Samstag, 5. März 2016

Ab und an nochmal "Karrottenprüfung" ...

... wenn auch immer seltener.
"Karrottenprüfung" geht so:
Der suchende Mensch - ein Leben lang auf der Suche nach dem verlorenen Paradies, welches er oft mit Gott verwechselt - hört oder sieht wieder was "Neues", womöglich erst mal kurz Faszinierendes und auch teils Einleuchtendes, Erhellendes ... und das ist die neue Karrotte vor seiner Nase - die er früher immer unbedingt erhaschen wollte.

Nun lernt ein Mensch aber auch manchmal etwas dazu.
Oder - erinnert sich wenigstens an die vielen Tausenden Karrotten im Laufe einer Ewigkeit - die ihm schon früher immer wieder vor der Nase hingen und von einer scheinbaren Glückseligkeit kündeten.
Und früher mal dachte der Mensch - das muß es sein - das ist Es!

Wenn aber heute so eine Karrotte vor der Nase erscheint - was selten geworden ist - denkt Es:
Obacht mit neuen Karrotten! Die anderen haben auch nichts getaugt - außer zu lernen, daß sie nichts taugen. Bestenfalls - kurz mal gut zu schmecken scheinen.

Meine einstige Sucherei - bestand aus vielen Karrotten.
Heute - finde ich mich sehr erstaunt wieder - daß ich kaum noch anbeißen will.
Früher nannte sich das Anbeißen etwa - Faszination, Begeisterung, Hoffnung, Inspiration ....
und war auch nicht verkehrt.
Heute - bemerke ich eine Art Appetitlosigkeit.
Zuviele Karrotten angebissen?

Eine Art Vor-Sicht bezüglich neuer Karrotten hat sich eingestellt.
Die Botschaft lautet: Du willst das doch nicht wirklich wieder tun - in eine Karrotte beißen?

Man muß sich auf seinen Magen verlassen.
Und auf alle anderen Innereien.
Die wissen gut - was gut ist oder nicht.
Der Magen sagt klar: Laß sie hängen, die Karrotte.

Nur der Verstand - der will immer was Anderes.
Könnte ja endlich mal - die ultimative Karrotte sein - sagt er.

Und ich kann ihm nur noch antworten:
Du - hast mich nun wirklich schon oft genug verarscht.

Neulich hörte ich nochmal diese Geschichte, die wohl auf Rumi zurückgeht:
Ein Leben lang hat er nach Gott gesucht - und irgendwann findet er sich auf einer langen, hohen Treppe wieder - geht hoch und steht endlich vor der Tür des so lange Ersehnten.
Plötzlich aber - ergreift ihn eine ungeheure Angst Ehrfurcht - und er zieht sich die Schuhe aus und stiehlt sich auf leisen Sohlen schnell wieder davon.

Was würden wir wohl machen?

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Tja,....stellte erst vor kurzem enttäuscht (wieder!!!) fest, dass Männer (Wissenschaftler/Autoren/Zen-Meister) halt 30 Jahre brauchen, um KEINE Lösung/Erhellung zu finden. Ist schon eigenartig.....grins...... Da musste ich so sehr lachen. Aber das (lang ersehnte) Buch, war trotzdem gekauft. Was mich wieder mal zu dem Schluss brachte, mich besser (und für mich vernünftiger Weise) der Literatur zuzuwenden, die von Frauen geschrieben wurde. Das ist wie bei Dir mit der Karotte. Ich wurde schon so viele Male enttäuscht/verarscht.

Liebe Grüße.....die Eule

Sati hat gesagt…

Dann sag mir mal Bescheid - wenn Du eine Frau findest - die es "geschafft hat" ...
da kenne ich nämlich auch keine.
Aber - weißt Du ja - wie ich zu dieser Polarität stehe.
Schön - daß Du wieder zuhause bist !!!
Ganz liebe Wünsche,
Sati

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

also auf die frage bezogen, was wir tun würden........manuela tun würde?
angenommen, in meinem heutigen zustande schaffte ich die treppe zu besteigen und wäre oben zu luft gekommen..........ich würde eine weile warten bis ich atmen kann und auch sprechen und dann würde ich klopfen.
warum?
weil ich nur gewinnen kann.
hier unten sind alle fragen gestellt und antworten irgendwie nicht in sicht.
obwohl ich gerade wieder gelesen habe, dass die antworten sehr wohl vorhanden sind, mein gehirn - meine antenne - filtert sie bloß nicht aus dem allumfassenden bewußtsein raus.
also dann lieber klopfen.......meine lebenszeit ist endlich, manchen tag denke ich: sehr in bälde endlich!
m.

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

hallo eule!
ja, sag bitte bescheid.........wenn du eine gefunden hast.
momentan ist es mir manchmal peinlich frau zu sein, wenn ich so meine geschlechtsgenossinnen gequirlte scheisse reden höre oder lese.
ich weiß, was du meinst, aber ich kann nicht sehen, dass seit 1970 ca. die frauen irgendwie auch nur einen deut mehr taugen als männer, im gegenteil.
von männern ist mensch dummes geschwätz und krieg und konkurrenz gewöhnt, frauen haben sich fein angepaßt.
wenn ich flintenuschi sehe, würgt es mich im halse.
m.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Frauen, ich schrieb schon mal drüber, haben die sg. "Erleuchtung" (oder Ähnliches, die Anbindung an den Supercomputer/Vissionen ect.) einfach mal so nebenbei. Wenn sie das Geschirr spühlen oder bügeln. Nur machen sie nicht so ein Aufhebens davon.
Gerade bei solchen Tätigkeiten kamen (jetzt geht's nicht mehr so gut, wegen der immer schlimmer werdenden Krämpfe, wenn ich stehe, oder sitze, bei der Hausarbeit) mir immer die besten Gedanken. Da eröffneten sich mir Welten.......Nur hab' ich halt nicht viel drüber gesagt, weil ich dachte,..."WAS ist das schon Besonderes"? Darüber muss ich kein Buch schreiben und auch keine wissenschafltliche Abhandlung. Und das kommt auch nicht vom jahrelangen studieren......es kommt....einfach SO......easy..... :) Später hab' ich erfahren, dass es auch anderen Frauen so geht.
Bei Dir dürfte/könnte das vielleicht auch so sein, wenn Du mal hinterher spürst.
Da braucht man halt nicht Jahre lang zu meditieren, zu fasten oder so......Die natürliche "Anbindung" haben halt nun mal eher die Frauen. Was nicht bedeutet, dass sie Männer nicht auch haben können. Sicher gibt's da auch ein paar. (Grigori Grabovoi, Arkadij Petrov)

Ja, ich freu' mich auch, wieder zu Hause zu sein.
Danke Dir!!!! Es geht halbwegs wieder.....
Liebe Grüße.....die Eule

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja genau, Manuela, Frauen haben sich in so vielen Jh. (eigentlich Jahrtausenden) angepasst. Es geht um das System dahinter, das Frauen noch schlimmer sein, aggieren lässt als Männer. Da liegt der Hase im Pfeffer. Nicht an den Frauen selbst. Klar könnten sie "Entscheidungen" treffen. Aber wie, wenn sie es selber nicht besser wissen (siehe viele Mütter. Auch meine.) oder einfach nur "mitsapielen" wollen und müssen.
Es geht halt auch um die Bereitschaft sich mal damit zu beschäftigen und sich dahingehend auch mal schlau zu machen.
Ich weiß, dass ihr mit dieser, meiner Meinung auf Kriegsfuß steht. Aber na ja,....ist halt so.....
Liebe Grüße....die Eule

Sati hat gesagt…

Liebe Eule - Deine alltäglichen Erhellungen in allen Ehren - aber ich denke - die Männer erleben diese nicht weniger - wenn sie zum Beispiel meditativ und hartnäckig an Motoren herumschrauben, Zäune reparieren oder Sonstiges tun .... gar stundenlang schweigend mit einer Angel am Wasser sitzen und nichts schöner finden als das - nicht einmal Sex. Sie werden aber eventuell seltener darüber reden.
Danke aber - für´s Lachen. Von Herzen.

Sati hat gesagt…

Liebe M. - das klingt sehr mutig.
Wenn Rumi es nicht geschafft hat, anzuklopfen nach seiner Reise, die nur aus Sehnsucht bestand - Du machst das! Glooob ick Dir. Du bist ja mutig.
Bei mir - weiß ich´s noch nicht so recht - bin noch ein wenig in der Schwebe ... obwohl ich auch manchmal denke: Auf jeden Fall feste ankloppen! Damit´s auch gehört wird ... haha.

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

naja, rumi ist rumi, ich bin ich. ich weiß nicht, wie rumi drauf war........so irdisch und so. ich bin jedenfalls in der letzten zeit so drauf, dass ich nur gewinnen kann, egal wer oder was mich reinbittet oder nicht.
und meinen "faust" las ich ja einst. also auch von dieser seite alles klar.
m.

kvinna hat gesagt…

Nicht die Dinge erschüttern die Menschen, sondern ihre Sicht von den Dingen. Sagt Epiktet. Und aus meiner Sicht von den Dingen kann ich ergänzen: Welche Brille wir dabei aufsetzen, entscheiden wir selbst.

kvinna hat gesagt…

Und ist diese Freiheit nicht wunderbar?

Sati hat gesagt…

Hei, Kvinna - hier mal einen feinen Gruß! Mußte echt mehrmals hingucken - ob Du es bist.

kvinna hat gesagt…

Auf neuen Wegen zwischen alten Punkten ...