Sonntag, 7. Februar 2016

"Energieausgleich" ..

... war für mich immer so ein seltsamer "Eso-Terminus" in der Vergangenheit.
Hab mich oft drüber amüsiert - denn letztlich ging es ja auch da immer wieder um Geld.

Seit gestern aber - beschäftigt mich der Begriff nochmal wieder anders.
Und auch wieder - in einer eigenen Rückschau.
Ich stelle fest - der ist gar nicht mal so übel, wie ich dachte - der Begriff.
Hängt eng mit "Energiehaushalt" zusammen.

Und hier bin ich zeitlebens viel zu oft über meine Grenzen gegangen - und habe allzu oft einfach alles verschenkt. Perlen vor die Säue geworfen also.
Bei lächerlichem Salär und Jahren von mühseligem Borterwerb - war ich dennoch oft da, wenn´s um Menschliches ging - und auch, wenn es sehr anstrengend war - manches Mal so "da", daß ich selbst krank wurde.
Also - kein "Energieausgleich" - sondern oft ein "Energieabziehenlassen".

Gesunder "Energieausgleich" baut immer auf - gegenseitig.
Ich habe aber sehr oft nicht gut aufgepaßt - wohl auch, weil ich gut und reichlich mit Energie beschenkt war vom Leben - und meine Freude am Geben hatte.
Es bleibt ja eh nix beim Wieder-Übergehen.  
Außer vielleicht - die berührenden Momente, die mensch so erlebt hat.

Jetzt aber - werde ich das alles nochmal neu betrachten.
Und auch meine Kapriolen einst - in vollem Übermut - wo ich gar nicht gut aufpaßte - und mich allzuoft verausgabt habe -  auch bei solchen Menschen, die nichts wertschätzen - wollen - schon gar nicht, wenn sie es einfach geschenkt bekommen.

Werde also mal - weiter drüber sinnieren für mich.
War ja - mein Fehler.

Übrigens - wo es manches Mal doch zu meinem Erstaunen bestens lief mit einem "freiwiliigen Energieaustausch" - war einst bei "Buddhistens". Da habe ich ja quasi für Kost und Logie gearbeitet - und immer wieder gestaunt über die freiwilligen Gaben der Besucher.
Machte fast jeden Monat etwa 300 bis 400 Euronen - "Taschengeld". Für jeden, der dort gearbeitet hat.
Und hat mich jedesmal echt gefreut - denn niemand wurde schließlich zu einer freiwilligen Gabe genötigt! Gab übrigens auch viele andere Seminare - nicht nur "Buddhistens ihre".

Jut - seinerzeit habe ich aber auch nur sehr wenig gebraucht.
Und - so blöde, wie ich oft schon war - auch mal locker 80, 90 Stunden die Woche gearbeitet.
Hatte mir das einst für mich selbst notiert - wegen interner Differenzen.

Heute darf ich einfach nur simpel feststellen - es muß sich was ändern an meinem "Energieausgleichsverständnis" - und zwar zu meinen Gunsten.                

Kommentare:

mundanomaniac hat gesagt…

"Energie-Ausgleich" das ist übrigend die Essenz des Mythos' der Zwillinge.
Sie, der eine sterblich der andere unsterblich kamen überein mit einander die Gaben zu teilen, halbjährlich ... darin erscheint noch der Urmythos der zwei Jahreshälften das sind so diese psychoiden Gestalten die uns regieren ...

soweit Pauli Jung MM und Zwillingssonne

könnte man sagen, moant da Bruada

Sati hat gesagt…

Da schau her - danke für die Erhellung auf "mehreren Kanälen", lieber Sternenbruder!
Erklärt mir die manchmal eigene "Zerrissenheit" - Gaben teilen finde ich nämlich an sich äußerst begrüßenswert - nur stmmt dann oft der "weltlich-materielle Teil" nicht ... weil ja nicht alle mitspielen.
Dazu noch die Zwiesprache von Sonne und Mond - manchmal kaum noch zu justieren, die Gegensätzlichkeiten - in dieser sich auflösenden Welt.
Oder so: Es braucht wohl eine saubere Ent-scheidung.

Manchmal freue ich mich über mein diffuses Geschreibe hier - wenn ich so erquickliche Antworten erhalte!

Wat für´n Pauli?

Beste Grüße - am Tage des vorgeblichen Sturms, der nicht eintraf (Karnevals-Notstand ...),
Sati

mundanomaniac hat gesagt…

Wolfgang Pauli, Wiener Physiker, (Nobelpreis).35 Jahre mit C.G.Jung im Briefwechsel, Jung an Pauli (Briefwechsel, " S. 114):

"Deshalb stimme also ganz überein damit, wenn Sie sagen, "dass Psyche und Stoff durch gemeinsame, neutrale etc. Ordnungsprinzipien beherrscht werden.“ (Ich füge bloss noch den "Geist" hinzu)".

Das ist der Kernsatz, der all meinen astrologischen Erwägungen Rückhalt gibt.

Lieben Gruß , Schwester

mm

mundanomaniac hat gesagt…

Korrektur: Pauli-Jung Briefwechsel von 1932 - 1957 (Pauli+)mit Unterbrechung während des Krieges bis 1946.

m.