Mittwoch, 30. April 2014

Sehr hörenswert - eine kurze und unvollständige Auflistung der Firmen (-konsortien) - die bereits in allen Supermärkten mit "Monsanto-Produkten" aufwarten -huch?!!!

... einfach mal reinhören - ab etwa Minute 55 - und staunen.

Habe für mich - eine gute Weile gebraucht - um die Geduld aufzubringen - dem Menschen zu lauschen, der diese Radiosendung seit geraumer Zeit produziert - aber seit ich diese aufbringe - bin ich schon erfreut, was ich da so an Informationen finde.

Im Grunde - wäre es wirklich gut - dem Mann von Anfang an zu lauschen - aber für Ungeduldige hier o.g. Hinweis - auf die sehr aufschlußreiche Auflistung aller bereits vorhandener "Monsanto-Produkte" in den gängigen Supermärkten. Die weit über die Kategorie "Lebensmittel" - hinausgehen. 
Herzlichen Dank ...... an dieser Stelle - für unermüdliche gute Arbeit,

Auf "falschen Stolz" ....

... wies mich eine Freundin hin vor ein paar Wochenläufen. Ich wußte zwar irgendwie - daß sie recht hat - aber ich wollte es nicht wirklich wissen. Wollte lieber - meinen "Stolz" weiter kultivieren. Jetzt - rieselts "Demut".
Naja - nicht wirklich "Demut" (da krieg ich nur Schüttelfrost ...) - aber wenigstens Einsicht - in falschen Stolz.
Ja - sie hatte recht behalten - und das macht eine gute Freundschaft aus - wenn einer einem ehrlich etwas mitteilt - auch, wenn es einem nicht schmeckt.

Habe also versucht - mit dem "Betteln auf Lizenz" - wie es ein Unternehmer-Kollege neulich nannte - durchzukommen und meine Verbindlichkeiten zu begleichen. Wäre mir auch sehr angenehm, wenn es klappen würde. Klappt aber nicht. Ein Anderer unkte neulich: "Es wird noch schlechter werden, paß mal auf".  Einer - den ich gut leiden mag und der im Grunde ein sehr Fröhlicher und Angenehmer ist. Keine Unke von Haus aus - die gibt es auch reichlich und die meide ich, wo ich nur kann.

Heute Morgen war´s also soweit - die Entscheidung ist gefallen - und ich werde demnächst wieder "amtlich" werden. Was ich vermeiden wollte - wie der Teufel das Weihwasser.

Andererseits - war heute morgen auch dieser "falsche Stolz" irgendwo im Nirvana verpufft - und der schlichte Menschenverstand sagte mir:
Weißt Du, mein Herz - Du lebst in einer "Gesellschaft" - in der der Eine dem Anderen schon lange nicht mehr "die Butter auf dem Brot gönnt" (einstiger Erzeugerinnen-Spruch: Ich lasse mir die Butter auf dem Brot von niemandem mehr nehmen! ). In einem System - in dem einige wenige täglich unzählige Milliarden aus den vorgeblichen Schulden der Anderen generieren.
In einer "Gesellschaft" - die immer noch genügend gut bezahlte Dumme beherbergt - die immer noch behaupten, daß die, bei denen es nicht mehr reicht - nur zu faul seien zum Arbeiten.

In einer "Gesellschaft" - in denen sich die vorgeblichen "Stellvertreter" mal eben ihre "Diäten" (was für ein absurder Begriff) um einen monatlichen "Hartz-IV-Satz" (was für ein saublöder, absurder Begriff für das Nichtmehr-Auskommen von Menschen) anheben - aber ein Dreiviertel Jahr laut und heftig dagegen wettern, daß die "Prekärsten" auch nur 5 Euro mehr im Monat bekommen sollen - die diese ja eh nur sinnlos verpulvern werden (was für ein grandioses Fest mit 5 Euronen!).
In einer "Gesellschaft" - die den Alten ihre lächerliche Rente nicht gönnt.
In einer "Gesellschaft" voller giftiger Mißgunst. Auf einem Planeten - auf dem genug für alle da wäre - mit ein bischen Gunst statt Mißgunst -  und Gönnen.
In einer "Gesellschaft" - in der schon fast alle tumor-hirngewaschen sind mit geisteskranken Begriffe - von Arbeit. Es heißt ja schon seit einigen Jahren "Ach - heute muß doch jeder froh sein - der überhaupt Arbeit hat." Aber bitte - was soll ich mit einer Arbeit - von der ich nicht (mehr) leben kann? Klingt mir doch sehr nach "Arbeit macht frei" und/oder "Krieg ist Frieden" u.v.m. Orwellschem Neusprech. Die Krönung dieses "Arbeit-macht-frei" Hohns: "1-Euro-Jobs" ... und "1-Euro-Jobber", die ich wirklich antraf auf den Straßen - die sich noch freuten darüber, daß sie nun endlich wieder - "mitarbeiten durften".

Heute morgen also - verflog der ganze falsche Stolz gen Nirvana - und ich werde heute meine Formulare ausdrucken, um "Aufstockung" zu beantragen. Bis gestern noch - mein Albtraum.
Heute aber - was soll´s! Dann eben - nochmal so. Wenn die Gemeinschaft der Menschen nicht willens und in der Lage ist - andere Menschen für ihre Arbeit anständig zu honorieren - dann eben so.

Zu verlieren habe ich jedenfalls nichts. Eventuell - etwas zu gewinnen, mal schauen. Einen sogenannten "Anspruch" - habe ich wohl. Aber - ich hätte den lieber nicht in Anspruch genommen.  Sicher - bin ich damit nicht alleine im schönen Lande.

Die erneut treffende Hägse - hat die Entscheidung abgeschossen.
Und so - ist sie ganz sicher für etwas gut.
Jedenfalls ist sie dafür gut - daß ich mir ab sofort keinen Kopf mehr machen werde - über "Alimentierung" in solchen Strukturen - in denen einerseits Milliarden unverantwortlich und ungestraft aus den offenen Fenstern geschleudert werden - und andererseits die sogenannten "Sozialschmarotzer mit Fulltime-Job" nicht mehr auf die Füße kommen.
Soweit der Status Quo - und soweit Ende mit "falschem Stolz".

Viele feine Menschen fielen mir wieder ein - alles "Minimalisten", die mit sehr wenig gut zurechtkommen - und die damit überhaupt kein Problem haben - sich "alimentieren" zu lassen angesichts der asozialen Zustände der Jetztzeit. Die - habe ich immer ein bischen beneidet ob ihrer unbeschwerten und lockeren Haltung dazu. Ob ihres durch und durch guten Gewissens. Und ihrer klaren Haltung - das sei völlig korrekt so, alles mitzunehmen, auf das man "Anspruch" hat. Werde mir eine Scheibe abschneiden bei diesen. Einfach - weil´s wahrlich gesünder ist - und einem nicht das Kreuz zerreißt auf Dauer.

Vielleicht  Ganz sicher - kaufe ich mir sogar mal ein neues T-Shirt demnächst - wenn ich "alimentiert" werde.  Die alten gehen nämlich schon eine ganze Weile kaputt und bekommen Löcher. So sieht das aus .... völlig schräg ... und ich will gar nicht lamentieren - das macht nämlich überhaupt keine Freude. Was auch schon lange keine Freude mehr macht, ist - tatsächlich zu checken, ob es ok ist - bspw. eine Flasche Olivenöl für drei Euro zu kaufen. Also - nur ein Beispiel. Irgendwann - drehen sich viele Gedanken nur noch darum - was tatsächlich nötig ist. Da ginge natürlich noch viel weniger - und es ginge sicher auch noch erheblich prekärer .... es geht halt immer irgendwie. Es geht ja schließlich auch unter der Brücke - irgendwie weiter. Nur - "irgendwie" - ist weit entfernt von sowas wie "Lebensqualität".
Und einem muß ich zustimmen in den vergangenen Jahren: So etwas wie "gesellschaftlichen  Anschluß" kannst Du nicht beibehalten im prekären Existieren. Das - geht nicht. Da mußt Du einfach - sehr selbstzufrieden und -genügsam sein. Was ich hier mal als durchaus positiv werte.

Heute - will mich einfach nur freuen - über gute Freundschaft mit ehrlichen Worten und entsprechenden  Hinweisen - und über das Verschwinden von stolzen Gewissensbissen im Nirvana.


Meinen Unternehmer habe ich bereits vorgewarnt, daß ich demnächst seine Unterschrift benötige. Der ist ebensowenig ein Freund von "Alimentation auf Steuerzahlerkosten" - wie ich es bin. Andererseits - meinte er sofort: "Ja - Du hast ja auch Anspruch dadrauf." Huch! Wenn der das sogar sagt .... und der ist von Haus aus "Hardcore-korrekt".

Also - ein guter Tag! Falscher Stolz .... im Äther verpufft.

Und - wenn Du mich demnächst mit-alimentierst - dann frag Dich doch mal - wieso das überhaupt nötig ist - in einem angeblich so reichen Land wie diesem schönen, satten, grünen hier.

Dienstag, 29. April 2014

"Als erstes - habe ich mein Leben zu einem Forschungsvorhaben erklärt" ....

.... da hör her - ein genialer Mensch spricht. Aus seinem Herzen. Hier der Verweis - mit Ton - zu einem mutigen Redner auf der letzten Montagsmahnwache. Er fragt  - "wie habe ich meine eigene Angst überwunden?" und antwortet mit dem Satz oben -  "Ich habe mein eigenes Leben zu einem Forschungsvorhaben erklärt"

Der - rührt mich an. Und sogar für einen kurzen Moment - zu Freudentränen! Einer von den Vielen - intelligenten Menschen - der bislang überhaupt nicht vernommen wurde.
Und geht´s vielleicht genau darum - wenn Menschen auf Menschen treffen - daß eine Berührung stattfindet- eine "Anrührung von ganz natürlichem Seelenbrei" -  der so dick wird, wenn er denn erst mal kocht und quillt - das alle satt sind?

Jenseits - aller einstigen Konzepte!

Gustave LeBon - habe ich neulich noch zu lesen versucht - und habe ihn dann wieder weggelegt. Er interessiert mich nicht. Auf etwa 50 Seiten - theoretisiert er - vom Allerübelsten - und kommt nicht einmal auf den Punkt. Nicht auf die simpelsten Punkte - da müsse man sich erst an dies und das anlehnen ..... Und - nein. Es gibt nichts "anzulehnen" - schon gar nicht an perfide und abstruse Strategien, mit denen Mensch andere Menschen knechten will..

Nur eines gibt es - an das es sich "anzulehnen" lohnt: An einen gesunden Menschenverstand. Desen - den jedes Kind mitbringt. Und der von Erwachsenen bewahrt werden darf - auf andere, als kindliche Weise. Auf Weise der einstigen Alten - die den Planeten noch zu bewahren und zu behüten wußten.

Strategen - braucht es nicht. Strategen - sind nur auf Manipulation bedacht. Und auf ihre Pfründesicherung.
Niemand muß heute noch "Gustave LeBon" und seine langwierigen Einleitungssätze - zu Nichts - lesen - ein Blick auf die Jetztzeit - und ein kurzer in die sich wiederholende Geschchte - reicht aus.
Sprache hat sich geändert - LeBon braucht kein Mensch mehr.
Andere alte Schriften - die mit Herz geschrieben worden sind - bleiben brauchbar.
"Nur-Kopf-Schriften" .... wie LeBon - ich führe erst mal dies und das aus bis Seite 200 - sind hier im "Westen" pures Gift. Las das übrigens - als die Massen der Fußballfans an mir vorbeiströmten - ein paar Tausende in der Stunde.

Schmeißt "Gustave LeBon" - seine "Psychologie der Massen" - und alle seine Anhänger - weg.
Jetzt - ist jetzt.
Und keine Sau - braucht mehr diese uralte Propaganda.

(Bitter-) Süße Demut .....

... nach erneutem Hägsen-Abschuß. Diesmal - linksseitig. Vor etwa einem halben Jahr noch rechts-seitig. Ich rede von Körperseiten - das ist nicht Politisches - hahahaha ..... nicht rechtslinksesoterisch-querfrontlerisches oder solches Zeugs. Es ist einfach klar - und es tut weh.

Und es ist tückisch - solange Du Dich nicht bewegst - glaubst Du - es ist gar kein Schmerz da. Wie im richtigen Leben. Beginnst Du aber - Dich zu bewegen - schießt Dich die Hägse gnadenlos ab.

In der Nacht mußte ich mal raus zu den sanitären Anlagen - und staunte nicht schlecht über die Schmerzen, die sich da zeigten in der Bewegung. Die ja ansonsten immer ganz normal und selbstverständlich scheint. Diesmal aber - kamen sofort heftige Krämpfe bei jedem kleine Rühren - und ich fand mich geradezu ehrfürchtig.
Zog kurz noch in Erwägung - mich besser aus dem Bett auf alle Viere fallen zu lassen - weil nichts Anderes mehr möglich schien - hielt dann aber doch durch in Zwiesprache mit der Körperin ..... Zentimeter für Zentimeter diese bewegend. Das ist schon ein erstaunlicher Film - wenn mensch sich (scheinbar) plötzlich - scheinbar - kaum noch bewegen kann.

Glück im Schmerz: Heute morgen eh Termin beim formidablen Chironen. Erst will ich da gar nicht erst hin - weil ich gar nicht aus dem Haus will mit solchen Schmerzen. Außerdem - will ich das jetzt endlich mal alleine regeln. Uralte Charakter-Unart. Habe schon beschlossen -  ein formidables Selbsthilfe-Programm daraus zu machen - wollen wir doch mal sehen - ob das einst Erlernte auch tatsächlich hilft!

Dann aber - gibt der Körper gerne nach - und vergißt die nächtliche Krampf-Neigung für eine Weile. Gut - wir lassen uns also nochmal gerne helfen - mit Fango und Weichkneten. Aaaaahhhh - das tut aber richtig gut!
Selbsthilfe - darf ich danach auch noch testen - geht ja nicht verloren.

Was denn passiert sei - fragt mich der Chiron? Nun - ich habe einige Male die Beine hochgelegt in letzter Zeit - und versucht, die Spannung aus den Füßen zu bekommen. Und die scheint dann weitergewandert zu sein ....
Tatsächlich - sind alle meine Gelenke und Knochen inzwischen gehörig verdreht - nach zehn Jahren des schiefen und absurden Sitzens in einer elfenbeinfarbenenen Limousine - und mein Körper sagt mir - schlicht und deutlich:  Hör mal - das geht nicht mehr.
Ich bin - völlig verdreht.
Die Beine sind völlig verdreht.
Die Fußgelenke passen nicht mehr mit den Kniegelenken und der Hüfte zusammen. Und das alles zieht - bis in den Schädel hoch.

Ja - sage ich immer - ich weiß es ja.
Aber - das genügt dem Körper nicht mehr.
Er sagt jetzt: Wenn Du nicht wirklich auf mich hörst - werde ich Dich lahmlegen - müssen.
Sonst - hörst Du ja nicht zu.

Stimmt.
Deshalb: Süße Demut.
Tortz aller Schmerzen - freue ich mich doch immer wieder sehr über diesen Körper - und seine Botschaften - die im Grunde nur liebevoll sind.  Lauter Weckruf - für Eingeschlafene. Und: Respekt!
Es hinterläßt schon Eindruck - wenn er Dich quasi nur noch auf allen Vieren in der Nacht zur Toilette krabbeln lassen will.

Ironie des Schicksals gestern - als ich noch mit dem erneuten Schuß der Hägse in die Limousine gestiegen bin und am frühen Abend kaum noch herauskrabbeln konnte: Ich fuhr ein Paar - Sie hatte einen Rollator bei sich. Er hub diesen in den Kofferraum - was ich sonst immer gerne tue, aber ich konnte mich ja kaum bewegen - und bedankte mich dafür mit "Danke - ich hab grad Rücken ......".
Ich kannte die Frau - aber ich konnte mich nicht erinnern, woher. Es war der Halteplatz in dem Viertel, in dem ich einst aufgewachsen war als Kind. Vermutlich irgendeine einstige Nachbarin.
Als die Dame ihren Liebsten irgendwas zu meinem Display fragte  - fiel es mir wieder ein: Es war eine einstige Kollegin. Und ich sagte: Ah - Jetzt - weiß ich - woher ich ihr Gesicht kenne!

Sie hat inzwischen - "zwei neue Hüften" und eine Gehirnoperation hinter sich - erfahre ich. Eine Freundin meines einstigen Lieblingskollegens - der inzwischen einen heftigen Schaganfall hinter sich hat. Die Liste der inzwischen "Gebrochenen und Gefallenen" - ist (r)echt lang in dem Gewerbe. Auch viele sind gestorben. Alle(s) in schlappen zehn Jahren.

Und diese neben mir - sagt tatsächlich zu ihrem Liebsten: "Ach - weißt Du - so langsam möchte ich aber wirklich gerne mal wieder fahren!" Sie hat 40 Jahre lang "auf diesem Bock gesesssen" - wie sie es nennt - und sie ist keine Ausnahmeerscheinung im Universum der ver-rückten LimousinenlenkerInnen. Ich lache und meine: Das ist kein Grund zur Sorge - das ist nur die typische Krankheit - alle wollen sie wieder zurück auf die Straße. Erst - verkaufen sie ihre Lizenzen und Autos und erzählen, daß sie jetzt in den Ruhestand gehen - und dann kommen sie wieder zurück - als Aushilfsfahrer. Sie halten es zuhause nicht aus.

Ein paar Jahre -  hatte ich einen ähnlichen Virus. Aber jetzt - nicht mehr. Lange nicht mehr.
Trotz manchmal seltsamer Freude - auf wirklich nette "Kollegen" zu treffen - die, wie ich, keine Ambition haben - in sinnlosen Getrieben zu laufen. Und die eine gewisse Langmut mit sich bringen.  Feine Typen halt ... auf spezielle Weise - und äußerst geduldig.

Wie mein Körper - für lange Zeit.
Aber nun - zeigt er mir hier und dort - das es wahrlich genug ist.
Andererseits - zwingt er mich genau dadurch in eine Stille - die ich schon länger nicht mehr so genossen habe.

Und nein - ich möchte keine "neuen Hüften" oder sonstwelche "neuen Gelenke" ... ich möchte gerne - natürlich  verschleißen.

Heute morgen erinnerte ich mich - sehr kurz - an meine einstige Erzeugerin und ihre jahrelange Odyssee durch Schmerzen - die immer mit Medikamenten betäubt wurden. Vermutlich war das - die pure Hölle. Am Ende - hat man ihr jede Menge Morphium verabreicht. Zum Glück - nach dem jahrzehntelangen Pharma-Dreck.

Was meine Schmerzen betrifft: Ich nehme sie süß - oder besser "bittersüß" - als Liebesbotschaft des Körpers. Und als Abenteuer .... immerhin ist das schon erstaunlich, wenn Du scheinbar nicht mehr die 5 Meter zu meistern weißt - bis zum Sanitärbereich.
Andere - müssen für solche  Grenzerfahrungen um die halbe Welt reisen - und ich bekomme sie des Nachts um Einse - zuhause auf einem Tablett geliefert.   

Ziviler Ungehorsam, Ghandi 2.0 und "Montagsmahnwache" - kreativ-vernetzt ....

.... etwas Interessantes angedacht - hier.
Dem System die Energie entziehen - mal ganz anders. Jeder könnte mitmachen - und nichts weiter tun. 
Nicht einmal eine Versammlung wäre irgendwo nötig. 
Einfach - dem "System" die Energie abziehen - im Wortsinn - Montags mittags um Zwölfe - "Highnoon" - in vielen Kulturen die Zeit, wo der Teufel umgeht und mensch nicht hinaus in die Sonne gehen soll. 
"Konkrete Idee" ab etwa Minute 10 - und weder der Vortragende noch ich schlagen so etwas etwa vor.

Einfach mal - drüber sinnieren - ohne sinnfreies "Ja - aber".
Einfach mal - drüber spinnen.

Kann denn alles so einfach sein?
("Neinneinnein .... auf keinen Fall - das geht (aber) nicht." Wieviele Unschuldige wären denn da betroffen! Blablabla ..... - Gegenfrage: Wieviele Unschuldige sind denn ohnehin permanent betroffen - und werden es auch - erst recht -  dann sein, wenn nicht die hier Angesprochenen dem System die Energie im Wortsinn entziehen täten - ist ja lediglich ein Gedanke - sondern die Immergleichen es weiterhin tun,  die sich dazu alleinbefugt wähnen?!!!)

Ich amüsiere mich jedenfalls köstlichst - über derart kreative und gleichzeitig so einfache Ideen. "Gandhi 2.0" quasi. Danke - für eine interessante Vision.

"Mütterchen Russland" spricht ein paar Worte .....

... zu "Obamuschka" Er habe einfach zuviel Haß im Herzen (stimmt!) - und er soll doch mal bei ihr vorbeikommen, ist herzlich eingeladen -sie macht ihm auch ein paar leckere Pfannekuchen.

Was möglicherweise etwas "banal" anmutet - ist, was unserer "westlichen Kultur" zutiefst abhanden gekommen ist: Respekt vor den Alten.
Die vor "überbordendem jugendlichem Wahnsinn" schützende Gelassenheit, Erfahrung, Geduld und Weisheit von alten, gereiften Menschen -  die schon allzu oft erlebt haben, wie dumm die Menschen sind und bleiben - und die dabei nicht bitter geworden sind - sondern weit im Herzen. 

"Die Russen werden Dir - Obamuschka (das bedeutet wohl "Kindchen" ....)  wie Knochen im Halse stecken bleiben" - sagt sie. Und ich hoffe, sie behält recht.
Woanders las ich einen Kommentar mit ähnlicher Aussage - "an den Russen ist der Westen schon immer gescheitert" etwa.

Derzeit scheitert ja die komplette Propaganda-Maschinerie - an "den Russen" - und an einer Mentalität, wie sie sich offenbar viele von uns wünschen, die aber der "oberflächliche Westler" schon lange nicht mehr pflegt. Wie ich diese Mentalität benennen soll, weiß ich nicht.  Es ist eine Mischung aus Bodenständigkeit, Besonnenheit, Geradlinigkeit - und sicher auch viel Tradition, Überlieferung von Altem. Es scheint - die Menschen haben dort noch andere Werte. Oder - wieder. Das alles - mag nostalgisch anmuten. Aber es ist ja das Herzstück - was der westlichen Welt abhanden gekommen ist.

Schon seit einigen Wochen denke ich an diesen Ausdruck "Mütterchen Rußland". Und freue mich drüber. Im Westen ist mir kein Land bekannt - welches sich derart auf weibliche Qualitäten beruft.
Und - wenn ich mir diese "Babuschka" so ansehe - sehe ich auch eine wilde Babayaga. Von dieser "Babuschka" - kannst Du alles bekommen, was sie Dir nur beibringen kann - solange Du Dich würdig erweist. Aber sie wird Dich auch knallhart zur Räson bringen, wenn Du es ausnutzt.

Die Einrichtung der weisen Alten -  stimmt mich sehr heiter! Hier sitzt eine "alte Hägse - Schamanin". Die kann Liebe - und auch Zorn. Sicher kann sie zaubern. Und genau das ist es - was die Welt gerade braucht: Einen bodenständigen "Gegenzauber" als Kontrapunkt zu "Hollywood" und weltweiter "Freimaurerei" - heute nennen das manche "Satanismus".

Immer wieder bin ich erstaunt über eine Kindheitserinnerung in Lüneburg einst. Ich ging mit meinem viel älteren Cousin dort durch die Straßen und erblickte einen großen Palast aus rotem Backstein. Ich fragte den Cousin: Was ist da in dem Haus drin? - und dieser erwiderte: Der gehört den Freimaurern.
"Was ist das - Freimaurer - was machen die?" fragte ich ihn - doch er konnte mir keine zufriedenstellende Antwort geben damals.

Dieser Begriff "Freimaurer" hat sch mir also bereits als Kind beim allerersten Hören ins Hirn gebrannt. Gar nicht negativ - nur neugierig - eher mit einem positiven Beiklang - etwas "freimauern" erschien mir schon damals keine schlechte Idee. Als ich später mehr darüber erfuhr, merkte ich, der Begriff ist an sich ganz gut - nur, was die da machen - wohl nicht. Die mauern nicht frei - sondern ein. Den Rest der Menschheit.
Heute - liegt das alles recht offen. Ist ersichtlich - mittels Internet. Und dennoch - scheint es immer noch kaum jemand wahrzunehmen - wie diese Clubs die Geschicke des Planeten und der Menschheit steuern, gesteuert haben.
Ist auch egal - wie es sich nennt, ob "Freimaurerei, Adel oder Geldadel, Oligarchie" oder sonstwie.
Jedenfalls - und das war es damals, was mich als Kind bereits bannte, weil ich´s durch die Mauern gesehen habe  - zaubern die ziemlich viel - mit kruden Ritualen - bis heute.

Schaue ich mir jetzt die Babayaga an - mit Wohnsitz in "Mütterchen Rußland´s Schoß" - so habe ich eine leise Hoffnung, daß kein schlechter Zauberer im "Westen" an die Künste der immer noch vorhandenen Zauberer und Zauberinnen in Rußland heranreicht. Aus einem einfachen Grund: Die aus "Mütterchen Rußland" haben sich noch nicht dem Mammon ergeben. Sondern eher immer noch einem warmen Herdfeuer - an welches mich die "beseelte Hütte" der Babuschka-Babayaga im kurzen Video erinnert. Gemüt-licher geht´s ja wohl kaum.

Und was machen wir hier mit "unseren Alten"?
Wir sperren sie weg und lachen über sie.

Banales Beispiel neulich wieder mal in der Limousine: Alte Leute sollten gefälligst nicht mehr Auto fahren. Sie wären gefährlich und unzurechnungsfähig. Ich erinnere die schicke Dame neben mir kurz daran - daß wir alle eines Tages alt werden.  Und daß es immer solche und solche gibt - auch unter den Jungen.
Jaja - aber ..... von Respekt und/oder Geduld keine Spur.  Auch keine Spur von Verständnis - daß es nicht für jede/n gleich leicht ist, gewisse Dinge im Leben loszulassen, wenn es dann mal soweit ist.
Nein - die sollen alle "Etxratests" machen .... das muß alles kontrolliert  werden - wegen der "Sicherheit".
Ich meine dazu: Mir reicht es - mit Kontrolle und Scheinsicherheit - schon lange.

Ich vermisse hieisg - schon lange die Alten - die noch etwas erzählen und mutig sind. Und ich meine nicht die alten Geldsäcke - die immer wieder ungerührt über die Leichen der Jungen gehen. Ich meine - beherzte alte Menschen. Manchmal - treffe ich ein paar in der Limousine. Das gehört wohl zu den Privilegien dieses "Bettelns mit Lizenz in elfenbeinfarben".

Im Moment denke ich daran - russisch zu lernen. Für ein wenig Hirntraining. Mir gefällt der Klang - und nach Anhören von der ein oder anderen Videosequenz mit Untertiteln habe ich bemerkt: Es gibt da durchaus viele verwandte Worte. Mir gefiel der Klang schon immer - und in vielen Träumen war ich eh dort unterwegs - im wilden Osten.

Schaumermal ... es wird sich zeigen - was sich weiterhin entwickelt - in diesem aktuellen, unsäglichen Propaganda-Schmierentheater. Immerhin - scheinen gerade viele zu begreifen - daß eine Freundschaft mit den östlichen Nachbarn womöglich dringend geboten ist. Und - soweit ich das sehe (was nicht sehr weit ist ....) - bietet auch der  Herr Putin eine solche weiterhin an.

Letzte Anmerkung: Natürlich war die Sowjetunion kein Paradies für die Menschen - und ebenso diktatorisch, wie heute der Westen. Aber: Jetzt - ist jetzt. Und jetzt - kann ja was ganz Neues entstehen.
Mit den "Amis" (hier sind nicht die Menschen gemeint, sondern die "selbsternannten Entscheidungsträger") und ihren unterwürfigen Vasallen - sicher nicht. Das - läuft nur auf einen Worst-Case hinaus.

Ich hätte auch gerne mal eine Einladung von der Babayaga - auf köstliche Pfannekuchen.
Und in die Ukraine reisen - würde ich auch gerne mal - alleine wegen der Musik. Um die alten Stimmen zu hören - wie sie noch ihre Lieder singen. Wir hier - hatten schon länger keine alten Lieder mehr. Und die gehören auch - zum Herzstück.
(Mittlerweile gibt es einige MusikerInnen - die sich drauf besinnen - und wahrlich gibt es da wunderbare Weisen. Besonders- wenn sie ein wenig "verjazzt" sind. Kommt also wieder ....)

Samstag, 26. April 2014

In jedem schlechten Verein ....

.... gibt es erbauliche Ausnahmeerscheinungen.
Hier einer aus der sogenannten "Bundeswehr" - Jochen Scholz - den ich sehr schätze - aktuell zu einem "Brief an Putin".

Und hier der Herr Scholz in 2009 .... immer noch aktuell und hörenswert.

Vor vielen Jahren fand ich mich mal mit einer weiteren Ausnahmeerscheinung in einem für mich überraschend interessanten "Pausengespräch" wieder. Ich arbeitete damals in einer Hilfsorganisation - u.a. im Bereich "Katastrophenschutz". Mein Chef, der eine anberaumte Sitzung mit etwa 30 Bundeswehr-Typen leiten sollte - meldete sich kurzerhand krank - und ich mußte ran als seine Stellvertreterin - also diese Sitzung moderieren.
Ach Du Scheiße! - und das mir - wo ich doch eine akute Bundeswehr-Fritzen-Allergie hatte.
Ich glaube ja - immer noch - das hat er extra gemacht - um mich "wachsen" zu lassen. Da ich freiwillig nur selten einverstanden war, mich bei solchen "Laber-Treffen" zu profilieren - hat er mich wohl einfach mal eben dahineingeworfen, der Schlauberger. Und sich hoffentlich - einen schönen Tag gemacht.

Hatte damals keinen Schimmer - wie ich das überstehen soll. Und habe es heute auch schon lange vergessen. Irgendwie - hat´s halt funktioniert - und sogar ganz ohne Desaster.

Das Einzige - was ich noch erinnere - ist, daß ich mich in einer der Sitzungspausen plötzlich hocherfreut mit einem  sehr klugen und reflektierten Menschen wiederfand - der mich wirklich beeindruckte mit allem, was er mitzuteilen hatte. Kritisch - und selbstkritisch. Gar nicht bereit - irgendwelchen sinnfreien Befehlen blind zu folgen - ganz im Gegenteil.  Ein gereifter Selbstdenker - er war wohl so um die Mitte sechzig damals - der die Dinge aus allen Perspektiven beleuchtete.

Jemand - der mich wirklich hoch erfreut hat. Ich war davon ausgegangen, daß diese Bundeswehr-Frizzies allesamt "Tunneldenker" seien. Und dieser - überraschte mich sehr. Einer der Menschen - die mit dafür gesorgt haben, daß ich nicht immer an meinen Vorurteilen festhalten muß. Danke dafür - seinen Namen habe ich längst vergessen. Aber er war es - der dafür gesorgt hat - daß mir dieser Tag sogar noch echte Freude bereitet hat einst.
Der o.g. Herr Scholz - ist auch so ein Typ.

In freundlicher Runde ....

.... traf ich gestern beim Heimkommen meine Nachbarn an - vorm Haus in der warmen Sonne sitzend. Der Einladung, mich dazuzusetzen kam ich erst mal nicht nach - nach einem langen Arbeitstag. Brachte mein Zeug hoch ins Himmelsgeschoß - und .... ging doch wieder runter, um mich wenigstens eine kurze Weile dazuzugesellen. Die wurde dann etwa zwei- bis dreimal so lang, wie "gedacht".

Nach fast zwei Jahren voller Haß und Zwietracht mit den einstigen Mietern ist es ein echter Hochgenuß, da unten zusammenzusitzen und zu lachen - mit korrekten Menschen. Die "Gesprächsthemen" interessieren mich ehrlich gesagt nicht immer wirklich - sie reden manchmal gerne über "Vergangenes", erzählen sich irgendwelche Stories von früher ... kann aber auch sehr lustig sein. Geht eh nicht darum - um Worte. Der Großteil von menschlicher Kommunikation bezieht sich eh nicht auf Gesagtes - sondern vielmehr auf emotionale Befindlichkeit.
Und die war trefflich.

Oder so: Ich genieße gerade den Hausfrieden und das gegenseitige Wohlwollen in vollen Zügen! Jeder kann so sein - wie er/se ist - und ich habe es jetzt mit herzlichen und "aufrichtigen" Menschen zu tun.

Kleine Dinge - bringen viel Freude, wie zum Beispiel: Die Wohnungstüren aufstehen lassen können.
Neulich haben die beiden Männer einen neuen Zaun gemeinsam installiert - und wir Frauen trafen nach und nach dazu, um mal "zu gucken". Am Ende - hat jeder mitgeholfen und wir haben noch den Garten bearbeitet. Ergab sich - natürlich und spontan, zwanglos. Einfach - weils einfacher ist mit vielen Händen - und sogar noch Freude macht.

Niemand ist hier sauer - weil ich bekennende "Rasenmäh-Allergie" habe. Die - machen das offenbar gerne und legen tatsächlich Wert darauf. Dürfen sie ja auch. Und ich - darf auch meine Aversion behalten.
Gestern - richtig süß - zeigte mir die Nachbarin, daß sie extra wegen mir am Weg die Gundelrebe hat stehen lassen - sie hat sie nicht komplett abgemäht. Ich habe schon mal öfter was zu Wildkräutern gesagt - und, daß es kein "Unkraut" gibt .... sondern all diese Kräuter sehr wertvoll sind. Für den Menschen und auch für den Boden. So ganz - kann ich sie nicht überzeugen - aber ein kleines bischen. Und das - ist doch schon mal viel wert!

Auf "meinem" Kräuterbeet explodiert die Minze - ich staune! Muß mal Minze-Pesto machen ....

Ums Haus herum blühen fröhliche Tulpen. Vor dem Haus haben wir wieder fröhliche Blumen in den Kübeln.
Gestern sagte ich noch: Hey - das wird ja hier immer professioneller mit der Ausrüstung.
Stühle und Tisch(e) vorm Haus, gestern sogar ein Sonnenschirm. 
Und am Abend dann diese wohltuende, frische Kühle, die sich von den Wäldern ringsum feucht herabbegab und den Duft allen Grüns freisetzte.
"Meine Kühe" sind auch wieder da.
Natürlich - andere als im Vorjahr. Aber: Sie werden einen guten Frühling, Sommer und Herbst haben auf ihrer satten Weide am Hang. Sie werden dort frei sein und kein Mensch wird sie stören. Im Herbst werden sie dann wohl geschlachtet - aber immerhin hatten sie eine gute und weitestgehend freie Zeit bis dahin - ohne einen Stall zu kennen.

Seltsame Nachbarn gibt es auch - gestern frage ich mal nach, was das eigentlich für seltsame Typen sind, die hier manches Mal vorm Haus vorbeigehen - und die nicht grüßen? Hab´s zwei-, dreimal versucht in der Vergangenheit mit einem freundlichen "Guten Tag" - aber es kam nichts zurück. Gestern erfahre ich etwas mehr dazu - und: Da kannst Du nichts machen - wenn die Leute so drauf sind. Da kannst Du sie nur außen vor lassen - die Querulanten - denn sie sind es nicht wert, daß man sich über sie ärgert oder sich dran reibt.

Der Nachbar wird immer noch bzw. umso heftiger verfolgt von dem, der hier einst im Haus hauste.
Alle haben wir ihn gestern gebeten - es endlich "offiziell" zu machen, denn es ist nicht abschätzbar - wie weit sein durchgeknallter Angreifer gehen wird. Und wir möchten ihn gerne gesund und lustig behalten.

Er wird also in Kürze zu einem "Schiedsmann" gehen - das ist vielleicht eine gute Option. Statt Anzeige bei der Polizei - was immer offensiv und aggressiv ist - ein "schlichtender Ansatz". Und schon mal ein offizieller - was nötig ist, denn das ist nicht lustig, wie er weiterhin angegangen wird vom seltsamen Clan. Auf offener Straße, im Supermarkt und/oder hier ums Haus rum. Und der Irre schreit ihn überall an: "Ich krieg Dich noch!"
Umso seltsamer - als daß er wirklich ein ganz feiner und herzensguter Mensch ist - ebenso, wie sein Frau.
Also: Zeit - zu handeln. Bevor es womöglich völlig eskaliert.

Sagte gestern erneut: Das ist schon mal sehr viel wert - daß hier im und ums Haus jetzt Frieden herrscht! Das - wird denen nicht schmecken - aber es wird sie auch aufhalten.
Und es bleibt dabei: Jeder hier im Haus - hat alles gesehen und gehört.
Da mußt Du erst mal durchzukommen versuchen - als häß-licher Arschengel.

Übrigens: Ich habe hier unterm Dach seltene MitbewohnerInnen - nämlich nachtaktive Zwergfledermäuse.  Wenn ich mal wach werde nachts - geht das "Klack klack klack". Die fliegen hier ohne Unterlaß über Nacht ein und aus.
Gestern vernahm ich im Radio etwas über diese - und das sie sehr rar geworden sind. Der "Nabu" interessiert sich für sie. Aber - ich sprach´s an in der Runde gestern - wir werden sie nicht verraten. So können sie hier in Ruhe weiterwohnen - und niemand soll kommen, um sie womöglich zu "vermessen", zu beringen oder anderweitig zu stören. Auf die Schwalben freue ich mich auch schon - die wohnen ebenfalls hier unterm Dach.
Und unten am Kräuterbeet - da hat der Nachbar einen der Vogelkästen aufgehangen - nisten auch schon Vögel und füttern ihre Jungen. Letztes Jahr - haben die dieses Haus noch gemieden. Sind ja auch nicht blöd .....
Und die Pflanzen ebensowenig: In diesem Jahr tragen sie alle wieder Blüten - vorher wollten sie nicht.

HG Butzko - scharfsinnig, scharfzüngig und irgendwie noch viel zu unbekannt .....

.... unter den bekannten Kabarettisten. 
Hier etwas von ihm - zu "Ämter- und "Postengeflechten" - was Vieles aus sich selbst heraus erklärt.
 

Dirk Müller zur Funktion von "Ratingagenturen" ....

.... schön auf den Punkt gebracht.

Ob der Herr Putin sich wohl von einem Rating = einer Bewertung von Außen durch nicht-objektive und private, manipulative Wrtschaftsunternehmen, die von den führenden Milliardären dieses Planeten installiert sind,  beeindrucken läßt? Wohl kaum.

Bemerkenswert hier auch, was der Herr Müller zur russischen Wirtschaft anführt - im Vergleich zu EUSA geradezu gesund.

Der wahrlich schlechte Witz auf der anderen Seite: Die EU-Pleite-Staaten werden wieder "höher gestuft".
Da kann man wohl unschwer dran fühlen.

Außerdem - dieses ganze unsinnige "Rating" -  ist allerhöchstens für die von Interesse, die mit viel Geld an den Börsen jonglieren und auf das Elend der Anderen spekulieren. Über die Lebensumstände der Menschen in den "bewerteten Ländern" sagt das Geblubber rein gar nichts aus.

Was mir übrigens immer fehlt im ganzen Gelärme - aktuell Kriegsgelärme: Asien und Südamerika. Afrika - wird ja eh immer noch fallengelassen, als gäbe es dieses gar nicht. Ist wohl inzwischen auch großteils schon "aufgekauft" - von Chinesen u.a.
Die arrogante EUSA tut immer so, als gäbe es Indien u.a. asiatische Länder gar nicht - dito Südamerika. Nur von Putin hörte ich in einer Rede, daß er sich auf diese bezog und wirtschaftliche Alternativen - zur Vorherrschaft eines Dollars - andachte.
Und darum geht´s wohl - der Dollar ist längst am Ende. Der Euro ebenso.
Und sie wollen nicht, daß der Rubel rollt.  
Sie wollen nicht - daß Länder ihre eigenen Entscheidungen treffen - und ihre eigenen Währungen tauschen..
Sie sind bankrott. Ihre Dollars - sind nichts mehr wert.

Montag, 21. April 2014

Das ultra-nervöse Augenflattern der hiesigen, frisch ernannten Kriegsministerin ....

... hat mich seit je her sehr befremdet - wenn ich sie sah - einst noch in ganz anderen Ämtern - und wie sie immer wieder so  in den Propaganda-Medien daherkam  - als komplett neurotisch übernervös, was ihre Augenfunktionen und die Blickrichtung ausmacht -  nach meiner subjektiven, menschlichen Wahrnehmung.

Noch nie habe ich bei den über die Medien vermittelten und via Bildern personifizierten "Polit-Figuren" - und auch in meinem ganzen Leben nicht im Alltag mit sehr vielen Menschen  - eine Person gesehen - die derart ohne Unterlaß und absurd-übernervös die Augenlider bewegt. Diese flattern ohne Unterbrechung - hektisch in alle Richtungen. Ohne - daß es einen "neuronalen" Anlaß dazu gibt.

Es gibt zwar eine Menge Untersuchungen und Theorien dazu - über die Mimik und Gestik von Menschen - in verschiedenen Situationen. "NLP" - beschäftigt sich ja gerne mit sowas - wobei auch die "NLP´ler" nur von uralten Schriften geklaut haben- und nichts Neues zu berichten wissen. (Anders gesagt: Das Alte funktioniert eben immer noch ....)

Neulich gab´s da in einer Zeitschrift - die ich im Wartezimmer einer Ärztin zur Hand nahm - so eine Art "Bravo-Bildstory" - lächerlich und primitiv - wo angeblich "erfahrene Geheimdienstler" darüber berichteten - wie welche Geste und Mimik zu interpretieren sei.
Das Fazit dieser vorpubertären "Bravo-Bildgeschichte" lautete: "Eine Raute aber  - kann niemals lügen".
Jaja - is klar .... ich lieg heute noch auf dem Boden vor Lachen - über derartigen Schwachsinn.
Und - ich hatte schon zuvor ein paar "Rautenschläger" angetroffen im Lebenslauf - also vor der Frau Merkel.
Und deren machtbedürftigen Charakter eingescannt - in mein Zellgewebe ....

Ich schaue mir das bei dieser absonderlich nervös-lidschlagenden Frau schon seit ein paar Jahren sehr befremdet an -  und kann mich inzwischen des möglichen Gedankens nicht mehr erwehren - daß sie womöglich komplett fremdgesteuert ist. Das - sind ja viele. Ist also nichts Neues.  Aber hier -  habe ich so eine Vermutung - daß es womöglich intravenös sein könnte.
Das bleibt natürlich - eine reine Vemutung meinerseits.

Also eine reine Vermutung - von einem Menschen - der schon auf alles getroffen ist - und auch auf viele professionelle Lügner "vorm Herrn" - also im Universum.
Keine(r) aber von all diesen - kommt auch nur im Entferntesten an die neuronalen  Augenlid-Flacker-Mechanismen der hiesigen, frisch ernannten Kriegsministerin heran.

Anders gesagt: Neulich fragte ich mich mal ernstlich - ob nicht schon einige durchgechipt sind. Ebenso wie die Kühe und Sauen ... Katzen und Hunde - sogar alle Gerätschaften wie Heizungen und vieles mehr - Kleidung beispielsweise. Das sieht dann so aus: Du kaufst mit Deiner Kreditkarte einen Pullover - der auf diese Weise Deiner Identität als "Personal" in einem nicht-existiernden Staat zugeordnet wird .... also sowas wie ein Konsum-Arbeitslager halt - "Arbeit macht frei" - sagen wir: Deiner noch erwünschten Identiät als Konsum-Lagerinsasse zugeordnet wird!.  Und anhand dieses Pullovers - also des Nano-Chips in diesem - der mit Deinen Kreditkarten - bzw. "Lager-Personaldaten" abgeglichen wurde - kann Dich jederzeit jeder Guhgel Satellit orten - beim Scheißen im Badezimmer zum Beispiel.
Glaubst Du nicht?
Hahaha ......
Funktioniert bereits alles - aber was nicht gesehen wird  - wird ja nicht für wahr genommen. 
Natürlich - wollen die Pullover-Chipper erst mal  - einfach nur wissen - wie oft und wann Du ihren Pullover trägst.


Und - "natürlich" geschieht das alles - neben all diesen Überwachungs- "Not-Smartphones" - mit deren Benutzern ich schon  öfter mal fast in einen Streit geraten war - weil diese glauben - sie könnten da noch irgendwas abschalten. Und ich behauptete - nein - Du kannst nichts mehr abschalten. Doch - kann ich doch - die Software sagt es ja auch: "Das ist jetzt abgeschaltet"

Hallo? Hallohalloooooooo ...... ???? Schalt doch mal Dein Hirn ein bitte.
Doch doch - das geht. Ich sehe das doch - wenn es mir die Software mitteilt. Und dann - ist das aus.

Ja - ist klar - Du Weichhirn. Neulich habe ich es nochmal hartnäckig wiederholt: "Nei-heiiiinnnn - Es geht nicht!"
Do- hooooooch - das geht!
Boah - wie blöde naiv sind die denn???

Neihein - das - geht schon lange nicht mehr.
Mensch mensch mensch - wie lange braucht das denn - bis das einfach mal in aller Schlichtheit - begriffen wird?
Mir ist manchmal nur noch übel - ob soviel "Unbedarftheit".
Und ja - schönen Gruß an die NSA - die längst alle 1er und 0er abfängt. Digitales Zeitalter halt.
Schönen Gruß auch - an alle Rechtsextremisten - die in der NSA - und in sowas wie einer NSU - aktiv sind.
Auch von meinen Vätern und Großvätern -  die gut vertraut waren mit allem, was mit "NS" zu tun hat.
Sie grüßen Euch - in aller Freundschaft! Hacken zusammenschlagend - strammstehend! Und immer die "Verfassung" schützend - die gerade über die Köpfe der Menschen "verfaßt" wurde ..... in allen Kinderwelten.

Einst Gestapo -  und Gestasi - alle stehen Sie nun ehrfürchtig stramm - und schämen sich geradzu über ihren einstigen Dilletantismus - angesichts der sauberen Überwachungs-Gründlichket der Jetztzeit! Jede kleingeistige, bürokratische Seele - vermag sich daran nur zu ergötzen.

Bei mir - fliegen gerade wieder die Wespen ein und aus ....
und erzählen mir was über die Zeiten - und über ....

.... ein Flugzeug ist also spurlos verschwunden - neulich - im Nirvana? Keiner hat´s "gefunden wollen"?
Guhgel-Mäps - zoomt Dir heute jeden Mäuseköttel aus vielen Tausenden Metern Entfernung per Satellit exakt heran - ganz frisch geschissen und noch den Dampf dabei aufzeigend ..... nur - huch - ein Flugzeug fand sich nicht?
Hallo hallo - schon mal ernstlich über alle technischen Möglichkeiten und scheinbaren Un-Möglichkeiten nachgedacht?

Ein Film aus Hollywood (das Land der modernden Zauberstäbe)  zu Gechipten - vor vielen vielen Jahren war "The Manchurian Candidate".

Und ich gestehe - ich habe seit mindestens 15 Jahren - eh keinen Film mehr aus diesem üblen Zauber-Molloch angeschaut .... war nur noch dort unterwegs - wo die weit mehr "zauberhaften" Geschichten spielen - also im richtigen Leben.

Nicht etwa - daß mir solche Menschen wie Schäuble und viele seiner EU-Freunde  nicht auch seltsam daherkommen - im Gegenteil. Und viele viele andere .... aber dieses permanente Durchflattern der Augenlider der Ursula von der Dings  - ist für mich mehr als extrem - befremdlich. Seit vielen Jahren schon.

Irgendwas läßt mich genau bei diesen völlig durchflatternden Augenlidern immer wieder an "gelebtes MK-Ultra" denken ....

(Hier - mußt Du selbst sortieren - was "Hollywood" ist - und was vielleicht reale Agenda ...- oder - ob´s da eine Unterscheidung gibt ... ob Du Dein "Zombie-Phone" wirklich abstellen kannst - und ob es tatsächlich möglich ist - jede frisch gequirlte Scheiße auf diesem Planeten noch kackwarm heranzuzoomen ....)

Recht so! - Ein Lob der "Naivität" .....

..... nur die - bringt die nötige "Unschuld" mit sich. Und traut sich - etwas in Bewegung zu versetzen.

Nehme ich hier mal die Aussagen vom Initiator der Montagsmahnwachen: Der sagt - sinngemäß - so Anfang des Jahres habe er erstmals seine Hausaufgaben gemacht - und hat sich Informationen eingeholt, die ihm bis dato nicht bekannt waren.
Und ausgerechnet solch ein Mensch - dem nach eigener Aussage all die Informationen, die er sich da plötzlich eingeholt hat - neu waren - traut sich, sich kurzerhand hinzustellen auf einen Platz in Berlin und vor noch wenigen Menschen die erste Rede seines Lebens zu halten.

Gott sei Dank - daß der gar nicht erst gewartet hat - bis er alles versteht!
(... was ich natürlich auch nicht tue.)
Hallelujah - daß er einfach seinem Impuls zum Handeln gefolgt ist.
Scheinbar "naiv". Aber halt: Scheinbar. Anders gesagt - mit Herzblut eben.
Tatsächlich hat sich in kurzer Zeit schon eine Menge Bewegung daraus ergeben - aus einem Impuls von einem, der lediglich ein paar Hausaufgaben gemacht hatte. Und der deshalb - noch gar keine Ahnung haben konnte - was das so nach sich ziehen mag. Übrigens - glaube ich ihm das einfach. Aus o.a. "Gründen". Und - weil ich mich dazu entscheide - es ihm genauso zu glauben. Rest-Intuition quasi ....

Und jetzt - treffen sich da Menschen aller Art. Solche - die noch nie Hausaufgaben gemacht haben - und solche, die dies schon seit Jahrzehnten tun. Recht so!

Die heftige und vermutlich für ihn überraschende "Gegenwelle" in den "ÖR-Privat-Medien" und vermutlich auch von anderen Seiten - nimmt der Herr Lars Mährholz offenbar - mit einer ihm von Haus mitgegebenen Leichtigkeit - soweit ich ihn als Charakter wahrnehme.  Verzeihung - das ist meine rein subjektive Betrachtung .... wenn einer das vorher wüßte, was da mit Sicherheit an Anfeindung auf ihn zurollen wird - hätte er/sie vermutlich schon vorher mal ganz kräftig zurück-gezögert.

Und das ist halt "naiv" - etwas einfach tun - ohne allzuviel zu "wissen" vorab. 
Also im durchweg positiven Sinne hier!
Alte Hasen - gehen so nicht vor - sie werden immer zu taktieren versuchen - sie wissen ja schon, daß sie sonst zügig auf einer Schlachtbank landen.  Oder sie werden etwas mit langem Atem und "intellektueller, vernunfthaltiger  Stichhaltigkeit" vorzubringen versuchen.

Hier also - versammelt sich alles Bunte - zwischen "naiv - und "unbedarft" (hahaha - mein neues Lieblingswort) - und längst "abgedroschen". Lauter "Spinner" - im positiven und einst konstruktivem Sinne! - die als Faden erstmal nur eines zur Hand haben: Den Wunsch nach Frieden. Und den Willen - sich für Frieden hinzustellen.

Niemand weiß - wohin das geht. Und das ist auch gar nicht nötig - also "programmatisch" .... das hatten wir ja alles schon allzu oft - das "Programmatische".

Die "alten Hasen" - springen der scheinbaren Naivität zur Seite - und das freut mich inzwischen.
Ebenso erquicklich aber auch all die völlig unbekannten Menschen - die da mutig ihre selbstreflektierten Beiträge bringen.

Besonderlich erfreulich für mich, zu vernehmen - daß die uniformierten Bediensteten der "eingetragenen Firma BRiD" bisher völlig friedlich und sogar zufrieden teilgenommen haben. Auch hilfreich waren - und hier und da mal bei technischen Problemen geholfen haben sollen. So -  soll es sein.

Heute - werde ich noch nur in Gedanken und mit segensreichen - friedliebenden - Wünschen dabei sein. Sogar beten - für einen gelungenen Tag.
Aber ich habe mir schon selbst versprochen - in den kommenden Wochen auch meinen Hintern nach einer Schicht - noch dahinzubringen.

Besonders - wenn ich endlich mal ohne Eintragung im blöden Fatzebuck - rauskriege - wo es stattfindet.
Und das - hat mich die ganze Woche geärgert - ich hab´s einfach nicht  rausgefunden - ohne einem "asozialen Netzwerk" beizutreten. Und ganz ohne "Sogarnicht-Smart-phone".  Aber - kommt schon noch.

Zwei Dinge noch hier - zwei "Sprüche":
"Hoffen und Harren - hält manchen zum Narren."
versus (den entleihe ich mir mal ...)
"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."  (Vaclav Havel)

"Hoffnung" ist schon lange nicht mehr mein Pläsier.
Aber - dennoch - keimt sie immer wieder überall auf - und treibt aus -
besonders in der frühlingsblühenden und immer noch existierenden Pflanzenwelt. 

Danke an die Montags-Mahnwachen .... und: Frau Timoschenko möchte jetzt endlich Krieg und nimmt kein Blatt vor den Mund .... besonders keine Waffe in die eigene Hand - diese widerwärtige Systemhure !!

... sie fordert zum Krieg "gegen Russland" auf. Und "der Westen" soll bitte mitschießen - also die jungen Männer aller Zeiten und heute auch die "emanzipierten Töchter" - die von solchen Personen verheizt werden. Der Wortlaut ist wohl mittels automatisiertem Übersetungsprogramm ins Deutsche transferiert - aber kommt dennoch klar rüber.

Die Frau T. ist diese Dame - die neulich noch leugnete, in einem abgehörten und im Netz veröffentlichten Telefongespräch gerne mal bestimmte Leute abknallen zu wollen.

Mein persönliches "Sprach-Schmankerl" hier - ein Satz, der auch tatsächlich so hätte fallen können, von denen, die das Neusprech kreieren: "Die Epoche der Befriedung des Aggressors (sie meint "Russland" - bzw. eher einige Entscheidungsträger) ist zuende."

Frau T. ist natürlich nur ein Sprachrohr - im Club derer, die gerade so kräftig für Krieg trommeln und mal wieder die Kinder von anderen Menschen in eine sinnfreie ab-Schlacht-ung schicken wollen.
Und dieser Club könnte Krieg wohl gut brauchen gerade - wurde ja schon -zig Male so gelöst in der Geschichte: Wenn´s mit dem persönlichen Anreichern und Ausbeuten der Massen nicht mehr weitergeht - muß halt wieder ein durchschlagender Krieg her - und danach beginnt alles von vorne. Nachdem zahlreiche Menschen wieder mal "befriedet" worden sind - auf Friedhöfen.

Übrigens - die Frau T. und all ihre Freundinnen - also Frau Merkel und die immer gut geföhnte Frau von der Leyer als erste deutsche Kriegsministerin - die gerade vorschlägt, auch die siebzehnjährigen schon für´s Verheizen heranzuziehen - und viele andere einflußreiche Damen, die aktuell im großen Spiel aktiv sind - sind doch ein hübscher Beweis dafür, daß Frauen nicht von Haus aus die "besseren Menschen" sind. Nicht besser und nicht weniger skrupellos - als Männer halt. Und - alle Mütter, die sich erneut eventuell nicht vor ihre Kinder stellen werden - haben ebensowenig dazu gelernt. Die können ja dann wieder zuhause darauf warten - ob eines von drei Kindern doch nochmal irgendwann nach Hause kommt, zum nächsten Osterfest vielleicht. Und vielleicht mit ein paar Gliedmaßen weniger ....

Ein kleiner Keim der Hoffnung wächst aber auch gerade - immer mehr Menschen - Frauen wie Männer - scheinen zu begreifen. Das ist ja auch nicht so schwer - schließlich haben die Kriege auf dem Planeten nicht etwa aufgehört nach 1945 - sondern zugenommen. Und dazu kommen solche "geräuschlosen Vergiftungs-Kriege" - die scheinbar gar nicht sichtbar sind. Sag ich mal nur "Chemo-Therapie", "Pharma-Industrie", Fracking, Fukushima u.v.m. Haarp und Chemtrails - sag ich natürlich nicht - glaubt ja eh keiner. 

Frage mich schon die ganze Zeit - ob das wirklich ein "Zufall" sein soll, daß 100 Jahre nach Ausbruch des ersten Weltkrieges für den Beginn eines 3. Weltkrieges getrommelt wird. Bei der Vorliebe des Clubs für okkulte Zahlenspiele - eine rein rhetorische Frage.

Wie schon neulich geschruben: Im Grunde sollte man all diesen Kriegstreibern gar nicht mehr zuhören. Auch nicht den gut bezahlten SpalterInnen, die Menschen mit verbliebenem gesundem Hirn- und Bauchverstand diffamieren - als "neurechtsesoterischquerfrontig" etc.

Aber es ist wohl schon sehr aufschlußreich - mal 2 Minuten und 20 Sekunden so einer Dame zu lauschen - die ja nur den Plan eines selbsternannten "welt-elitären Clubs" wiedergibt - vom Teleprompter abgelesen, pfui Deivel - ncht mal mit echtem "Herzblut" vorgetragen.
Und bisher sind diese Pläne meistens aufgegangen im Laufe von Geschichte. Weil sich zuwenig Menschen dafür "interessiert" haben.

Früher mal war das wohl auch eher mit sehr viel Arbeit und Unerschrockenheit trotz möglicher Angst = Mut verbunden - an die rechte Information (kleines, vieldeutiges  Wortspiel) zu kommen. Heute - steht sie jedem zur Verfügung, der bereit ist, sie sich im Netz zu holen.
Ob´s was ändert am Weltenlauf - werden wir dann erleben - oder eben auch wieder nicht.

Anders: Wenn es heute sowas wie eine "Schuld" geben sollte - so würde ich das eine "Holschuld" nennen. Das aktive Einholen von vielschichtigen Informationen  also - und das Selberdenken.
Unterlassen - zulassen - seinlassen ..... anders machen - alles möglich. Aber erst mal: Hausaufgaben machen. 

Hier nochwas von einem - der viele Hausaufgaben gründlich macht - und der sagt in diesem sehr kurzen Video - das es auch die "westliche Denkart" ist, die dafür sorgt, daß Geschichte sich immer wiederholt.  Conrebbi - mit eigenem Kanal und sehr interessanten, durchdachten Beiträgen - besonders zu historischen Zusammenhängen. Danke dafür.

Und da hat er auch recht. Das Geschehen der Welt - immer nur einem selbst-auserlesenen Kreis von Immergleichen zu überlassen - bleibt halt Mitläufertum. Sag ich mal dazu. Und sag ich doch schon seit Jahren - aber auf mich hört ja niemand.  Und - ich kann ja nicht mal behaupten, daß ich es etwa besser machen würde. Ich kann höchstens sagen - daß ich eine Menge Hausaufgaben gemacht habe - nachdem ich endlich aus der Schule rauskam. Und vielleicht - daß ich seit 9/11 noch viel mehr gelernt habe - als in den Jahren zuvor.  Darüber - wie "Weltbilder" und "Meinungen" erschaffen und durchgepreßt werden (sollen).

Seit vielen Jahren - treffe ich auf alle möglichen Menschen im Alltag - die sich bis heute nichts einholen - an Information  und daraus resultierender Erkenntnis. Es ist manchmal schlicht schmerzhaft - auf die immergleichen blöden und unreflektierten Spürche zu treffen - zuvordert das Mantra "Was soll ich denn schon tun" und als Sahnehaube Eiterbeule: "Da kann man eh nichts machen".
Diese sinnfreien und immer wieder gerne heruntergebeteten Phrasen stimmen an manchem Tag ziemlich hoffnungslos - was die potentiell-mögliche Entwicklung  von menschlicher Intelligenz betrifft.

Und dann - habe ich eine Woche Urlaub - und stelle fest: Da ist jede Menge in Bewegung.
Alle die, die in den vergangenen Jahren viele Hausaufgaben gemacht haben - kommen jetzt aus ihren Häusern und vor ihren Rechnern hervor - und treffen sich wieder im richtigen Leben - auf Plätzen - in Städten. Auf neudeutsch  "Wow!"

Sieht doch ganz gut aus.
Sieht so aus - als könne sich im richtigen Leben vernetzen - was sich über viele Monde virtuell vernetzt hat - und so kann etwas Neues gesponnen werden.
Spinnen - ist übrigens ein uraltes Handwerk.
Wurde nur irgendwann aus dem eigentlichen Kontext herausgerissen - und für ver-rückt erklärt.
.....

Sonntag, 20. April 2014

Ken Jebsen über Medienmanipulation - umfangreicher, informativer Vortrag ....

... mit sehr vielen Informationen - die vielleicht bekannt sind bei vielen - aber in unseren "schnellen Zeiten" auch immer mal vergessen werden - also von mir z.B. auch. Besonders schön auch der Hinweis auf ein Buch von Brezinski (schreibt sich anders - muß ich mir aber nicht merken) aus den Achtzigern - in dem die ganze Agenda der Nato-Ost-Erweiterung hübsch aufgeschrieben wurde - deren "Herzstück" in die Ukraine münden soll. Ist der Autor etwa ein bekannter "Verschwörungstheoretiker"?

Eben vernehme ich noch - das auch "Attac" davor warnt - zu den Montagsmahnwachen zu gehen. Naja - "Greenpeace" hat ja schließlich ain vorderster Riege daran gearbeitet - daß die gute alte Glühbirne verboten und durch stark giftige "Energiesparlampen" ersetzt werden sollte.  Und die "Grünen" haben kräftig mit dafür gesorgt - daß Kriegseinsätze von deutschen Soldaten wieder möglich sind. Soviel - zu diversen "alternativen Organisationen".

Gestern abend wieder so ein armer Vogel vom Baum geschossen: In der "Tagesschau" kommt ein "Bericht" über die Ostermärsche - und soll wohl für alle "Unbedarften" die Kunde bringen: "Weniger als 1.000 Menschen waren in Berlin auf den Straßen". Übersetzt: Guckt doch mal - wir berichten hier über diese Bewegung - und es war gar nichts los. Eine Frau wird vor der Kamera befragt - was denn die Ziele der Demonstrierenden seien - und die antwortet erstaunlich langsam - sie muß die Antworten wohl erst noch zusammensuchen, wie ihr Blick nach links oben vermuten läßt sowas wie "Ja - also - wir sind für Friden - gegen Krieg - gegen Atomkraft - äh -  gegen zuviel Waffen ......"  Den "Unbedarften" sollte derart wohl vermittelt werden - daß da gar nichts in Bewegung ist in Berlin - oder sonstwo.

Aber - aufgemerkt - liebe "Unbedarften": Montagsmahnwache - ist immer am Montag. Hahaha ....

Samstag, 19. April 2014

Hausfrieden ....

... hat sich eingestellt. Nach etwa zwei beschwerlichen Jahren - mit solchen Menschen, die keinen Frieden ertragen in ihrem Leben. Jetzt - packen manchmal fünf Paar Hände im Garten zu - gemeinsam geht´s leichter. Bei Sonnenschein - ist friedvolles Zusammensitzen vorm Haus möglich. Und Lachen.
Die übel wollenden Geister schwirren immer noch gerne an der Peripherie herum - aber trauen sich natürlich nichts - wenn hier alle Bewohner zusammen sind.
Sollten sie sich nochmal was erfrechen - hagelt´s eine Anzeige - nicht mehr gegen "Unbekannt" - sondern gegen "Bekannt". Alle werden es gesehen haben.
Was das alles für eine Erleichterung ist - ist mit Worten kaum beschreibbar.

Was für ein wunderbares Eigentor

.... Volltreffer!

Nur acht Minuten Neusprechabsonderung der abstrusesten Art - und auch der letzte "Unbedarfte" im Land hat begriffen - was da mittels Sprache transportiert werden soll. Danke - für dieses Osterei!
(wie bereits geschruben: Nur mal auf die Technik achten .... die Person ist wurscht. Dieser Hinweis ist ein kommentierter von jemandem - der an anderen Stellen einhakt - als ich es tun würde - aber der sich immerhin schon viel Arbeit gemacht hat - und dem vielleicht Anderes auffällt als mir - in so einem komprimierten "Gespräch").

Der Herr Elsässer hat Klage eingereicht, lese ich - weil er u.a. als "glühender Antisemit und Schwulenfeind" bezeichnet wurde. Ist ja sein gutes Recht - und vermutlich kriegt er es hier sogar vor Gericht.

In schlappen acht Minuten - hat diese Dame unter Mithilfe der anderen, die ja "ihre Fragen" vorgegeben und neusprechangereichert vom Papier stellte -  soviele Grenzen des guten Geschmacks und einer gerade noch zumutbaren Wortwahl gesprengt - daß es fast wieder bewundernswert ist, die kurze Zeit derart komprimiert nutzen zu wollen. Aber - der "Schuß" geht halt gerade komplett nach hinten los. Statt erfolgreich im gewünschten Sinne zu manipulieren - ist es ein Augenöffner der besonderen Art - sogar für alle bislang mit von ihr so genannten "Codes"  nicht vertrauten "Unbedarften". Jetzt haben auch die wohl ganz gut verstanden - was da so alles genau gesagt wird.

Wer hat die eigentlich eingeladen - in diese "Sendung"? Einen Gefallen hat man ihr damit sicher nicht getan. Aber allen "Unbedarften" - die gemäß Frau J.v.D. nur nicht bereit sind - sich mit ihren Lebensschwierigkeiten "auseinanderzusetzen".
Ganz unbedarft könnte man vielleicht auch sagen - alle die, die noch nie für das Ausbringen von abstrusen Neusprech-Worthülsen honoriert wurden.
 
Vernehme noch am Rande - daß viele sich so bezeichnende "Qualitätsmedien" jetzt aber wirklich genug davon haben - daß der Großteil der Menschen ihnen nicht(s) mehr glauben will - was sie da so alles raushauen an ÖR-Wahrheiten. Besonders die vielen "Putinversteher" mögen sie gar nicht mehr leiden.  Und sind geradezu beleidigt - über die vielen anderslautenden Kommentare der Menschen.

Aber - vielleicht sind ja auch die vielen Menschen inzwischen beleidigt -  die sich ihren Menschenverstand trotz aller bemühter Versuche nicht haben nehmen lassen? Diese Legionen von "Unbedarften" -  die seit Äonen zu hören bekommen - sie seien eh nicht klug genug - um die vielen scheinbar komplizierten immergleichen Zusammenhänge zu verstehen?

Hier noch der Hinweis auf eine gut zusammenfassende Sendung im Netz - die noch viel mehr solcher diffamierenden "Schmankerl" zu bieten hat -  wie sie auf eine sehr frische Bewegung von Menschen im Lande einhageln sollen - offenbar dringlichst.

Es bröselt im Gebälk - der Wurm ist drin.  Vermutlich - ein "neurechtsesoterischquerfrontdrehender" ..... ganz neues Exemplar - gentechnikresistent.

Freitag, 18. April 2014

Ich lasse mich gerne als "Putinversteherin" bezeichnen ....

.... denn: Der Mann sagt was. Und drückt sich präzise aus. Ich verstehe gut - was er sagt, denn er versteht es, in freier Rede mit Sprache umzugehen. Das - können ja heute nur noch sehr wenige.  Sich verständlich ausdrücken.
Glauben muß ich ihm nicht alles, was er sagt - aber ich höre nichts von ihm, was da etwa "unverständlich" genannt werden könnte.

Der stellt sich sogar regelmäßig den Fragen von vielen Journalisten - auf die er nicht lediglich mit vorgefertigten  Worthülsen aus Telepromptern reagiert - sondern in Echtzeit und aus seinem eigenen Intellekt heraus.
Eine Art - Dinosaurier. Eine Erinnerung an hier längst vergangene Zeiten - als die Menschen ihren Kopf noch zum Selbstdenken gebraucht haben. Naja - tun sicher auch noch viele - nur, erwünscht ist das eher nicht. 

Übrigens gibt es da öfter mal so eine Floskel von Mitmenschen, die meine Ohren erreicht;: "Na - wir dürfen doch hier wirklich froh und glücklich sein - wir dürfen doch hier alles sagen. In anderen Ländern ist das ja viel schlimmer .....".
Ja - sicher. Aber ist das ein rechter Maßstab - sich an dem zu orientieren, was woanders noch übler ist?
Und ja - kannst alles sagen (solange es nicht von Relevanz ist) - aber es wird trotzdem anders geregelt. Interessiert nämlich nicht - was die nicht-relevanten Leut so sagen und wollen. Entschieden wird anders - und woanders.
Ist das also die "kleine Freiheit" - die uns schon genügt?
Ein paar Krümel vom Kuchen .... und niemand hat je den Kuchen selbst genossen?
Mir stößt es oft hart an die Schädeldecke, wenn ich sowas vernehme.
Sie möchte zerbersten  - und den menschlichen Kleingeist im Universum verpuffen lassen .....

Das schießt den Vogel vom Baum: "Kritiker vermuten ein verschwörungstheoretisches und rechtsesoterisches Denken" ....

... super gemacht, liebe Neusprech-Ministeriums-Mitarbeiter! - alle in einen Sack gepackt: "Rechts-esoterisches Denken".  Alles - was so gar nicht zusammengehört - in eine sinnfreie Grütze gerührt und über alle Köpfe ausgegossen. Und klar - natürlich sind alle, die sich da neuerdings Montags zu ihrem Wunsch nach  Frieden bekennen - "neurechts". Der Wunsch nach Frieden ist also "neurechts ??!!"? 
Oder sollte es nicht etwa eher "recht" heißen?

"Querfront" noch ein weiteres Schmankerl aus der Wortfindefabrik, die immer noch gerne Kriegsvokabular wie "Front" einflicht. Am allerbesten aber dieser Satz - " .... d.h., es rekrutiert (schon wieder Kriegsvokabular ....) weit rein in Bereiche der Gesellschaft, die sich noch nicht (?!!!) wiederspiegeln in den allgemeinen Medien".  Und alle, die sich dort nach den Worten dieser Frau noch nicht wiederspiegeln - werden zuvor als "unbedarft" dargestellt. "Unbedarft" - darf hier jeder gerne mal für sich selbst übersetzen - ich schlage vor - sie hält alle Anderen mal eben für strunzblöde. 

Ein echter Hammer - diese Worthülsen-Absonderung einer Jutta Ditfurth und die leeren Fragehülsen mit Grützebotschaften der "Fragestellerin". Knapp 8 Minuten - blendende Zusammenfassung dazu, wie die "Propaganda-Maschine" genau funktioniert. Mehrfach hörenswert. Auch die Verachtung gegenüber den Menschen kommt hier sehr schön raus - es heißt u.a. sinngemäß: "Die, die mit ihrer Situation unzufireden sind - sind nur zu faul, um was zu ändern."
Und wenn sie´s dann doch tun - sind sie alle "neurechtsesoterisch" ...

Also - nochmal - sehr hörenswert - und gleich mehrfach, denn hier steckt soviel schlechtest gemachte Manipulation drin, wie man mit einem Mal gar nicht erfassen kann. Besser noch - jedes Wort aufschreiben und sorgsam durchlesen, in den Hirnwindungen auseinandernehmen (PS: Der nachlesbare Wortlaut findet sich auf der Heimseite der Dame).
Paradox - weil man im Grunde solchen Leuten am besten gar nicht mehr zuhören sollte. Und wenn - nur noch - um die Technik von Propaganda-Mechanismen zu studieren.

Sämtliche schon länger bekannten verbalen Totschläger werden noch angereichert mit ganz neuen, völlig absurden Wortkreationen.
Und der Rest an verbliebener, an sich klarer und gehaltvoller deutscher Sprache wird hier von einer angeblichen "Intellektuellen" völlig verballhornt. Sie "entfreundet" und "entliked" (ich muß kurz brechen - über "entliken" ....) sich bei Fatzebuck von allen, die ihr nicht nach ihrem Maul reden, soso. Und sie rettet alle die, die es weiterhin tun - vor sich selbst - also vor einem selbst-reflektierten Standpunkt. 

Bin jetzt sicher auch rechts - weil ich die gute, alte deutsche Sprache schätze und manches mal kotzen könnte - was aus dieser gerade gemacht wird, gemacht worden ist.  Eine horrende Unkultur - die in einem angeblichen "Kulturmagazin"  verbreitet wird.

Ja - ich staune in den letzten Wochen nochmal zu meinem eigenen Erstaunen - wie die Propaganda so an Fahrt aufgenommen hat. Das kannte ich zwar vorher auch schon - inklusive der entsprechenden "Codes" - aber noch nie war es so schlecht gemacht wie heute. Und noch nie so massiv. Und dabei - habe ich mir noch nie sowenig von dem ganzen Sprechabfall angehört - wie in diesen Tagen. Diese acht Minuten - reichen auch erst mal wieder völlig.

Neulich fragte ich mich noch - wer sind eigentlich die "Intellektuellen" im Lande? Und - es fiel mir niemand ein.
Jedenfalls niemand von denen - die über die ÖR-Kanäle kommen.

Donnerstag, 17. April 2014

Gründonnerstagsmorgen und: Über Grundstückskäufe ....

.... der sich selbst ermächtigenden "Entscheidungsträger" vernehme ich etwas. Die "Mutti" soll sich schon mal was Hübsches in Paraguay gekauft haben. Falls es stimmt - spricht es wohl für sich. Und dafür - wie weit es inzwischen schon ist mit dem Zerbröseln von Rom.

Also - dieses viele Gerede von vielen "Spezialisten" aller Couleur in der vergangenen Jahren, die immer wieder "vom Untergang des Finanzsystems" verkünden, aber doch nichts Genaues wissen ....  hat eigentlich nicht soviel Aussagekraft - zumal ja jeder was Anderes sagt. Aber - wenn die Ratten schon mal Vorsorge treffen für den Tag, an dem sie das sinkende Schiff verlassen müssen - dann ist das wohl ein recht interessanter Hinweis

Und - was hat das alles mit meinem Leben zu tun?
Nach einem halben Jahrhundert - habe ich wohl zuviel fluoridiertes Zeug zu mir genommen - und hat sich allzu viel Gleichgültigkeit eingestellt - gegen das ewige Gelärme von KriegstreiberInnen und Pfründesicherern.
Etwas in mir - weigert sich, nach vielen Jahrtausenden immer wieder der gleichen Kriegshetze meine Aufmerksamkeit zu geben. Etwas - hat sich quasi ein Stück weit gelöst vom Erdboden - und betrachtet den Gang der Welt temporär aus der Vogelperspektive - alle Zeiten überblickend - weit über die Jetztzeit hinaus.
Seltsame Gedanken tauchen auf, wie: Dein Leben war immer gut. Niemals hat es Dich  wirklich berührt - was alles an Verrücktem in der Welt vor sich ging. Etwas - ist völlig unberührt davon. Und dieses Etwas - hat kein Interesse an den unzähligen Kriegen dieser Welt. An den Machenschaften von temporär Machthabenen.
Nicht einmal an den Machenschaften von seltsamen, haßerfüllten Menschen, die einst hier im Hause wohnten.
Etwas - ist völlig unberührt und herrlich naiv - quasi unschuldig.
Etwas sagte heute morgen: Mach Dir keine Sorgen - Du bist vollkommen - und hast noch nie jemandem etwas zuleide getan. Und - paradoxerweise? - gilt das Gleiche für alle - auch für "Muttis" und andere ko(s)mische Wesen.

An einem weiteren, üppigen Gründonnerstagsmorgen sagte es auch: "Bleib so! Völlig unbeschwert und frei vom Gang der Welt". Aber das - war schon wieder diese kosmische Witz - der sich über sich selbst wegwarf, im Wissen, das nichts bleiben kann. Und - vielleicht noch dies - daher auch nicht allzu ernst genommen werden will.

Die "Schattenwirtschaft" .....

.... das ist ein Witz, ja?
Nein - die meinen das schon ernst.
Aber - es ist doch ein Witz - und ich gestehe - da kann ich nur noch lachen.

Ab September 2014 sollen laut "EU-Beschluß" die Einnahmen der so niedlich betitelten "Schattenwirtschaft" jeweils in die "Bruttinlandsprodukte" (kurz BIP) eingerechnet werden.
Das sind die Einnahmen aus Waffenschmuggel, Drogenhandel, Prostitution und anderen dubiosen "Geschäften", wie Sklavenarbeit am Bau, die bisher als illegal galten. Übrigens - am meisten bringt hier "illegale Ölentsorgung". Das darf mensch sich auch mal im Hirn zerschmelzen lassen.

Die Zahlen müsen allerdings geschätzt werden, da die entsprechenden Geschäftsleute natürlich keine brauchbare Steuererklärung für diese Betriebszweige abgeben.

Ja, ich muß schon seit drei Tagen lachen, wenn ich daran denke.
Gehört habe ich es hier vom Herrn Dirk Müller neulich (gleich am Anfang)
und hier - unter vielem Anderen -
in den Tagesenergien 54 - in denen Alexander Wagandt noch dazu anmerkt, daß es eine "Wachstumsverpflichtung" von je drei Prozent per anno gibt - und da man es woanders nicht mehr rauspressen kann, wird nun also dieses Geld miteingerechnet. Dann stimmten die Zahlen wieder.

Ein Irrenhaus. Lauter Wahnsinnige.
Also nicht nur die selbsternannten "Leistungs- und EntscheidungsträgerInnen" - sondern wir alle, die wir bei sowas nicht mal mehr mit der Wimper zucken. Liegt es vielleicht an der Überflutung mit immer mehr Absurditäten? Ich weiß es nicht ... War ja schon absurd genung - daß die ihre kollosalen Flops mal eben in sogenannte "Bad Banks" verschoben haben -die auch mit ins BIP eingerechnet werden.

Alles in Allem - immer mehr Bankrotterklärungen.
Naja - es sind ja auch de facto schon lange alle vielschichtig bankrott.

Ich frage mich nur - was die Kinder noch so mitnehmen sollen für´s Leben - also an "Werten".
In einer Zeit des akuten Werteverfalls. Und das ist sicher nicht (nur) finanziell gemeint.

So langsam - fühle ich mich wie eine Art selten gewordener Dinosaurier .... in der "Gesellschaft".
Die paar recht einfachen Werte- die ich so schätze - scheinen stark überaltert zu sein.
Und die Menschenwelt - wie sie auf dem Kopf steht - stimmt mich doch häufig sehr befremdlich.
Die Erde selbst - nicht.
Vielleicht wird sie sich eines Tages einfach mal kräftig schütteln - und den schlimmsten Parasiten einfach abwerfen.
Dann - entsteht was Neues.
Hoffentlich - was Intelligentes.

Dienstag, 15. April 2014

Komisch manchmal .....

.... in diesem Job - über den es im Wesentlichen nichts Neues mehr zu berichten gibt.
Komisch - daß sich in manchen Phasen solche Menschen häufen, die sich - für mich völlig überraschend - bei mir bedanken für eine so schöne Fahrt und mir sogar die Hand freundlich zum Abschied reichen - obwohl ich oft nichts mehr oder nur noch wenig sage.

Sogar solche - die mich ungebeten mit ihrem Müll zuquasseln - entschuldigen sich manchmal dafür. Vermutlich ist es ihnen unangenehm - wenn sie es doch noch merken, daß es mich nicht die Bohne interessiert, was sie da um sich werfen wollen.
Gestern morgen entschuldigte sich eine Dame bei mir - die mir auf einer sehr kurzen Fahrt die Ohren zunüllen wollte mit solchem belanglosem Zeugs wie "Busfahrplänen". Ich erwiderte: Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen - es ist einfach nur so: Ich habe dazu nichts zu sagen.

Eine Andere am gleichen Tag: Ach - Entschuldigung - ich bin jetzt auch wieder still ......
Die hat wirklich ohne Unterlaß geredet - ohne Punkt und Komma - offenbar lange Angestautes - von lauter Dingen, die ich nicht wissen wollte. Als ich sie etwas fragte - was ich schon eher wissen wollte - bekam ich keinerlei konkrete Antwort und dafür quasi ihre Lebensgeschichte und - themen in drei Minuten um die Ohren gehauen. Ich meinte: Oh - Sie können gerne weitererzählen - es ist nur so - daß ich dazu nicht viel zu sagen habe. Sie erzählte weiter .... und ich mußte nichts dazu sagen. Geht auch. Am Ende - hatten wir sogar nochwas gefunden - bei dem wir uns kurz austauschen konnten.

Am Halteplatz fragt mich eine quirlige, lebendige Frau nach dem Fußweg in die Dingsgasse .... ich sage ihr - warten Sie mal kurz - es gibt die Dingsgasse, die Dingsstraße und den Dingswall ...... bevor ich da jetzt was durcheinanderwerfe und Ihnen was Falsches sage - gucke ich eben noch mal auf dem Navi nach.
Sie steht am Auto und schaut gebannt mit auf den Navi - der für mich völlig normal ist und wie eine Art Stadtplan funktioniert - aber für viele Andere ist er eher neu und faszinierend. Sie verkündet ebenfalls ihre Begeisterung über diese Technik.
Und - ihre Tante sei auch mal Taxi gefahren. Nachts ..... Sie selbst hat auch schon mal überlegt - Taxi zu fahren. Ich schaue sie an und gebe meine herzliche Standard-Empfehlung für solche Nostalgie-Anfälle: "Tun Sie´s nicht! Lassen Sie es einfach sein. Ich kann das weiterhin von ganzem Herzen nur Allen abraten."
(Oder so - sag ich aber gar nicht mehr: Wenn Du finanziell keine Nöte hast - dann tu´s halt ruhig - für den reinem Erfahrungswert. Und für eine Weile. Nebenher .... Aber - tu es nicht für Geld. Das - wird sich nicht rentieren.)

Sie läßt sich gerne überzeugen - und bedankt sich dann - für mich erstaunlich - herzlich - für so ein "gutes, nettes  Gespräch" ??? Naja - warum auch nicht - ist ja immer noch schön, sich in der großen Stadt freundlich zu begegnen. Nur - in jüngster Zeit bin ich manchmal überrascht - auf so erfreute Reaktionen zu treffen. Für eigentlich nichts.

Und: Auf immer weniger von diesen Arschengeln - wie ich sie früher mal erheblich öfter erlebte.

"Sind Sie frei?" ....

