Freitag, 13. Februar 2015

Warum ich nicht mehr freiwillig in die große Stadt will ...

... habe ich vergangene Woche mal wieder registriert:
Ich bekomme Kenntnis von "Geschehnissen" - die ich nicht haben möchte.
Und von "Themen" - die mich befremden - bzw. nicht mehr von Interesse sind.

Beispiel: Es läuft also gerade ein neuer Film an - zum Buch, welches sich wohl erstaunlich gut verkauft hat. Um Sado- und Masochismus geht´s.
Also um Sexualpraktiken - die im Grunde doch sehr intim sind bzw. mal waren - aber heute quasi zu einer Art "Mainstream" gemacht werden sollen.

Sowas geht leicht - indem plötzlich überall drüber geredet wird. Und überall Plakate hängen.
Sogar ein satirischer Radiobetrag widmete sich diesem "Schein-Thema" gestern. Der Redner meinte was von Zutaten, die man in jedem Baumarkt erwerben könne.

So - jetzt weiß ich also - unfreiwillig - mal wieder Bescheid, was gerade "hip" ist.
Und denke mir - paßt trefflich in diese Zeit der Irrsinns - wo es nicht mehr um sowas wie Liebe und Zärtlichkeit geht - sondern um einen seltsamen Prickel von etwas einst "Verbotenem" - den jetzt plötzlich soviele mal erleben wollen - weil´s da so ein Buch gibt.
Und einen Film halt jetzt dazu.

Schon sind ganze Heerscharen auf der Suche nach "Sado- Maso- Spielchen".
Weil die Andern es auch sind.

Und weil es schon seit Jahren im Fernsehen eingebaut wird - übrigens auch in Kindersendungen auf subliminale Weise - und natürlich im Internet im absurden Übermasse so zu finden ist - auf einschlägigen Seiten, die wohl zu den meist besuchten überhaupt gehören.

Es ist ja nicht so - daß ich etwa prüde wäre - oder gar war.
Es ist nur so - daß ich meine Erfahrungen gemacht habe.
Und es ist definitiv so - daß mich das Sexualleben anderer Leute - nicht die Bohne interessiert. Im Gegenteil: Ich will es wirklich nicht wissen !!!

Ja - ich bin inzwischen sehr "konservativ"!
Sowas passiert bei Menschen - die genug experimentiert haben irgendwann.
Und die noch anders sozialisiert wurden einst - als die Menschen heute.
Ja - ich stamme noch aus Zeiten - in denen es sowas wie "Intimität" gab.
Und in denen das, was Menschen so miteinander taten, nicht in einen "öffentlichen Raum" gehörten.
Also - eigentlich nicht. Auch wir haben damals manche Ausnahme praktiziert - so ist es eben, wenn man jung ist.

Aber durch die allgegenwärtige Überwachung, die von vielen für völlig normal gehalten wird - und durch absurdes Gender-Mainstreaming mit soundsoviel "Geschlechtern" etc. und pipapo - scheint sich da eineiges geändert zu haben. Zu ändern. Wird "krasser".

Fahrgäste berichten mir - selbst befremdet und angewidert - daß sie am Vorabend in der Discothek unfreiwillig auf der Tanzfläche öffentlich korpulierende Menschen beobachtet haben.

Die junge Frau einst - eine sehr schöne - erzählt mir von einer Taxifahrt mit einem häßlichen Vogel - der einen Hardcore-Porno im Taxi laufen ließ - auch, als sie bereits eingestiegen war. 
Geht gar nicht - sage ich ihr - und sie hätte auf jeden Fall heftige Beschwerde einlegen müssen!
Hat sie sich aber offenbar nicht getraut.
Und auch noch teures Geld für die Fahrt bezahlt.
Das muß sie lernen - sage ich ihr !!!
Oder - aussteigen und den Wagen wechseln.
 
Der dicke, kleine, erbärmliche Lutscher gestern - ich schrub schon kurz von den notgeilen Norddeutschen heute, die ich gestern fuhr - wobei zwei von den Fünfen kein einiziges Wort sprachen während der ganzen Fahrt und der neben mir noch ganz moderat war, sogar teil-amüsant, nur ein bischen penetrant - und der Dritte im Sprachverbund sogar guten Humor hatte! - dieser kleine erbärmliche Lutscher also - war so ein "Schadensfall" des Zeitgeistes.
Was ich ja auch verlautbarte - indem ich anmerkte - den würde ich mindestens einmal pro Woche in den Puff schicken - damit er endlich die Schnauze hält und nicht mehr sinnlos bellt - diese Niete ließ heraushören - wieviele Stunden er schon irgendwelche abstruse Filmchen geschaut haben muß - in denen Frauen zum willigen Objekt gemacht werden - und wovon er sein Leben lang nur träumen wird - es sei denn, er bezahlt dafür.
.
Lustig war der Dritte. Als ich trocken anmerkte: Sexualität wird deutlich überbewertet! - stimmte er sofort mit ein. Und kommentierte sowas wie: Genau! Ein gutes Gespräch ist viel ergiebiger.
Was mich zum Lachen brachte .... aber ehrlich gesagt - der machte den Eindruck, als würde er es sogar ernst meinen. Und er betonte noch - er sei ohnehin der einzige Familienmensch in diesem Haufen! Dennoch - war´s in der Situation zum Piepen. Wirklich - lustig - und ein netter Kontrast zu seinen notgeilen Bekannten. Die ich ohnehin auf später verwies - es gibt ja genug willige Gespielinnen für jeden noch so geistig-behinderten Typen in diesen Tagen. An der Ampel - kreuzte schon eine, die sich von debilen Sprüchen geschmeichelt fühlte.

Der neben mir fragte irritiert nach - wie ich das wohl meine? Und ich sagte: Das ist jetzt Deine Aufgabe für die kommenden Tage - genau das herauszufinden!

Ich erinnerte mich gestern wieder gerne daran - daß ich eine gewisse "dominante Aura" habe. Die mich mein Leben lang vor irgendwelchen Idioten bewahrt hat.

So fragte der neben mir noch: Du bist doch eine Frau, oder?
Ja - sicher.
Und - hast Du denn gar keine Gefühle?
Er sprach von einer Beule an seinem Kopf - die sein Kumpel ihm beim Einladen zugefügt hatte - der hatte ihm nämlich die Heckklappe auf seinen Schädel gedonnert beim Schließen.
Ich drehte meinen Kopf in seine Richtung, schaute ihm tief in die Augen und sagte: Nein - zum Glück nicht.

Am Abend - fein wieder heimgekommen - dachte ich noch: Nein - Sexualität wird nicht überbewertet. Die ist wirklich kraftvoll - und reine Lebensenergie. Aber der Akt des Korpulierens - ist überbewertet auf diesem Planeten. Oder solcher - der seltsamen Spiele.

Naja - jetzt hab ich ja erstmal - meine Ruhe.
Nur Sonntag fahre ich nochmal rein - in den überbordenen Wahmsinn.

Übrigens - sprachen auch gestern wieder manche Kostümerungen Bände.
Auf der Fahrt zum Abstellplatz sah ich noch einen, der als "Conchita Wurst" ging - und mußte herzlich lachen. Das hat er registriert - und sich gefreut.

Am meisten beeindruckt hat mich aber - neben vielen wirklich anderen sehr hübschen Kostümen - die Südamerikanerin, die ich fuhr. Seltsamerweise - bin ich mit denen oft einfach schnell "warm" - von der Mentalität her.  Janz natürlich - sozusagen. Oder sowas wie "heimisch".

Und die - sah wirklich sehr heiß aus. Nonnenkostüm mit sehr kurzem Röckchen - und weit ausladendem Ausschnitt - mit sehr großen, halb blanken und echten Brüsten drin. Als sie kam - grinste sie schon breit. Aber - und das ist das Schöne dabei: Nichts "Anzügliches" weit und breit -  einfach nur Lebensfreude. Und auch ein Stück weit ganz natürliche Freude - über die eigene Schönheit.
Completamente natural - und jede Wette, daß sich an die niemand rantraut - der nicht von ihr selbst explizit dazu eingeladen ist.

1 Kommentar:

mundanomaniac hat gesagt…

Ahh, herrlich

Stichwort "Karneval" ... in Deinem Buch.

Abscheu und Zärtlichkeit in einer Seele, dazu leicht dominante Taxifahrerin.

Echt, wer Menschen liebt, wartet darauf. Mach hinne Sati,

Bruder M