Freitag, 9. Januar 2015

Emotionen wieder runtersortieren auf den Boden - und nur ein paar Restworte zu Aktuellem ....

... es wird ja genug allerorten getönt.
Zu dem - was uns offenbar alle beschäftigen soll.
Erst "Pegida" - und jetzt "Je suis Charlie".

Seit "Charlie Hebdo" ... bin ich ebenfalls der Ansicht, daß auch "Pegida" eine Installation ist.
Die Vermutung war sicher berechtigt - aber ich mag keine Schnellschüsse - wo auch andres möglich ist.
Die Exekution in Paris aber - läßt mich anders denken.
Und auch - das Hollywood - der Zauberstab - wieder einmal mithineinwischt.

Ich mache die Installation der "Pegida" inzwischen an der simplen Tatsache fest - daß die sich politisch nicht wirklich bewegen- und entwickeln.

Sie haben alle Chancen der Welt - bisher vertan - die wirklich wichtigen Themen mit ins Boot zu nehmen.
Und sich zumindest auf einer eigenen "Plattform" - zu entwickeln und mitzuteilen.

Das "19-Punkte-Programm" bleibt Augenwischerei und "Selbsterklärung" - verlangt nicht wirklich nach not-wendigen Wahrheiten und echter Klärung.
Dieses subjektive Urteil meinerseits - richtet sich ausschließlich an die "Orgas" - von denen entspechende wichtige Impulse ja nun mal ausgehen sollten - inspiriert von ihren Freunden.
Nicht an die über 20.000 Menschen, die hoffnungsvoll vergangenen Montag spazierengingen.
   
"Orgas" hatten wir ja bereits im vergangenen Jahr bei den Montagsmahnwachen zu Genüge kennengelernt - und wir durften sehen, wie womöglich echte Frische und echter Aufbruch schleunigst in muffige, ewiggleiche und systemtreue Bahnen gelenkt wurden. Wie Sprechverbote erteilt wurden - wenn eben wirklich wichtige Themen angesprochen wurden.

Diese Begebenheit in Paris nun - hat m.E. eine recht bekannte Handschrift. Das sind für mich - ein paar angeheuerte Killer gewesen - und man sollte sich fragen, wer diese geschickt hat.
Und wer diesen dann auch noch mitgegeben hat - einen Ausweis zu hinterlassen ... leck mich inne Täsch - is klar - wenn ich einen Anschlag durchführe - nehme ich natürlich meine Ausweispapiere mit - und lasse diese gleich noch am Tatort zurück.

Wie schon  so oft geschruben - sie geben sich ja nicht einmal  mehr Mühe bei ihren schlechten Inszenierungen.

Soweit - so kurz es geht - ich brauche dazu gar nichts weiter schreiben - denn andere Menschen haben sich schon längst viel Arbeit gemacht und potentielle Analysen erstellt.

Hier ein Beitrag zu "Pegida" - noch vor der Angelegenheit in Paris neulich - den ich für mich am ehesten so teilen kann. Der Mann sagt - was ich ebenfalls - denke: Übernehmt den Laden! Mit wirklich wichtigen Themen. 
Immerhin sind über 20.000 Menschen vor Ort gewesen in Dresden - die ganz sicher nicht alle "unterwandert" sind - im Gegenteil. Also - übernehmt den Laden! Solange er läuft. Mit gesundem Menschenverstand.

Hier noch eine treffliche Zusammenfassung etwas anderer Art als oben - da oben geht´s um die eigentliche Wurst.
Aber - auch dieser Beitrag recht aufschlußreich. 
Doch bleibt auch hier der befleißigte Analyst - wie allzuviele bzw. fast alle - in einer solche stecken - ohne jegliche kreative Offerte - wie´s rausgehen kann aus dem - was wir vorfinden..

Wie dieser hier - der es nochmal anders beleuchtet.


Alle drei sind hörenswert und können zum Reflektieren anregen.
Mein Favorit ist der erste - von "staatenlos-info.net". Da steckt eine Menge Information drin - von denen Demonstranten und Gegendemonstranten zum größten Teil wohl noch etwas entfernt sein dürften.
Und es wird ein gangbarer Weg angeboten.
Der ist steinig - aber gangbar.

Die Anderen - reden nur.
Aber geredet -  wurde schon soviel.
Auch auf den velen Mahnwachen.
Bleibt die Frage - was zu tun ist.
Jetzt.

 
Ja - mag sehr gut sein, daß "Pegida" installiert wurde.
Nach "Charlie Hebdot" - bin ich fast sicher, daß es so ist.
Aber - wen kümmert´s?
Immer noch ist entscheidend - wie sich die Sache entwickelt. Und sie hat ja Potential dazu.
Allerdings nur - wenn die richtigen Themen auf´s Parkett kommen.
Und wenn vernünftig kommuniziert wird.
Nicht mit der Systempresse - aber im Netz - mit den Menschen.
Und vor Ort natürlich.

Viel Hoffnung besteht da zwar m.E. nicht - aber man soll diese ja nie aufgeben.
Und: Wenn etwas geschehen will - ist es eh nicht aufzuhalten.

Zum Schlagwort "Islamisierung" nur soviel noch:
Ja - diese findet (auch) statt, wenn die Dinge sich weiter so entwickeln, wie sie es seit einigen Jahrzehnten tun - und in den vergangenen Jahren nochmal beschleunigt und gut sichtbar für jeden, der Augen hat zum Sehen. Und der durch die großen Städte geht, wo der Anteil an muslimischen Menschen locker schon 30 oder 40 % ausmacht.
Auch solche Tatsachen - daß ein Herr Erdogan in der Kolonie vor 50.000 Landsleuten diese dazu  ermahnt - sich keinesfalls hier assmilieren zu lassen - sind eben einfach: Tatsachen.
Ebenso wie mittlerweile die Existenz einiger Tausender Moscheen im Lande.
Und auch - wenn auch lange nicht bei allen muslimischen Mitbürgern - eine gewisse Radikalisierung in Glaubensfragen.
Wer das alles leugnet und vom Tisch wischen will - der läuft mit Scheuklappen durch die Welt und durch´s Land.
Und wer sich etwas näher mit diversen "Ankündigungen" aus den vergangenen Jahrzehnten beschäftigt - der hat mit Sicherheit auch schon vernommen - daß es derartige Übernahmepläne gibt seitens muslimisch-religiöser Eiferer.
Diese gibt es allerdings auch noch von ganz anderen Seiten - und auch da muß ein Mensch wahrlich blickdichte Scheuklappen tragen - um das alles nicht zu "bemerken" und nicht sehen zu wollen.

Man könnte es also auch so sagen:
Es gibt von zahlreichen Seiten und Teilnehmern im großen Spiel - diverse Übernahme-Aktivitäten.
Und daher - begrüße ich es, wenn Menschen im Lande aufwachen und sich zur Wehr setzen.
Noch geht was.
Und ich teile auch nicht solche Aussagen wie "Wenn TTIP etc. erst mal durch ist - gibt es kein Zurück mehr."
Das ist ja genauso bescheuert und kleingeistig wie die angebliche "Alternativlosigkeit" - die uns hier seit Jahren gepredigt wird - zu einem längst untergegangenen "Europa alá EU" und dem dazugehörigen Euro.
Es geht immer was.
Immer!

Nur - und da habe ich bei mir selbst gut nachgeschaut in den letzten Wochen - es geht nicht auf Kosten von "installierten Feindbildern".
Hatte mich für eine kurze Weile ein wenig emotional anfixen lassen - von diversen Parolen - die nicht per se alle falsch sind - aber eben nur ein kleiner Teil der Wahrheit - und im großen Spiel, welches immer noch lautet:
Teile und herrsche.
Hetze die Menschen gegeneinander auf - dann kannst Du Deine Sache in Ruhe weiter durchziehen.

Seit über einem halben Jahrhundert auf diesem Planeten - finde ich mich immer wieder dort wieder - wo ich schon immer war:  In keiner Gruppe - in keiner Sekte - in keiner Religion. Schon gar  nicht in albernen Kategorien wie "links" oder "rechts".

Anders: Solange es hier auf diesem Planeten immer noch nicht darum geht - endlich mal das Beste für alle Beteiligten zu erschaffen - und Wohlergehen für jedes Wesen! - können  mich alle mal am Arsche lecken!
Da werde ich bei niemandem "einsteigen".

"Pegida" hat mir ein paar sehr persönliche Aversionen aufgezeigt in den jüngsten Wochen - die ich durchaus hege - gegen Islamisten und radikal-religiöse Muslime. Und die ich auch weiterhin haben werde.
Dies ergibt sich - aus dem Mittendrin-Sein.

Solche habe ich allerdings ebenso - gegen fundamentale Christenmenschen - und gegen alle anderen Formen von absurdem religiösem Eifer. Und auch vor denen - die sich als Schein-Eiferer hervortun - und den Mitmenschen die Lichter ausschalten.
Was in Köln in keiner Weise zum Schaden gereichen kann - da sind nämlich alle kleinen Lichter des Geistlichen - schon längst dunkel.
 
Ich habe solche Aversionen  auch gegenüber allen "Gutmenschen" - die sich von einem "breiten Systembündnis" und ein paar Semi-Prominenten anlocken lassen - aber nicht mal wissen, daß u.a. auch eine sehr bekannte radikal-islamistische Vereinigung zu diesen Aufrufern gehört.
"Ach ja, da habe ich mich nicht drum gekümmert - wer das so im Einzelnen war" - sagt die Frau am Morgen zu mir - die zum ersten Mal in ihrem Leben auf einer Demo war - bei den Gutmenschen. "Na dann - träumen Sie doch weiter" - sagte ich nicht - aber dies: "Bleiben Sie wachsam - wer da wen instrumentalisieren will." .
Ja - das würde sie tun.

Gegen jeden anderen Menschen - der von sich glaubt - er könne mir anders als auf Augenhöhe begegnen - werde ich ebenfalls weiterhin meine Ressentiments und eine gesunden Abstand kultivieren.

"Pegida" und das Gelärme der Systemmedien - haben mich einfach nochmal aufgewirbelt - damit ich mich zurücksortiere - dorthin, wo ich herkomme. Und da hat es nicht viel Raum für sinnfreien Hass.

Im "Alltag" ohnehin nicht.
Da darf ich mich oftmals reich schätzen - in der Begegnung mit allen möglichen Menschen - und diese verläuft meist einfach freundlich - und jenseits von blödsinnigen Ideologien.  Oder auch mal nicht so freundlich - wenn man sich einfach mal nicht mag. 

Ich wünsche jedem - daß er sich selbst ebenso gut sortieren möge in dem, was ist - angesichts der aktuell-propagierten Ereignisse.
Und auch jedem - ebenso herzliche Begegnungen mit wunderbaren Menschen - woher auch immer. 

Eins meiner Highlights in der ersten Arbeitswoche in diesem Jahr - war eine Begegnung mit einer tollen Frau aus Sibirien. Hut ab - für soviel Kraft! Inmitten von zahlreichen Unbilden. Ich merkte an - es ist einfach wunderbar, daß Sie dennoch lachen können! Und sie antwortete: Sie hat sich dazu entschieden, dennoch zu lachen. Jammern würde die Lage schließlich nicht verbessern. Wir waren uns sicher - wir sehen uns wieder.

Und das andere Highlight - hatte ich neulich schon mal beschruben - der sonnige Fahrgast in die Eifel mit türkischen Wurzeln - die ihm vermutlich völlig wurscht sind - und mit dem ich einfach die kleinen Wunder und tiefen Zufriedenheiten des Lebendigseins austauschen durfte - bei einem feinen Aus-Flug.

Keine Kommentare: