Montag, 18. Januar 2016

Ja - ich war eine sehr vaterverliebte Tochter einst ...

... was wichtig war - um zu überleben.
Die Frauen - waren nicht für mich da.
Die waren schon - selbstverliebt.
Die Mutter in die erstgeborene Tochter.
Mein Vater war der einzige Mensch - der mir den Weg in die Welt öffnen konnte - und überhaupt für mich da war - und dies mit viel Herzblut.
Jenseits - der Zicken.
Und - jenseits der damaligen Konventionen.
Deswegen - kann ich ihn ja nur lieben.
Bin bis heute gesegnet - weil er mir einst noch sagen konnte, bevor er ging - daß er mich ebenso geliebt hat.

Viel später - Jahrzehnte später - habe ich auch meine Mutter geliebt - als ich sie schon lange nicht mehr brauchte - und auch viele Jahre lang nicht mehr wollte - zuviel Verletzung - sowohl im Herzen als auch in schlichter Intelligenz.
Aber - wirklich - es ist so wertvoll, wenn Menschen sich vor dem Übergang noch versöhnen dürfen - ob des ganzen sinnfreien Gezänkes.




.
























Kommentare:

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

des vaters blick ist irgendwie auf dich übergegangen..........schön

Sati hat gesagt…

Danke.
Er konnte Menschen röntgen - wie ich auch.