Dienstag, 2. Dezember 2014

Der kleine, energisch-winkende Mann ...

... für den ich sehr gerne kurz scharf einbremse im Vorweihnachtswahnsinn - aber natürlich, ohne jemand totzufahren - und - statt wieder woanders sinnfrei allzu lange zu warten - auf Godot - gibt mir gleich nach seinem Einsteigen ein paar Euros rüber und nennt mir sein Ziel.
Ist ein feines Trinkgeld mit drin - sehe ich gleich. 

Außerdem - sehe ich ihn gerade wieder. 
Hab ihn schon mal gefahren.
Hätte es aber nicht bemerkt - wenn da nicht auch noch seine Stimme und andere Erkennungsmerkmale der sinnesmäßigen Art gewesen wären - Gestik und vieles mehr.
Nur vom Sehen her - hätte ich ihn nicht wiedererkannt.

Ein recht quirliger, lebhafter Mensch. Wohl immer schon - wo sollte es sonst noch herkommen - mit jetzt 74 Lenzen?!
Parkhauswächter ist er - mitten im Herzen der Kolonie - und gerade mitten im Wahnsinn - der Weihnachtsmärkte und der Weihnachtseinkäufer - die ja jedes neue Wochenende gerne im Stau stehen bis zum Anschlag und bis rüchwärts auf die andere Rheinseite .... als gäb´s nichts andres zu tun in einem Menschenleben - als "shoppen" zu gehen an einem freien Wochenend-Tag.

Von ihm erfahre ich jetzt - daß auch Parkhauswächter fleißig bestochen werden - für einen freien Platz im Parkhaus - und ich muß lachen. Frage ihn - nach dem Tarif? Naja - so zehn  Euro bieten sie schon freiwillig an - für ein Plätzchen.
Ich wünsche ihm von Herzen ein gutes Weihnachtsgeschäft - weiß aber - der ist gar nicht wirklich bestechlich.

Müde ist er.
Und 74 Jahre alt jetzt.
Er erzählt mir - daß er sich das alles anders erträumt hat einst.
Und ganz sicher - nicht mehr zum Arbeiten wegen des Geldes genötigt sein möchte.
Dazu - in einem sehr kalten und zugigen Parkhaus - in dem er regelmäßig irgendwelche Runden zu drehen hat.
Für sehr billiges Geld.
(kommt an "unsereiner Salär" dran ....)

Er klagt nicht - er erzählt es nur.
Wie es ist.
Und ich - nicke und sage - das glaube ich ihnen sofort!

Diverse perverse Medienfiguren lieben es ja - solche Gegebenheiten und Härten völlig auf den Kopf zu stellen und tatsächlich aus den Äthern sowas zu verkünden wie:
Die Alten machen ihre Jobs gerne - so - haben sie doch immerhin das Gefühl - noch gebraucht zu werden - von "der Gesellschaft".

Ja - is klar. So - wie dieser müde, alte Herr neben mir - der sich endlich seinen Feierabend wünscht - und auch die interviewten Klofrauen von über siebzig - die sich demnach freuen, den Anderen im hohen Alter noch deren Scheiße hinterherwischen zu dürfen - und so "noch soziale Kontakte zu haben" - die sie so sehr geniessen, daß sie auf die wirk-lich gute Zeit mit ihren Enkelkindern demnach gerne verzichten. 

Bestimmt freut sich auch der alte Mann, der hektisch die Mülltonnen absucht - getrieben von Armut - daß er sich so noch was "dazuverdienen" kann. Dank der "Grünen" und dem Wegbereiter des Elends - der Pfandsammler-Arschgeige Tritt-ihn!

Manches Mal - habe ich den jetzt völlig durchdrehenden Pfandsammler  i.d.V.  schon  etwas "entspannter" erlebt - da hatte er sich Zeit genommen für ein paar Worte - mit unsereiner "asozialer Randgruppe".  Neulich aber - hielt ihn nichts mehr -  von einer fieberhaften und verzweifelten Suche ab. Oder so: Er lief herum - wie ein getriebenes Tier.
Mit noch etwa fünf leeren Plastiktüten.

Ich "gratuliere" - der eigentlichen und elementären wirk-lich "asozialen Randgruppe" - für solcherlei "Erfolge" - Eurer "Arbeit".
Und - möge Euch Euer wahrer Lohn erreichen - gerecht und zur rechten Zeit.
Ich möchte dazu ein weihnachtliches Wort anfügen - beflügelt von den o.g. Menschen - denen es sehr zugig ergeht: Zügig! So schnell - als die Götter reiten können!

Keine Kommentare: