulen ....während seine Gattin schon wieder "funktioniert" - und die Mitmenschen informiert.
Hatte mich getraut heute - bei ihr anzuklingeln - und nachzuhören, was ist.
Sie hatte noch gar nicht nachgehört - aber ich war wohl "ungeduldig genug" - und so tat sie es. 

War am Morgen gen achte wachgeworden - und schon fiel mir ein, daß der gerade auf "Messer´s Schneide" liegt .... die OP war für 7.20 Uhr angesetzt - und sollte ein paar Stunden dauern.
Vor heute 14 Uhr - also keine "Durchsage" - hlrte ich gestern noch - als ich bei seiner Frau nachfragte. 

Die - hatte "mich" völlig vergessen bei ihrer "Informationsreise". Und ich sagte nur dazu - es reicht ja, wenn ich dran denke.
Heute morgen - habe ich mich nochmal kurz gewundert - wie sehr ich mit manchen Ereignissen mitgehe - nur, indem ich sie vernehme.
Hatte mich seinerzeit schon  mehr als aufgewühlt - als er mir erzählte - was ansteht - und daß es sozusagen auch durchaus danebengehen kann.
Dann - vermachte er mir noch seine jahrzehntelang gehütete Steinesammlung - und meine Muffe wurde noch größer.

Ist so bei mir - nie nie nie würde ich mich freiwillig irgendwelchen Weißkitteln überlassen - wenn man mich nicht vom Boden kratzt - wie halt letztes Jahr im Mai geschehen.

Ausnahme davon: Zahnkünstler .. auch schon zu Genüge geschruben.

So ging mir also - der Arsch auf Grundeis - für diesen lebendigen Menschen.
Seit er mir erzählte - was die da vorhaben - wo sie ihn aufschlitzen wollen - und und und ...

Und jetzt - hallelujah - hat er´s wohl überstanden.
Nachwehen folgen sicher noch - aber das ist ja eher lapidar.
Und - leicht meisterbar.

Eben sagte ich noch - jetzt müssen wir nur noch die A. gut durchbringen ... (dann ist das ganze Haus durch mit Schicksal...) und dachte still bei mir - und dann ist es Zeit, zu gehen. 

Die Nachbarin meinte - "mit Dir hat es angefangen letztes Jahr" - und: Die Sache von A. sei wohl nicht so schlimm wie die von J. ... und ich sagte nur: Das zu vergleichen - ist völlig sinnfrei.
Habe selbst im vergangenen Jahr viele Ängste und auch Todesängste durchstehen dürfen.
Ja - dürfen - war nicht angenehm.
Aber - ich lebe ja noch.
War keine schöne Erfahrung - aber war eine Erfahrung ....

Nun - an "Empathie" - wie es heute so schön heißt - mangelt es mir jedenfalls keineswegs ... im Gegenteil.
Oft denke ich gar - Du hast zuviel davon, mein Herz.
Viel zuviel ...
... kann man sowas abgeben - an die, die nichts davon haben?
Wäre sicher - ein guter Ausgleich.


Keine Kommentare: