Dienstag, 1. Juli 2014

"Kriegsmüde" .....

.... bin ich. "Kampfesmüde".
Schon seit einer Weile - also ein paar Jahrtausende etwa.

Und immer wieder höre ich zynische Stimmen
die es besser zu wissen glauben
wie der Mensch beschaffen sei:
An Frieden zu glauben - sei im höchsten Maße naiv,
gar dumm.

Ich glaube das Gegenteil:
Wer an Kriege glaubt
hat das Paradies nicht begriffen
welches doch zum Greifen nah ist.

In jedem Sommer - üppiger denn je zuvor. 
Und auch die scheinbare  Kargheit eines Winters geniessend.

Das Kriegsgelärme der Welt
wird immer unerträglicher.
Die Kebsgeschwüre des programmierten
und oft völlig unreflektierten Irrsinns
schwellen weiter an.

Ach, Mensch -
würdest Du nur endlich Dein Hirn nutzen
um aus dem Herzen zu leben!
Es kann so schwer nicht sein.

"Die Geschichte lehrt ..."
bisher gar nichts.
Würde sie etwas lehren -
so müßte sie sich auf der Stelle selbst entleeren -
und ganz von vorne beginnen
unter ganz anderen Prämissen.
Davon aber -
will niemand etwas wissen.

Niemand? Doch ein paar - eine Handvoll schon.
Eine Handvoll, die immer voller wird und überquillt -
alle die Kriegsmüden - die ihre Brüder und Schwestern
und vor allem sich selbst
nicht mehr sinnfrei dem Mammon zu Füßen werfen wollen.

Dieser häßliche, menschengemachte Gott -
der nur einigen wenigen ein scheinbares Glück beschert.
Und dafür ihre Seelen frißt.
Den  unzähligen Anderen aber - raubt er die Lebensfreude.

"Gott schätzt Dich
wenn Du arbeitest.
Aber er liebt Dich
wenn Du singst."

Wie wäre es also
mit "Programmen", die der Lebensfreude dienen.
Der Lebensqualität.

Na jut - so eine kleine vierwöchige Fußballparty -
kann ein Anfang sein.
Aber - nur alle vier Jahre in seltsamer, kollektiver Freude
sich gesellig zu begegnen -
ist entschieden zuwenig
für ein Menschenleben
und möge es auch nur kurz sein. 

Mensch - ersetz den Ball mit Liedern,
mit Tanzen, Lachen und Gesang
triff Dich weiter mit Deinen Brüdern

Die Liebe und Lust am Lebendigsein
soll der rechte Anlaß sein.

Einer im Taxi sagt - er wird zurückgehen nach Afrika.
Warum denn?
Weil es dort eine ganz andere Lebensqualität gibt, sagt er zu seinen Freundinnen.
Aus Namibia kommt er ..... ein Hellhäutiger.
Und ich sinniere lange drüber nach .... bis jetzt.
Recht hat er - das fiel mir sofort auf!

Der junge Trommler aus Guinea fällt mir wieder ein -
der nur zum Geldverdienen immer wieder mal nach Europa bzw. Deutschland kommt.
Und im Grunde seines Seins denkt er - hier sind alle völlig verrückt.
Recht hat er.
Und er zieht Afrika ganz klar vor.
Zum Leben.
Obwohl dort fast alle "arm" sind an Materiellem.
Aber die ernähren sich anders - auf seelische und geistige Weise
als wir stumpfsinnige Arbeitsneurotiker hierzulande.
Die wir im Laufe der Zeiten
die Muße, die Musen und die einfache Lebensfreude
ermordet haben - für Dinge.

Eine erzählt im Taxi -
von Italien.
Dort gäbe es so wunderschöne Blumen,
die wild am Wegesrand wachsen und blühen.
Ich meine verwundert:
Die gibt es hier auch.
Aber - sie ist blind dafür.

Viele reden vom Wetter -
fragen mich, wie es werden soll?
Ob es endlich mal wieder
schön werden würde?
Ich gucke die an und meine:
Es IST doch gerade schön!
Sie verstehen nicht, was ich sage.
Sie streben nach einer illusionären Perfektion
und sehen nicht die, die gerade vorhanden ist.

Nein - morgen wird es nicht besser werden.
Jetzt - ist es bereits so gut, wie es nur sein kann.
Und viel Schönheit umgibt uns
neben all dem Elend.
Neben all diesen unsäglichen Kriegen
die seit Jahrtausenden geführt werden
zum Nutzniessen der Immergleichen
und zum Elend der Immergleichen.
Gewinner hat es noch nie gegeben.
Und immer wieder dreht sich der Wind.

Paradiesisch ist wohl so einfach:
Zu "wissen" -  dies ist immer der erste
und womöglich auch der letzte Tag auf Erden.
Und immer ist alles neu.

Bekriegt Euch - bekämpft Euch -
nutzt nicht Euer Hirn .... und glaubt weiter an das,
was Euch  einst eingetrichert wurde -
ohne daß es jemals wirklich überprüft wurde.

Ich bin zu müde gworden und zu alt.
Möchte nicht mehr mitspielen
bei so langweiligen und dummen Spielen.
Mit seit Jahrtausenden gleichen "Regeln"
die nichts wert und von Dummköpfen
gemacht sind. 

Von allem gibt es mehr als genug
für jedes Wesen.
Auch genug Dummheit.
Diese wird übrigens gerne geteilt
anders als der Mammon.

Kriegsmüde bin ich,
kampfesmüde
und ein Segen ist es.

Es ist auch eine Geschmacksfrage:
Das Blut der Anderen - schmeckt mir nicht.
Nicht mehr.
Vielleicht war das früher mal ganz anders?

Keine Kommentare: