Montag, 20. November 2017

Da schau her .... einen Tag nicht online und schon gibt´s keine "Regierung" mehr

Vielleicht sollte ich öfter mal den Computer auslassen ...

Wie auch immer - es gibt ja diesen Spruch, daß in der Politik nichts zufällig geschieht, und so bleibt gerade die Frage, was das genau bezwecken soll.  
Falls es tatsächlich "Neuwahlen" gibt im kommenden Frühjahr - wäre jedenfalls eine von vielen Prophezeihungen schon erfüllt - daß die BRD spätestens 2020 nicht mehr regierbar sein würde.
Aber erst mal abwarten, was die da so aushecken jetzt.
Kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen - daß die nochmal "Wahlen" anberaumen (wollen).
Bis heute konnte ich mir aber auch nicht vorstellen, daß die sich da nicht irgendwie zusammenmauscheln bei ihren lustigen Farbverhandungen.

Ist im Grunde auch müßig - sich darüber Gedanken zu machen.
Mir fällt heute nur mal wieder auf - daß da jeder Hansel vor der Kamera redet - nur die Kanzleuse mal wieder nicht. Und das ist so, seit diese Dame hier etwas zu melden hätte. Sie meldet sich nie.
Also - aus sich heraus. Wartet immer, bis die Reden für sie fertiggeschrieben sind - läuft dann schnell ans Rednerpult - liest das ab - und verschwindet so schnell als möglich wieder.

Samstag, 18. November 2017

Die nächste Übung hier .... uahaha

Bei der "Süßen" unter mir ist irgendwas los.
Sie ist mal selbst da - und dazu auch Besuch. Was mir ja völlig wurscht ist.
Aber jetzt dies: Gehe ich eben raus - steht da unten ein fetter "SUV" mitten im Gras. Geparkt. Mitten auf dem "Grünstreifen" der langen Zufahrt. Erste Re-Aktion bei mir: "Das kann ja wohl nicht wahr sein?! Wie kann man so blöde sein - sich da mitten ins Grün zu stellen? Sind die alle gehbehindert - oder wieso stellen diese Idioten sich nicht einfach die paar Meter weiter auf den reichlich vorhandenen Siedlungsasphalt - Parkplätze ohne Ende hier?"
Zorn will sich breit machen.
Und gerade noch rechtzeitig denk ich mir noch - sie sollen mich doch langsam mal alle hier kreuzweise.  Ist wohl der gleiche fette SUV - der neulich schon anderswo halb mit den fetten Reifen auf der Wiese stand.  Einer - der nichts merkt. So einfach ist das,
Zum Glück - hab ich damals nicht diesen kleinen "Holzzaun"  auf den Sperrmüll gegeben - sonst ständ so ein nichtsmerkender Depp garantiert mitten auf der Wiese vorm Haus mit seinem SUV.
Der Parkplatz vor der Garage ist heute schon anderweitig belegt - sonst hätte dieser SUV wieder die andere Wiese malträtiert.

Ich also - mal kurz innegehalten. Und gerade noch rechtzeitig bemerkt - daß ich gar keine Lust habe, mich hier über Idioten zu ärgern, die nix von sich aus merken.  Die von sich aus nichts sehen - und auch  nichts machen. Gemäß dem Motto: Irgendein anderer Depp - wirds schon richten.
Also das ganze Zeug ums Haus halt - "Mülltonnen-Service, Gartenservice" und so weiter.

Das auf dem Kellerboden stehende übergelaufene Wasser aus den Waschmaschinen bzw. aus dem kleinen Waschbecken - einfach mal stehen lassen! Kommt schon irgendein Depp - und wischt es auf.  Derweil sieht es eben keine von denen - für Wochen - die ganz nah dran sind.
Immer lustig - wenn sie dann so große überraschte Augen machen - wenn man sie drauf hinweist.
  
Kabel so nutzen - daß sie möglichst gefährlich quer rumhängen da unten und feine Kurzschlüsse bewirken können - zusammen mit dem überlaufenden Wasser. Und die Maschinen keinesfalls ausstellen über Tage - damit es auch funzt. Hahaha .....

Die Devise scheint zu lauten: Raum einnehmen.
Auch im Treppenhaus - fein die schicken Möbel rausstellen, so daß Sati fast nicht mehr vorbeikommt.  Sati aber neulich - erzürnt drüber - hat das eine sinnfreie Möbelteil unters andere gepackt und sich so wenigstens die Hälfte des Durchgangs wieder freigemacht.  Ohne etwa "nachzufragen" oder was zu besprechen.

Diese Woche - steht so ein schwerer Beton-Blumenkübel vor der Haustür.
Ist ja ok - wenn man was damit machen täte.  Sprich: Bepflanzen - oder von mir aus auch "Deko". 
Der steht da aber nur - leer und mit vielen Spinnweben drinnen.
Etwa so wie gnädigst hingestellt mit einem sehr lauten "stillen": Da - mach mal was damit.
Preis noch drinnen aufgeschrieben.

Hach - dat is esu schön hier gerade.
Was es so alles zu lernen gibt wieder mal - für mich.
Hab mich schon ein paar Mal still bedankt hier bei den Neuen - was das Haus und Verantwortung für sowas wie Gemeinwohl betrifft - äußerst lethargischen Nachbarn.

Und das hat mich echt viel Energie gekostet - an etwas festhalten zu wollen - was es kaum noch gibt und was wir hier mal hatten: Bei fünf Bewohnern einst - oft zehn Hände, die mit angefasst haben. .

Mit zwei Händen - wird das nix mehr hier.
Das ist zuwenig.
Manchmal - wenn es mir wirklich danach ist - geh ich noch raus und mach was draußen.
Aber - viel zuwenig,

Und auch diese Rolle der "meckernden Gouvernante" liegt mir nicht wirklich - so guckt mich der junge Mann von unten an, wenn ich versuche, ihm was zu vermitteln - was es hier im Haus so alles zu wissen gäbe - würde sich nur jemand dafür interessieren.  Er tut es offenbar nicht.  Und denkt laut: Wat will die Tante eigentlich immer von mir? Also - wenn ich ihn denn mal treffe - bzw. er bei mir geklingelt hat - weil er was wollte.
Haha.

Soweit die Übung hier gerade.
Und es gibt wahrlich schlimmere Übungen und Orte.
Es bleibt also eine recht sanfte Übung.
Und für mich auch eine lehrreiche.
Insofern, daß ich mich frage - was will ich eigentlich wirklich gerne hier tun - ganz unabhängig von diesen "schlafenden Pfeifen" - die offenbar außerhalb ihrer vier Wände keinen  Einsatz bringen möchten - außer einmal im Vierteljahr mit Gummistiefeln (????) den Rasen schlampig mähen?

Paß auf - jetzt noch der Klops:
Habe mich mal bei der "Süßen" unter mir ganz zu anfang über meine sehr starke Abneigung ausgelassen - daß hier auch noch der direkte Zugang zum Haus und zur Haustür zugestellt wird mit irgendwelchen Autos.  Siehe oben - oder sind die alle gehbehindert?
Seither - bleibt wenigstens der Zugang frei - und stellen sie sich ... ach ne - laß mal - da kann man echt nix mehr zu sagen .  ...

Kurzfassung: Ich hab echt mal wieder gründlich loszulassen.   

Poff !! Glühbirne mal wieder ...

... nach etwa exakt einem Jahr durchgeknallt.
Sicherung gleich mit rausgeflogen - so soll es ja auch sein - und der PC auch gleich mit abgestürzt ohne Strom - logisch.
Diese Glühbirnen sind offenbar für etwa ein Jahr produziert worden - denn einmal im Jahr gibt es hier eine Serie - wo eine nach der anderen durchknallt. Von einst 50 Birnen mit 60 Watt - angeschafft nach dem unsäglichen "EU-Glühbirnenverbot" - hab ich jetzt noch genau 18 Stück.  Bei insgesamt sechs Lampen mit je einer Birne in der Himmelshütte .... äh, mal eben rechnen .... macht fast exakt fünfeinhalb Jahre hier.  Damals hätte ich so überhaupt nicht gedacht - daß ich mal 50 Glühbirnen verbrauchen würde.

Freue mich allerdings - daß der PC wieder läuft.
Seit Wochen schon  wieder - hurra! Nur einmal noch ist er völlig abgeschmiert beim Hochfahren.  Und hat sich dann beim dritten Versuch selbst wieder zurückgesetzt - auf einen "Wiederherstellungszeitpunkt".  Das braucht er aber auch nicht mehr seit geraumer Zeit - sondern kriegt das jetzt sehr geschmeidig alles wieder hin.
Hatte mit zwei kostenfreien "Bereingungsprogrammen" auf hilfreichste Hinweise hin nochmal mein Glück versucht - und knapp 400 (!!!) Schadquellen löschen können. Ah Wahnsinn ....
Nun lasse ich wenigstens das eine jedesmal kurz durchlaufen -  bevor ich irgendwas anderes mache am PC.  Es heißt Malwarebytes - und hat echt geholfen hier !!!

Nun ist es so: Ich hab ja echt keine echte Ahnung von sowas und mache mich jeweils nur bei Bedarf etwas schlauer/vertrauter  ...  aber wenn jemand noch weniger Ahnung hat und sich womöglich gar nicht erst trauen täte, dies und das zu installieren und auszuprobieren - da wäre der Computer schon längst hinüber gewesen. Oder wenigstens in einer Werkstatt gelandet - für teures Geld - was lange nicht mehr alle haben.

Also - wo es irgendwelche seltsamen und  kranken Geister gibt, die Zerstörerisches entwickeln und bei Anderen einschleusen (wollen) - gibt es auch gesunde und großzügige Geister, die sich beste  Lösungen und Abhilfe gegen solchen Irrsinn einfallen lassen.
Bei Letzteren - wlll ich mich mal so richtig "fett" bedanken !!!
Und nicht nur bei denen.

Freitag, 17. November 2017

Satsang - kann eine feine Erholung für die Nerven sein - bis man wieder auf dem Marktplatz landet ...

... und der ganze Irrsinn sofort wieder da ist.
Genau deswegen schätze ich es zumeist - wenn denn - Karl Renz zu lauschen.  
Neuerdings sehr gerne - aus Moskwa - wollte ja eh russisch lernen. 
Er ist einer der Wenigen - die keine "kuscheligen spirituellen Versprechungen" abgeben - sondern im Gegenteil es so sagen, wie es ist: Es gibt keinen Weg raus hier.
Außer - manchmal - für eine Weile im Tiefschlaf.
  
Da kann einer zwanzig Jahre in einer einsamen Höhle in der Wallachei sitzen - sobald er sich auf dem Marktplatz wiederfindet - ist es wieder vorbei mit der scheinbaren Erleuchtung und dem Frieden.

Ich hab jetzt nochmal - nicht zwanzig Jahre aber - für zwei Wochen vielleicht die Höhle gesucht - also den Marktplatz gemieden. Und was finde ich in der vermeintlichen Höhle? Den gleichen ruhelosen Wahnsinn - wie auf dem Marktplatz. 
In etwas anderer Nuancierung. 
Ein Witz.
Wenn auch - ein relativ erkenntnisreicher.   

Mal ne Frage - zu Haarwuchs ....

... hab ich die schonmal notiert?
Wieso wachsen eigentlich die vielen vielen Haare bei den Tieren nicht - längerP
Aber beim Menschen - sofern überhaupt noch welche vorhanden oder nicht etwa abrasiert - schon?

Logik ? Fehlanzeige ...

