Samstag, 26. September 2015

Willkommenskultur mal im originären Sinne ....

.... habe diese Woche einen sechsjährigen, tollen Kater bei mir willkommen geheißen. Seit Montag abend üben wir Integration, und er lernt wahrlich schnell. Er erobert sich sein neues Terrain, ohne mich zu verdrängen. Findet seine Plätze. Und heute werden wir ein zweites Mal das Außenterrain begehen.
Das wird sicher wieder sehr spannend ... gestern ist er mir aus dem albernen Katzengeschirr gesprungen und wollte schon unregistriert über den nächsten Zaun springen - habe ihn gerade noch zu fassen bekommen, zum großen Glück.
Heute kommt in ein anderes Geschirr, eines für Hunde, und ich hoffe, das hält. Der hat nämlich Bärenkräfte. Und erst mal muß er an so ein blödes Ding mit Leine - damit er langsam vorgeht und das Außengelände erst mal kennenlernt.

Er hat mir seinerseits diese Woche Tiefenentspannung beigebracht - und Abstand vom Weltenwahnsinn zu nehmen. Er war wirklich weit wichtiger - ist - und tut einfach gut. Ist klug, äußerst geschickt und lernfähig, daß ich nur staune. Hat bislang wohl nur Fastfood gegessen, hat aber diese Tage schon gelernt, wie man einen rohen Hühnerschenkel genüßlich abgnabbelt.
Und ist gleich am ersten Abend nicht nur gleich wieder unterm Bett hervorgekommen zum Spielen und Schmusen, womit ich so gar nicht gerechnet hatte - sondern ist auch sofort von Milch auf Wasser umgestiegen. Er trinke nur Milch war die Ansage seiner vorherigen Dosenöffnerin. Als er in die Badewanne stieg, ließ ich ein bischen Wasser ein, das liebt er - und schleckte es gierig auf. Mit Brand quasi. Und schon war die Sache geritzt.

Der feine Kater hat mich also in dieser Woche davon abgehalten, mich übermäßig mit "Nachrichten" zu befassen. Und das tut wahrlich gut. Denn: Ich lese und höre fast nur noch von purem Irrsinn, wenn ich mich dorthin begebe. Ganz normale menschliche Werte stehen völlig auf dem Kopf in absurdester Weise - und es widert mich regelrecht an.

Egal, auf welche Seite Du gehst - wirst Du ständig mit dem "F"-Wort vollgeballert. Mit "Flüchtlingen", die keine sind. Mit Menschen, die bereits mindestens sieben sichere Länder durchquert und passiert haben, um in eines der ohnehin schon am dichtesten besiedelten Länder Europas zu kommen: In dieses hier. In dem es schon lange keine gut bezahlte Arbeit mehr für die Hiesigen gibt. Und dazu noch eine Menge anderer gravierender und dringender Probleme,  auch ohne Invasoren.
Ohne Papiere kommen die Herrschaften oder mit gefälschten - davon die meisten unregistriert. Alles, an das ich mich halten soll - gilt für diese Menschen nicht. Was man ihnen anbietet - lehnen sie ab. Dankbarkeit ist ein Wort, welches ihnen wohl unbekannt ist. Mit Anspruchsdenken aber sind sie offenbar bestens vertraut. Sonst wären sie ja auch nicht über sieben Länder gegangen ... sondern wären erst mal dankbar gewesen für das erste, in dem sie in Sicherheit waren.
Also: Mir reicht es bis zum Anschlag mit der Verarscherei.
Und ich habe nicht den Funken von Verständnis für "meine Landsleute", wenn sie nicht begreifen, was da wirklich los ist. Und noch mithelfen, das eigene Land ins absolute Chaos zu stürzen - weil sie kurzfristig von der gigantischen "Asylindustrie" profitieren.

Gestern hörte ich wieder - einem Beitrag hatte ich gelauscht auf Empfehlung - daß die Herren "Flüchtlinge" kein Essen von deutschen Frauen annehmen, denn die seien unrein - und viele andere Kuriositäten. Ausnahmsweise mal ein Teil der ganzen Wahrheit von einem saarländischen Volkszertreter. Hallo?
Schicken wir die doch schleunigst nach Hause bitte. Und alle Anderen gleich mit - die nicht wirklich Kriegsflüchtlinge sind - also etwa 95 %.

Ich persönlich bin übrigens gegen diesen ganzen "Nazi-Unsinn" über ganze Galaxien immun - es trifft mich nicht einmal am äußersten Zipfel meiner Aura, wenn ich so einen propagandistischen Vollschwachsinn höre. Begreife in keiner Weise - wie sich jemand von sowas verunsichern läßt - in seinem eigenen, gesunden Empfinden und seiner eigenen Beobachtungsgabe. Das einzige, was passiert, wenn mir jemand sowas entgegenbringen möchte - was übrigens eh niemand wagt - ist, daß ich sofort weiß, mit welchem Intelligenz- bzw. Realitäts-Potential ich es bei solchem Gegenüber zu tun habe - da fehlt´s ganz gewaltig dran. Und bei manchen scheint es hoffnungslos.

