Samstag, 11. April 2015

Dieser Mann spricht mir aus der Seele ....

.... und es ist ein "Soldat". Naja - besser: Ein Widerstandskämpfer. Einer, der sicher nicht freiwillig in den Krieg gezogen wäre - einer, der ganz sicher lieber sein Leben weitergelebt hätte, wie es noch vor weniger Zeit war. Also - doch kein Soldat im herkömmlichen Sinne. 
Niemand - der für Sold unterwegs ist. Sondern jemand, der für seine Freiheit und seine Heimat kämpft. Und jemand, der bestens weiß, wer der eigentliche Feind und Auslöser für diesen sinnfreien Krieg auf seinem Heimatboden ist - und wie die immergleichen Zusammenhänge funktionieren.  Wie die Immergleichen auf Raubzug gehen - weltweit. Ihre Unkultur installieren wollen. Und jetzt - in der Ukraine.

Soldaten sind für mich - sowas wie Prostituierte - und das fasse ich im weiten Sinne auf - ich meine bei Weitem nicht nur die, die ihren Körper gegen lächerliches Salär verkaufen. Diese finde ich geradzu noch harmlos - gegen Menschen, die auf Befehl und für einen Sold -  andere Menschen umbringen.

Aber diese Männer im Donbass - zähle ich nicht zu solchen "Prostitutions-Soldaten".  Im Gegenteil. Sie "kriegen" ja auch nichts dafür - außer ein Leben, welches sie sich nie gewünscht haben und jede Menge Unannehmlichkeitn, schwierigste Lebens- und Überlebensumstände. Die haben alle - meinen höchsten Respekt. Und sie kämpfen - für etwas sehr Wertvolles - was mit vielen Worten benannt werden kann - aber nie den Kern treffen wird.
Daher nenne ich es mal: Freiheit - im Herzen, im Leben, im Glauben.

Oder so: Sie kämpfen dafür - nicht als weitere Prostituierte für die globalen Zuhälter anschaffen zu müssen.

Für degenerierte Westler ist das scheinbar schwer zu verstehen. Immerhin hatten die ja auch vorher nicht die leichtesten Lebensumstände. Neulich hörte ich dies: Der "Mindestlohn" in der Ukraine liegt bei 29 Cent die Stunde. Und soll jetzt abgesenkt werden - von den Vampiren.

Diese Menschen im Donbass - oder eben dort, wo Widerstand geleistet wird - hatten es sicher nicht leicht im Leben. Mußten sicher immer schon viel arbeiten - für ein Leben ohne allzuviel Luxus(-güter).
Aber - sie haben etwas, was uns Degenerierten hier schon lange und großenteils verlorengegangen ist.
Wie sollte ich das jetzt benennen? Bodenhaftung? Gesunden Menschenverstand? Sind alles nur Worte .... dazu von einer, die zeitlebens im degenerierten Westen befindlich ist - und es eh nicht auf den Kopf treffen kann.

Mir fällt nur immer wieder auf, was einen Unterschied macht - zu den Menschen weiter östlich, wenn ich Ihnen lausche: Da gibt es mehr Sein - als Haben. Mehr Herz und Hirn - als Gier nach Geld und Gut (Tand ...).  Sowas - wie "Verwurzelung" eben noch - in natürlicheren Strukturen.

Eine treffliche Bemerkung dazu macht der  Widerständige ja - zu Männern und Hirnwäsche - ich kann ihm nur zustimmen. Als Frau. Ich möchte mir auch nicht vorschreiben lassen - ab sofort nur noch im Stehen pinkeln zu sollen ... oder anderen hirnverbrannten Unsinn.

Sie sind noch nicht "umerzogen". Im Gegensatz zu den meisten hier - die gar nichts mehr schnallen.
Schon gar nicht - daß sie umerzogen wurden - indoktriniert - von kulturlosen, blutsaugenden Vampiren - die so rein gar nichts von lebendigem Wert mit sich bringen. So rein gar nichts - Lebens-Erhaltendes.
Sie bringen nur den Tod - mit Fracking, Social-Freezing, Chemtrails, Pharmaceutics, Zombie-Gentechnik, Totalüberwachung und und und .... Die sind mehr als mutig und tapfer - diese Widerständler vor Ort. Und - sie kämpfen für alle Menschen.
Leider - begreift das kaum jemand. 

Auf welche Weise der globale Wahnsinn Methode hat - erläutert hier in einem rhellenden Gespräch Ernst Wolff - im Gespräch mit KenFm.

Keine Kommentare: