Samstag, 3. Januar 2015

Die Kolonie ist also verdunkelt ...

... wie zu erwarten - in den Köpfen der Bewohner.
Am kommenden Montag, dem 05.01.2015, werden dann auch ein paar Lichter ausgeschaltet - weil die "Guten" sich in "breiten Bündnissen" zusammentun, um gegen "Rassisten, Nazis, Pöbel und Versager" vorzugehen.

Im Dunklen wohlgemerkt.
Erinnert mich stark ans Dritte Reich einst - dieses Bündnis der Verdunkler.

Das wird einigen Schlägertrupps hervorragende Vorlagen liefern.
Aber auch schon der Anfangsort ist für solche Aktionen hervorragend plaziert worden. Reichlich dunkelste Ecken um den Ottoplatz herum.
Am nächsten Tag wird man dann in sämtlichen Systemmedien lesen dürfen, daß die so beschimpften "Rassisten und Nazis" schuld seien.

Ich muß sagen - meine Fähigkeit zur Hellsicht hat sich wahrlich verbessert in den vergangenen Jahren.

Eine ganz grundsätzliche (rein rhetorische) Frage stelle ich mir schon seit einigen Wochen: Wieso werden Demos und Gegendemos nicht sauber örtlich getrennt und derart auf einfache Weise verhindert, daß es zu Ausschreitungen kommt?

Wie im vergangenen Jahr - als der Herr Erdogan in der "Köln-Arena" zu Tausenden seiner hier ansässigen türkischen Landsleute  davon sprach, wie wichtig es ist, die eigene Kultur beizubehalten und sich keinesfalls assimilieren zu lassen - und die Gegendemonstration sorgsam auf die andere Rheinseite verlagert wurde.
Etwa 5 Kilometer höchst vernünftiger Sicherheitsabstand lagen dazwischen.
Trotz mehrerer Zehntausend Teilnehmer auf beiden Seiten - verlief alles friedlich - dank der angebrachten, räumlichen Trennung der beiden Kundgebungen.

Am kommenden Montag  - handelt sich der "Sicherheitsabstand" um eine Straßenbreite mit 4 bis 6 Spuren. Keine 20 Meter !!!
Der von der "Pegida" anvisierte Weg für den Spaziergang wird dazu an vielen Stellen von diesem "breiten Bündnis der kolonialen Gutmenschen" gesäumt werden.

Kurzum - bestenfalls werden die Pegida-Demonstranten auf dem Ottoplatz durch die Polizei einigermaßen abgeschirmt werden - und aller Voraussicht nach keinen einzigen Schritt tun können - weil es ja soviele "Demokraten" gibt, die fleißig für Meinungsvielfalt und "Buntheit" aufstehen.
Es sei denn - bei den Bunten handelt es sich um die eigenen Landsleute und Einheimische - die nicht den hirngewaschenen Einheitsbrei vertreten.

Die Beleuchtung des Kölner Doms wird abgeschaltet. Als Zeichen gegen diese "Rassisten".
Es schließen sich an - ein Museum und eine andere große Kirche. Dazu noch Zehntausend Kölner - die mutig das Licht in der Wohnung ausschalten werden. So - sieht wie gesagt auch niemand von diesen "Korrekten" - wer da genau wen zusammenschlagen will auf den verdunkelten Straßen.

Übrigens ist am Montag Vollmond.
Es wird also vom Lichte her nicht allzu finster werden.
Und Taschenlampen gibt es ja auch noch.

Aber was die Geister der "demokratischen Mehrheitsmenschen in ihren breiten Bündnissen" betrifft - da ist es wahrlich schon jetzt finster.

Die Fatzebuck-Seite der "Kögida" wurde übrigens auch gesperrt. Wie schon öfter im vergangenen Jahr immer wieder Seiten gesperrt wurden - je nach Gusto. Das - am Rande.

Beim Lesen der vielen Kommentare in den vergangenen Tagen stelle ich auch fest - neben allen irrwitzigen anderen vorschnellen  Behauptungen:
Eine tiefe bis abgrundtiefe Verachtung der noch gut-situierten Menschen im Lande - gegen die eigenen Landsleute, die am Existenzminimum leben.
Sie seien es doch alle selber schuld - und nur zu blöd, was auf die Beine zu stellen.
Ich kann das gar nicht in solchen haßerfüllten Worten hier wiedergeben, wie ich es vermehrt las.


Diesen Kreaturen kann ich nur wünschen für 2015: Eine zügige Landung auf dem Boden der Tatsachen und Realitäten im Lande. Die wird hart werden - für solche Typen.

Ich selbst bin jetzt - fast durch alles durch - durch das mensch durchgehen kann in der Auseinandersetzung mit diesem nun endlich gut sichtbar offenliegendem "Status Quo" - durch alle "Meinungsspektren". Danke dafür - an die Menschen, die sich bereits auf die Straße begeben haben - unter einem seltsamen Namen zwar - doch letztlich, um alle wichtigen Dinge und Gegebenheiten in dieser "BRD" an den Tag zu bringen.

Ich war zornig und wütend. Ich hatte Angst - vor der Dummheit der Menschen. Sorge ob der brutalen Gewalt bezahlter Schlägertrupps  - also nicht vor den angeblichen "Rassisten" und/oder "Hooligans", neinnein ....
Ich habe mich gefreut über die, die etwas begreifen.  Und über die, die ihre Hausaufgaben schon lange gemacht haben, Auch über die Vielen - die ebenfalls lesen und verstehen - daß hier geschlossen-systemisch ausgegrenzt und diffamiert werden soll - über alle Kanäle - und daß das mit "Demokratie" rein gar nichts zu tun hat.
Ich hatte Hoffnung - und war hoffnungslos.
War ungeduldig und geduldig.
Empört und sehr aufgeregt - dann wieder ganz ruhig.
Manches Mal zwischen Heulen und Lachen.
Die ganze Palette.
Quasi eine erstaunliche "Katharsis".

Ja - auch sowas wie Abscheu und Haß habe ich hier und da verspürt.
Allerdings nicht gegen solche, die vor den Küsten Europas fast absaufen und, wenn sie es an Land schaffen, durchgeschleust werden in die "BRD".

Sondern gegen alle die - die gemeinsam im Chor den Hass im Land schüren - gegen solche, die längst begriffen haben, was hier alles abgeht und schon lange schief läuft.
Mittels sämtlicher "Systemapparaturen" sowie verlogenen Reden vor ihrem Publikum und übelster Beschimpfung derjenigen, die selbst zu denken begonnen haben und sich ncht mehr einkaufen lassen von der Einheitsparteien-Diktatur im immer noch besetzten Lande - schüren diese "breiten Bündnisse" offen den Haß. Versuchen es zumindest - wie eh und je.

Haß ist aber schlechte Medizin - was mensch sehr schnell spüren kann - allein schon, weil sich alle Zellen zusammenziehen und verkrampfen. Außerdem seid Ihr es gar nicht wert, daß mensch sich noch weiter über Euch aufregt. Seit Jahrtausenden sind die Spiele die gleichen.

Noch schlimmer sind für mich alle die - die sich selbst am Montag abend in der Kolonie zu den "Guten" zählen werden. Und die Augen, Herz und Hirn nicht nutzen - um selbst nachzusehen - hinter den Parolen, die ausgegeben werden. Abertausende von System-Mitläufern - von denen wieder viele Tausende ihren Broterwerb mitten in diesem haben. U.a. - in einer "Flüchtlingswirtschaft" - wo sie als Verwalter, Betreuer und Sonstiges tätig sind. Als Aufseher in den Container-Ghettos oder in den vielen Turnhallen - von denen wir noch alle gar nichts wissen - oder nur die wenigsten.

Übrigens - fuhr ich neulich mal wieder drei junge Männer aus dem östlichen Osteuropa - zu einem dieser Container-Ghettos. Die wollten gerne etwas früher aussteigen, damit sie nicht gesehen werden, wie sie mit dem Taxi kommen.
Sie haben nämlich überhaupt keinen Bock - auf diese "Sozialfuzzies", die wieder blöde Fragen stellen werden. Was ich gut verstehen kann - und ich mußte auch herzlich lachen.

Für mich geht es bei "Pegida" überhaupt nicht um diese zum -zigtausendsten Male vordergründig geführte Scheindebatte um "Ausländerfeindlichkeit" - sondern schlicht und ergreifend - um die "Systemfrage", die hier gestellt werden wird.
Mit allen Themen, die dazugehören - und die noch aufs Parkett kommen - teils schon dort gelandet sind.
Wie Austritt aus der NATO, Kriegshetze gegen Russland, Unterstützung von Nazis in der Ukraine, Kriege an der Seite des Besetzers im Nahen und Mittleren Osten und daraus resultierende Flüchtlingsströme, bewußt herbeigeführte "Regimechanges".
Es geht auch um ein falsches Geldsystem mit Zinseszins - welches immer in kriege münden wird - aufgrund mathematischer Simplizitäten. Es geht um giftiges Fracking. Um TTIP, TISA, CETA und andere teuflische Verträge, die kein gesunder Mensch mitunterschrieben hat und auch nicht wird.
Die in Europa Hunderte von Millionen Menschen treffen - auferlegt durch die Systemkrake "EU" - die gar nicht legimitiert ist zu ihren Handlungen.
Es geht darum - der fortschreitenden Entrechtung und Enteignung entgegenzutreten.
Es geht um Mitbestimmung mittels Volksentscheiden. U.v.m. 

Es geht  also - um was ziemlich Großes.

Und im Zentrum all dieser lebenswichtigen Themen - geht es jetzt auch mal um Deutschland - und um das, was hier wirklich los ist. Um den Status eines besetzten, nicht souveränen Landes. Um seine Menschen - die, übrigens unabhängig von Geburtsort und Herkunftsland - als "Personal" geführt werden und als "Handelsware".


Nein - es geht diesmal eben gerade nicht um die Ausländer, Einwanderer und ihre Befindlichkeiten - sondern diesmal geht es um die Befindlichkeit dieses Landes - als immer noch besetztes Land ohne Friedensvertrag nach dem zweiten Weltkrieg.

Übrigens - wissen da sehr viele Nicht-Deutsche und auch moslemische Menschen - sehr gut Bescheid. 

Und wer sich mal fragt - woher eigentlich genau die manchmal schon ganz offene Respektlosigkeit rührt gegenüber den hiesigen Einwohnern und deutsch-Geborenen - so liegt es genau daran - daß wir uns hier seit 70 Jahren nach Strich und Faden haben verarschen, hirnwaschen, überfremden, ausbeuten und ausverkaufen lassen. Alles - in voauseilendem Gehorsam.  Und ohne zu prüfen - wem das alles genau nützt.

Wo ich am Montag abend um halb sieben sein werde - kann ich noch nicht sagen. Nach einem fälligen und wohltuenden Urlaub - wird es mein erster Tag in 2015 im Dunkelhirngebiet der selbsternannten Anständigen sein.  Sollte ich tatsächlich - wider Erwarten - noch Energie haben, eine Minute länger als nötig auf diesem ungeheuren Narrenschiff zu verweilen - weiß ich allerdings schon - wo das sein wird.

Kommentare:

mundanomaniac hat gesagt…

Gestern in der Küche mit dem Nachwuchs. Dabei die passende Bemerkung:

"Ausgerechnet das größte Kriechervolk in Europa wurde
zur Führenden Nation aufgebaut."

Da sollen alle hinterher ... ha,ha,ha!

Sati hat gesagt…

Einerseits - trefflichst angemerkt!

Andererseits dünkt es mir manches Mal - daß das wohl nicht immer so war in der etwas ferneren Vergangenheit.

Und scheint es mir wichtig - mich nicht, wie soviele Andere, denen anzuschließen, die ihre eigenen Landsleute verunglimpfen.

Ein paar Germanen gibt es noch im Lande.

Schönen Gruß auch von Odin,
Sati

mundanomaniac hat gesagt…

"Andererseits dünkt es mir manches Mal - daß das wohl nicht immer so war in der etwas ferneren Vergangenheit"

Ja klar zu Luthers Zeiten zum Beispiel ...
aber der 30jährige Krieg und seine Folgen hat dieses größte Volk in der Mitte Europas auf Jahrhunderte fertig gemacht, einst -
und trotzdem hat es tolle Nicht-Kriecher hervorgebracht, z.B. Georg Elser, der heute 112. Geburtstag hat Geburtstag hat.

Bruder m.

(übrigens: mich dünkt ...)