Mittwoch, 30. Juli 2014

Ohne Foto - will se nich .....

.... am Bahnhof spricht mich eine junge Frau der hiesigen Tageszeitung an - ob ich bereit wäre, ihr ein paar Fragen zur anvisierten Gurtpflicht für Taxileute zu beantworten. Hmmhhh .... hatte heute am Rande kurz davon was vernommen - und sage ihr zu. Ob ich eine Meinung dazu hätte? Ja - habe ich. Schon seit Jahrzehnten, als damals diese "Gurtpflicht" eingeführt wurde. Ich bin der Meinung - daß zuviel reglementiert wird - und daß mir niemand vorschreiben soll, ob ich mich nun anschnalle oder sonstwas tue. Übrigens: Ich schnalle mich sowieso immer an.
Sie wird das genauso wiedergeben - sagt sie - und notiert sich was.

Ich ergänze: Ich will auch weiterhin selbst entscheiden, ob ich mir einen "Helm" beim Fahrradfahren aufsetzen möchte - oder nicht. Oder - ob ich rauche oder nicht - oder sonstwas tue. Anders gesagt: Diese ganzen sinnlosen Reglementierungen gehen mir schon sehr lange auf die Nerven - in allen möglichen Lebensbereichen - und ich will das alles weiterhin selbst entscheiden. Eigenverantwortung ist hier das Stich Zauberwort.
Ja - sie versteht - und sie wird es genauso wiedergeben ..... Fein.

Und wie sieht es denn so mit meiner ... wie hat sie das genannt? ....
Sicherheit / Gefährdungslage? - hab´s vergessen ... also wie sieht es denn so aus mit meiner "Geborgenheit" -  besonders "als Frau" - wenn ich nachts unterwegs sei und betrunkene Männer fahre?

Nun - ich bin die Tagschicht - fahre also manchmal betrunkene Männer am Tage. Und: Mit meiner "Sicherheit" sieht es sehr gut aus! Keinerlei Schwierigkeiten.

Aha - ja, gut .... sie wird es genauso wiedergeben.

Ob sie denn jetzt noch ein kleines Portraitfoto von mir machen dürfe?
Ich schaue sie an - sehe dabei schon wieder die immergleiche Seite in der hiesigen Zeitung vor mir, wie sie immer gestaltet ist - und verneine. Frage mich noch kurz, warum sie das nicht eingangs schon fragte - ihre ganze Arbeit und meine so gar nicht selbstverständliche Bereitwilligkeit - umsonst und alles weggeworfen!

Habe aber keine Zeit mehr - sie auch danach zu fragen, denn - selten, aber gerade ist es so - ich habe die Spitze und bin nicht vorgezogen für eine Minute  .... halte also quasi den Betrieb auf.
Weiter geht´s ....

Wieder was gelernt - warum sagen die nicht gleich - wie sie sich die Sache vorstellen? Mensch könnte sich solche Interaktion einfach vorab schenken ....

Die goldechte kölsche Dame vom Vormittag fällt mir wieder ein - de mir zum Abschied sagte: "Paßt joot op üsch op!" - goldechte Ansprache im Plural! - und "vun Häätze" - also von Herzen.
Ja - mache m(e)´r (also "wir" - im Plural) - un Ihr och."

Kommentare:

mundanomaniac hat gesagt…

Sati du alte Mutter

Du bist wirklich Dämonenfest
wie mich das freut

wir können alle und jede gebrauchen

alte Männer
Taxifahrerinnen
Dulder
Geduldige Ungeduldige
stressfeste Engel

inzestfreie intime Umarmung

der Bruder mit Esel

mundanomaniac hat gesagt…

Schwester,

herrlich
(besonders nach dem Mathias Brandt-wird-Bundespräsident-und-fickt-die Moderatorinin-ihrer-Garderobe- Film gestern)

heute

wir beide zum "Gehen"

Du oben

"weiter gehts"

ich Bruder m

http://mundanestagebuch.blogspot.de/2014/07/beim-gang-uber-den-markt.html

einfach schön wir Spatzenfütterer

Sati hat gesagt…

Guter Filmtip - hahaha ....
braucht ja auch ein bischen was "Seichteres, Unterhaltsames" zwischendurch - so mitten im Krieg.