Nun - Alles in Allem - kann ich es als einzelner Mensch nicht ändern - wie die anderen 82 Millionen hier Lebenden mit den Tatsachen umgehen. Daher kann ich es nur auf mich zukommen lassen, wie es sich weiterhin entwickelt im Lande. Ob sich hier überhaupt nochwas entwickelt - zum Besseren. Zurück zu durchschnittlich-gesundem Menschenverstand.

Kein geistig-gesunder Mensch holt sich Gäste ins Haus - die sein Haus übernehmen wollen und seine Frau mißachten und vergewaltigen. Die ihn zutiefst verachten und bespucken, nachdem er ihnen das Beste aus seiner Kammer angeboten hat. Aber manche "Mitmenschen" tun genau das- sie machen die Tür weit auf für solche, die ihnen auf den Tisch scheißen und sie aus ihren Häusern vertreiben werden.

Ich hab´s so satt - jeden Tag nur noch von diesen Menschen zu lesen, egal wo man hinschaut - die in Massen als Eroberer ins eh schon übervolle Land strömen und ohne jeden Respekt kommen. 
Und ich habe die grenzenlose (hier: wörtlich) Dummheit so satt, diese Selbstverachtung meiner "Mitmenschen", die aus mir unerfindlichen Gründen keinen Respekt vor sich selbst haben und nach Schuld, "Kollektivschuld" geradezu dürsten. Ob die überhaupt leben können, ohne Schuld?

Vor ein paar Tagen hatte ich nochmal eine kurze Erhellung: Es gibt keine "Gemeinschaft" in diesem Land. Es gab auch keine, bevor die Invasoren einfielen. Es gibt keinen natürlichen, menschlich-gesunden und lebensrelevanten gemeinsamen Nenner unter 82 Millionen Menschen, in solcher Masse.
Das ist eine Illusion.
Sowas findest Du vielleicht noch in kleinen Gemeinschaften, in Dörfern mit maximal 300 Einwohnern .... und die gibt´s kaum noch. Die meisten pflegen ja nicht einmal eine Gemeinschaft dort, wo sie leben - mit der Handvoll Menschen im Haus und in der Umgebung - und viele nicht mal innerhalb des eigenen Clans. Oder nur in einer Ehe.

"Gemeinsam sind wir stark" .... mag sein - nur, dafür braucht es einen gemeinsamen Nenner. Und den finde ich gerade nicht - in künstlichen Strukturen. Wo bei drei Leuten schon vier Meinungen zusammenkommen.

Fazit - ich kann als Einzelne nichts ändern am Gang des Irrsinns - ich kann nur dafür sorgen, daß ich mich nicht verwirren lasse mit krudem Zeugs .... und da brauche ich mir gar keine Sorgen machen, denn es gibt ein paar recht unverrückbare "Einstellungen" einfacher Art in meinem Leben. Die dienen der Orientierung, was recht und was unrecht ist - nicht der Identifikation mit einer nicht-existenten, illusionären Gemeinschaft.

Soweit die Fisselofie zum Saturn-Tag. Bringt auch nichts - aber ist irgendwie entstanden.

Kommentare:

Ich will............. hat gesagt…

ich dachte schon, dein zuwanderer kommt überhaupt niemals "zu wort".
wie schön, dass es euch so gut ergeht.
alles andere? du hast alles dazu gesagt
m.

mundanomaniac hat gesagt…

Eben beim Spaziergang, als ich stand und schrieb, sagte ich zu einer hinter mir vorbei gegangenen jungen Frau:

"jetzt sind Sie grade durch mein Gedicht gelaufen" - - - worauf sie sich sofort entschuldigte und ich:
"Nein, nein, ich hab sie schon begrüßt da darin"

Worauf sich ein intensives politisch-religions-philosophisches Gespräch für 5 Minuten auf dem Weg unter alten Eichen anschoß - voller Gedankensubstanz und Weisheit ... und Sympathie

... wenn sie nicht aufgefunden wird, die Weisheit, durch lebende Menschen - dann gibt es sie zwar, aber keiner weiß davon

und wenn man Lust dazu hat, kann man selber weise werden - mit Geduld
vom ersten Momant an ... und entdechen wieviel Freude Gott in die Liebe versteckt hat - auch in die alte.

Sati Dir galoppiert der Geist ja leichtfüßig - mir auch - aber er scheißt in reiner Art auch auf Körper und Seele --- daher die satanische Versuchung der Engel

Dir einen schönen neuen Uranus-Mars-Anfang s. (Grandola-Mars)

Bruder M.