Dienstag, 17. November 2015

Manchmal frage ich mich - ob da Wellen unterwegs sind ...

... unter´m Himmel - besonders in den vergangenen zwei Wochen - die mir morgens beim Aufwachen wie ein Radio plötzlich irgendeinen albernen Popsong eingeben - an den ich jahrelang nicht dachte und den ich ewig nicht hörte.
Absurde Liedchen ertönen plötzlich in meinem Geiste - solche, die nicht einmal nach meinem Geschmack sind und dazu blöde Texte haben - wie ein Ohrwurm.
Ob da was gesendet wird? Solche Technik gibt es sicherlich schon längst.
Na - zum Glück vergesse ich es dann zügig wieder - oder lösche den Unsinn eiinfach, indem ich ihn mit etwas Anderem ersetze.

Gestern morgen war ich ein wenig überrascht - denn diesmal wurde ich von "ganz Paris träumt von der Liebe" und Mireille Matthieu attackiert.
Und das - obwohl ich fast schon stoisch alle Meldungen zur aktuellen kollektiven Paris-Hysterie umgehe. Naja - auch das konnte zügig wieder gelöscht werden.

Wo Du eine "kollektive" Seite öffnest im großen Netze - wirst Du aufdringlichst mit irgendeinem Symbol belästigt - welches Dich betroffen machen soll. Ach ne - heute ist die schwarze Trauerschleife wieder verschwunden auf Guhugel - hab nochmal nachgesehen.

Es ist also gar keine leichte Übung - sich da mal eben komplett rauszuziehen. Nicht - solange mensch sich der Medien bedient.
Das Glück war mir hold - weil ich im Grunde nichts davon gehört hatte - bis ich es bei der Nachbarin im Blog las - daß irgendwas passiert sei.

Nun also - nach unzähligen Übungen im kollektiven Gewabere - immer wieder erstaunt, wie leicht man die Massen etwas glauben machen kann, ohne, daß sie es selbst überprüfen (könnten) -  und wie schnell sie sich alle betroffen geben auf Anweisung -  bei ganz anderen und täglichen tragischen Ereignissen aber völlig unberührt bleiben - nun reicht es mir wohl an Wiederholungen.

Keiner weiß was Genaues - aber jeder gibt seinen Senf dazu ab.
Hier scheint Schnelligkeit wichtiger - als Ruhe bewahren und erst mal untersuchen.

Mal ehrlich - betrifft sehr viele vorgeblichen terroristischen Ereignisse der Vergangenheit - warum zum Teufel sollten eigentlich professionelle Terroristen immer so dilletantisch vorgehen? Mal abgesehen von 9/11 - das war ja ein Riesending in der Planung, mit langer Vorlaufzeit und Vorbereitungen der unerhörten Art. Dazu braucht es eine Menge Mitarbeiter - und vollverblödete Massen, die an die Version von den 19 Muselmanen und die Flieger glauben, die völlig unbeschadet durch Stahlbeton schweben und auf der anderen Seite wieder rauskommen. Oh Mann .....

Aber - warum sollten denn die vorgeblichen Terroristen sich  eigentlich derart selbst beschränken - und nur alle paar Monate solche seltsam unorganisierten Aktionen in Europa starten?
Wenn sie wollten - könnten sie es doch jeden Tag ordentlich krachen lassen - und ganz anders.
Und das denke ich nicht erst seit gestern.
Wäre ich professioneller Terrorist - ich würde mich beleidigt fühlen in meiner Intelligenz.

Wieso passiert sowas immer dann - wenn die Schein-Elite wieder dringend einen Aufhänger braucht - um noch abstruser gegen die Menschen in den eigenen Ländern vorzugehen?

Naja - ich weiß es ja auch nicht - fiel mir nur zu dem Liedchen gestern morgen ein .....

Und heute morgen - war Funkstille mit der schlechten Musike. Auch mal wieder schön. 

Kommentare:

Ich will............. hat gesagt…

gegen ungewollte schlechte musik nehme ich seit gestern wieder aurum.
sie prallen an mir ab, insgesamt prallen sie an mir ab.
die kranken typen mit ihren satanischen ideen und handlungen.
ich seh das so:
ich habe bis hier erstmal ausgelernt. jetzt muss die masse nachziehen.
wenn wir wirklich alle verbunden sind, muss es sich doch machen lassen, dass sie an meinen (und deinen etc) gemachten hausaufgaben partizipieren können, oder?!
aus dem wabernder energiemeer können sie sich die hausaufgaben einfach abschreiben, ist zwar nicht unbedingt so gut wie selber machen, aber besser als ohne hausaufgaben in der schule erscheinen
m.

Ich will............. hat gesagt…

wabernden

Sati hat gesagt…

Sehe ich ähnlich.
Und mache weiter meine Hausaufgaben, wenn welche erscheinen.
Neulich hörte ich es auch nochmal ähnlich auf dem Radiokongreß von einem Pionie, etwa so: Wir haben seit Jahrzehnten geackert und Vorarbeit geleistet - jetzt seid Ihr dran! Jeder Einzelne. Und jeder ist wichtig.
Jeder und jede und jedes.
Moinsen und einen feinen Tag allerseits!