Mittwoch, 20. August 2014

Wir bekommen, was wir glauben ...

.... was der Mensch sich heutzutage nicht erklären kann - tut er gerne als irrelevant ab.
Nur, was - scheinbar - vermessen werden kann, gilt als "real" und existent.
Wir leben in äußerst ver-messenen Zeiten.
Das aber - ist mehr als vermessen.

Das meiste im Leben - ist weder greifbar noch beweisbar noch kann es in irgendeiner Weise genormt oder verallgemeinert werden. Anders: Was wir scheinbar "bewußt wahrnehmen" - ist nur ein kleiner Bruchteil dessen - was ist. Andere sagen es so: Etwa 98 Prozent  unseres Lebens - verbringen wir unbewußt.  Wieder Andere so: Der Mensch nutzt lediglich maximal 10 % seiner geistigen Kapazitäten.

In diesen maximal 10 % - spielt sich also alles ab, was wir auf diesem Planeten sehen.
Den weit größeren Teil  - und auch solche Rechnungen sind völlig vermessen in einem "unendlichen Universum" (wieder nur ein unzureichender "Begriff")   - bekommen wir also nicht einmal ansatzweise mit.

Gestern hörte ich: "Gottes Haus hat viele Räume" - und das war nicht "religiös" gemeint.  Ist nur eine andere Art - das Unermeßliche in Worte zu gießen.

Wer sich lediglich mit der "sichtbaren Welt" befaßt - und in heute installierten Begriffen wie "Globalisierung" denkt - dessen Welt wird immer kleiner und weniger vielfältig. Über Medien und Konsum wird uns eine "Gleichschaltung" suggeriert. Die Artenvielfalt nimmt ab, heißt es. Alle sind vernetzt - und Alle werden überwacht.
Das kleine Kästchen des scheinbar "realen Lebens" und die Welt - werden immer kleiner und enger. Was uns ja auch die Mär einer "Überbevölkerung" suggerieren soll.

Sogenannte Natur-Wissenschaftler - haben keinen Schimmer mehr, was Natur eigentlich ist. Eine "Erforschung" und "Zerlegung" dieser in immer mehr Einzelteile - bringt keinerlei echte Erkenntnis - sondern lediglich neue Begrifflichkeiten hervor, die zu nichts führen. Früher gab´s Atome - heute gibt´s Quantenteilchen und Nanopartikel. Was ändert das? Sämtliche Begriffe - sind temporär und bald werden sie wieder anders benannt - eine echte Erkenntnis - ein Einblick in Gottes Räume - wird aber weiterhin ausbleiben. 


"Am Anfang war das Wort" - ist zu spät begonnen. Zuvor gab´s Gefühle, Bilder und Gedanken. Daraus werden neue Wörter geformt - die dann scheinbar "Realität" werden. Für eine kurze Weile, einen Wimpernschlag der Schöpfung. Die kurz darauf - wieder etwas Neues, bislang Unvorstellbares hervorbringen wird.

Wer sich an den "Medien" orientiert, die wie eine Seuche heute die Realität formen wollen mit den oftmals künstlich erzeugten und mittels Technik erlogenen Bildern, zumindest aber solchen Bildern, die weit weniger als einen Bruchteil der eigentlichen Welt darstellen - dessen Geist und damit die Welt wird, wie oben geschruben, immer kleiner und enger. Vor allem auch: Häßlicher (kommt von Haß ...).

Ob Du die Zeitung, das Fernsehen oder das Internet nimmst - überall wirst Du auf Kriege und Gewalt treffen. Mehr denn je - überall. Offensichtlich - oder scheinbar subtiler. Der Geist wird auf Ängste programmiert. Und auf absonderliche Bedürfnisse - wie Konsum von Dingen, die kein mensch wirklich braucht - oder immer absurdere Sexualpraktiken, die ebenfalls kein mensch wirklich braucht und die heute schon zwangsweise den kleinen Kindern in den sinnfreien Verwahranstalten  nahegebracht werden sollen.Kindern - die noch jahrelang keinerlei Gedanken an eine "Erwachsenen-Sexualität" verschwenden wollen .... und derart zutiefst verstört werden von Verstörten.

Aber ist das wirklich die Welt?
Was erlebe ich denn jeden Tag - in der Begegnung mit der Welt und ihren Bewohnern?
Und was ist mir denn wichtig - in meinem Leben?
Wer entscheidet das?

Ein sehr banales Beispiel für den gestrigen Tag: Ich ging in die Wohnung der ausgeflogenen Nachbarn und versorgte dort die Pflanzen mit Wasser. Danach - war ich sehr zufrieden. Einfach so. Den Pflanzen geht es gut - und den Nachbarn offenbar auch - sie sind schon seit Monaten ausgeflogen.
Das - ist real.
Mehr braucht es nicht - für diesen Moment.
Danach - kommt der nächste.

Die "mediale Realität" - man könnte auch sagen, die "manipulativ-bildhaft-selektierte" - ist eine, die zutiefst vergiftet ist.  
Sie spiegelt eine Menschenwelt vor - in der es nur noch Gier, Gewalt, Mord und Totschlag gibt. Das mag in vielen Regionen auch so sein zur Zeit - ganz real für die, die dort vor Ort sind - doch wo bleiben die guten Nachrichten? Ich will es lieber "Berichte" nennen.

Wo sind die Berichte über die 95 % der Menschen, die an diesem Tage gewillt sind, einen friedlichen Tag zu gestalten und ihren Mitwesen in Freundlichkeit zu begegnen? Berichte darüber - wo überall gelacht und geweint wird - wo etwas gesät, gepflanzt und geerntet wurde - wo es etwas zu feiern gab?
Wo etwas gut gelungen ist. Wo Menschen sich wieder einmal unterstützt haben? Wo Kinder gelacht haben? Wo jemand von Krankheit genesen ist? Wo sich Streitende wieder versöhnt haben? Wo sich Fremde in der Stille des Morgens einfach freundlich gegrüßt haben?

Solche Berichte gibt es in den "Medien" nicht - die von Wenigen gesteuert werden und dennoch ihre Botschaften über den ganzen Planeten aussenden - und die täglich eingesogen werden von den Menschengeistern - doch machen sie einen großen Teil des täglichen Lebens sehr vieler Menschen aus.

Wie sähe es wohl auf dem Planeten aus - würden wir uns gelungene Berichte überbringen? Gäbe es dann noch soviel (angstbesetzte) Gier und inszenierte Kriege der Immergleichen Minoritäten?

Oder so: Der Geist -  funktioniert über Informationen. Im Huna der Hawaiianer heißt das: "Energie folgt der Aufmerksamkeit". So einfach ist das.

Andersrum: Informationen - sind Geist. Kann mensch nicht anfassen. Nicht messen, nicht ver-messen, nicht greifen.
Nichts - was mit dem Dogma der heutigen fehlbenannten "Naturwissenschaften" beweisbar wäre.
Und dennoch - beschäftigt sich kaum noch ein Mensch auf diesem Planeten mit den - nur mal so benannten - "Geisteswissenschaften".  Und wenn - so wird er vermutlich arg belächelt - weil er ja nur mit "nicht-sichtbaren Hirngespinsten" daherkommt - und heute doch "harte Fakten" zählen.

Tatsächlich ist es aber so - daß die Welt immer noch aus Hirngespinsten gesponnen wird.
Trotz scheinbar vordergründiger Materie.
Neulich erhielt ich diese Botschaft nochmal recht klar:
Wir bekommen - was wir glauben.
Alles - entsteht im Geist.

Und niemand bringt uns das bei.
Das muß mensch bis heute - selbst rauskriegen.
Und üben.
Keine leichte Übung bei dem ganzen Scheiß,
der einem erst eingeimpft wird - und den man sich dann wieder mühsam abtrainieren darf.
Aber auch nicht aussichtslos.
Ich glaube sogar - wenn man´s erst mal wirklich raushat -
ist es sehr einfach.

Kommentare:

mundanomaniac hat gesagt…

Hallo Schwester,

ich, der ich so glaubensfroh bin seit den letzten 34 meiner 72 Jahre freue ich mich von Herzen über unseren Gleichschritt seit 2012.

Nur ein-, zweimal habe ich Dir gepredigt, ganz aus Dir selbst hast Du dieselbe Philosophie gefunden, wie ich(wir).

Was für ein starkes heiles unsichtbares Netz ...

Einen schönen Spätsommer wünschen
Bruder M + Liebste

mundanomaniac hat gesagt…

hinzufügen möchte ic: das mir dem Glauben ist so gemeint, wie es C.G.Jung gesehen hat: Glauben ist nötig und Zweifel ist nötig

Mundanomaniac