Dienstag, 29. Dezember 2015

"Man kann einen Fluß nicht schieben ....

... liebevolle Hartnäckigkeit und stetiges Gedeihenlassen führen zu einer reichen Ernte."
lautet die Runenbotschaft für den Tag.
Heute geht´s wieder mit Aushängen los - in die andere Richtung.
Ansonsten habe ich alles getan - was ein Mensch tun kann, wenn das Tier futsch ist.
Also - Informationen in die Welt tragen.
Und weiter rufen.
Mental - bin ich sowieso nirgends anders.
Und - ich hab´s sogar ganz gut hinbekommen, soweit es geht, die Ruhe reinzubringen. Anders geht nämlich nichts. Und ist es nicht hilfreich.
Gestern habe ich noch festgestellt, daß der Feiertag erst einen Tag später ist, als ich es im Kopf hatte.
Des Katers einstige Mutter übernimmt die Arbeit mit Facebook - da kenne ich mich nicht aus.
Und gestern erzählte mir die tolle Frau bei der Post im Dorf - das man da in Windeseile etwas "geteilt" bekommt. Ja - stimmt ja - hatte ich gar nicht dran gedacht.
Von Tasso e.V. habe ich in Windeseile einen professionellen Flyer zugesandt bekommen - noch am gleichen Tage. Den habe ich als Vorlage genommen - für einen eigenen. Den von Tasso darf man nämlich nicht "wild" kleben. Meinen dürfte ich auch nicht wild kleben - aber alles Andere als auch überall wild kleben ist ja völlig sinnfrei.

Die Menschen waren alle sehr freundlich. Habe nachgefragt in Supermärkten, auf der Post, Bank, an Tankstellen, im Fitness-Studio - ob ich dort einen Aushang machen kann. Überall - wo viele Menschen vorbeikommen.
Interessant - wie unterschiedlich sie reagieren. Von "das dürfen wir leider nicht ..." über ein zauberhaftes "... normalerweise dürfen wir das nicht - aber diesmal haben wir das nicht gesehen ..." bis: "Achja - den hefte ich gleich mal in die Eingangstür":
Die Kreuzung an der Autobahn-Auf- und Abfahrt habe ich zugepflastert .... an den Ampeln- in Sichtrichtung.

Niemand hat mich blöd angequatscht - nur freundlich. Und - es wird sogar gelesen.

Heute geht´s also weiter. Ohne Panik. Langsam geht´s voran.
Und immer nur soviel, wie geht.
Und wenn mir noch tausend Orte einfallen - bis nach "Usamapataschote" - wo noch ein Zettel hinkönnte - sollte.
Eine Frau an seinem einstigen Heimatort -hält auch schon Ausschau nach ihm. Und auch dort werden Suchzettel aufgehangen.

Also - "Einen Fluß kann man nicht schieben ..." - wie wahr.

Kommentare:

Erika hat gesagt…

Liebe Sati, es tut mir so Leid, nichts Neues von Katerchen zu,lesen.
Wir leben auch mit einem und ich weiß, was es mit mir macht, wenn er sich verspätet.
Nach wie vor drücke ich beide Daumen"
Liebe Grüße
Erika

Sati hat gesagt…

Danke - das ist wichtig und hilfreich, wenn gute Gedanken bei uns sind. Sati