Montag, 21. Dezember 2015

Topinambur und: Weihnachtsbeleuchtungs-Terrorismus ...

... beginnt für mich mit diesen "Blaulichtern" - die ja wohl von "heimelig und/oder gemütlich" viele Lichtjahre entfernt sind.
Und eben sichtete ich wieder beim Blick aus dem Ostseitenfenster die Weihnachts-Kirmesbude auf der anderen Seite des Tals, am Berg. Ein Riesenteil - so etwa 5 mal 3 Meter - mit bunten Blink- und Lauflichtern.  Und dachte - die merken nix mehr.
Daneben noch ein paar etwas kleinere Kirmesbuden - also mit solchen Blink- und Lauflichtern.

Nochmal eine halbe Stunde später - will ich mir das nochmal aus sicherer Entfernung ansehen -  und drüber sinnieren, warum Menschen ihre Mitmenschen mit sowas quälen - und bin baff:
Noch ein wenig weiter oben - leuchtet was wie eine überdimensionale Großbildleinwand - in Blautönen und mit irgendwas drauf, was ich nicht gleich erkennen kann.
Ich gucke irritiert - das kann ja wohl nicht wahr sein - das ganze Kaff am Berg - eine einzige Kirmesbude.

Oder - ist das für die Flieger hier - zur Leitung?
Von der überdimensionalen Größe her würde es passen.

Nein - es ist ein komplettes Mehrfamilienhaus - welches sich gnadenlos selbst bestrahlt mit kaltem Blaulicht.
Zweistöckig - also über Parterre.
Die ticken doch nicht ganz sauber ... wirklich nicht.

Gut - daß ich das normalerweise nicht sehen muß und auch gar nicht kann - es sei denn, ich strecke mich aus dem Fenster in die Richtung, in die ich normalerweise gar nicht schaue - und wohin ich auch nur die Dachluke in der Geheimkammer habe.

Hier - ist es sehr angenehm. Kirmeslichter gibt´s gar nicht - und auch keine Blaulichter mehr wie einstmals, als hier noch andere Gestalten hausten.
Ein paar warme Lichter in den Fenstern vom Haus - und der Weg ist dunkel. Naja - ein klitzekleines Blaulicht schon noch bei den Nachbarn unten - aber sehr klein ...
Vorm Haus jedes Jahr - eine Schale mit Tannenzweigen von den verbliebenen Tannen am Weg, bischen Thuja aus dem Garten - und eine Lichterkette drum.
Ein Stückchen weiter hat ein entfernterer Nachbar immer so eine Kette mit warmem Licht um sein Gartenhäuschen. Sieht nett aus aus der Distanz - und auch beim Blick aus meinem Fenster.

Außedem gibt es hier inzwischen noch einige Bewegungsmelder - die ich an sich nicht so schätze - aber die mußten hier installiert werden, um die Verrückten von den Autos fernzuhalten. Zwar ist hier schon länger Ruhe eingekehrt - wohl auch dank der Kamera - aber einmal hat doch auch in diesem Jahr irgendein Verrückter dem "neueren Nachbarn" die Radmuttern an seiner Limousine gelöst.  Der hat´s Gott sei Dank gemerkt.
Das Lustige an den Bewegungsmeldern ist - daß ich abends immer sehe, wenn der Kater bereit ist, heime zu kommen.

Schon seltsam, die Menschen manchmal mit ihrer Verdrängung von natürlicher Dunkelheit.

Heute - ist Wintersonnenwende.
Heißt es jedenfalls - laut diesem aufoktruierten Sklavenkalender.
Mir schien es - wie schon seit ein paar Jahren - eher so, als würde es längst wieder etwas später dunkel. Gestern erst nach fünfe ....

Habe heute ein paar Topinambur-Knollen mitgebracht - die werde ich mal unauffällig in das Stück Erde am Graben vorm Haus setzen. Da ist zwar die denkbar schlechteste Erde für ein "normales Beet" bzw. "normale Pflanzen" - aber ich werd´s mal probieren, denn dieser Topinambur soll ja immense Wachstumskräfte haben. Und wenn´s klappt - wird der Boden auch gleich erheblich besser.
In den Garten werde ich ihn lieber nicht setzen - denn da kriegt mensch ihn kaum wieder raus, wenn er mal so vor sich hin wächst. Und "mein Beet" ist eh viel zu klein für ihn.
Habe eben noch kurz nachgeschaut - es ist dem Topinambur völlig wurscht, wann man ihn setzt - und wie - er kommt auf jeden Fall, heißt es. Selbst ein klitzekleines Stückchen von seinen Knollen - soll sich üppig vermehren. Donnerwetter!
Mäuse mögen ihn wohl sehr gerne - und Katzen mögen ja sehr gerne Mäuse ... tja - so einfach ist das im Grunde alles - wäre der Mensch nicht so degeneriert. Aber das habe ich eben erst in Erfahrung gebracht - mit den Mäusen - nachdem ich die Knollen mitgebracht habe. Also keineswegs in der Absicht, den Katzen hier zu einem Schmaus zu verhelfen.

Apropos degeneriert: Immer wieder - wundere ich mich darüber, daß hier in der Siedlung alle nur so komische "Ziergärten" und überhaupt keine Nutzgärten haben. Ein Stückchen weiter sieht das schon viel besser aus - da gibt es einen üppigen Nutzgarten, den ein altes Ehepaar bewirtschaftet.Mit großem, begehbarem Gewächshaus drauf. Und noch ein Stückchen weiter gibt es feine Schrebergärten.

Habe mal vor längerer Zeit ein Beet mit Topinambur  "abgeerntet" - das war echt Arbeit, denn es gab Knollen über Knollen ....  und dann noch - Knollen. Hier ein Video zum Topinambur - und wie immer ist es so: Der eine sagt so - die andere so ...

Wünsche allseits eine besinnliche und ruhige Wintersonnenwende - es wird bald Frühling.

Keine Kommentare: