Dienstag, 19. August 2014

Wer billig kauft - erlebt Überraschungen ....

... der beutellose Billig-Staubsauger für 70 Euronen, vergangenen Herbst erstanden, ist so freundlich, zum rechten Zeitpunkt seinen kurzlebigen Geist aufzugeben. Der Motor kokelt plötzlich und zügig ist es mit ihm vorbei.
Hmhh .... seltsamerweise ärgert mich das gar nicht, sondern es ist wohl gut so. Hat eh nichts getaugt.
Also - eingepackt und in den großen Laden der Kolonie zwecks Reklamation.

Ein freundlicher, älterer Herr an der Umtausch-Theke stellt mir gerne sofort einen Gutschein aus - und ich gehe in die Staubsaugerabteilung - um wieder nach einem mit Beutel zu schauen, der es auch tut.

Als ich mir die Geräte erst mal so im Vorbeigehen ansehe, spricht mich einer an, ob er mir helfen könne. Das ist ja nichts Außergewöhnliches. Aber der hier - schon. Einer "von meinem Stamm" .... und die sind ja eher rar geworden. Jedenfalls in der Kolonie.

Für einen Verkäufer in so einem Laden - eher sehr leger - und lebendig. Lustig isser - wir lachen eine Weile über Geschichten von "Staubsaugerkunden", die er zum Besten gibt.  Freundlich - nicht gehässig. Eine Dame suchte neulich einen Samtbezug für die "Haltestange" .... passend zu ihren Möbelfarbtönen. Sowas gibt es tatsächlich - wie einst bei Loriot gezeigt - aber nur bei der "Edelmarke", die bis heute nur an der Haustür verkauft wird.

Ich erfahre noch etwas über verschiedene Käufermentalitäten - und worauf anders kultivierte Käufer Wert legen. Von einem Inder neulich weiß er noch Amüsantes zu berichten.

Mit den Geräten und deren Technik kennt er sich gut aus - und ich finde ein feines. Werde nochmal zwanzig Euro drauflegen - und dann keinen Ärger mehr haben - wie mit dem kürzlich freundlicherweise in der Garantiezeit  abgebrannten Teil. Soweit - wären wir also fertig - mit dem Kauf- und Verkaufsanliegen. Es ist Samstag vormittag und im Laden noch recht ruhig, niemand drängelt mit Fragen.

Wir unterhalten uns also einfach noch eine Weile ....wie geschruben, der ist von "meinem Stamm" und solche treffe ich nicht mehr alllzu oft an. Wie das Gespräch auf Tiere umschwenkte - habe ich vergessen - aber plötzlich erzählt der mir, das er einen Luchs zuhause hat. Ich denke erst - er vewendet eine solche Bezeichnung für eine Katze .... aber er spricht von einem echten Luchs. Der sei einst in der Tschechei bei seiner Freundin ins Auto eingestiegen und habe sich nicht mehr abwimmeln lassen. Das gäbe es ja oft - dasTiere sich ihre Menschen aussuchen.
So selten wie die Geschichten vom Luchs, die er mir nun erzählt - sind auch die vielen anderen Einzelheiten über Tiere, die er mir noch berichtet. Ich staune und höre gerne zu. Die Limousine steht im Parkhaus und die Reklamationsabteilung hat mir ein Freiticket zukommen lassen.

Mit dem lebendigen Menschen stehe ich also noch eine gute halbe Stunde im Gespräch in der Staubsaugerabteilung - laut redend und lachend, den Rest des Ladens ausgeblendet -  und staunend, was so ein scheinbarer Staubsaugerverkäufer sonst noch so alles macht und erlebt hat im Leben. Tiertrainer unter anderem .... und ein Vielgereister - durch noch verbliebene "wilde Gegenden" des Planeten.

Dann ziehen wir um - Richtung Kasse. Er würde mir das Gerät noch dorthin tragen. Ein paar seiner Kollegen haben etwas "geäugt" beim Vorbeikommen - als dächten sie sowas wie "Will der nicht mal wieder arbeiten ....".

Vor den Kassen stehen wir nochmal eine gute halbe Stunde im Gang .... es ist wirklich zu interessant - und amüsant.
Ein paar Mal frage ich mich - ob das wohl alles wahr ist, was der so erzählt - es klingt wirklich abenteuerlich.  Aber soviele Details - kann ein mensch sich wohl kaum aus den Fingern saugen. Und - welche Rolle spielt es - wenn mensch sich so gut amüsiert und noch was lernt dabei?

Irgendwann verabschieden wir uns dann - wir sind ja gerade eigntlich beide bei der Arbeit. Aber die - muß mensch unbedingt mal eine Weile sein lassen, wenn man einen vom Stamm trifft.

Ich habe jetzt einen Staubsauger zuhause - in dem ein eigenwilliger Luchs, viele Katzen und Hunde, ein paar Wölfe und ein Bär drin stecken. Sogar Meeresbewohner - Kraken, Wale und Delfine. Und hatte eine feine, überraschende Auszeit mit einem, der sich in der Wildnis auskennt - und eigentlich so gar nicht in den neonbeleuchteten Laden paßt. Oder gerade doch?

Keine Kommentare: