Donnerstag, 6. August 2015

Sach ich doch (fast ...): "Insider: Die USA bezahlen die Schlepper nach Europa!"

Hier der Original-Artikel.
Kommt ja früher, als ich dachte. 
Und wird bereits befleißigt verteilt im Netze.

Gefunden hab´ ich´s hier -  und hier bei querdenken.tv - wo weiterführend kommentiert wird.
Schon gestern las ich davon, daß die "Nato-Truppen" nur sechs Kilometer vor und entlang der russischen Grenze provozieren mit einem riesigen Aufgebot!
Währenddessen lärmen hier die Medien über einen tilten Till Schweiger, der grundsätzlich besser schweigen sollte - und führen ein Schmierentheater um einen komplett systemtreuen Blog auf.


Nur eine wichtige Feinheit stimmt im oben verhinweisten Artikel m.E. nicht ganz:
Nicht "die USA" - sondern der fest-verschworene Club der Immergleichen werden das finanzieren - die haben ja noch eine Menge mehr zerstörerische Projekte laufen gerade - legen Feuer an allen Ecken und Enden auf diesem Planeten - und verdienen auch gut an den Giften, die sie ausbringen lassen - am Himmel wie auf Erden.

Wir sollten uns mal dringend abgewöhnen, von solchem Unsinn wie "USA" etc. zu reden - Gleiches gilt für "Links/Rechts" - denn es ist der falsche Fokus. Die Pläne werden in Clubs erdacht - und von Lakaien ausgefeilt, später ausgeführt .....

Man lausche mal aufmerkam, wann und wozu beispielsweise ein Herr George Soros oder einer seiner Duz-Freunde jeweils ihren Senf dazugeben - und sich in politische Angelegenheiten einzuschalten pflegen, mit denen sie doch eigentlich nichts zu tun haben sollten. Die können das - denn es gehören ihnen ja selbst diese Medien - weltweit.
Und noch weit mehr .... jedenfalls wenn man dran glaubt, daß einem Menschen etwas gehören könnte.

Es ist  so einfach zu begreifen - nur, weil es so immens ist, will es niemand glauben, der noch normale menschliche Empfindungen spürt. Aber die  Methoden sind immer die gleichen - seit Jahrtausenden. Und die ausgeheckten Pläne waren auch schon immer imnes - immens geisteskrank erdacht, immens skrupellos ausgeführt und immens elend in der Wirkung auf die Menschen.
Nichts Neues also.

PS: Im September macht der "Papst der Armen" - ein Jesuit, dessen Nomen Omen est und sorgsam-zynisch gewählt wurde - eine Reise in die USA und spricht dort (ich glaube ...) vor dem Kongress.
Ich denke, wenn man die dort zusammentreffende, illustre Gesellschaft auf einem Foto hat, hat man schon einen ganz guten Überblick über die "Könige der Welt".

Keine Kommentare: