Donnerstag, 31. Dezember 2015

S´Weinen ...

... tut mir gut.
Habe mein Leben lang viel zuwenig geweint.
Konnte nicht. Nur selten.
Der Schmerz muß groß sein bei mir, daß es mal geschieht.
Und wenn es so war - war oft "keine Zeit" - denn "einer muß ja funktionieren und klar bleiben".
Und auch noch stark sein - und die Anderen trösten.
So - blieben viele Tränen ungeweint.
Auch, weil ich mir immer jegliches Selbstmitleid verboten habe.
Und der Verstand der Zwillingssonne immer sowas raushaut wie "Es ist, wie es ist ..." oder "Es geht immer weiter." und "Tu noch mehr - Du hast viel zuwenig getan!". Immer knallhart preussisch-protestantisch.

Jetzt habe ich Zeit ....

Mit der Liebe - bin ich im Hader, seit der Kater so plötzlich und unerwartet verschwunden ist, wie er einst hier auftauchte. Wie ein trotziges Kind, welches sich nicht immer und immer wieder das Beste wegnehmen lassen will - und vom Leben immer noch zuwenig weiß.

PS: Und dann versucht sie sich wieder hinterrücks einzuschleichen - die Liebe - die ich eben noch meines Hauses verwiesen habe - weil sie zu nichts getaugt hat - außer zu viel Leid. 

Läßt das Telefon klingeln - und bislang fremde Menschen nachfragen, ob denn der Kater wieder zuhause sei ... sie haben an ihn gedacht - und denken weiter an ihn - besonders die Kinder. 

1 Kommentar:

Ich will......nicht mehr wie bisher hat gesagt…

es ist schon scheußlich, wenn man gar nicht helfen kann.
halt dich tapfer!
m.