Donnerstag, 3. September 2015

Der Unsinn vom hohen Alter ....

... kürzlich las ich dies: Säugetiere brauchen etwa ein Sechstel ihrer Lebenszeit, um heranzureifen. Also ein Hund etwa 2 Jahre - bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von insgesamt 12 Jahren. Dann folgten noch viele andere Beispeile für die Durchschnittsrechnung.

Daraus würde sich also für einen Menschen eine Lebenserwartung von etwa 120 Jahren ergeben.
Früher mal war es durchaus ncht ungewöhnlich, daß Menschen über Hundert Jahre alt werden - unter anderen Bedingungen.  In manchen Gegenden und unter bestimmten Lebens-Gegebenheiten ist es heute noch zu finden.

Und hier - erzählt man uns die Mär, daß die Menschen immer älter würden und die Lebenserwartung stetig angestiegen sei. Was völliger Unsinn ist, wenn man´s mal überprüft. Das krasse Gegenteil ist der Fall.

Dennoch - nur ein Beispiel von sovielen - wird das von der Mehrzahl einfach mal so geglaubt.
Immer wieder befremdlich, diese Leichtgläubigkeit ....

Meine Ahnen wurden einst auch zahlreich geschmeidig über die 90 Jahre alt - also die, die nicht im Krieg umkamen und die, die einst noch nicht mit Industrie-Fraß und Pharma vollgestopft waren.
Und das bei guter Gesundheit und manche fit bis ins hohe Alter, im eigenen Haushalt und fast bis zum Ende fähig, sich selbst zu versorgen.
Wenn dann ihr letztes Stündlein nahte - ging es meist sehr rasch und ohne langes Darbem.
Das war die Generation meiner Großmutter - geboren sowas um die 1880.

Die nächste Generation - starb schon ganz anders. Viele bereits an Krebs oder anderen Vergiftungserscheinungen.

Wer sich nicht vearschen lassen will - muß wahrlich alles anzweifeln, was einem hier beigebracht werden soll(te) - und alles selbst untersuchen.

Keine Kommentare: