Mittwoch, 11. März 2015

Man weiß nie - wofür was gut ist ....

... neulich telefonierte ich ein wenig wegen der anstehenden Verlängerung meiner Personenbeförderungslizenzen. Alle fünf Jahre ist das fällig - und alle fünf Jahre habe ich wieder die Reihenfolge vergessen, wie vorzugehen ist.

Also: Zuerst zum Berufsmediziner bzw. Amtsarzt und damit zur Untersuchung der Fahrtauglichkeit. Ich erfahre - dieser arbeitet nicht mehr wie einst in der Zentrale - rufe den also anderweitig an. Wird nämlich Zeit jetzt - wenn ich nochmal verlängern will. Und das werde ich nochmal.

Eine Bandansage ertönt und teilt mit, daß die kommenden drei Wochen keine Untersuchungen stattfinden. Na prima - dann bin ich viel zu spät. Warte also das gerade anstehende Wochenende ab - und bekomme einen guten Tip.Rufe an und bekomme für heute gleich noch einen Termin - werde "eingeschoben".  So paßt es wieder. Nette Menschen dort - herzlichen Dank an alle!

Als ich noch frage, was es kosten wird, sagt mir die vitale Dame am Telefon den Tarif durch: 75 Euronen. Ich staune - der Andere nimmt 130 Euronen für die gleiche Prozedur. Und die Ärztin, auf die ich heute traf, nahm ihre Aufgabe sogar vergleichsweise sehr ernst, was ich Ihr zum Abschied noch mitteilte.  Sie dachte erst, das wäre negativ gemeint - und freute sich dann gerne über´s Kompliment, denn so war´s gemeint gewesen.

Die junge Frau, die mich an diversen Sehgeräten testen durfte, war ebenfalls bezaubernd. Sie gab mir drei Chancen bei einer Hürde - bis es reichte. Und ermunterte mich mit "Sie schaffen das!". Auch bei Ihr bedankte ich mich - für´s Ermuntern! Sowas tut immer gut.

Das linke Auge hat nachgelassen - und will trainiert werden. Werde wohl mal die Übung mit der Augenklappe machen: Rechtes Auge einfach abdecken und so ein paar Stunden das linke trainieren.
Es liegt nicht an der Sehkraft sondern an der Muskulatur. Sag ich - weil ich´s weiß.
Jedenfalls - nochmal durchgekommen ohne "Brillen-Verordnung". Fein.
Jetzt noch zwei weitere Wege - und noch einmal in die Kolonie. Aber zu besserer Uhrzeit - wenn ich weiß - ich komme auch wieder fein raus dort.

Dieser heutige kurze "Einflug" dort aufgrund von Regelungsbedarf (so einen "PBeF" in der Tasche zu haben, kann nicht schaden .. ) - hat mir schon wieder mehr als gereicht. Nichts zieht mich mehr dorthin - im Gegenteil war ich wieder erstaunt, wie ich es solange ausgehalten habe einst dort. Und dann noch in dem Metier.

Sehr erleichtert war ich - als ich wieder raus war. Ein Glas feinste selbstgemachte Himbeermarmelade hab ich noch mitgebracht, das war schon das Beste an der "Tor-Tour".

Keine Kommentare: