Dienstag, 13. Oktober 2015

Hut ab, Herr Pastor!

Jakob Tscharntke ist  evangelischer Pastor einer Freikirche und hat am vergangenen Sonntag eine knallharte = wahrhaftige Predigt gehalten, in der er alles ohne Schnörkel auf den Punkt bringt, was mensch zur gesteuerten und gewollten Invasion wissen sollte. 
Habe es mir gestern erstaunt angehört, der Mann hat Mut, wahrhaftig die Situation zu schildern.
Hab´s auch runtergeladen - als historisches Dokument. 
Respekt, Herr Tascharntke, Respekt! (Audio ...)
Inmitten all der Heuchler und Lügner, Profiteure und Nutznießer der Institution Kirche sind Sie aktuell ein wahrer Lichtstrahl mitten im Molloch!

Er spricht u.a. auch die geplante Abschaffung von Bargeld und die Intention der Invasions-Erfinder und -Auslöser an, jedem Menschen einen Chip unter die Haut zu setzen - und die möglichen Konsequenzen daraus.
Alles, was vor Jahren noch als "blödsinnige Verschwörungstheorie" galt - und was nun mit einem Affenzahn forciert werden soll.
Er versucht auch, Trost zu spenden - aus seinem Glauben heraus. Aber auch für alle, die diesen Glauben nicht teilen, ist die Rede von diesem Pastor sehr hörenswert - und in diesem Land der verlogenen Pfründesicherer, Heuchler und Wirklichkeitsverleugner ein echtes Licht in der herrschenden Dunkelheit!
Gefunden hab ich´s hier -da findet mensch auch einen Hinweis auf den Text als "pdf" - könnte mensch ja allen "Christen-Gutmenschen" weiterreichen, die immer noch verblendet sind.

Kommentare:

Ich will............. hat gesagt…

gut, dass du es runtergeladen hast, danke.
ich habe es gleich mal an die pastorin hier weitergeleitet. muss jetzt aber los und kann erst abends mehr unternehmen.
möge jeder, der das liest, auch seinen pastor informieren!! gläubig oder nicht gläubig, völlig wurscht.
für die invasoren sind wir eh alle ungläubige.
danke
m.

Sati hat gesagt…

Moin, Seefee!
Das ist ja eine formidable Idee - ich denke, die Arbeit werde ich mir mal machen - und die Adressen der umliegenden Pfaffen heraussuchen. Kann ich ja per Post schicken. Oder mir ggf. im Netz die Emil-Adressen suchen .... wobei vielleicht ein ausgerucktes Dokument noch besser st. 13 Seiten sind es - kann man ja beidseitig bedrucken. Vieleicht ein kleiner Ausflug und per Hand einwerfen? Mal schauen .... Deine Anregung ist jedenfalls sehr gut. Und da bei 13 Seiten noch eine frei ist - ein kurzer Text vorab mit der Bitte, endlich wahrhaftig zu sein - wie der Kollege.

Sati hat gesagt…

PS: Und mit der Anregung - den Text beim nächsten "Gottesdienst" schön laut und deutlich zu verlesen.

Ich will............. hat gesagt…

ja, drucken und schicken ist sicherer als als spam im abfall zu landen. obwohl ich weiß, dass sie die mail gelesen hat, lesen wird.
antworten ist ja nicht zwingend.
ich muss mir wohl wirklich noch einen drucker kaufen, obwohl ich meinen SX100 lieber repariert haben möchte. kann ich natürlich nicht und kenne keinen der es kann.
die übliche scheisse.
aber da mann und ich laufend über den drucker streiten und ich eben nicht drucken kann............hm.........
naja, prützke war insofern erfolgreich als dass wir winterfest gemacht haben, der nachbar den winterdienst zugesagt hat, wir die restlichen äpfel und birnen geholt haben, dori sich ausgetobt hat, ich - komplett am ende meiner kraft - das unkraut am gehweg gebrannt und gefegt und geharkt habe............jetzt kann ich nur noch umkippen für heute
mach et juuut
m.