... heute Überprüfung der Funk-Feuermelder.
Was für ein "Job".
Frag ich den guten Mann - der früher hier auch die Heizungen abgelesen hat, die aber schon seit geraumer Zeit fernabgelesen werden - wieso eigentlich die Wohnungen mit diesen Feuermeldern quasi zugeballert sind - einer in jedem Raum, sogar einer im "Abstellraum", außer auf dem Klo - aber in Keller und Treppenhaus kein einziger installiert ist - gibt er mir die Antwort, die er darauf zu geben hat und läßt mich freundlicherweise wissen, daß er sie so zu geben hat:
Ich würde das ohnehin nicht hören, wenn so ein Ding im Keller losginge.
Und außerdem - dürfe ich eh die Wohnung nicht verlassen, wenn in den "öffentlichen Bereichen" = Treppenhaus und Keller ein
Feuerchen lodere. Wegen Sauerstoffentwicklung = Rauchbeschleunigung. So etwa - war die Antwort.
Die für mich jeder Logik entbehrt.
Ich könnte ja beispielsweise - sofern früh genug alarmiert - ein Feuer im Keller oder im Treppenhaus noch löschen, bevor es zu arg wird.
Meint der - normalerweise würde es ja gar keine Brandherde in Keller oder Treppenhaus geben.
Hä?
Ich erspare mir, ihm zu berichten, daß es hier wohl mal vor meiner Zeit den Keller unten quasi abgefackelt hat - Kurzschluß war es wohl.
Und ich will den guten Mann auch keinesfalls aufhalten mit meiner Fragerei oder gar einer sinnfreien Diskussion - über mögliche Logik.
Wollte einfach nur kurz mal nachfragen - und irgendwie war mir sofort klar - daß die von ihm anzuführenden Gründe = Standard-Antwort mit echter Logik nichts zu tun haben. Nun erzählte er aber dennoch noch ein wenig - sein Sohn sei bei der Feuerwehr - und daher kennt er die "Vorschriften", wie man sich als Mensch / Mieter bei einem Brand zu verhalten habe.
Ein Witz - sag ich nur dazu.
Entgegen jeglichem normalen instinktivem Verhalten ....

Fragt er zum Beispiel - was machen Sie denn, wenn .... antworte ich jeweils kurz diametral entgegengesetzt zu dem - was "Vorschrift" sein soll.
Und meint er - tja - das haben sich halt "Irgendwelche" ausgedacht.
So ist das wohl - meine ich - es gibt da offenbar verschiedene Arten von Logik.

Nur - viel schlimmer als das ist - daß die Menschen sich auch noch dran halten. Gegen jeden Instinkt.  Aber so weit hole ich gar nicht mehr laut aus - der gute Mann will schließlich  in sein Wochenende - und es würde eh nichts bringen, darüber zu reden.  Siehe oben - der weiß ja selbst, daß er "vorgeschriebene Antworten" gibt.  Und - es ging ja nicht um ihn - als Mensch - sondern um die Logik - die sich mir nicht erschließt.
Oder doch - nur ganz anders. 
Um es mal so zu sagen: Im Keller gibt es halt nicht viel, was ständig überwacht werden soll.

Montag, 13. November 2017

Man muß es so einrichten .. daß es aussieht wie eine Einrichtung - haha ....

... war ich gestern abend noch sehr ernüchtert über die Verschiebung von äußerst nüchternen und spärlichen Teilen im Raum -  bin ich jetzt doch schon wieder fast überrascht vom vorläufigen warmen Ergebnis.
Geholfen hat letztlich ein altes Brett - aussem Keller hochgeholt - um ein bischen Symetrie reinzubringen in die Komposition aus völlig Verquerem. 

Morgen geht´s weiter - und ich hab schon viel Raum geschaffen ....
Spannend bleibt - wie es so insgesamt ausgehen wird - denn ich weiß es selbst noch nicht..













Ohne  all den wunderbaren "Schischi" allerdings - wär´s doch einfach trist. Muß ich mal ehrlich so sagen.

Es ist "feng-shui-technisch" die Ahnenseite - die gerade leergeräumt wird für Neues ....

... und wer solche "Geschichten" mag und an sowas glaubt - der könnte jetzt glatt staunen drüber.
Wo ich doch gerade gestern morgen endlich den uralten Schwesternknoten lösen durfte - bzw, der sich gelöst hatte.
Naja - das sind eben so Systeme - der verschiedensten Art - doch manchmal staun ich selbst noch drüber. Zuvor standen die Steine in dem Areal. Jetzt wird es freigeräumt - für Musike.

Der Kater braucht jetzt bischen Geduld und gute Nerven - das dauert nämlch noch eine Weile - bis mir das behagt mit der Räumerei.  Ist noch in Arbeit. Aber so - kriegt auch er neue "Räume" und potentielle behagliche neue Plätze. Neben alten - die er behalten soll. Zuvorderst natürlich im Winter den heiligen an der Heizung.

Vermutlich klingt das alles ein wenig lächerlich - aber Veränderung beginnt eben immer im Kleinen. Erst innen - und dann auch im Äußerlichen. Für mich jedenfalls - ein ganz gutes Lebenszeichen, was hier gerade ver-rückt werden will.  

Umgeräume ...

... hat gerade begonnen hier - nach sehr langer Zeit.
Eigentlich - eine Art Witz.
Gestern abend registriert: Ich habe fast keine Möbel.
Es handelt sich tatsächlich nur um drei kleine Rollmöbel und eine Art Schuhregel aus Holz, auf dem ich die Steine plaziert habe in Schalen - die ich jetzt mal umstelle.
Ein Sofa gibt es noch - welches ich fast überhaupt nicht mehr nutze. Und einen bequemen und leichten verstellbaren Sessel - so einen, den man drehen und bei dem man die Lehne nach hinten ablassen kann.
Außerdem noch im Salon - die großen Boxen der Stereo-Anlage und Instrumente.
Ein federleichter Beistellstisch und ein paar sehr schmale weiße Regale, die nicht mal wirklich weiter ins Auge fallen. Und diesen Tisch hier, an dem ich meist sitze - und auf dem auch das Notebook plaziert ist. Natürlich auch der Stuhl dazu.
Das war´s eigentlich .... im Salon.

Im Schlafsalon - ein feines Bett und vier kleinere Regale. Ein zum Sofa gehöriger Sitzhocker, den ich als "Nachttisch" umfunktioniert habe und nutze.  Fertig.
Im Grunde - ein "Witz" an Mobiliar - im Sinne von leichtem Gepäck.
Noch ein paar Hocker hier oder dort - die aber auch nicht ins Auge fallen.
Lauter so "kleine bewegliche Dinge" also.

Dennoch ist die Hütte voll mit "Zeugs".
Das liegt daran, daß dieses Himmelsgeschoß über phantastische Einbauschränke im Flur und sogar ein "Geheimzimmer" hinter einer der vier Einbauschranktüren verfügt.
Und dazu über eine kleine feine Einbauküche, die perfekt  in den Flur integriert ist.
Inklusive kleinem Tisch.

Gestern abend, als ich begann, ein wenig "umzuräumen" - und derart Plätze anders zu schaffen - wurde mir das erst mal wieder richtig bewußt.
Daß ich einerseits - kaum Mobiliar mittrage.
Und andererseits - die ganze Hütte ist voll ist mit Dingen.
Die mensch aber nicht gleich so sieht hinter den Einbauschränken und in der Geheimkammer.
Und die immer noch und immer wieder - aufgeräumt gehören. 

Das sind all solche Dinge, die - wie in den vergangenen Monden bei den beiden einstigen Nachbarinnen gesehen, die auszogen - bei einem Umzug in der Tonne landen. Und die beiden echt sehr viele Tonnen mit Zeug gefüllt.
Die Eine noch weit mehr als die Andere - denn die Andere hatte schon zusammen mit dem einstigen Gatten aufgeräumt, bevor sie hierher kamen.  Aus einem riesigen Haus mit 9 Zimmern !!! und großem Grundstück. Dennoch blieb noch viel Zeug übrig - zweimal Sperrmüll  - bevor sie alleine weiterzog.

Bei der Andren war´s noch viel mehr. Das schien so - als hätte sie Tonnen von angesammeltem Zeugs zu entsorgen.  Schwere Möbel - und "Schischi" ohne Ende. Zinn - gesammelt über Jahrzehnte - den niemand braucht und sie auch nicht gebraucht haben - alleine einen großen Tisch voll.

Verschiedene "Service" - solches für den täglichen Gebrauch - und nochmal extra Zeugs, wenn Gäste kommen.  Und und und .....
Einst hatte ich ja mal die Einstigen zum Grillen eingeladen - als kleines Dankeschön für ihre beste Hilfe, als ich im Krankenhaus landete. Und mir dafür quasi das reichlich vorhandene Geschirr ausgeliehen. Darauf fragte der Mann, der plötzlich ganz neue Lebenswege ging von einem Tag auf den anderen: Wie - Du lädst uns ein - und hast keine Teller?
Ich hatte das Essen besorgt und leckere Salate und Soßen zubereitet - aber mit Tellern wäre es bei mir chaotisch geworden.  Hätte wohl gerade mal so gereicht - aber nicht "schick". Haha ......

Ein grandioses Service mit allem Pipapo - hatte ich mir auch mal geschenkt einst - als ich noch viele Parties gefeiert habe. Elfenbeinfarben mit Goldrand für 12e - mehr aus nostalgischen Gründen - weil die Schwester schon sehr frühzeitig einen "Erbwunsch" auf das der Mutter angemeldet hatte.
Das aber ist alles lange vorbei.  Und ich konnte es zum Glück später wieder weiterverkaufen - tolles Zeugs. Aber - wat will einer damit? - wenn es gerade keine Feste zu feiern gibt`? Und hat ja für 30 oder 40 einst auch nicht gereicht - ehrlich gesagt kann ich mich nicht mehr erinnern - woher das restliche Geschirr kam - vermutlich mitgebracht oder ausgeliehen.

Neulich saß neben mir die Frau von gegenüber - per Zufall - und ich erfuhr, daß sie ihr Haus einst selbst gebaut haben. Hat mir echt imponiert - und ist bestimmt eine tolle Erfahrung. Aber - was willst Du mit so einem Haus - wenn Du unmögliche Nachbarn bekommst oder Dich plötzlich wie hier  in einer Einflugschneise für Schwerlastflieger befindest - und das Haus wackelt?  Oder - wie ebenfalls hier Anfang des Jahres - der Gatte nach 28 Jahren von einem auf den anderen Tag auszieht?  Und und und .... von daher finde ich leichteres Gepäck immer besser,

Bewundere aber auch solche Menschen - die den Mut haben, sich ordentliche "Klötze ans Bein zu binden" - äh - große Herausforderungen anzunehmen -  und diese zu meistern.
Kann sich vermutlich eh niemand aussuchen - sondern es geschieht eben - im Leben.
Entwickelt sich - oder auch nicht.

Sonntag, 12. November 2017

Danke danke danke - für´s Spieglein ....

... an eine, die gar nichts davon weiß und auch gar nicht wissen kann.
So "arbeitet" das Leben eben. Und manchmal sogar sehr langsam.
In diesem Falle hat es sogar Jahrzehnte benötigt.
Bzw. immer mal wieder angeklopft - aber ich hab´s nicht recht begriffen.

Jetzt hat mir das Leben - die "Süße" unter mir geschickt - die fast nie hier ist und wenn sie hier ist - mir auch nichts "tut". Ich seh sie ja kaum einmal. Und dennoch hat sie mir was gespiegelt, was schon so lange in mir los war - seit Kindertagen.  Natürlich hat sie nichts davon wirklich getan - sie ist einfach "aufgetaucht" - und ich habe mich nun lange gewundert, was ich da scheinbar für seltsame Abneigungen hege - die mit ihr ja real überhaupt nichts tun haben.
Verrückt manchmal ....

Da mich das selbst sehr irritierte - hab ich also geforscht - was da bei mir los ist.
Und es auch mit der Zeit rausbekommen.
Nochmal erheblich heller in den vergangenen Tagen.
"Lustig" - siehe oben: Sie war nicht mal hier. Aber darum geht es ja auch gar nicht - also nicht um sie als Mensch - sondern um solche "festsitzenden" uralten Muster bei mir selbst.

Jedenfalls bin ich heute sehr froh - daß ich sozusagen drangeblieben bin an der Frage: Was hast Du da bloß mit ihr - daß Dich irgendwas triggert - obwohl ich ja gegen sie selbst so rein gar nichts habe und sie sogar sehr nett finde?

Und irgendwann hat es dann "klick" gemacht: Es ist das Schwesternthema im einstigen Clan. Bis heute so ziemlich ungelöst. Also - bis heute. Denn heute morgen fiel es mir endlich ein - hurra!
Meine eigene Unversöhnlichkeit - mit der 6 Jahre älteren Schwester - die mich lieber nicht in der Familie begrüßt hätte einst.  Sie war ja die unbestrittene "Prinzessin" - bis ich dann kam.
Und sie blieb es auch auf ihre Weise - über Jahrzehnte - während ich lernte, mich um mich selbst zu kümmern - emotional und auch sonst.
Soweit mal in aller Kürze.
Nur - jetzt hab ich erst kapiert - daß ich ihr das bisher nie wirklich "vergeben" habe.
Und das es allerhöchste Zeit ist dafür.
Egal - was sonst noch so alles war - und da gab´s schon reichlich heftige Situationen.
Das ist nun alles vorbei - schon lange - doch wenn der Mensch in der Seele an etwas festhält, dann trägt es sich auch weiter mit im Leben. Zuvorderst Gram und sowas. Was sehr dumm ist - denn es versaut einem selbst das Leben - oft unbemerkt.

Nun - hab ich es endlich "bemerkt" - und mir gut angesehen.
Und diese Schwester heute umarmt und sie um Verzeihung gebeten.
Imaginär - und dazu noch als Kinder einst. 
Eine muß ja damit anfangen.
Bzw.: Aufhören!

Was die Schwester im richtigen Leben so macht - weiß ich nicht.
Und ist auch nicht wirklich wichtig
Habe die das letzte Mal gesehen auf der "Beerdigungsfeier"  meiner einstigen Mutter.
Und bin danach nicht mehr mitgegangen zum "Leichenschmaus" - weil es sonst Ärger gegeben hätte.
Ich war auch gar nicht erst eingeladen worden von dieser Dame - die meine Schwester war.
Höchstvermutlich widerwillig schickte sie ihren Gatten - der zuvor schon bei dieser "Trauerfeier" neben mir aß als Puffer zu ihr saß - und der übrigens rein alterstechnisch besser zu meiner Mutter gepaßt hätte - um mich dann doch noch zu informieren, daß ich auch mitgehen dürfe ins Lokal.  Haha .....   Das ging natürlich nicht - sonst wär ich da glatt ausgeflippt - über ihre Scheinheiligkeit mal wieder. Und ich war ja mt meiner Mutter in Frieden auseinandergegangen kurz zuvor - mit einem Lächeln und Winken - und wollte wahrlich nicht  noch wütend im Lokal auf dem Tisch tanzend landen.
Andere Geschichte.

Heute also - hab ich´s kapiert.
Und mich echt gewundert - wie lange es gedauert hat.
Frieden zu machen - mit der Schwester.
Deren Nöte von einst quasi zu verstehen, daß da noch ein anderes Kind in die Familie kommt - und die Aufmerksamkeit der Eltern beansprucht (wenn auch relativ wenig im Vergleich zur Prinzessin - mein Begehr war ja aufgrund der Gesamtsituation: So schnell wie möglich alles selber können wollen). 

Und wenn es endlich soweit ist - ist es nicht nur sehr leicht - sondern sehr erleichternd.        

Samstag, 11. November 2017

Eine schöne Sellerie-Knolle ....

... die erste in diesem Herbst mal mitgenommen.
Kurz geguckt beim "chefkoch" - was da so alles geht.
Eigentlich wollte ich ja Sellerie-Schnitzel machen- aber sah dann, manche machen auch sowas wie "Sellerie-Brät", also sowas wie Bratkartoffeln halt, aus Selleire.
Werd ich also morgen mal - Sellerie-Pommes ausprobieren im Backofen. Sollte ja ebenso klappen. Und gut munden. Dazu dann Frikadellen aus Kichererbsen - die hab ich einweichen lassen seit gestern abend und sie kochen gerade. Ein feines Sonntagsgericht.
Gewürze und Kräuter wie immer nach Gusto - und vielleicht ein paar gebratene Zwiebeln dazu.

Demnächst werde  ich nochmal lernen - wie man "vegetarische Wurst" selber machen kann. Sah gestern u.a. einen Beitrag über sowas von verwurstete Wurst - pfui deivel. Und kaum einer weiß, was da so alles "verwurstet" wird. Hier zu sehen unter "Da kann ALLES drin sein - Teil 11". Sehr erhellend - auch was die Sinne der Menschen betrifft - wie weit oder weit sie eben nicht mehr funktionieren.  Und - das ganze in Plastik eingeschweißte und schon frech überteuerte  "Veggie-Zeuch" aus Soja - ist vermutlich nicht wirklich besser geniessbar. 

Außerdem steht "Fermentieren" von köstlichem Gemüse an. Einfacher und gesünder geht´s  ja wohl kaum. Und dazu ist viel Freiraum gegeben - mit Gewürzen und Co. Hier nur ein inspirierendes Beispielvideo - welches mir gut gefiel.
Gut, daß ich das gefunden habe - also das Fermentieren - das scheint mir echt eine der besten Möglichkeiten, etwas haltbar zu machen und dabei alle Nährstoffe zu erhalten - bzw. sogar noch verwertbarer zu machen für´s Körpertier. Ganz ohne Essig, Öl, Zucker und Co. - nur mit gutem Salz.

Das neulich nochmal probierte Glas mit "Apfel-Rotkohl" aus dem Discounter - igittigitt - für 50 Cent - kannste nicht wirklich essen wollen - da ist ja fast nur Zucker drin.

Apropos Zucker - den ich eh nur noch sehr sehr selten verwende - hier noch ein Hinweis für Hundehalter:  Es wird ja offenbar immer aktueller für Viele - andere bzw. natürliche Süßmittel einzusetzen - die es gibt. U.a. gibt es Xylit - das ist wohl Birken(rinden) zucker. Aber Obacht hier: Der soll für Hunde gar tödlich sein. Hundehalter bitte mal recherchieren ... wär schon wichtig.

MMS (CDL) ist übrigens für den hiesigen Kater - ein Genuss. Er trinkt vorzugsweise Wasser aus meinem Glas - wo das manchmal drin ist.  Und seit kurzem gibt´s auch mal bischen Natron ins Futti - und was macht der Kater? Er haut es wech ....  

Jut - nu isset bischen durcheinander gekommen hier - mit Mensch und Tier.
So ist das eben - wenn mensch das schlimmste Übel einfach für sich vermeiden will - so gut und einfach als möglich - und es für seinen tierischen Kumpel ebenso wünscht.

Sendung mit Tierarzt .....

.... auf dem Kulturstudio-Kanal.
Mal als Hinweis für alle, die mit Tieren leben und eventuell auch Fragen stellen wollen.
Dirk Schrader aus Hamburg ist einer der wohl bisher wenigen, der den Tieren auch MMS (CDL)  und DMSO sowie Natron u.a. zugute kommen läßt.  Und zwar mit erstaunlichen Erfolgen - die natürlich kein Mensch "versprechen kann" - und auch nicht sollte - schon gar nicht "darf".
Aber - informieren schadet ja nicht.

Lausche gerade Teil 2 der Serie - und da geht es anfangs wieder ums Futter.  Kurze etwas ionische Zusammenfassung meinerseits mal eben: Wer nicht in der Lage ist, seinen Tieren hochwertiges Biofleisch zu füttern - vom eigenen Hof sozusagen - der kann eigentlich nur viel verkehrt machen und sein Bestes versuchen.  Ist wie bei unserem Futter.

Teil 1 gibt es hier zu lauschen - war vor etwa drei Wochen, um mal was zum "Turnus" zu schreiben. 

Der hiesige Kater - ein rundum bezaubernder Gesell !!! - bekam heute nicht nur ausnahmsweise mal Thunfisch in den Napf - sondern auch zwei neue kleine Kissen mit Baldrianfüllung.
Beides wurde enthusiastisch begrüßt.

Freitag, 10. November 2017

Vize - Chefsessel ...

... extra eingerichtet für den Kater.
Weil er am liebsten - meinen haben will. Wollen würde ....
So langsam - akzeptiert er den extra für ihn eingerichteten.
Nur nachts schläft er noch manchmal gern auf dem "Chefsessel".





Oh - "Asylantenheim" - beste Innenstadtlage - ehemals 4711 ....

.... eben jehört beim kölsche Jung. 
Em "Ihrefeld" - gleich neben der Großmoschee !!!
Mit "Wörlpuhl" un jetönte Schiewe jejen et Sunneleesch und esu.

Na dann - Guten Appetit !!!

Gucke mir heute diverse Beiträge bezüglich Lebensmittelindustrie und Zutaten an.
Und möchte diesen hier - ab etwa Minute 31 - besonders hervorheben:
Da haben sich die kreativen jungen Leute eine "Mega-Cordon-Bleu-Wurst" einfallen lassen und auf der "Anuga" feilgeboten als neues Produkt.  Sehr lecker - sagen fast alle. Sogar der Mann, "der eigentlich kein ´Schweinefleisch´ mag."
Was da so alles drin ist - will niemand wirklich essen. 
Aber das war ja der Sinn der Übung.