Dienstag, 4. November 2014

Der "Überbau" für den Irrsinn: "Terror- und Angstmanagement"

... ist hier trefflich zusammengefasst.
Danke für die Schärfe in aller Kürze - Herr Hörstel.

Und Ihnen, werter Herr Charoukny (sicher nicht korrekt geschrieben, aber Sie sind gemeint ....) - für zahlreiche erhellende Gespräche zu wichtigen Themen.

Nun kann aber ja nicht die Antwort auf diese Zusammenhänge sein - erst gar nicht auf die Strasse zu gehen.
Aber - vielleicht mit der Erfahrung aus 1989 von ein paar Millionen Menschen - dies friedlich zu tun.
Im Falle der Hogesa - weiterhin friedlich - trotz aller Schaumschlägerei in den Medien. 
Köln war ja ein juter Anfang.

Neulich las ich dies: "Ein guter Schlachtruf ist schon der halbe Sieg".
Da ist was dran - also wäre es sicher das Beste - einen solchen zu finden -
der klar ist in der Aussage - und von allen Menschen jeder Couleur mitgetragen werden kann.
Der nicht beleidigt und nicht zu Gewalt ruft -
aber unmißverständlich ist.

Gar nicht einfach - sowas - stellte ich fest - als ich drüber sinnierte.
Wenn mir nochwas einfällt - geb ich´s weiter ....   

Kommentare:

mundanomaniac hat gesagt…

"Angstmanagement"

genial, das ist es,
war für die USA nach 1945 nur Theorie und Spiel, ist nach 2001 Praxis everywhereandday. www.

Kultur "of denial" nennt es Banger
und fragt nach den Enkeln die diese unsere vor unseren Augen entgleisende Welt Welt erben werden.

Ich dagegen frage mich nichts (außer alles) und schau, wohin mein Herz schaut...

Wenn nicht selbst wer dann was keiner kann?

Da kann nur Gott helfen.

Frage, wie soll er einen finden?
Oder hat er einen längst? Auf seinen Wegen?

Bruder wünscht erquickenden Nachtschlaf

Sati hat gesagt…

Ich sachs ma so - da ich mit diesem Manätschment und Gematsche - wenig zu tun habe - kann ich auch auf die feilgebotenen Ängste gut und gerne verzichten ..... sagte der Schnitter - selbstverliebt.
Uahahaha ....