.... was für eine Frage!
"Ja - ich bin frei." lautet meine Antwort auf die oft gestellte Frage der Kundschaft.
Klare Sache - keine Fragen. Kann losgehen ....

Und schon - beginnt die Unfreiheit. Ich bin ja nicht die, die über das Fahrziel entscheidet. Und ich würde ja auch keinen weiteren Tag meines Lebens in einer elfenbeinfarbenen Limousine verbringen - würden sich andere, brauchbare Optionen auftun. Auch sonst bin ich manches Mal unfrei im Leben - was meine Wünsche betrifft.Der Alltag will "strukturiert" werden, Dinge wollen erledigt, der Körper will gewaschen und gefüttert sein usw.
Ich bin nicht einmal frei, darüber zu entscheiden, ob ich bestimmte Rechnungen tatsächlich begleichen will - oder halt nicht. Ich kann zwar aufbegehren gegen einen sinnfreien "Bußgeldbescheid" zum Beispiel einer Zentrale, die da behauptet, ich hätte einen Auftrag nicht ordentlich ausgeführt - aber was dabei rauskommt, vermag ich nicht vorherzusagen.  Ich kann auch weiterhin die Zahlungsaufforderungen zu einer Zwangsgebühren-Abgabe ignorieren - aber wie es ausgeht - weiß ich nicht vorher.
Selbst, wenn ich alles Geld der Welt hätte - wäre ich noch nicht unbedingt frei, die Welt zu bereisen, wie es mir gefällt. Es könnte mir durchaus die Einreise in manche Länder verweigert werden - einfach so.
Und so weiter ..... es gibt unzählige Beispiele für die Unfreiheit im Alltag.

Und doch - ist es eine gute Frage: "Sind Sie frei?"
Denn - inmitten aller Unfreiheiten - weiß ich: Ja - ich bin frei.
Frei von allen scheinbaren Zwängen.
Nur - ich vergesse es immer wieder mal.
Wenn ich lediglich auf der materiellen Ebene schaue - vergesse ich es schnell.
Es gibt aber noch eine andere, die mensch nicht so leicht sieht und oft übersieht.
Und auf dieser - bin ich und sind auch alle Anderen - frei.

Eine treffliche Erinnerung also - diese amüsante Frage, wenn ich da mit der Limousine an der Spitze stehe und die Leute freundlich die Floskel einwerfen "Sind Sie frei?"

Donnerstag, 10. April 2014

Über das Glück - Kuhfladen einzusammeln ....

... lese ich gerade bei der Nachbarin - und über die Option eines geglückten Sterbens. 
Wenige Minuten zuvor dachte ich noch: Wo sind eigentlich meine Kühe in diesem Frühjahr?
Wird´s nicht langsam Zeit - die Weide blüht und gedeiht schon mit köstlichstem Blumenfutter.

Glücklich und zufrieden, einverstanden sterben - beschäftigt mich schon eine ganze Weile.
Etwa seit fünfzig Jahren .... haha. Immer wieder - anders.
Und eben erschienen noch diese zwei blumigen Zeilen dazu:
"Sie hält nichts zurück vom Leben;
daher ist sie zum Sterben bereit."

Neinnein - ich möchte nicht unbedingt sterben. Kann gerne noch eine Weile reisen.
Jeden Morgen staune ich neu - wieder aufzuwachen - und immer wieder anders "gestimmt" - mit all diesen Sinnen.
Ich werde ja ohnehin nicht sterben. Was soll denn da auch sterben? Ich weiß ja nicht mal - wo es herkam.

Was mir vielmehr am Herzen liegt - ist, diese vielen unnützen Vor-stellungen vom Sterben loszulassen und den Tod einfach als eine weitere Station auf der Reise zu sehen.  Eine ungewisse Reise von Geburt an - nur der Tod scheint eine Art Gewißheit zu bleiben. Aber nicht etwa - das Ende der Reise.

Manchmal bekomme ich einen Gruß im Traum - von den vielen bereits Rübergegangenen - die nie gestorben sind.
Heute morgen noch - dachte ich an diese. Und daran - daß sie es alle bestens gemeistert haben.

Ratter, rappel, hämmer ...

.... Großbaustellenalarm. Ausgerechnet hier - wo ich so gar nicht damit gerechnet hätte, daß ich mal wieder von Baustellen umzingelt werden könnte. Wieder so ein komischer, kosmischer Witz.

Neben dem Haus, welches aufgestockt und ausgebaut wird - steht seit ein paar Tagen ein Typ mit einem Preßlufthammer auf einem "Stromhäuschen" und preßlufthämmert den ganzen Tag vor sich hin.
Was der wohl nachts träumt? .....

Gestern rückt dazu noch ein Bagger auf dem Spielplatz an - und baggert laut den Sand aus.
Ich bin kurz schockiert - wegen diesem Mädchen, welches dort jeden Tag viele Stunden schaukelt. Was wird sie wohl dazu sagen - wenn sie nach Hause kommt - und die ihre Schaukel weggebaggert haben?
Nach ein paar Stunden sehe ich - die scheinen nur neuen Sand einzubringen in Kürze. Und - die müssen diese Spielgeräte immer mal wieder überprüfen - ob diese ein gutes Fundament haben und fest stehen.

Sehe noch ein paar Kindernasen, die beobachten, was die Männer da mit ihrem Spielplatz anstellen. Hier gibt´s eine Familie mit 11 Kindern - heißt es. Und diese wird mit dem eher nicht netten Kosewort "Die Flodders" bedacht. So ändern sich die Zeiten - was früher mal normal war - große Familien mit vielen vielen Kindern - gilt heute in einer seltsamen Automatik gleich schon als "asozial", zumindest als außergewöhnlich.

Ich denke mal - die meisten der Kinder auf dem Spielplatz sind die Kinder der "Flodders" - die ich gar nicht kenne. Ich weiß nicht einmal - in welchem Haus die wohnen. Nur manchmal amüsiere ich mich köstlich über die ganz Kleinen und recht Wilden, die da auf ihren Rädchen durch die Siedlung zischen - völlig unerschrocken noch und wagemutig. Mit teils "ernsten" und entschlossenen Mienen. Noch zu jung - um schon mit sinnfreier Schuld beladen zu sein.

Einmal kamen sie hier zu fünfen hoch, an Helloween. Ich hatte nichts da - also gab ich ihnen jeweils einen Euro. Den Kleinsten hatte ich völlig übersehen .... und am meisten erstaunte mich, daß die sich richtig freuten und geradezu dankbar schienen - daß ihnen jemand geöffnet und was gegeben hat.

Neulich sprach ich sie an, weil sie mit ihren Rädern da standen - wo ich die Mülltonnen hinstellen wollte. Nette Kinder. Und kooperativ. Noch viel freier - als die von Mutti und Vati im "SUV" herumgekarrten Stadtkinder - die schon lange nicht mehr auf den Straßen spielen.

Manchmal kann ihr Geschrei auf dem Spielplatz auch ein wenig nerven. Allerdings - ist mir ihr "Lärm" doch erheblich lieber als der von den Maschinen gerade. Und manches Mal muß ich auch lachen über die Geräuschkulisse, die sie aufwirbeln - besonders, wenn sie sich über irgendwas totlachen.

Wäre ich Stadt-Gestalterin - würde ich Altenheime und Kinderspielplätze jeweils örtlich zusammenlegen. Das Gekicher der Kinder ist nämlich sehr heilsames, lebendiges Balsam. Die manchmal vorhandene Ruhe und Gelassenheit der Alten - ebenso. Außerdem könnten sich ja auch Freundschaften entwickeln - zwischen den Alten und den Jungen. Und vielleicht wäre fast immer jemand da - für die Kinder.

Als ich kurz den Schmerz verspüre über den scheinbaren Abbau der Schaukel, der ja dann doch nicht stattfand - erinnerte ich mich wieder an einstigen eigenen Kinderschmerz. Als ich aus der Schule kam - hatten die Erwachsenen meine Katze weggegeben. Sie hatten mir nichts davon gesagt - und diese einfach weggebracht - nach etwa einem halben Jahr. Brutal. Und wieso? Naja - die Mutter mochte es nicht, wenn die Katze an ihren Nylons kratzte .....
Ich rächte mich mit tiefer Verachtung für soviel Dummheit und Ignoranz.
Viel mehr Optionen gab´s nicht .... zum sofortigen, konsequenten Ausziehen war ich noch zu jung.
Aber - verdient hätten sie´s gehabt dafür - daß ich sie auf der Stelle verlasse.

Mit 18 war ich dann auch weg. Und wieder mal "betrogen" von der Mutter, die mir seit zwei Jahren verheimlichte, daß ich eine Halbwaisenrente bekam - 1.000 DM im Monat waren es - seit dem Tod des Vaters. Meine Schwester steckte es mir - und ratzfatz zog ich aus, nachdem ich es erfahren hatte. Sofort war meine eigene Wohnung da - und die Mutter erfuhr es erst, als sie von einem kurzen Urlaub zurückkam. Sie stand vor vollendeten Tatsachen - so wie ich einst, als sie meine Katze weggebracht hatten.

An sowas erinnerte ich mich also gestern - wegen einer Schaukel.
Vergeben ist das alles schon längst - aber "verstanden" habe ich es im Grunde nie.
Also - wieso Erwachsene den Kindern einfach ein Stück ihres Herzens herausreißen - ohne danach zu fragen.

Es gibt zwar eine Theorie dazu - die besagt - daß kompletter Unsinn nur selten als solcher erkannt wird und daher immer wieder fraglos weitergegeben wird an die Nachfolge-Generation - aber diese stellt mich nicht wirklich zufrieden.

Dann doch lieber - immer noch - diese köstliche Theorie - die mich seit vielen Jahren wenigstens höchst erheiternd begleitet:
Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.“ Danke - an Douglas Adams.

Mittwoch, 9. April 2014

Katzenkampf am Morgen ...

.... als ich die Jalousie hochziehe - sichte ich eine sehr kräftige Katze auf dem Flachdach unten. Die - hatte ich noch nicht zuvor gesichtet. Viele andere schon. Die meisten von diesen sind recht wild und nicht etwa "Schmusekatzen".
Jetzt - ergibt sich ein faszinierender Revierkampf - ich stehe regungslos oben am Fenster und beobachte das über vielleicht 15 Minuten, die dieses Drama andauert.

Die Rote kommt herbei - es ist ihr Revier. Setzt zum Sprung an aufs Dach - und verharrt dort stocksteif zunächst im halben Sprung. Halb auf dem Flachdach gelandet - und sie hält sich dort mittels ihrer Vorderpfoten - stocksteif. Was für Muskeln!
Die Andere - macht sich ebenfalls steif wie ein Stock. Zwischen ihnen gibt es einen Abstand von etwa sieben Metern - und keine eilt etwa eilig auf die Andere zu - sie machen sehr kleine Schritte, immer mal gerade höchstens zehn Zentimeter.

Währenddessen geben sie seltsame Geräusche von sich - die nicht von dieser Welt scheinen. 
Knurren und jaulen sich an - aber aus einer seltsamen Tiefe heraus - ganz anders, als Menschenstimmen.
Die Rote - macht noch viel seltsamere Geräusche als der vitale Tiger, der sich da in ihr Revier getraut hat.
Eigentlich - so seltsame Geräusche, daß ich sie fast schon als Verlierer vermute im weitergehenden Geschehen. Abgehakt - fast stotternd. Klingt eher - wie ein alt gewordenes Wesen - bischen heiser und auch kraftlos geworden.
Die eindringende, sehr kraftvolle Getigerte - ist bei voller Stimme.

Ich schaue zu - fast so stocksteif wie die beiden Gegner da unten.  Und hoffe inbrünstig - daß sie sich nicht gleich offen bekämpfen werden - denn das würde zweifelsohne brutal werden.

Als die sich nach vielen Minuten - die eher wie eine kleine Ewigkeit scheinen - sehr nahe gegenüber stehen und sich unablässig während eines sehr langsamen Annäherungstanzes permanent gedroht haben - zieht der Tiger sich plötzlich mit kleinen, vorsichtigen Tatzenschritten zurück ... wandert einfach ab über´s Dach in den großen Garten nebenan .... und die Anspannung löst sich. Die zuvor aufgestellten Haare und buschigen Schwänze - entspannen sich wieder. Die Rote hat offenbar gewonnen - und ihr Revier erfolgreich verteidigt - trotz dünnerer Stimme.
Halleluhjah!

Auch mein Körper entspannt sich wieder - das war wirklich ein Ding!
So ganz anders - unter sich - die "süßen Kätzchen" - als wie wir sie so oft kennen. 
Gar nichts Ent-Spanntes - im Gegenteil -  eine Anspannung der extraordinären Art - jede Faser knallhart und bis zum Bersten angespannt. Dafür braucht es eine Menge bestens durchtrainierter Muskeln.
Solche haben sie ja - die Katzen - können sie zum Bersten anspannen - und andererseits so weich machen und loslassen .... trotztdem immer hellwach dabei.

Freue mich am Morgen - daß die sich nicht wirklich gefetzt haben - das wäre blutig und brutal geworden.
Ein erstaunliches Ritual - wie von einem anderen Planeten.

Arbeit ....

... und längst überlebte "Definitionen" von Arbeit  sind immer öfter mal Thema in der Limousine.
Heute fuhr ich kurz über Land und machte das Radio an - schon erschallt die ewig seinnfreie Litanei der Merklschen: Es ginge schließlich um "Arbeitsplätze" - hier im Zusammenhang mit der sogenannten "Energiewende". Und das - würden ja die Menschen im Lande sicher auch so sehen und einsehen wollen.

Frage ich mich: Was nützt mir denn ein "Arbeitsplatz" - der keine anständige Entlohnung mehr einbringt?
Was soll ich mit so einem Platz - wenn ich gegen die von mir eingebrachte Energie auf Dauer kaum noch meine laufenden Kosten begleichen kann - oder ohnehin schon "system-alimentiert" bin - wie einige Millionen "Aufstocker"? Die zu ihrer eingebrachten Energie auf einem dieser inzwischen wertlosen "Arbeitsplätze" gleich die Botschaft mitgeliefert bekommen - daß ihre Arbeit eh nicht viel Wert hat - sonst würde ja der Ausgleich in Form von Geld stimmen - und keinerlei Alimentierung wäre nötig.

Während also das "System" längst kollabiert ist - hält die Mehrheit der "Verstände" immer noch an längst antiquierten Vorstellungen von Arbeit fest. Und an absurden Theorien wie "Rente mit irgendwas .... - nach 150 Jahren Arbeit Buckelei  für lächerliches Salär".

Soll die Mutter nun 10 Euro im Monat mehr erhalten? Ist das denn gerecht? Blablabla ..... Natürlich ist nichts davon "gerecht" - und ja, sicher sollten Frauen, die jeden Tag viele Stunden mit der Hege und Pflege ihres Nachwuchses und mit dem Haushalten an sich beschäftigt sind - adäquat entlohnt werden. Wie alle Anderen auch. Schließlich arbeiten sie permanent, selbst und ständig. Während die Väter der Kinder den ganzen Tag draußen in der großen Welt unterwegs sind und "Karriere" spielen. Anerkennung ernten - jedenfalls einige.

Und auch für die - die gar nicht "arbeiten" können -  oder es einfach nicht wollen - wäre genug Kohle im Säckel - um sie alle locker mitzunehmen. Wären da nicht diese absurden Vorstellungen - was Arbeit sei. Und - wer da angeblich mehr verdienen soll - als der Mitmensch.

Früher mal gab´s ja fast in jedem Dorf einen "Deppen" - der ganze Arbeit leistete - indem er als Spiegelbild diente für alle die, die sich als "normal(er)" wähnten. Und sich vielleicht manches Mal beim Anblick des Dorfdeppens ein paar Fragen zu ihrer eigenen, daheim praktizierten Inzucht stellen durften.

Höfisches Pendant - der Narr. Ein wenig anders gelagert - aber auch ein formidabler Spiegel - innerhalb des scheinbar Normalen.

Jetzt also - leben wir in solchen Zeiten - in denen Milliarden von einst durchs Leben tragenden "Arbeitsplätzen" bereits brutal in alle die Länder verlagert wurden - in denen die Menschen fast nichts mehr an Lohn bekommen - für sehr harte Arbeit. Im Grunde - tun die nichts anderes, als nur noch zu buckeln - sieben Tage die Woche und locker zehn bis mehr Stunden am Tag. Sklaverei also - de facto.

Die noch verbliebenen hiesigen "Arbeitsplätze" - die noch nicht verlagert wurden an die Ärmsten der Armen - reichen längst nicht mehr für alle. Und dennoch - wird die alte und längst überholte Ideologie  von "Arbeit" weiter sinnlos propagiert. Und immer wieder wird versucht - mit der alten Keule zu winken - von wegen "Arbeitsplätze erhalten"
Also solche - die weit unter einem lächerlichen "Mindestlohn" liegen im Salär - und selbst die, die bei diesem verhöhnenden "Mindestlohn" liegen - reichen nicht wirklich zum Leben.

Kürzer: "Arbeit macht frei".
Das kennen wir doch ganz gut hierzulande.
Da steckt eigentlich - der ganze menschenverachtende Sarkasmus drin.

"Arbeitsplätze erhalten" - heißt übersetzt: Die Preise auf dem Sklavenmarkt weiter nach unten drücken. Zum Beispiel mittels "Zuwanderung von Fachkräften" aus den Ländern des wilden Ostens. 
Die dann vermehrt am Straßenrand stehen und viele Stunden lang verzweifelt das versprochene Paradies suchen - indem sie diese Obdachlosenzeitungen anpreisen. Hörte neulich in einer Dokumentation dazu - daß sie vielleicht am Abend nach vielen Stunden, wenn´s mal richtig gut gelaufen ist, zwanzig Euro in der Tasche haben. In der Regel beleiben sie weit unter zehn Euro - für viele Stunden Arbeit.
Und die dafür - auch noch dankbar sind - denn: Jetzt können sie sich immerhin was zu essen kaufen.

Ist das die Arbeit - die die Menschen brauchen?
Rhetorische Frage .... reine Fragehülse.

Kein mensch braucht überhaupt "Arbeit" - bei der er sich und seine wertvolle Lebenszeit sinnfrei verkauft.
Arbeit - kann was ganz Anderes sein. Und - es ist wirklich an der Zeit - all diese antiquierten Begriffe und Vorstellungen von Arbeit - zuvorderst von "Lohnarbeit" ganz neu zu denken. Der Jetztzeit und ihren Entwicklungen angemessen.

Zuallererst - gehören mal der ganze EU-Apparat und sämtliche "Regierungen" entlassen, ein paar Zehntausende - die den anderen das Leben zur Hölle machen wollen  - mit immer mehr sinnlosen "Vorschriften".  Und: Für alle von diesen gibt es dazu - ganz ohne Sanktionen, also mit dem "großzügigen, vollen Satz" - ein feines Echtlebenspraktikum auf Hartz-IV-Basis für die kommenden drei Jahre.
Die derart eingesparten und bisher sinnfrei verschleuderten Gelder - können sofort wieder in die Entlohnung all der Leistungsträger einfließen - die jeden Tag von neuem dafür sorgen - daß alles fein zusammenläuft.

Natürlich gibt es auch noch ganz andere Lösungen.
Sie müssen nur - gewollt sein.
Dafür wieder braucht es - neue Synapsen und andere Verschaltungen in den Hirnen. 
Der Hirnbereich "Gönnen" muß wieder aktiviert werden.

Wer heute noch an den ganzen Unsinn glaubt - an diese mantra-artig heruntergebeteten Drohungen eines längst kollabierten "Systems" - es könnten womöglich "Arbeitsplätze" wegfallen ..... dem ist nicht zu helfen.

Dienstag, 8. April 2014

Ärzte am Fließband ....

.... wieder mal lauschte ich einem Beitrag - der sehr erhellend war und diese Botschaft erneut mitbrachte: "Ärzte" (???) werden heutzutage dafür bezahlt - daß sie möglichst viele und möglichst teure Operationen durchführen. Für die inzwischen überwiegend privatisierten = privatwirtschaftlich-profit-organisierten  "Krankenhäuser".
Es heißt zwar "Gesundheits-System" - und doch wird der größte Wert auf die Aufrechterhaltung bzw. chronische Etablierung von Krankheiten gelegt - denn diese bringen viel Geld.

Neulich fuhr ich erneut diesen netten Mann - der sich wieder erstaunt über die Taxikosten äußerte .... und wieder sgate ich ihm dazu: Wissen Sie - diese paar Euros für ihre Hin- und Rückfahrt mit dem Taxi - sind lächerlich im Vergleich zu den Kosten für ihre tägliche "Strahlentherapie" - diese kostet nämlich richtig viel Geld. Pro "Bestrahlung" - übrigens mit äußerst morbiden Substanzen - aber das sage ich schon gar nicht mehr.
"Und da gehen nur Sie - 38 Mal hin.  Und Sie sind damit ganz und gar nicht alleine - da werden viele viele Milliarden generiert."

Diese Miliarden, Billiarden - sieht der gar nicht. Er sieht nur das - was er auf dem Taxameter sieht - und was seiner eigenen Wahrnehmung, Lebensrealität entspricht.
Das Taxifahren empfindet er quasi als luxuriös teuer - und das, was da in den Vergiftungs-Apparat geblasen wird - über seine Behandlungen und die von vielen Abertausenden Anderen - realisiert der gar nicht.

Wie soviele Andere auch nicht - die sich völlig unbedacht in die Hände dieser morbiden Apparatschiks begeben.
Die sich von außen mal eben mit "Krebs" diagnostizieren lassen - und dann - angeblich eh schon todkrank - sich noch weiter in die Hände der Schlächter begeben - die damit ein Vermögen verdienen. Mit der Bestrahlung von Menschen - mittels tödlicher Gifte.

Jeden Tag - in immer mehr instrumentalisierten Mühlen.
Und nach ein paar Jahren - kann ich manchen dennoch die gute Botschaft bringen - daß viele vor ihnen diese Attacken dennoch gut überstanden und sogar überlebt haben.

Und - Ja sicher  formuliere ich das anders und positiv gegenüber diesen Menschen.
Ich sage ihnen einfach dies: "Ich habe schon viele "Strahlenpatienten" gefahren in den vergangenen Jahren - und soviele von ihnen - sind wieder völlig gesund und munter nach  Hause gegangen."


Diese "Behandlung" - die mir im Herbst der "Schweinefabrik-Orthopäde" anempfehlen wollte - CT = Computertomografie - hätte ihm und den anderen eine gute Provision eingebracht. Mir - hätte seine Enpfehlung viele weitere Schmerzen eingebracht - und er hätte mich so vor die Wand laufen lassen - im Glauben an die Dummheit der Mehrheit - die tatsächlich noch drei bis sechs Wochen gebrochen weiter durch die Welt läuft - bis sie endlich in eine sinnlose Röhre geschoben werden - um dann zu erfahren - da muß der Rücken operiert werden.
Die Bandscheibe halt.
Is klar - oder?

Lauf mal weitere drei bis sechs Wochen mit eh schon angeschlagenem Knochensystem durch die Gegend - ganz ohne Sofortüberweisung an kundige und wohltuende Physiotherapeuten - und ich garantiere Dir - es wird viel schlimmer werden. Ganz ohne hellseherische Fähigkeiten.

Und das ist das moderne, vielgepriesene "Gesundheitssystem": Teure Apparate- und OP-Medizin - weil das richtig viel Kohle bringt.
Präventive und/oder unterstützende Maßnahmen - werden reglementiert bis zum geht-nicht-mehr .... bürokratisiert auf´s Perverseste .... weil einfach kein vitales Inter-esse daran besteht, Menschen wirklich Gutes zukommen zu lassen.

Übrigens: "Thai-Massage" - die Königin der Massagen - wäre so ein Präventiv-Modell, welches mehr als kostengünstig wäre und vielen (Folge-) Krankheiten vorgreifen könne - für ein vergleichsweise lächerliches Salär im Gegensatz zur irrsinnigen und unsinigen "Apparatemedizin".

Ist aber gar nicht so gewünscht. 

Gewüncht ist - Deine Krankheit. Nicht Deine Gesundheit.
Nur Deine Krankheit - spült Geld in die Kassen derer - die am Siechtum gut verdienen.
Die an Dir gut verdienen.

Und Du - bist so blöde und so geizig - auch noch zu behaupten - daß solche, die anders praktizieren und sanfte Lösungen anwenden - gefälligst auch kein Geld dafür nehmen sollen!

Du wirfst es den Haien in den Rachen - und da fragst Du gar nicht nach.
Also  - bleib so -  und laß Dich fressen von denen.

Bevor Du auch nur mal 50 Euro in andere Möglichkeiten investierst - die vielleicht wirklch helfen können.
Und die Du nicht geben willst - weil ja Jesus angeblich auch immer umsonst geheilt hat.

Genau: Was wirklich gut ist - hat gefälligst umsonst zu sein - und muß verschenkt  werden  - aus purer, reiner Menschenliebe.

Sonst nochwas? Denk mal genau - darüber nach.
Und dann geh weiter zur Chemo .... die kostet Dich ja nichts - hast Du ja bezahlt mittels horrenden Krankenkassen-Beiträgen - hast Du Dir ja redlich verdient ...... und - daß die Leute da alle in Gift-Schutzanzügen arbeiten und Dich in Bleiwesten packen - naja, das iat halt die "moderne Medizin"

Süßes Vergessen .....

...heute fragt mich der kundige Chiron nochmal völlig unverhofft nach den einstigen destruktiven Nachbarn. Hatte ihm vor einigen Wochen etwas dazu erzählt - von abmontierten Jögerzäunen und lauter anderem Unsinn.
Ich staune ..... wieder mal darüber - daß ich seit Wochen nicht ein einziges Mal mehr an diese Kretins gedacht habe - die uns hier einst den Alltag zur Hölle umgestaltet haben. Sage das auch so - wie wunderbar es doch ist - einstigen Horror einfach völlig vergessen zu können.

Nun - im Moment sind die Zielsubjekte ja auch ausgeflogen. Könnte sein - daß irgendwann mal wieder was Absurdes kommt - wenn die wieder hier sind. Die sind schließlich - das seltsame "Bulleye" dieser seltsamen Attacken - immer noch.

Derzeit aber - sehe ich da keinerlei Komplikationen - zumal die "neu Eingezogenen" da so gar nicht zimperlich sind - und dem "lieben Jung" ganz sicher eine Menge Zunder unterm Arsch  anfeuern würden, wenn er nochmal frech und garstig werden würde. Anders gesagt: Im Moment gibt es hier keinerlei verwertbare und abziehbare Energie für die Vampire. Im Gegenteil - niemand nimmt sie überhaupt für wahr - diese Armseligen. Und niemand denkt auch nur an diese - außer wie ich heute nochmal, nachdem ich wegen der freundlichen Nachfrage überhaupt nochmal an diese erinnert werde.

Doch - manchmal habe ich doch noch an die Vampire gedacht. Wenn ich des abends nach Hause komme und mich leise erinnere - an diese seltsam haßerfüllten und destruierenden Zeiten  hier - die ich aber schon lange mental begraben habe. Wenn ich morgens und abends - einfach in Frieden sein kann - und niemand hier in meine Aura fahren will.

Morgen - ist Prozesstermin vor Gericht mit denen - und  ihren einstigen Vermietern. Im Grunde - ist es mir egal - und doch wäre es sicher gar nicht verkehrt, wenn "der liebe Jung" mal so richtig ein paar vor den Bug bekäme.  Einfach - damit er und sein Clan mal die Schnauze - und sich an sich - halten. Hatte ich komplett vergessen - nur der Chiron erinnerte mich heute dran.