Sonntag, 16. August 2015

Gefährliche Rassistinnen - Barbara Lerner-Spectre und Annette Kahane ....

Wer B. Lerner-Spectre noch nicht kennt: Hier erzählt sie uns allen, wie der Plan für Europa und seine Menschen aussieht - und vom wem dieser angeblich kommen soll. Mensch achte auf Augen, Mimik und Gestik dieser Dame und grusele sich.

Aber laßt Euch nicht täuschen - es sind auch nicht "die Juden", wie diese Geisteskranke es weismachen will. Eher könnte man Zionisten sagen. Aber auch das greift zu kurz. Es ist einfach ein Club - der global operiert und die Menschen u.a. mittels Religion dumm hält.

Es soll ja tatsächlich noch Menschen geben, die glauben, die angeblich "Heiligen Schriften" kämen von Gott. Uahaha ....

Hier verhetzt Lerner-Spectre mit ihren Aussagen einfach ein paar andere Juden, das "jüdische Fußvolk" quasi, weil die ihr eh egal sind. Und um mal wieder das Opfer raushängen zu lassen. Altbewährte Irreführung.

Gleich hinterher noch die häßliche Kahane, die neulich in den MSM laut verkündete, daß der Osten Deutschlands noch "viel zu weiß" wäre. Eine Rassistin vorm Herrn! 
Wie kann ein einzelner Mensch (?) soviel Schlamm absondern? Nun - es wird uns ja von diesen Schergen und Handlagern des Clubs immer ganz offen gesagt, was auf der Agenda steht.

Und immer wieder ruft der Dieb höchstselbst "Haltet den Dieb".

Kommentare:

Ich will............. hat gesagt…

wieder mal - wie so oft - frage ich mich, wie du das schaffst, soviel abstand zu bekommen, dass du sowas überhaupt anhören magst.
ich sollte es auch tun, unbedingt. kann mich nicht überwinden, weil ich denke, das regt mich NOCH MEHR AUF als ich ohnehin schon von der menschheitsspalterei belastet bin. meine wut auf widerlich verlogenes pack macht mich dann regelrecht hilflos.
wahrscheinlich gehört das auch alles zum großen plan, womit die zombies uns beschäftigt halten
m.

Sati hat gesagt…

Sch .... Kommentar verschwunden. Ist mir ja ewig nicht verrutscht.

Also nochmal: Ja, mir ist wohl ein luftiger Abstand gegeben - dank Zwillingssonne.
Es ist die Weltenbühne - nicht das Leben selbst. Ich nutze meine Beobachtungen dieser, um etwas über die Menschen und mich selbst zu erfahren. Eine Art Forschungsreise.
Und dabei achte ich darauf - mich nicht in die gewollten Niederungen der geschürten Ängste und in die Wut herunterziehen zu lassen.
Manchmal geschieht auch das beim Beobachten, aber dann mach ich mir auch das zur Forschung. Oft genügt es dann, daß ich mir sage: Jetzt fällst Du gerade drauf rein.

Dann denke ich kurz an die wilde, kleine Rote, wie sie lustig durch´s Gras springt - und schon sieht das Leben wieder ganz anders aus.

Mit solchen Menschen wie den beiden Damen im Video - möchte ich nicht tauschen - und auch mit niemand anderem. Wenn ich mir vorstelle, wie die programmiert wurden, kann ich mich sehr glücklich schätzen.

Für September sind wieder reichlich Untergangsszenarien im Netz angekündigt - ich beobachte das gerade mit der Erinnerung an die -zigtausenden Weltuntergänge, die dann doch nicht eingetroffen sind.
Und mit dem schönen Satz vom Siddhi: "Könnte sein - könnte aber auch nicht sein."

So ein überraschender Unfall ist auch ein Lehrer - für´s Leben. Und Gevatter Tod ebenfalls. Es gibt also Wesentlicheres.

Es lohnt sich nicht, diesen Moment mit Angst zu verunstalten. Also ist die Übung - die anzuschauen, falls sie kommt - und wieder loszulassen.
Wut läßt sich wandeln - in Kraft.

Andere kann ich nicht ändern - das müssen sie selbst tun, wenn es ihre Aufgabe ist. Und jeder - von sieben Milliarden, heißt es - meint, er/sie würde das Richtige tun. Das schaffe ich nicht - die alle von meinen Ideen zu überzeugen. Und will ich auch gar nicht.

Ich hole mir besten Ausgleich zu dem ganzen "Zeugs" - das ist wichtig. Was für die Seele und für´s Herz.
Und ich freue mch jeden Tag 24 Stunden - wie mein hochgeschätztes Körper-Konglomerat sich selbst wieder gesund macht. Werfe ihm nur ein paar Naturpillen zur Unterstützung ein.

Die Weltenbühne ist nicht das Leben ... aber ein erstaunliches Forschungsprojekt.

Und Du - mußt m.E. überhaupt nichts anders machen - im Gegenteil: Würden viel mehr Menschen so leben - hätten wir paradiesische Zustände.
Wenn Dein Naturell sich mit dem Irrsinn nicht befassen will - laß es halt. Es genügt, wenn die es tun, die es interessiert.
Und Pilze im Wald sammeln - ist allemale sinnhaltiger!

Sodele - das war das Wort zum Mond-Tag, von meinem Schütze-Mond (der hat manchmal einen Hang zum Predigen ....).

"Ein gutes Leben ist die beste Rache" - fällt mir noch ein gerade,
in diesem schönen Sinne wünsche ich allen ein solches,
Sati

Ich will............. hat gesagt…

ein gutes leben ist die beste rache! jawoll