Samstag, 30. Mai 2015

Schmerztabletten - "Lassen Sie das sein" sagt die chinesische Ärztin ...

... und spricht mir aus der Seele.
Gut, im Zweifelsfall einen Ansprechpartner zu haben, der auf einer ähnlichen Welle reitet.
Mußte gestern zu  ihr wegen einem Rezept - im Krankenhaus stellen sie einem keines aus und schicken die angeschlagenen Patienten noch am gleichen Tag zum Hausarzt.

Ich nenne das "Systemterror" - erst stopfen sie Dich großzügigst voll mit dem Zeugs - und dann geben sie Dir nichts mit nach Hause, sondern halten Dich beschäftigt mit weiteren Arztbesuchen und organisatorischen Angelegenheiten.
Einige einstige Taxikunden fielen mir wieder ein - die ich derart fuhr und die berechtigt fluchten über solchen Unsiinn und die entstehenden Zusatzkosten.
Auch die arg Angeschlagenen, die sich nach Ruhe sehnen, sollen beschäftigt gehalten werden.  Im Tollhaus geht das den ganzen Tag so - und wenn Du raus bist, geht´s weiter. Heute mache ich mal frei.

Ich habe mir eh zwei Tage Zeit gelassen mit diesem obligatorischen Hausarztbesuch und hatte mir für diese Zeit einen potentiellen Vorrat organisiert. Diesen habe ich aber nicht gebraucht, denn ich habe das Zeug zügig fein runtergefahren - und es geht mir viel besser damit. Der Kopf ist schon frei und mir ist kaum noch schwindelig, höchstens, wenn ich viel geübt habe - und das hab ich.

Gestern also nur noch viermal eine halbe "Ibuprophen" - und eine halbe davon rein prophylaktisch auf meinem ersten Ausflug ins Nachbardorf zur Ärztin. Heute morgen fühlt sich der Körper viel freier an als noch mit dem ganzen Schmerzzeugs kürzlich.

In der Nacht nochmal eine halbe - wegen dem Brettbett. Die Matratze ist wirklich knnallhart, was aber auch wieder Vorteile hat - erstmals drehe ich mich für eine kurze Weile auf die Seite. Das geht auf dieser. Und es geht immer besser. Heute gehe ich auf eine Tablette runter - also zwei halbe. Eine davon für die Nachtmitte - ggf..

Nach meinem Ausflug gestern noch ein paar Stunden draußen im Gespräch mit meiner formidablen Nachbarin. Die erzählt mir ihre Geschichte - eine sehr lange Odyssee von Krankenhausaufenthalten und  Operationen.  Der Wahnsinn! Äußerst zäh ist sie, Hut ab. Und sie gab mir den guten Hinweis - die Tabletten zu halbieren. Kennt sich schon lange Jahre aus mit dem Zeugs. Und bestätigt mir meine Vermutung - daß mensch von Schmerztabletten Schmerzen bekommt.Außerdem verursachen diese Verstopfung und schädigen die Magenschleimhaut, weswegen mensch gleich noch eine Pille für den Magen bekommt. Letztere hab ich eh vergessen gestern, mir rezeptieren zu lassen .... Kurz: Da muß man gut auf sich selbst aufpassen, nicht in eine für Andere profitable Endlos-Pillen-Spirale zu geraten.

Auch im Tollhaus traf ich solche Menschen mit langen Odysseen und dachte bzw. sagte: Respekt!
Solche die trotzdem lachen. Die nicht zuviel zurückschauen, sondern hier sind und nach vorne blicken. An diese muß mensch sich halten und von ihnen lernen - die Jömerer sind nicht zu gebrauchen für eine Genesung.

Öfter hörte ich nun von Menschen: "Ich habe zu oft ´`Hier`` gerufen". Und dachte mir jedesmal beim Lauschen - sie wissen es alle - innerlich, tief im Unterbewußten.                          

Keine Kommentare: