Sonntag, 23. August 2015

Die Ahnen waren es .....

... vor Jahren hatte ich einen sehr intensiven, lebendigen Albtraum:
Ich ging durch die Mittelgänge eines fahrenden Zuges und links und rechts waren Käfige voller abgemagerter Menschen, welche mir ihre Arme hilfesuchend entgegenstreckten. Teilweise waren diese Arme schwer verbrannt, verätzt, allemale knöchern.

Ich konnte nichts für sie tun, war ohnmächtig. Diese Menschen waren in einer anderen Zeit befindlich als ich - im zweiten Weltkrieg - und seinerzeit im Traum dachte ich, es seien die Juden, die vergast würden.

Heute, einige Jahre später, weiß ich - es waren "meine Ahnen", die da nach mir greifen wollten - die aber nicht sprechen konnten. Die vielen Millionen Menschen, die nicht nur ermordet und/oder verbrannt wurden, die man hat grundlos elend verrecken lassen - sondern die auch noch bis heute zusätzlich verhöhnt und/oder verschwiegen werden.

Es waren alle diese Toten, die  bis heute verspottet und zusätzlich bespuckt werden und die nie ihre verdiente Erlösung gefunden haben. In diesem Land, welches heute mit Lügen überzogen ist, die größer sind, als viele sich überhaupt vorstellen können.

Vor wenigen Tage saß ich morgens beim Kaffee, wo ich wie immer "in den Tag sinnierte". Lausche einfach morgens, was mir das Leben mitzuteilen hat.
Und da war plötzlich wieder dieser Traum von einst und all die Toten ohne Sprache in dem Eisenbahnwaggon. Aber diesmal - waren es ganz andere Menschen als einst.

Vor etwa zwei Jahren bin ich per Zu-Fall drauf gestoßen - auf das große Wespennest der lügen- und blutdurchtränkten "Befreier-Geschichtsschreibung", mit der man einen noch nie dagewesenen, ewigen Schuldkult auf alles Deutsche geladen hat, der bei sovielen Hirngewaschenen bis heute anhält.

Als ich das erste Mal mit einer ganz anderen Geschichte in Berührung kam - hat es mich regelrecht körperlich erzittern lassen. Ich war zutiefst schockiert. Und ging erstmal in eine ängstliche Abwehrhaltung.

Zügig aber begriff ich - daß dieser Schock lediglich von meiner eigenen dumpfen Dummheit und Blindheit kam, auf die plötzlich Licht geworfen wurde. Ein halbes Jahrhundert lang war ich, die ich mich doch für so "reflektiert" hielt manchmal, einer der größten Lügen aufgesessen und hatte mich von dieser komplett hirnwaschen und irreführen lassen.

Habe meine eigenen Leute einst aus dieser "Schul-Schuld-Hirnwäsche" heraus angesprochen - wollte verstehen - und stieß oft nur auf eisenhartes Schweigen - oder ein ärgerliches "Ach, laß mch in Ruhe damit - ich will davon nichts mehr hören in meinem Leben." Verständlicher- und bedauerlicherweise.
Bis auf die gute "Tante Käthe" - die hat sich immer was getraut - und sich nie brechen lassen. Hat mir alles erzählt, was sie erlebt hat, ohne sich selbst zu schonen dabei. Hut ab, bis heute, jeden Tag - unvergessen, die Frau!
Die Andern aber auch .... und heute begreife ich auch manche zornige Aussage der Erwachsenen einst, die ich als Kind zwar aufschnappte, aber nicht einordnen konnte.

Vielleicht - wenn sie offener und mutiger gewesen wären - hätte ich es längst vorher begriffen, was da gelaufen ist. Aber auch sie waren längst "zwangshirngewaschen" und irgendwie auch gebrochen. Gebrochen an den für wahr geschriebenen Lügen, mit denen man sie besudelt hatte - und die nun ihren Kindern in den Hirnwaschanstalten für wahr erklärt wurden. An all den Lügen, die von sovielen immer noch für wahr befunden werden. Allerdings gibt es auch bereits sehr sehr viele Menschen, die es besser wissen.

Um eine der größten Weltenlügen zu erfassen - was in aller Gänze unmöglich bleiben wird, aber es geht zumindest um die  "groben Wahrheiten" - muß sich jeder für sich selbst nochmal ganz neu mit "historischen Wahrheiten" befassen - das Internetzeitalter (für mich lediglich eine Vorstufe zurück zur Telepathie) macht dies in der Sache leicht.

Mut braucht es dafür dennoch, denn es kann einem das Herz temporär sehr schwer werden, wenn man sich selbst in seiner Verblendung erkennt - und erkennt, wieviele Tote bis heute ob dieser eigenen Blindheit verhöhnt wurden und werden.

Daß dieses Land dringend Heilung braucht - war mir auch vor vielen vielen Jahren schon klar. Aber mit der Zeit hat sich mir einfach eine ganz andere Geschichte erschlossen - und daran erinnern mich seit Jahren immer wieder die vielen Toten, die keine Ruhe geben und mir immer wieder Botschaften senden. Sie können nicht eher gehen, ehe nicht wenigstens die grobe Wahrheit in der Welt ist. Sie sorgen sich um die Nachfolgenden, weil sie die Sinnlosigkeit und die Lügen kennen, am eigenen Leib erfahren haben bis zum erbärmlichen Sterben - und in jüngster Zeit werden sie lauter und lauter. Aus lauter Sorge, daß auch die nächsten Generationen zunächst unschuldiger - und im Verlauf sträflich-dummer  Menschen wieder und wieder verheizt werden. - sich verheizen lassen!

Vielleicht liegt es nicht jedem, mit den Toten zu kommunizieren. Das ist ja auch erst mal eher unheimlich. Ich habe mich manchmal über mich selbst gewundert, wenn ich das tat - oder vielleicht besser: Die mit mir.
Die beste Voraussetzung dafür ist: Eine an sich gute Grundstimmung - und ein lebendiges Herz. Wer von Haus aus betrübt ist - dem sei eher davon abgeraten.

Für mich ist es inzwischen fast alltäglich - jeden Tag die einst ungeweinten Tränen der Toten zulassen zu können - und dennoch die o.g. "gute Grundstimmung" für´s Leben beizubehalten. Und genau dafür - bin ich sehr dankbar.Ich kann beides gleichzeitig: Lachen und Weinen. Das Weinen - mußte ich allerdings erst noch lernen über die Jahre.

Außer diesem Traum, der mir nun wieder in den Sinn kam - erinnere ich mich u.a. an meine letzte Behausung in der häßlichen Kolonie und wie ich mir einen großen, feuchten Kellerraum zur Unterbringung  meiner Instrumente im alten Hause erobern mußte. Ich hatte keinen eigenen Keller - und es gab als Unterbringungsmöglichkeit nur diesen einen, großen Raum, den auch der Hausmeister manchmal nutzte - zum Lagern von ein paar Kacheln. Aber nur sehr sehr selten.
Ich durfte also diesen Raum nutzen - und als ich den erstmals betrat, spürte ich gleich die Geister der vielen Toten - die immer noch dort hockten.

Bevor ich meine Instrumente dorthinein schaffte - zündete ich zuallererst eine Kerze an und sprach mit diesen. Ich ließ die Tür weit offen - sagte ihnen, sie können jetzt gehen - und spürte, wie sie sich langsam bewegten.  Es war ein ehemaliger Luftschutzkeller und das Haus war einst bis auf die Mauern zerbombt worden, was mir der Hausmeister zu berichten wußte.
Wenig später - nachdem dieser Keller quasi wieder von mir in Betrieb genommen worden war und ich mit den Toten konferiert hatte, daß sie jetzt endlich gehen können, wurde das Haus verkauft - und ich lebte für die nächsten drei Jahre in/auf einer Art "Höllen-Baustelle". 

Jetzt ist dieses Haus komplett saniert - und wunderschön geworden - wem´s gefällt.
Und ich bin froh - dann doch noch gut dort weggekommen zu sein.
 
Werde es mir zukünftig gut überlegen - welche Türen ich öffne, denn es hat viele Nerven gekostet einst. Übrigens - kurz nach der Keller-Wiederinbetriebnahme - saß der Geist eines weißen Pudels auf meiner Fensterbank in der dunklen Hütte, in der ich einst hauste - und ich dachte nur sowas wie "Jetzt siehst Du schon wieder Geister". Aber ich hab ihn wahrlich genau gesehen.

Bei Buddhistens einst - im großen Haus im Walde, wo ich auch oft mal ganz alleine war - habe ich auch viele Geister getroffen. Auch, wenn gerade reger Seminarbetrieb war, aber die haben sich immer schnell wieder verhuscht.
Habe mich einst sogar deswegen mit einem alten Herrn im nächsten Dorf in Verbindung gesetzt, der die Geschichte der Gegend erforscht und aufgeschrieben hatte.

Gleich ums Eck vom Seminarhaus stand eine halbfertige Ruine - in der es von Geistern nur so wimmelte. Manchmal, wenn ich den langen, engen Gang von meinem winzigen Domizil zur Toilette am anderen Ende des Flurs nehmen mußte und niemand sonst im großen, mehrflügeligen Haus war, war es ein wenig gruselig. In der Regel habe ich mich aber nur gewundert - wie wenig Angst ich hatte, ganz allein in dem Riesengebäude zu sein. Und das, obwohl ich dort schon oft auf Geister getroffen war.

Einmal ergab es sich auch - daß eine private Besucherin, also außerhalb der Kurse, zu mir kam und mir sehr plastisch schilderte, wie sie ebenfalls auf einen getroffen war. Ja - sagte ich - die kenne ich - die wohnen hier.

Eigentlich sind sie überall noch unterwegs - ruhelos.
Kein Wunder - bei der "Geschichte" hier im Land. Und bei all den Lügen.

Wer mutig genug ist, sich endlich und aus notwendigem Anlass mit der anderen Wahrheit zu konfrontieren - dem kann ich als Einstieg in die Thematik allerwärmstens die Rede von Benjamin  Freedman aus 1961 im "Willard-Hotel" empfehlen. Da kann mensch schon viel lernen - in einer kurzen Stunde.

Und noch diese hochinteressante, erhellende Information über die schwarzmagisch-wiederkehrende Zahl von "6 Millionen" - die erstaunlicherweise schon lange lange vor dem zweiten Weltkrieg auftauchte. "Six Million Jews - 1915 - 1938". Eine höchstinteressante Recherche und Zusammenstellung von einstigen Zeitungs-Artikeln - weit vor 1938.
Simply Mindblowing!

Übrigens - wenn ich von Ahnen und von den Toten schreibe - meine ich nicht nur meine temporär deutschen Vorfahren. Die übrigens vor ein paar hundert Jahren zum Einen aus Frankreich flüchteten - und zum Anderen aus dem wilden Osten kamen.

Ich meine ALLE - u.a. auch die -zig Millionen "Indianer" - die sich selbst nie so bezeichnet haben, sondern weit diffiziler, ihren eigenen Traditionen entsprechend - das Wort "Indianer" ist lediglich eine Verhöhnung, die die Schlachter und Eroberer - wie heute wieder einen vorgeblichen "Europäer" - erfanden - für die Ausrottung der Vielfalt, die den Menschen einst eigen war.. Diese vielfältigen Völkerstämme -  die inzwischen fast ausgerottet wurden - waren auch einst sehr gastfreundlich - gegenüber ihren Invasoren. Und und und ......

Und niemals vergessen - gerade wenn mensch sich mit den dunklen Kräften "unterhält" - immer mal zwischendurch ein lockeres Tänzchen einlegen!

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Sati,....Du bist mutig! Der Beitrag geht ans Herz!
Deine "körperlichen Reaktionen" kann ich voll verstehen. Mit all dem, was Du schreibst, ging es mir ähnlich.....gerade in letzter Zeit. Du sprichts mir hier also aus der Seele.
Und gerade wir hier im Osten, haben da ein Defizit...am wissen, was die Geschichte betrifft. Also....viel "aufzuholen".
Auch mir hat Herr Freedman erst kürzlich die Augen und das Hirn geöffnet.....es war.....überwältigend.
Grüße...die Eule...und Danke für den "Bericht".

Sati hat gesagt…

Moinsen! Glaub ich nicht, daß die Ex-DDR´ler ein "Bildungsdefizit" haben. Manchmal denke ich eher das Gegenteil: Aus gelebter Erfahrung sind viele weit "selbstbildungsbereiter" - viele Ossies sind schließlich spätestens 1989 nach Strich und Faden verarscht und verkauft worden. Während viele Wessies bis heute - nicht einmal im Leben selbst nachgedacht haben über Vieles.

Gerade viele Ossies - wissen heute, daß die einstige Annektion nicht rechtmäßig war. Und gäbe es noch sowas wie eine "Rechtsgrundlage" - mit der ich mich nur am Rande beschäftige - könnte die einstige DDR sofort die komplette Weltenlage verändern. Sich selbstständig machen - und Rückerstattung für alles einfordern - auf dem Stand von 1989. Was meinste wohl, was dann los wäre?

Ich vernahm erst vor sehr kurzer Zeit, wer Stalin und Lenin finanziert und rekrutiert haben soll - und staunte kurz Bauklötze. Aber nur sehr kurz - denn je mehr ich im Laufe des Lebens so dazulerne an Dingen, die ich mir nicht mal im Traum einst hätte ausdenken können - desto schneller können alle weiteren Puzzleteilchen ins große Bild sortiert werden.

Guck Dir mal den Hinweis auf die Zeitungsberichte von 1915-1938 an, falls noch nicht geschehen - das ist wirklich sehr erstaunlich. Und doch verwundert es kaum noch, wenn man die Freedman-Rede verinnerlicht hat.

Buen´día, Sati

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Wir sind deshalb "selbstbildungsbereiter", weil wir neugierig waren auf alles, was wir nicht hatten. Was man uns vorenthalten hat. Da sind wir allein auf den Gedanken gekommen....zu suchen, uns zu informieren und zu lernen,....sofern wir dafür "Material" heran schaffen konnten. Beispielsweise habe ich nie, nicht mal Ungarn, zu sozialistischen Zeiten einen Bildband, oder überhaupt ein Buch über die USA bekommen. Ich wollte einfach nur wissen, wie es dort aussieht.

Ich sage immer, mit der Wende wurden wir in das "kalte Wasser des Kapitalismus" geworfen: "So, nun lerne schwimmen!" Wir wussten nicht was auf uns zukommt. Erfuhren vorher auch nur von ARD und ZDF die schönen Bilder, wenn man an der Grenze lebte. Eigentlich war ja "Westfernsehen" verboten "Der schwarze Kanal" hieß das früher und da gab's sogar eine DDR-Sendung drüber. Ich denke Viele von uns, sind dann einfach, nach altere Manier, ....weiter geschwommen.....waren weiter an Vielen interessiert und haben gelernt.

Ich frag' mich ernstahft, WARUM wir das nicht machen? Aber,....vielleicht kommt das ja noch, wenn fähige Köpfe bei sich hier wieder zu Wort melden. Ich wollte es letztes schon bei fb schreiben, war mir aber dann doch zu "heiß", dass wir DDR-Leute, eine "Wende" ohne Blut vergießen zustande gebracht haben. WEIL, unsere Nationale Volksarmee, die Waffen nieder legte und eben NICHT auf das eigene Volk schießen wollte. Den BEfehl hatten sie allemal. Weiß ich vom Jörg. Der war damals Unteroffizier in der NVA.
Also sag' noch mal einer die Deutschen wollten keinen Frieden!
Wir sind mit das friedlichste Volk.
WAs die Geschichte betrifft, habe ich auch erst gerade in der letzten zeit VIEL dazu gelernt....was ich nicht wusste. Es ist ja auch erst einiges frei gegeben worden, vor noch nicht all zu langer Zeit. Ich glaube, von den Russen.

Ich muss jetzt mal lächeln. Denn mir gehts genauso wie Dir. Ich puzzle auch.....smile....und werde über manche Tatsachen nicht fertig, die uns verschwiegen wurden!
Ich hatte schon immer ein merkwürdiges Gefühl, wenn es um diese "kollektive Schuldfrage" der Deutschen ging, wo ich mich so gar nicht verantwortlich fühlte.

Freedman ist bei uns verboten. Ich hoffe das weißt Du. Ich hatte es im Hype des Erstaunens bei fb geteilt und Jörg sagte nur: "Lösch das wieder."
Anschauen kann man's ja offensichtlich. Aber nicht verbreiten oder verlinken....so weit ich weiß.
...und ich schau' mir den Zeitungsbericht noch mal genauer an......
Einen schönen Abend Grey Owl