Freitag, 13. November 2015

Gute Fragen gibt es ...

... neulich fragte mich eine feine Seele - ob ich durch die vielen Selbstexperimente bzw. durch die Beschäftigung mit "Mittelchen" nicht erst Symptome bekäme - grins.
Nein - dem ist nicht  so. Und an Tagen, an denen ich womöglich empfindlicher gestrickt bin, gebe ich mir solche Inforationen zu Mittelchen und oder Projekten nicht.
Aber die Frage war gut.
Manch gute Frage lädt einen zum Sinnieren ein - und dabei kann mensch was entdecken.

Auf plötzliche Symptome  muß ich viel aufmerksamer achten - wenn ich mal wieder von jemand "besprochen" wurde. Das ist weit gefährlicher, als jedes Mittelchen, wenn mensch nicht aufmerksam bleibt. Besonders, wenn es irgendwelche "Spezialisten" sind (die einst über eine Woche brauchten, bis einer aus der Expertenrunde doch nochwas ganz Schlimmes entdeckte - was sonst keiner gesehen hatte? Und schon besprechen sie Dich - auf Leben und Tod .... und statt ausdauerndes, eisernes Bewegungstraining wird Dir von einer Sekunde auf die andere "absolute Bettruhe" verordnet. Natürlich habe ich weiterhin eisernes Bewegungstraning praktiziert .... was bisher nicht zusammengekracht ist, wird schon noch eine Weile halten).

Dann muß mensch wirklich gut aufpassen, nicht einfach so alles hinzunehmen, was einem da mitgeteilt wird. Ich beobachte das ja nun schon eine Weile. Und immer wieder darf ich mir dann sagen: Die sind in einem ganz anderen Kosmos unterwegs, mein Herz. Und dazu noch - routinemäßig. Was hier soviel heißt wie: In der Regel ohne jegliche frische Inspirationen.
Und da gilt es, gut auf dem eigenen Weg zu bleiben - und fremde Wege zu verlassen.
Immer, wenn es möglich ist.
In Notfällen ist es leider nicht immer möglich - und auch sonst erfordert es sowas wie mentale Kraft.

Die Selbstexperimente sind ja freiwillig - und ganz aus eigener Motivation heraus. Das ist ganz anders - und fühlt sich auch ganz anders an.

Das Wichtigste bei allem - bleibt die mentale Arbeit. Und obwohl ich das gut weiß -bin ich immer noch nicht an dem Punkt, an dem ich meine ganze Aufmerksamkeit darauf richte und konsequent übe - täglich und exzessiv-ausdauernd. Und immer noch frage ich mich, was mich davon abhält - obwohl ich´s doch weiß. Und das gilt für alle Lebenslagen.

Durch diese "Schlamperei" - entstehen tatsächlich oft Symptome. Zuvorderst der geistigen Vergiftung und/oder Verwirrung. 
Fängt damit an, daß ich immer noch im Netz überfliege, was wieder alles an - noch mehr - Irrsinn kursiert und auf welche Art wir Menschen nun wieder auf noch mehr Absurditäten hin manipuliert werden sollen. Schon ein unaufmerksames "Einklinken" in die kollektive Energie reicht manchmal, um sich wieder runterziehen zu lassen. Oder auch das Lesen von "Gutmenschen-Beiträgen" - und der aufkeimende Ärger darüber, daß solche sich offenbar noch nie mit anderen Zusammenhängen befaßt haben. Und und und .... all das lohnt sich nicht wirklich.

Das Beste und Gesündeste, was ein Mensch tun kann im Leben, ist: Nur das tun, was er wirklich tun will. Ales Andere ist Ablenkung = Unterhaltung = sich selbst unten halten. Und wider besseren Wissens falle ich immer noch drauf rein.

Ich bewundere Menschen - die einfach ihren ganz eigenen Stiefel durchziehen und sich durch nichts davon abbringen lassen. Gibt es solche überhaupt?
Das ist auch keineswegs "hedonistisch" - sondern schlicht weise. Und wer einen solchen Menschen trifft - der wird sich in der Regel wohl fühlen in solcher Präsenz.
Nein - gesteuerte und schwache Geister sind damit nicht gemeint - wie die Kanzleuse der BRD, die zwar einen Stiefel knallhart durchzieht - aber es ist ja nicht der ihrige.

Nun - ich hoffe, ich lerne noch dazu in diesem Leben.
Also - daß, was ich im Grunde weiß - auch umzusetzen.

Zu Symptomen fiel mit neulich nochwas Feines auf: Neben mir nieste eine junge Frau heftig. Und ich registrierte, daß ein altes, eh unsinngies Denkmuster nicht mehr vorhanden war - nämlich diese absurde Idee, sich anstecken zu können/müssen.Niemand wird sich je an irgendetwas anstecken, der gerade gut zusammen ist.
Als sie meinte, ihre Erkältung ginge nie wieder weg - hörte ich mich nur sehr klar sagen: In zwei Tagen ist sie verschwunden.

Das - war auch eine Besprechung. Also eine Manipulation. Mit Absicht.
Das kann ich aber vertreten - denn ich ziehe es vor, Positives herbeizurufen im Umgang mit Menschen. Für einen kurzen Moment konnte ich sehen, daß es in ihr arbeitet - sie hatte die Botschaft aufgenommen (ohne es zu wissen ...).
Ohnehin ist alles eine Art Manipulation, was geschieht, wenn Menschen sich begegnen. Ob bewußt oder nicht. Ist eben die Frage - ob da bewußt-positive Absicht nicht gesünder ist, als unbewußt oder gar übelwollend.

Letzteres übe ich seit vielen Äonen - und einst im Tollhaus wunderte ich mich gerne und erfreut, daß es von einigen Menschen sehr gerne aufgenommen wurde. So gab es viel zu lachen - trotz Elend. Besonders mit denen, denen es elend ging. Manche aber sind auch völlig resistent - und halten lieber am ewigen Klagen fest, schon aus Gewohnheit. Sie haben es auch nicht leicht - aber wer hat das schon auf Dauer? Ich finde es jedenfalls immer ganz bezaubernd, mit solchen Menschen lachen bzw. lächeln zu können - die scheinbar gerade keinen Grund dazu haben.
Meine bescheingite, eigene "Indolenz" kam mir da sehr zur Hilfe .... es gibt fast nichts Unsinnigeres, als Anderen was von irgendwelchen Schmerzen zu erzählen. Das will doch keiner wirklich wissen. Die sind doch alle mit sich selbst beschäftigt.

Nun - wo ich schon soviele Jahre auf dem Buckel habe und es immer noch nicht recht gelernt habe - will ich mal sehen, daß ich endlich mehr übe. Mich viel mehr auf die uns gegeben, aber meist brachliegenden mentalen Kräfte zu konzentrieren.
Im Wissen darum, daß immer, wenn ich es tat - mühelos scheinbare Wunder geschahen - die aber gar keine waren.

Das ist wohl die höchste Übung in einem Menschenleben - neben der Liebe.
Und ich beginne - mit Vergebung dafür - daß ich´s bisher noch nicht gemeistert habe.

Keine Kommentare: