Montag, 29. Dezember 2014

Das hat jetzt gut getan ....

... draußen Geräusche. Ich ahne Unbequemes - die Nachbarin ist mit dem Schneeschieber am Werke. Da - darf ich jetzt wohl mal aufstehen und helfen. Sagt mir jedenfalls auch der nächtliche Perchtentraum -  in dem es schon darum ging, sich gegenseitig zu unterstützen. Weil´s Gold wert ist und alles viel leichter von der Hand geht.

Etwas dösig noch setze ich also Kaffee auf, öffne das Dachfenster und klettere mittels eines Hockers hoch - um ein paar Schneebälle runterwerfen. Es trifft - die andere Nachbarin. Auweia - beide schon am Schippen .... fürchterlich, diese perfekten Hausfrauen.

Laß den Rest liegen - rufe ich - mach ich, wenn ich Kaffee getrunken habe ....
Waaaa-aaas?
Die soll runterkommen - ruft die Andere.

Na gut. Also schnell runter - und mitgeschippt.
Ist noch genug Arbeit da.
Und die Zufahrt ist lang.
Der Schnee ist noch sehr leicht und pulvrig, läßt sich prima schieben.
Kalt ist es auch nicht - und schippen macht warm.
Sogar der Rücken macht gerne mit.
Herrliche frische Luft.
Alles bestens also.
Besonders bestens ist hier im vergangenen Jahr - der Hausfrieden.
Echtes Balsam nach der harten Zeit davor.

Im Nachbarhaus, in dem viel mehr Parteien wohnen - schippt wieder der gleiche Mann alles alleine.
Und der hat eine sehr große Fläche freizuräumen. Wir grinsen uns kurz schippend an.
Niemand läßt sich blicken .... niemand?
Doch - eine Frau mit Kopftuch und Stoffpantoffeln kommt aus dem Haus und geht zur Mülltone.
Sie öffnet den Deckel mit zwei spitzen Fingern, grüßt uns nicht, obwohl wir gleich nebendran am Wirken sind - und huscht wieder  ins Haus. Ich bin kurz konsterniert - weil die nicht mal "Guten Morgen" sagte (muß ich wohl beim nächsten Mal probieren) .... und sehe dann die Nachbarin, wie sie ihr geradezu nachstarrt. Die hätte Stoffschlappen angehabt, sagt sie. Im Schnee. Ich muß lachen ....

Sie müssen das doch hier nicht alleine machen! - sagt sie noch laut zu dem Chefschneeschieber von nebenan.
Er erwidert sowas wie - sonst macht es ja hier keiner. Und - wenn er was sagen würde, würde er womöglich noch aufpassen müssen, daß er nicht ein paar auf´s Maul kriegt.
Alles in Allem - ein Fall der zahlreich auftretenden "Kulturdifferenzen" - die es ja gar nicht gibt in diesem Land.

Ich bin heilfroh - es gerade so gut erwischt zu haben.
Und die kleine Sportübung am Morgen tut mir sogar rchtig gut und wärmt fein durch. Schön auch, recht bezaubernd, so eine verschneite Welt - wenn mensch nicht Auto fährt.
Wir schwatzen noch ein klein wenig nach getaner Arbeit ... und dann gibt´s endlich Kaffee.
Wieder oben im Himmelsgeschoß - freue ich mich sogar - das hat richtig Spaß gemacht  - zu dritt.
Ratzfatz erledigt, gewürzt von ein paar Scherzen. Hat sich gelohnt - aus dem Bett zu springen.
Und - manchmal schon komisch - Träume .....

1 Kommentar:

Ich will............. hat gesagt…

ich habe den nachbarn auch überrascht heute morgen. denn: ich hatte fertig bis auf den fußweg als er zum heizen rausk
am. schneeschippen wurde mir schon als kind beigebracht.....das sitzt fest.
:-)