Dienstag, 2. September 2014

Mary Bauermeister - einfach eine tolle Frau!

Eben einem erquicklichen und höchst lebendigen Interview mit Mary Bauermeister gelauscht - nach wenigen Minuten zog sich ein breites Dauergrinsen durch meine Gesichtszüge .... bis dieses in geräuschhaltiges Lachen überging.
Einfach toll, die Frau!

Oder auf neudeutsch: "Unkaputtbar" -  Respekt!

Gefunden auf den Seiten von quer-denken.tv - der Interviewer, der hier nur wenig zu Wort kommt - hahaha,  ist - wie immer -  Michael Vogt. Für diesen inspirierenden Beitrag - besonderen Dank!

"Fluxus" - hatte ich wohl zuvor schon öfter vernommen als bekannten Begriff aus einer Kunstszene - aber bislang noch nie etwas von dieser "Lebensbombe" .....

Und hier gleich noch ein ebenso köstlicher "Nachtisch" von ihr .... 
was sie so von sich gibt - also: Von sich gibt - geht runter wie gutes Öl. 

Hat begonnen: Die Sonnenhormone sind da!

Ich konnte endlich anfangen - mit einer hochdosierten "Vitamin-D3-Kur" - neues Selbstexperiment.
Vor zwei Minuten hat es begonnen ..... ab sofort gibt es zehn Tage lang 50.000 iE ("internationale Einheiten") Vitamin D3 - was eigentlich ein Hormon und kein Vitamin ist. Dazu ein bis zwei Kapseln Vitamin K2 - das gehört dazu - weil es .... muß ich noch sorgfältig lesen - es geht um Calcium-Verwertung.
Von "hiesigen Ärzten" wird in der Regel eine maximale Gabe von 2.000 i.E. empfohlen (siehe unten - Zitat aus dem dort angeführten Buch zum Thema) - weil mehr "gefährlich" sei .....

Den energiegeladenen Postboten kannte ich noch gar nicht - den nehme ich mal als erfreulichen Götterboten zum endlich gestarteten Projekt - so schnell und gut gelaunt, wie der hier hoch´gelaufen kam eben - mit einem netten Scherz und ebensolchem Lachen dazu.

Da ich gerade keine Energie habe - den medizinischen Hintergrund dieser hochdosierten Sonnenhormon- und damit Licht-Kur mit eigenen Worten zu beschreiben - verweise ich auf dieses Gespräch zum sehr interesssanten Thema - in dem das Wichtigste gesagt ist.

Und hier noch ein Beitrag von einem "erfreulichen Ausnahme(schul)mediziner" - Prof. Dr. Jörg Spitz - der sich intensiv mit der Wirkung von Vtamin D3 befaßt.
Weiter unten noch mehr Hinweise.

Vor etwa einer Woche stieß ich bei meiner gezielten Suche nach dem Stichwort "D3" zügigst auf alle wichtigen Informationen - und bestellte mir das Nötige mittels Internet. Lieferzeit etwa eine Woche für die Kapseln - die aus GB gekommen sind - da eine - vorgebliche - "Hochdosierung" in diesem schönen Lande "verboten" ist.

Über ein solches "Verbot"  (und viele andere)  kann mensch mal ganz kurz nachdenken - eine Minute maximal reicht - um dran zu fühlen.

Der klare Zweck dieser Kur ist - meinen Energiespeicher aufzufüllen. Laut diverser Quellen - leiden wir fast alle unter einem sogenannten "Vitamin D3-Mangel" - also Mangel an Sonnenlicht auf unserer Haut- unsrem größten Organ.
Mit der "Verteufelung" von natürlichem Sonnenlicht auf der Haut wurde in den Achtzigern begonnen - von da an wurde uns allen erzählt, daß ein Sonnebad gefährlich sei - wegen dem "Ozonloch" ...... Sonnencremes mit Lichtschutzfaktoren der utopischen Art kamen auf den Markt - um ja nichts mehr durchzulassen an Sonne.

Zwar habe ich solches Zeugs nie benutzt - ich creme mich fast nie ein mit solchem Gift, außer einst mal in der Karibik ein wenig, nur für den Anfang einer weit kräftigeren Sonneneinstrahlung dort ..... - aber ich war definitv und ohne Frage viel zuwenig in der Sonne in den vergangenen Jahren. Nicht etwa aus Angst vor Sonne (gar nicht ....) oder weil ich den Unsinn etwa glauben würde - sondern einfach aufrgund der Gegebenheiten.

Neben erheblich zuwenig Sonne auf meinem Körper - hatte ich auch zuwenig Licht. Nicht nur - weil ich lange in einer sehr dunklen Hütte hauste .... immerhin war ich ja immer noch die meiste Zeit draußen mit der Limousine. Aber - es kommt ja kaum noch Sonne durch durch das giftige Gesprühe am Firmament- wenn sie überhaupt mal da ist.

Ein total verregneter, meist grauer August - setzte noch ein Tüpfelchen drauf - auf eine allgemeine Erschöpfung. Bis auf die eine Woche im Paradies neulich - da hatte ich wirklich Glück - und viel Sonne auf der Haut.

Ab sofort - wird also "hochdosiert angedreht" .... und die Zugabe nach den ersten zehn Tagen beibehalten - etwas moderater dosiert. Rein logisch - erschließt sich mir das im oben verlinkten Gespräch Gesagte auf Anhieb ... da gibt es keine Zweifel.

Sehr kurz die Botschaft - die mich direkt erreichte: Wenn das "Basis-Lebensenergie-Depot" = Sonnenlichtenergie quasi erschöpft und akut unterversorgt ist - kannst Du dem Körper noch soviele Mittelchen zuführen - er wird diese gar nicht verwerten können - weil ihm schlicht die "Grundenergie" (dazu) fehlt.

Zunehmde Diagnosen von "chronischer Müdigkeit" und/oder "Burn-Out" - erklären sich hiermit ebenfalls.  

Ein Buch erstand ich noch zum Thema - eins reicht - und dieses ist nicht sonderlich dick - dafür aber präzise:
"Hochdosiert" von Jeff T. Bowles. 
Der Mann hat in seinem Selbstexperiment seine Gabe sogar auf 100.000 i.E. hochgefahren - anders: Auf das 300-fache der von (amerikanischen) Ärzten als "sicher" eingestuften Dosis -  und ist damit wieder hübsch fit und beschwerdefrei geworden. Solche scheinbar "normal-gewordenen-Zipperlein" wie Knochenschmerzen, Arthrose, Fersensporn, Überbein u.a. - verschwanden.
Seine Knochen hörten auf zu knacken - schon seit frühesten Kindertagen hatte er das - und ich auch.
Noch ein Grund mehr für ein Selbstexperiment.
Aber auch bei Krebs, MS und anderen schwerwiegenden  Projekten - kann es helfen.
Dito - bei Fettleibigkeit - durch das Fehlen von Sonnenenergie schaltet der Körper nämlich auf "Winterbetrieb" und "Bärenhöhle" um ..... also minimale Verbrennungsenergie.

Der erste Satz aus dem Buch von Jeff T. Bowles lautet wie folgt - und damit hatte Herr Bowles mich schon in der tiefsten Seele trefflich angesprochen:
"Die Schulmedizin ist - wenigsten für die Patienten - eine Mausefalle. Die meisten Ärzte studieren ein paar Jahre und üben dann ihren Beruf nur aus, um Geld zu verdienen. Lernen interessiert sie nicht...." (Erfreuliche Ausnahmen gibt´s natürlich - siehe oben und weiter unten) " ... Ich hingegen habe mehr als zwanzig Jahre lang Krankheiten und den Alterungsprozess studiert, die Hälfte dieser Zeit habe ich zwölf Stunden in der Bibliothek der medizinischen Fakultät verbracht, um dort klinische und wissenschaftliche Studien zu überprüfen ........."  

Zwei weitere Ausnahme-Doktoren hier:
Michael F. Holick (englisch)
und
Raimund von Helden (deutsch) - 5 Minuten kurzer Beitrag .... 

Ich bedanke mich herzlich bei allen Genannten - und auch bei den Herstellern des "verbotenen Elixiers" ....

So - dann will ich mir mal einen schönen Tag machen - bevor "WK3" ausgerufen wird ......

..... wer weiß - womöglich passiert das ja schon heute nachmittag? Da steckste nicht drin.
Eben hörte ich noch zwei Beiträge zum Thema an - und mittendrin war ich einverstanden, endlich mal kotzen zu gehen. Ich kotze nicht gerne und nicht oft - finde das anstrengend währenddessen - obwohl es sich ja hinterher erleichtert anfühlt. Kam aber nix - außer Gallenwasser. Na jut - dann eben nicht.

Kurz wurden auch mal die Augen nass - eigentlich würde ich ebenso gerne mal ausgiebig heulen wie kotzen - aber da kommt auch nix. Vermutlich habe ich in diesem Leben sogar noch weniger geheult als gekotzt .....

Beides lohnt sich jedenfalls nicht angesichts der irren Minorität - die sich berufen fühlt - Entscheidungen über den Fortgang der Menschheit und des Planeten zu treffen. Schon gar nicht an einem der rar gewordenen Sonnentage.

Hörte kurz dem Herrn Gysi zu, eine Rede von gestern mit einigen womöglich wahren Aspekten - aber dann fiel mir ein: Wenn er es wirklich ernst meinen würde, was er immer so zum Besten  gibt - dann hätte er schon lange das Etavlissement verlassen müssen, in dem er sich immer noch so gerne aufhält. Er hätte auch längst mal in Berlin bei einer Mahnwache für den Frieden erscheinen können - und müssen, wenn er irgendetwas wirklich ernst meinen würde. Also - alles nur leere Worthülsen. Und außerdem den richtigen Kern gar nicht getroffen .... zuviele "Details" und "Differenzierungen" - für einen wirklich gewollten und praktizierten Frieden auf Erden mit allen Menschen - braucht es viel tiefgehendere und gleichzeitig sehr simple Veränderungen.

Anschließend hörte ich noch dem Herrn Ken Jebsen zu - auch viel Wahres - und sicher mehr und Tiefergehendes - als beim Worthülsendreschen des Herrn Gysi. Bin aber auch hier mit Einigem nicht konform - beispielsweise zuvorderst diese Mär von einer angeblichen "Überbevölkerung" .....  ein Märchen, daß zusammen mit dem Märchen einer Klimaerwärmung - heute in "Klimawechsel" umbenannt -  von einem Think-Tank namens "Club of Rome" bereits in den Siebzigern erschaffen wurde. Zu nichts anderem dienen solche hanebüchenen Geschichten - als Angst und Mangeldenken zu erzeugen. Beide menschenhirngesponnenen Kreationen arbeiten gegen Frieden.

Ich weiß nicht einmal - ob ich Angst habe - vor einem in diesen Tagen allerorten so laut herbeibeschworenen WK3 - mit potentiellen Atomwaffen ..... weiß nur - daß ich wohl welche "haben soll" - sobald ich Nach-richten aufschnappe.

Die einstige Frage meiner ungeliebten Schwester fiel mir wieder ein: "Wie - Du hast keine Lebensmittelvorräte zuhause? Ja - und was machst Du, wenn mal ein Krieg ausbricht?" Ich guckte sie verdutzt an - die Frage war ernst gemeint. Also fragte ich mich kurz - wie weit mir wohl Lebensmittelvorräte bei einem vielzitierten "atomaren  Erstschlag" helfen würden? Und ob´s dann noch schmeckt? Irgendjemand hatte mal gesagt - das Einzige, was er bevorraten würde, wäre ein Karton hochprozentiger Schnaps - damit er sich im schlimmsten Falle damit um die Ecke bringen könnte - eventuell nochmal mit einem guten Rausch. Ich tendiere zu Letzterem - erscheint mir effektiver. Habe aber immer noch nichts bevorratet - weder das Eine noch das Andere.

Irgendwie - empfinde ich das an sich unerträgliche Kriegsgelärme - auch als befreiend in letzter Zeit. Es befreit - von den letzten Illusionen über diese Menschenwelt. Von einstiger Gutgläubigkeit - und Vorstellungen von "Demokratie".
Sehr tiefgehend - so daß ich´s gar nicht recht beschreiben kann. Ist eben - innerlich.

Oberflächlich zusammengefaßt könnte ich sagen - ich glaube an nichts mehr - was mir Menschen über die Welt erzählen. Alles Mögliche, was ich früher mal geglaubt hatte - hat sich als nicht wahr herausgestellt.
Eine Wahrheit selbst - ist auch nicht zu finden - denn diese ist unendlich vielschichtig - und doch so simpel.

Da muß ich einer guten Freundin zustimmen - die sich von je her hartnäckig verweigert, mir meine favorisierte Version der aktuellen Wirklichkeit/Weltlage abzukaufen. So oft - wie ich mich schon geirrt habe - genauso kann ich mich auch jetzt wieder irren. Und morgen werde ich vielleicht wieder etwas ganz Anderes denken ..... über das Leben und die Welt.

Im Moment denke ich: Zuviele Menschen konzentrieren sich auf Kriege -  und auf die Verrückten, die diese brachial forcieren - um sich selbst zu retten mitsamt ihrer Pfründe. Wenn sie keinen Krieg vom Zaun brechen können - sind sie nämlich in Kürze weg vom Fenster. Ohne Kriege - werden sie machtlos sein.

Wer wirklich sowas wie Frieden will - denke ich jedenfalls - der muß sich auch zuallererst darauf konzentrieren - ausrichten.In der festen Überzeugung - daß es diesmal ganz anders kommen wird.
Und das alles - was jedenfalls mir in dem knappen halben Jahrhundert immer wieder lügenmäßig vorgebetet wurde seitens der privaten ÖR-Medien und aller anderen Medien - jetzt endlich mal wahr werden wird.

Simple, einfache Dinge wie:
Gesundheit für alle - am besten kostenlos - statt klingelnde "Krankenkassen".
Echte Bildung für alle Kinder und Erwachsenen - inklusive Herzensbildung.
Angemesserner Wohlstand für alle - statt maßloser Gier-Unbe-Fried-igung für die Wenigen.
Viel weniger sinnlose Malocherei für nichts weiter - dafür effektive Arbeit mit Freude am Tun - und erheblich besseren Ergebnissen.
Bewußte Umweltpflege und -hege - statt "Umweltschutz".
Ein sinnvolles, nährendes Tauschsystem (heute "Geld" geannt - das gibt es aber doch gar nicht ....) - in dem niemand mehr ansammeln kann und es auch nicht braucht.
Mühelose Gemeinschaft - die jungen, fitten - tragen die Alten einfach mit, indem sie ihnen ab und zu mal einen gesunden Arm leihen.  
Der eifersüchtige, machtgierige, strafende Gott der Religionen - wird abgeschafft -  und durch das Wunder des Lebens ersetzt - welches es zu leben gilt - bis Gevatter Tod für ein sanftes Ende sorgt. 

Usw. usw.

Ne - wirklich nicht - ich werde nicht einstimmen in einen "WK3" ....
selbst, wenn ich nicht weiß - was kommen wird.
Ich werde auch nicht "gegen" mitsingen.
Nicht mal gegen die Psychopathen dieser Welt ....
die demontieren sich nämlich gerade selbst - ganz ohne meine Energie.

Oder so - was wahr ist - kommt gerade eh ans Licht.
So geschwind - daß einem manchmal fast schwindelig werden kann.
Schwindelig - weil der uralte Schwindel allerorten auffliegt. 
Eine sehr ungewöhnliche Zeit .....glaube ich.

Montag, 1. September 2014

Abgrundtiefe Verhöhnung - ohne Maske ....

.... an einem in den Medien deklarierten 75. Jahrestag eines Beginns des "Zweiten Weltkrieges" - an diesem ersten September also haben ein paar Hanseln (aktuell lauten ihre Personal-Nummern Merkel, Steinmeier, von der Leyen, Gauckler, Schäuble .... reicht erst mal an Personal-Nummern) beschlossen, daß Deutschland wieder befleißigt Kriegsmaterial liefert in die Welt und die Konsumenten auch gleich dazu an diesen Waffen ausbildet.

Denn: "Waffen sorgen für Frieden unter den Menschen."


Das ist alles nicht neu - und "deutsche Unternehmen" liefern ja schon seit langem wieder und sind bei den Weltmarktführern für Todbringendes ganz vorne im Rennen - aber neu ist der unverhohlen-offene diktatorische Tenor - der zumindest einigen neu sein wird - die sich nicht schon  lange mit der Wahrheit hinter der "Wahrheit" befassen:

Die Entscheidung wurde bereits gefällt. Diktatorisch. Totalitär.
Zurückgerudert wird nicht. Sagen die jedenfalls ........

Dennoch - soll es noch eine Verhöhnungsabstimmung im "demokratisch-gewählten Parlament" geben - die aber keinerlei Relevanz haben wird - auf die bereits gefällte Entscheidung.

Das ist doch - mal eine glasklare und sonnenhelle Botschaft zum Status Quo - an diesem historischen Tage.
Und der - ist mit Sicherheit - so gar nicht zufällig gewählt.
Im Gegenteil - ist es ein sehr klarer Fingerzeig - was der Wille der Mehrheit - der Menschen, nicht der Hanseln in Scheinparlamenten - wert ist in den Augen der "Dämokraten" - einen Scheißdreck.  NIcht mal einen Fliegenschiss.

Und kein Aufschrei geht durch´s Land ... alles ist still.
Ich könnte den ganzen Tag schon schreien - und nicht nur diesen.
Bleibe aber auch still - ganz leise - denn ich weiß -
alles kommt gerade ans Licht.
Unaufhaltsam.
Habe mich nicht umsonst jahrelang mit dem Dreck befaßt ... gerade ist Erntezeit.
Die Tatsachen scheinen auf - und wer jetzt noch die Augen verschließen möchte - der wird wohl geblendet werden, wenn er sie aus Versehen nur für einen Moment öffnet. 

Noch mehr wird sichtbar. Das Abschlachten von Menschen weltweit  - für eine Handvoll Scheinelitärer, "Auserwählter" - seit eh und je - na jut - da sagen ja viele gerne: S´war halt immer schon so.
Aber jetzt geht´s schon bald an die immer noch praktizierten "Rituale" mit den Kinderchen ....  auch das muß und will ans Licht. Schon lange - aber einmal haben sie´s gerade noch wieder abwenden können - mit dem "Rücktritt" eines Papstes - zugunsten eines neuen Scheinerlösers.
Hat bitte nach dem Auftauchen dieses "neuen frommen Mannes" (der sicher fromm an seinen Verein und die dort praktizierten Rituale glaubt) nochmal ein Hahn nach den zuvor bereits ans Licht gekommen Tatsachen von grauamer Kinderschändung und -tötung weltweit gekräht?
Da wird der Menschenwelt ein neuer, schlechter Hollywood-Star vorgesetzt - und schon ist alles wieder in Vergessenheit geraten? Hoffnung macht halt - strunzblöd.

In der Nacht bekam ich Besuch - von den längst toten und präparierten Leichen der vorgeblichen "MH17" - wer sich die Bilder gut ansah, der hat gesehen, daß es nur präparierte und schon lange gestorbene Korpse waren .... wieder ein schlechtes Ritual - und die werden immer billiger!
Die mißbrauchten Toten sprachen in der Nacht - und sie waren schon lange tot.

Auf eine Dokumentation zur Falschen-Flagge beim Boston-Marathon kürzlich will ich hier noch verweisen.
Auch das war schon - sehr schlecht gemachtes Schmierentheater - aber noch ohne präparierte, echte Leichen. Bis auf die beiden jungen Männer - von denen einer sinnfrei mit Maschinengewehr-Salven durchlöchert wurden - und die als "Täter" hinhalten sollten. Jeder - der solchen Scheiß glaubt - vergeht an diesen beiden - noch im Nachgang.

Das schlechteste Schmierentheater zu meinen Lebzeiten aber - soweit ich mich bestens erinnere, denn es gab zuvor schon unzählige andere, die mir nur noch nicht aufmerksam aufgefallen waren - das Schlechteste ist 9/11 .... immer noch. Als Ausgangsbasis - für noch viel mehr schlecht gemachte Rituale - die wir alle gut vor Augen haben können - und doch nicht sehen wollen. Dabei - sind sie immer gleich gestrickt. Simpel. Simple-minded.

Warum - zum Teufel - und ich frage Dich hier direkt - kommst Du immer noch durch damit?
Obwohl Du die ganz normale Intelligenz von ganz durchschnittlich-intelligenten Menschen aufs Allerübelste beleidigst? Wollen die sich lieber verhöhnen lassen - statt Dich anzusehen?

Dritter Teil der "Schulung" ....

... für die neue Zentrale: Political correctness!
Wie soll ein Taximensch mit den Kunden kommunizieren - vor allem: Was nicht!
Also - "No Go´s" sind: Themen wie Politik und Religion.

Wie schon mal geschruben - eine branchenfremde Referentin bekommt ein feines Salär dafür - den immergleichen Einheitsbrei zu verzapfen - der anders auch nicht in anderen Branchen als "Fortbildung" verkauft wird.
"Corporate Identity" - "Gesprächsführung" im "political correcten Tenor" - übersetzt auf deutsch - sehr kurz und bündig:

Gib Dich auf für ein bischen Geld - stell alles zurück, was Dir selbst wichtig ist - paß Dich an - und rede nicht mehr über die wichtigen Lebensdinge mit Deinen Mitmenschen.

Tatsächlich aber - hätte ich diesen Knochenjob erst gar nicht überlebt - wenn nicht genau das Gegenteil alltäglich wäre: Echte Gespräche mit Menschen. Nicht immer - wie im richtigen Leben - aber womöglich doch viel öfter - als in dem, was Menschen sonst allzu oft in einer dünnen Einheitssuppe dafür halten.

"Kursthemen" hier immer noch aus zweiter Hand - aber in diesem Fall aus einer sehr warmen - mit einem lebendigen Herzen dran.

Wozu die Leute sich gegenseitig so verarschen und ihre goldenen Bälle immer flacher halten - erschließt sich mir nicht. Was sich mir aber - immer noch - erschließt - sind echte Begegnungen. Und echte Themen, die mensch miteinander teilen und beleuchten kann.

Der Rest - wird ggf. - wenn überhaupt - auf halber Arschbacke sitzend durchgezogen - um danach wieder komplett vergessen zu sein .... bzw. eh schon vorher. Geduld braucht es ggf. - einige Stunden solchen sinnfreien Einheitsbrei vor sich wabern und blubbern zu hören - aber davon haben Taximenschen ja reichlich.

"Freiwillig" habe ich kein Interesse mehr - falls es aber firmenintern (in meiner von mir wegen netten Menschen geschätzten "Corporate Identity") doch noch zum dringenden Thema werden sollte - schaumermal ......

Beide Limousinenbetreiber gehen gerade als Erste durch den Unsinn - und halten sich wacker - also werde ich das ggf. auch hinkriegen.

Mittwoch, 27. August 2014

Immer "topt" eine(r) .....

... todesmutig - warf ich gestern die getrockneten weißen Riesenbohnen mit Ablaufdatum aus 2012 in den Topf ..... päh - verächtlich lachend über das aufgedruckte Datum.
Und heute - berichtet mir die Freundin - sie habe gerade Linsen im Kochtopf - mit Ablaufdatum aus 2011!
Egal - was Du tust - schon kommt wieder ein anderes Wesen daher - und topt Dich - und Deinen Mut.
Naja - Hauptsache, es schmeckt.
Und - alles wird jut. 

Na endlich - mal - Porzellanscherben!














Heute kam pünktlich das Paket von dem sehr netten jungen Mann aus Berlin. Ich hatte von ihm den weltbesten und wunderschönsten Brottopf gekauft vergangene Woche. Ein sehr stilvolles Teil - schlicht und dennoch präsent mit ein paar keramischen Verzierungen.
Freute mich schon auf den Postboten.
Perfektes Timing - hat auch geklappt.

Nur - als ich das Paket entgegennahm - war es schon klar:
Der weltschönste Brottopf war auf seinem Weg zerborsten.
Es rappelte im Karton .....

Nur der Deckel ist noch ganz.
Eine Art (U)fo-Deckel.
Ein fliegender Brottopf-Rest .....

Werde die Geschichte so stehenlassen - und den jungen Mann nicht benachrichtigen über die mißglückte Aussendung.
Immerhin waren wir beide neulich sehr zufrieden über den gelungenen Austausch.
S´Geld ist halt futsch - aber es wird genügend Neues hereinkommen.
Und mit dem Deckel - wird mir nochwas Gutes einfallen.
Der junge Mann soll gerne weiter in dem Glauben leben - daß mir sein formidabler Brottopf eine Menge Freude bereitet.

Tut er ja auch - irgendwie.
Seit vielen Äonen - endlich mal wieder echte Glücksscherben.
Aus feinster Keramik.
Lange Zeit - gingen bei mir immer nur Glasscherben zu Bruch.

Dienstag, 26. August 2014

Drei durchwärmende Vollbäder im Sommermonat August und zwei Ursachen .....

... für einen scheinbar völlig abnormen Kälteeinbruch in diesem einstigen Sommermonat.

Die eine ist - die permanente und andauernde Vergiftung des Himmels mittels ausgebrachter Chemikalien und das anschließende Aussenden von Wellen = Informationen am selbigen.

Die andere - ist eine Beobachtung der vergangenen Jahre - wo ich schon ab und an schrub, daß es zur "kalendarischen Wintersonnenwende" bereits erstaunlich hell ist am Tage - also eine gute halbe bis eine Stunde länger Licht - als einst. Oder so: Im vorgeblich kalendarischen Dezember gibt es schon wieder soviel Tageslicht - wie einst im - kalendarischen - Januar.

Hier - darf mensch sich daran erinnern - daß den Ahnen - ebenso wie uns heute - nicht nur vorgebliche und scheinbare "Autoritäten" und/oder (arm-selige seelenlose) "Eliten" vorgegaukelt wurden - sondern eben auch diverse Kalendarien.  Die jüngste "angeordnete Änderung der Zeitrechnung" ist erst wenige Jahrhunderte her.
Und der Natur - war das jeweils völlig wurscht .....

Demnach - wären wir jetzt also bereits in "September-Verhältnissen" - und waren im Juli schon mitten im August. So - kommt es sogar hin mit dem Wetter.

Besonders fällt mir jedes Jahr wieder der Juno auf - aus simplem Grunde - in diesem liegt mein Geburtstagsdatum. Und daher erinnere ich mich allerbestens an die jeweiligen Wettergegebenheiten - von vielen einst ins Juni-Wasser gefallenen Feiern.
Dieses Jahr aber - gab´s Bilderbuch-Juli-Wetter .... also im Juno - und seit vielen Jahren schon - verschiebt sich das alles.  Aktuell etwa - um einen Mondumlauf. Eher -  ein bischen mehr ....

Mal das Wetter außen vor lassend - braucht mensch nur auf die Lichtverhältnisse achten - und sehen, daß sich da was gedreht hat. Warum auch nicht - schließlich steht in diesem Universum so gar nichts still .... im Gegenteil.
Anders geschruben - der menschengemachte Kalender stimmt schon lange nicht mehr überein - mit dem tasächlichen Jahreslauf.
Geht ja auch gar nicht - mensch achte auf solchen kompletten menschengeistgemachten Unsinn wie "Schaltjahre" ..... ist in der Natur so nicht angekommen. Auch die abstruse Einteilung und Festlegung der vorgeblich zwälf Monaden - in längere und kürzere Monaden-Tagesanzahl-Rechnungen - paßt vorne und hinten nicht - in den Lauf der Natur und des Lichtes.

Ansonsten - stimmt´s schon noch .... mit dem Jahreslauf - alles in bester Ordnung - wenn mensch sich wieder am Mondlauf orientieren würde.

Mit den hochgiftigen, chemischen Ausbringungen am Himmel - stimmt es allerdings sicher nicht.

Für derlei Beobachtungen - des Lichtlaufes - muß mensch natürlich schon eine Weile mitgeflogen sein auf der sich permanent drehenden Erdachse. Ganz junge Menschen - haben ja noch keinen Vergleich. Der braucht ein paar Jahrzehnte - um überhaupt sichtbar zu werden.

Und die Jungen - haben heute auch keinen solchen Vergleich - zu einem ganz anderen Himmel, der einst über unseren Köpfen viel guten und gesunden Sonnenschein durchließ - in die Weite blicken ließ und fröhlich machte. Blau war der mal - ungeheuer weit -  und die Wolken weiss. Heute - gibt´s fast nur noch metallene und vergiftete Suppe am Himmel  .....und diese gilt den jungen Menschen (aber auch vielen ignoranten Alten) als "ganz normal".

Ich werde mal - die Weihnachtskugeln aus der Geheimkammer holen und in die Glasbodenvase füllen - das entspricht gerade meiner Stimmung. Und spätestens nächste Woche - gibt es ja auch schon wieder "Dominosteine" in den großen Läden.

PS: Heute = einen Tag später -  ist hier sprühfrei!
Und das sieht so aus:





























Merkste was?
Ist ein Suchbild .....
was fehlt da heute am Himmel -
was doch sonst mindestens 300 Tage im Mondenjahreslauf
mühelos zu sichten ist?

"Nach Lösungen für Probleme suchen, die noch nicht berichtet wurden" ....

... lautet eine - die einzige - Meldung im Wartungscenter meines Notebooks - schon seit vielen Monden.
Und ebenso lange frage ich mich schon - warum ich sowas tun sollte?
Nach Lösungen für Probleme suchen - die noch gar nicht da sind ......
Lustig manchmal - die Technik. Geradezu - tiefenphilosophisch.

Apropos Probleme - mein Viren-Abschmetter-Programm meldete mir neulich gleich dreimal hintereinander an einem Tag - es hätte die unerbetene Selbst-Installation eines Trojaners abgewehrt - und diesen isoliert.
Jute Arbeit! (... dachte ich ungläubig ...)

Und: Jute Idee!
En-Es-Ey, Be-en-De, Mosss-att, Tsi-Ai-Ey, Kah-ge-be und alles, was sonst noch so jeden schnöden Furz eines jeden Menschenlebens abgreifen will - einfach - radikal isolieren.
Also - im echten Leben. Solchen Gestalten - keinerlei Aufmerksamkeit mehr schenken.
Sie ignorieren. Und ihre menschenverachtenden Tätigkeiten - verächtlich ächten.

Aber - sehr wichtig hier: Sämtliche ZuarbeiterInnen inbegriffen. Also alle Polit- und Schournaillen-Kanaillen und sonstige Nutznießer. Vergleichbar - mit den jeweiligen Files eines angreifenden Trojaners. 

Die meisten Menschen sind schließlich - hoffnungslose Rudeltiere - und werden das nicht sonderlich lange aushalten.
Selbst die Hartgesotteneren unter den sensitiv-Armseligen - brauchen ab und an die Anerkennung einiger weniger scheinbar "exklusiver Clubmitglieder". Ja - sogar durch und durch neurotische Psychopathen - suchen doch nur nach ein klein wenig Anerkennung ..... wenn auch auf abstruse Weise.

"Isolieren" - klingt also - perfekt.

Was das neue Smartphone betrifft - da sagte mir gestern ein Fahrgast mit trockenem Humor im Gespräch zur 24-Stunden-Rundum-Abhörung:
"Nun - sehen Sie es so: Sie sind immerhin - nie wieder alleine".

Die "Schulung" .....

Ein paar desillusionierte Unternehmer haben beschlossen, ab Herbst eine eigene Zentrale aufzumachen und eigene Kundschaft zu aquirieren, sich vom alten Filz der Innung zu verabschieden und "neu anzufangen". Eine gute Idee!
Und ein Zeichen dafür - daß viele inzwischen die Faxen mehr als dicke haben vom ewigen Filz - und der Trägheit einer Vereinsmeierei. Ich schreibe mal gar nichts über Korruption an dieser Stelle .....

Meine Unternehmer werden mit einsteigen. Fragte neulich noch einen der beiden - wieso er es "so eilig" habe damit - und nicht erst mal abwarte, wie das anläuft? Immerhin - ist eine "Schulung" für jeden Teilnehmer - für FahrerInnen wie für Unternehmer - Pflichtübung, und diese kostet bares Geld. Außerdem las ich im Netze - daß horrende Gebühren anfallen am Anfang. Die Fahrtenvermittlung soll ausgelagert werden - an ein Callcenter. Also an - schlecht-bezahlte Menschen, die keinen Schimmer vom Gewerbe haben.  Hmmmmh .....

Seine Antwort war schlüssig: Wenn jeder so denken würde - gäbe es niemanden, der endlich anfängt. Da hat er - schlicht recht. Und hinterher würden dann wieder alle sagen: Siehste - wußte ich doch, daß das wieder nichts wird. Ja - auch das stimmt.

Und was denkt er über die Sache mit dem Callcenter? Nun - so gäbe es Chancengleichheit  bei der Auftragsvergabe -  und die Korruption hätte keinen Raum. Aha - kein schlechter Gedanke .....

Es gibt also gute Argumente dafür.  Also auch dafür - sich zu unterhalten - und mal eine andere Sichtweise anzunehmen.

Jetzt sind die ersten "Schulungen" angelaufen.  Vier mal fünf Stunden .... für etwa 230 Euronen.  Jeder Fahrer und jede Fahrerin ist zur Teilnahme verpflichtet.  In meinem Unternehmen - übernehmen die Unternehmer die Kosten - was außergewöhnlich großzügig ist. So sind sie halt - "korrekt". Eine selten gewordene Spezies .....

Die Betreiber der neuen Zentrale versprechen viel. Es heißt - wenn das erst mal angelaufen sei, würde man quasi kaum noch zum Stehen kommen. Aha? Klingt ja gut.

Wo ist der Haken? Oder gibt es keinen?
Bei mir hakt es derzeit noch an lebendigen Erfahrungen aus der Vergangenheit -  bei einem der "Entrepeneure" fuhr ich einst ein paar Jahre. Und darüber möchte ich heute nichts mehr schreiben ..... außer: Schön, daß es lange vorbei ist. Und schön - daß damals das Leben selbst per überraschendem "Zufall" für einen gerechten Zahungsausgleich gesorgt hat: Der Abrechnungscomputer hatte sich um etwa 450 Euro zu meinen Gunsten verrechnet - und ich saß eine Weile  staunend davor - meinem Erstimpuls zur korrekten Korrektur der Angelegenheit nicht nachgebend.
Binnen eines halben Jahres waren mir dreimal Mitmenschen auf das Heck gerasselt - und der Unternehmer hatte gutes Geld damit verdient. Ich hatte ein Schleudertrauma - und einen langen Kampf um anteilige "Gewinnbeteilung" mit diesem, der damit endete, daß dieser mir - immer noch widerspenstig - schlappe 50 Euro geben wollte.  
Meinerseits hätte ich bei jedem verschuldeten Unfall eine Eigenbeteiligung in Höhe von 200 Euronen zahlen müssen - und hatte bereits gemäß interner Betriebsordnung in eine solche "Unfallkasse" eingezahlt. Also - schien es mir doch nur gerecht - in diesem umgekehrten Falle - auch einen entsprechenden Bonus zu bekommen.  Den ich ja dann auch bekam - nur ganz anders, als gedacht.

Bereits damals gab es in diesem Unternehmen eine betriebseigene, zweite Zentrale. Das ist nicht verkehrt - im Gegenteil. Nur die "Gespräche" und die Behandlung der vielen Menschen in diesem größeren Unternehmen - waren schlimmer als in jedem Kindergarten. Und respektlos. 
Der Unternehmer selbst war schlau genug - meistens nicht selbst mit den Leuten zu streiten. So ein Typ - der auf den ersten Blick viele Sympathiewerte bekommt. Bis heute - hat er dafür eine Mitarbeiterin - die sich nicht zu schade ist, die arbeitenden Menschen in diesem Unternehmen respektlos und wie Unmündige zu behandeln, für den Mann zu streiten und sich menschlich arm zu benehmen. Ich bin sicher - sie ist bis heute schwer verliebt in den Mann .... warum sonst sollte sich ein Mensch derart übel gegenüber allen Anderen gebären? Und soviel Haß auf sich ziehen. Von gestandenen Männern - die sonst wenig umhaut. Andere Geschichte ....

Jetzt wird also "geschult". Und Taxi-Unternehmer, die schon seit dreißig Jahren im Gewerbe unterwegs sind - müssen auch auf die Schulungsbank. Zum Piepen ....

Am Bahnhof treffe ich den Kollegen, der einer der ersten "Geschulten" ist - und meine: "Komm, erzähl! Was hast Du alles "Neues" gelernt?" (grins .....)

Also .... er muß überlegen. Ist eine gute Seele - aber nicht der Hellste unter der Sonne.
"Wir müssen eine dunkle Hose und ein weißes Hemd anziehen. Ein  blaues Hemd geht auch - aber es muß einfarbig sein. Sowas hier - er zeigt auf sein kariertes Hemd - geht nicht. Und so eine Hose wie Deine - also verwaschene Jeans - geht auch nicht. Dunkle Jeans geht auch  - aber verwaschen darf sie nicht sein."

Aha - nichts Neues unter der Sonne also .... das gab´s ja schon öfter, den Ansatz des "gepflegten Äußeren".
Und - was hat er noch "gelernt"?
Ähhhhhh .... es dauert.

"Corporation Identification ....." - Aha - Corporate Identity - meine ich. Ja - genau. "CI" wäre die Abkürzung.
Jut. Und weiter? Immerhin waren es doch fünf Stunden?

"Wir sollen die Kurzfahrten lieben."
Isch kann ni mi ....... die Referentin ist eine Gewerbefremde - soviel hatte ich schon gehört.
Sie wird für diese "Schulung" ein sehr gutes Honorar bekommen.
Und ich denke mal wieder -  ich muß dringend "umschulen" - und mit derlei sinnfrei verzapften, leeren Worthülsen mein Salär verzigfachen!

Ja - und nochwas? Nö - das war´s.
Nächste Woche muß er wieder hin - und eine "Ortskenntnisprüfung" ablegen.
Sehr lustig .... ich muß mir den Bauch halten beim Lachen.
Besonders - weil ich mir die Freude der Unternehmer ausmale - die schon seit vielen Jahrzehnten unterwegs sind. 

Ergo - die "Schulung" scheint für den Allerwertesten zu sein - alles schon tausend Mal gehört.
Immerhin - könnte man ja unsereiner auch mal was Anderes, Neues nahelegen -  etwas noch Unerhörtes.
Auf dem Lehrplan wird auch noch stehen - wie man eine "gepflegte Konversation" betreibt - soviel vernahm ich bereits.
Und ganz sicher - wird die gut bezahlte Dame unsereiner auch noch erzählen, wie man den Kunden die Tür aufhält und daß wir doch bereitwillig das Gepäck einladen sollen.

Meine spontane Zusage zur Teilnahme an einer solchen  "Schulung" - werde ich nochmal überdenken. Zuvorderst - wegen einer nicht vorhandenen "CI" gegenüber Dritten. Diese bringe ich von Haus aus meinem eigenen Unternehmen und den beiden korrekten Betreibern, meinen Kollegen und insbesondere den Fahrgästen entgegen - und das genügt wohl.

Ein Königreich für eine "App" - mittels derer sich Selbstverständliches von ganz allein und zu gegenseitiger Zufriedenheit regelt.                                

Ausgegangen - und doch "neu" ...

.... die "Taxigeschichten" sind mir ausgegangen. Was für ein Segen: Sie kleben nicht mehr an mir. Zügig sind sie wieder vergessen - nur ein Bild von einem langen Tag taucht noch auf: Ein kleiner Junge, der heute seinen ersten Schultag hat, umarmt seinen noch kleineren Bruder liebevoll zum Abschied, der wird gleich in den Kindergarten gehen. Die sehen wirklich süß aus, die beiden.

Meine Klientel hat sich etwas verändert, seit ich eine zweite Zentrale habe, die über Smartphone funktioniert. Das alte Klischee des Taximenschen wird hier nicht bedient. Die sind nicht so "intim" - wolen einfach ein sauberes Taxi und eine normal-freundliche Dienstleistung. Legen Wert auf gute Ortskenntnis und einen "normal gut gelaunten Umgang"  miteinander. Oder so: Niemand von diesen kaut mir sofort beim Einsteigen ein Ohr ab mit seinen persönlichen Leidensgeschichten. Bis auf ein paar junge Leute neulich, die noch reichlich Restalkohol im Blut hatten - werde ich mit "Sie" angesprochen - wie im richtigen Leben. Alles irgendwie höflicher - und ein wenig distanzierter = respektvoller. Ganz in meinem Sinne.

Mit einigen kam ich ins Gespräch - über´s Taxigewerbe. Die "App"-Benutzer sind durchweg zufriedener mit dieser Möglichkeit. Sie sehen auf ihrem Bildschrim, wo ich bin und wann ich bei ihnen eintreffe - und niemand ranzt sie in einer Telefonzentrale unfreundlich an. Gerade gestern wieder gehört - von einem Berliner. Zwar wäre ihm die sprichwörtliche Unfreundlichkeit der Berliner geläufig - aber die Kölner würden diese mühelos toppen mit einer nochmal anderen Eigenart. Bedauerlicherweise würden in der Kolonie noch wenige Fahrer das neue System nutzen, so daß er manchmal Schwierigkeiten habe. hierüber einen Wagen zu bekommen - und doch wieder in der Telefonzentrale landet mit den oft schlecht gelaunten Menschen.

Sowas hörte ich also oft in jüngster Zeit - und aus Kundensicht verstehe ich nun - wieso sie umsteigen. Umgestiegen sind. Und es werden täglich mehr. Sonntag traf ich auf einen, der die "App" zum ersten Mal benutzte - und gleich erfreut war, wie gut das funktioniert. Seit wenigen Arbeitstagen staune ich - wieviel Kundschaft dem alteingesessenen Gewerbe bereits flöten geht mit dieser Technk. Und tatsächlich sind es in der Kolonie noch viel weniger FahrerInnen als in anderen Städten, die damit arbeiten - wie mir auch die netten jungen Leute im Büro des Betreibers neulich bedauernd erzählten.

Gestern landete ich in Bonn - Fahrt vom Flughafen. Normalerweise hätte ich von dort aus zurückfahren müssen - mit dem alten System. Jetzt aber - bekam ich zwei Fahrten in Bonn - und ich darf die ja annehmen über die App. Mit einem guten Navi - kein Problem. Offenbarte den Kunden - daß ich nicht ortsansässig bin, quasi "legitimierte Piratin in Fremdgebiet" - und die waren sehr freundlich und lotsten mich gerne. Ich meinte gut gelaunt: Ach - ich glaube, ich bleibe heute mal hier .... die Aussicht auf das Siebengebirge ist immer so hübsch.
Wie schon mal geschruben - rein theoretisch kann es mit der "App" passieren, daß ich abends in München oder Hamburg lande ......

Wie auch schon mal geschruben - mir reicht es jetzt mit den "eigenen Leuten" - alles, was ich von denen bislang mitbekam war, daß "die Aufsicht" mal wieder unterwegs ist und kontrolliert. Ich "kontrolliere" mich aber schon lange selbst - brauche keine Aufseher.

Neulich rief ich bei den Kollegen in der Zentrale an - weil kein Kunde an der Zieladresse war. Sofort ranzte die "Kollegin" am Telefon mich harsch an - sie sei nicht schwerhörig und ich bräuchte sie nicht anschreien ??? Ich schaute mich um - und fand niemanden, der geschrien hätte .... aber spontan jemanden, der keine Lust mehr hat auf solche  "Kollegialität".

Und auch keine Lust mehr - zu beobachten, daß über die alte Zentrale keine guten Fahrten auf die Displays gelangen. Wo die wohl alle bleiben? Nun - es gibt da berechtigte Vermutungen unter den Fahrenden.

Nach etwa einem Dutzend Arbeitstagen mit dem neuen System - ist mein Eindruck, die Nutzung durch zufriedenere  Kundschaft wird noch rapide zunehmen. Und die "alteingesessenen Zentralen" - haben den Zug quasi schon verpaßt. Hätten ja etwas Ähnliches in Betrieb nehmen können .... oder sich was anderes Gutes einfallen lassen können.
Tatsächlich aber - findet keinerlei "Kundenaquise" statt.


Sicher - die älteren Leute haben keine Smartphones und werden weiter über die Zentrale bestellen. Aber - von deren Fahrten - um die Ecke zum Einkaufen oder zum Arzt - kann kein mensch mehr seine Miete bezahlen. Ab und an - braucht es halt auch mal eine längere Fahrt.

Ein Kollege meint gestern im Gespräch - er würde die "App" nicht nutzen wollen, weil er kein Geld an Großunternehmen geben will. So ähnlich habe ich bis neulich auch gedacht. Und denke weiterhin so - wenn es um "Uber" geht - gesponsert von Google und Goldman Sachs - Abzocker vorm Herrn, die 20 % (!!!!) Vermittlungsgebühr für eine Fahrt kassieren - ohne Vorhaltung von Leistungen.

Hier aber - geht das für mich völlig in Ordnung. Die meisten Fahrten bekomme ich eh für den niedrigsten Satz von drei Prozent - weil ich halt das nächste Taxi in der Nähe des Kunden bin. Manchmal gehe ich "hoch" auf vier Prozent ... wer mehr als 5 % eingibt - dem ist nicht zu helfen. Selbst schuld.

Und: Ich gönne es den Leuten, die die "App" kreiert haben. Wirk-lich eine formidable Idee - die gut funktioniert. Für alle Beteiligten. Am Monatsende sind die Gebühren nicht wirklich höher als die, die für den alteingessenen Verband zu zahlen sind - der sich und unsere Zunft nicht bewegt. Die "App-Betreiber" aber - werben motiviert und frisch für neue Kundschaft. Für meine Kundschaft!

Kürzlich kam ein "Newsletter" an von denen - und ich dachte: Naja - was soll da schon Interessantes drinstehen .... 
Schon wieder falsch gedacht. Es las sich heraus - daß die sich bewegen und was tun. Neben der aktiven Kundenaquise - ist es einfach mal ein nettes Gefühl, auch als Fahrer mit Informationen bedacht zu werden, was sich so im "Hintergrund" auf dem "Taximarkt" alles tut. Es bewegt sich was - wo scheinbar nur noch Stagnation herrschte.

Donnerstag, 21. August 2014

Bohei

... nochmal zum Hanf: Um den Konsum von Cannabis wird ja seit je her ein Riesen-Bohei veranstaltet - von Seiten der Politik und sogenannter Drogen-Beauftragter. Wer die wohl beauftragt hat?

Und das alles - obwohl wir doch wissen, daß mit Opium aus Afghanistan Milliardengeschäfte gemacht werden. Und das alles - obwohl wir doch wissen, daß bei den "Entscheidungsträgern" und ihren Vasallen kiloweise Koks durch die Nasen geschnupft wird. Bevor dann die eigentlich Party losgeht - und Frischfleisch geliefert wird. Gerne auch von sehr jungen Kälbern.

Aber die pösen Kleinkiffer - die kriegen Ärger.
Mensch frage sich - von wem genau.

Seinerzeit war ich mit jemand liiert - bei dem kiloweise Zeugs über seinen Küchentisch ging. Koks und Dope. Den ganzen Tag kamen Leute .... und der Küchentisch war voll von ihnen und dem dummen Zeugs, was da geredet wurde,
Er betrieb also zweierlei Geschäfte - und die Polizei wußte das gut. Ging ja schon seit Jahren zu wie im Taubenschlag,.

Dennoch - nur ein kleiner Fisch. Der Großhändler kam auch immer wieder in regelmäßigen Abständen vorbei. Auch das - war den Polizisten gut bekannt. Aber es interessierte offensichtlich niemanden.

Gleich nebenan -  einer der größten Umschlagsplätze für Drogen im Lande und schon seinerzeit auch eine Hochburg für illegale Prostitution - alles bekannt - aber alles nicht weiter von Interesse für die "Staatsgewalt".

Dafür aber - greifen sie gerne auf harmlose Kleinkonsumenten zurück und kriminalisieren diese.

Ich saß da eine Wele - staunend - mit am Küchentisch - und beobachtete "die Szene".
Übrigens - sehr anstrengende Leute .....

Naja - fiel mir eben so ein.
Von wegen - vielerlei Maß.
Wie allerorten.

Und wegen dem Hanf - und seinen vielen Qualitäten - also ganz jenseits der psychedelischen.

Geht noch nicht ....

... auch in dieser Woche - bin ich wieder gescheitert - beim Absäbeln der fröhlich wuchernden Minze - und der anderen glücklichen Kräuter im Beet.

Eine kurze Inspektion ergab:
Die etwa 60 bis 70 Zentimeter hochgeschossene Minze blüht gerade.
Und das sieht sehr hübsch aus.
Der Lavendel blüht immer noch.
Der Rosmarin - hat sich tapfer gehalten inmitten der Starkwüchsigen.
Und die Distel - stört mich persönlich nicht wirklich.
Alles in mir sträubte sich gegen eine Beschneidung.

Nun - irgendwann muß es doch alles runter .... aber ich habe versprochen, daß ich in einem eigenen Garten ganz sicher ein Extrafeld nur für wildwuchernde Minze und ihre Kolleginnen einrichten werde - in dem sie keinerlei  "Ziergartenauflagen" ausgesetzt sein werden und sich frei entfalten dürfen.

Neulich schaute ich einen "Heimatfilm" an, der in Brandenburg spielte - und erfuhr derart - ja, auch solche können lehrreich sein! - daß es viele Dutzende von Minzesorten gibt - in allen erstaunlichen Geschmacksrichtungen - nach Früchten zum Beispiel.  Ananas-Minze .... u.v.m.

Apropos Minze - da fällt mir doch noch der Hanf ein .... und was der alles kann!
Also - außer Cannabis.
Das ist eine ganze Menge - wie zum Beispiel robuste und quasi unkaputtbare Stoff-Fasern liefern und beim mühelosen Wachsen in hiesigen Gefilden den Boden gesund durchlockern mit seinem Wurzelwerk.
Er läßt  sich auch zu Papier verarbeiten - und würde derart die langsam wachsenden Bäume vor ihrem Schicksal bewahren.  Als natürliches Mittel gegen Schmerzen - könnte er auch die Pharma-Industrie vor diversen Milliarden-Umsätzen mit teuren Chemo-Pillen bewahren .... deshalb mögen die den gar nicht.
Gibt aber auch Hanfsorten - aus denen sich gar kein Cannabis machen läßt. 
 
Hier ein Wegweiser - zum Hanf - also zu ein paar Filmen, die etwas über ihn und seine zahlreichen Qualitäten berichten.

Es ist wie so oft im Leben - das Beste gerät allzu leicht in Verruf. Es könnte ja etwas Gutes entstehen .....

Mittwoch, 20. August 2014

Wir bekommen, was wir glauben ...

.... was der Mensch sich heutzutage nicht erklären kann - tut er gerne als irrelevant ab.
Nur, was - scheinbar - vermessen werden kann, gilt als "real" und existent.
Wir leben in äußerst ver-messenen Zeiten.
Das aber - ist mehr als vermessen.

Das meiste im Leben - ist weder greifbar noch beweisbar noch kann es in irgendeiner Weise genormt oder verallgemeinert werden. Anders: Was wir scheinbar "bewußt wahrnehmen" - ist nur ein kleiner Bruchteil dessen - was ist. Andere sagen es so: Etwa 98 Prozent  unseres Lebens - verbringen wir unbewußt.  Wieder Andere so: Der Mensch nutzt lediglich maximal 10 % seiner geistigen Kapazitäten.

In diesen maximal 10 % - spielt sich also alles ab, was wir auf diesem Planeten sehen.
Den weit größeren Teil  - und auch solche Rechnungen sind völlig vermessen in einem "unendlichen Universum" (wieder nur ein unzureichender "Begriff")   - bekommen wir also nicht einmal ansatzweise mit.

Gestern hörte ich: "Gottes Haus hat viele Räume" - und das war nicht "religiös" gemeint.  Ist nur eine andere Art - das Unermeßliche in Worte zu gießen.

Wer sich lediglich mit der "sichtbaren Welt" befaßt - und in heute installierten Begriffen wie "Globalisierung" denkt - dessen Welt wird immer kleiner und weniger vielfältig. Über Medien und Konsum wird uns eine "Gleichschaltung" suggeriert. Die Artenvielfalt nimmt ab, heißt es. Alle sind vernetzt - und Alle werden überwacht.
Das kleine Kästchen des scheinbar "realen Lebens" und die Welt - werden immer kleiner und enger. Was uns ja auch die Mär einer "Überbevölkerung" suggerieren soll.

Sogenannte Natur-Wissenschaftler - haben keinen Schimmer mehr, was Natur eigentlich ist. Eine "Erforschung" und "Zerlegung" dieser in immer mehr Einzelteile - bringt keinerlei echte Erkenntnis - sondern lediglich neue Begrifflichkeiten hervor, die zu nichts führen. Früher gab´s Atome - heute gibt´s Quantenteilchen und Nanopartikel. Was ändert das? Sämtliche Begriffe - sind temporär und bald werden sie wieder anders benannt - eine echte Erkenntnis - ein Einblick in Gottes Räume - wird aber weiterhin ausbleiben. 


"Am Anfang war das Wort" - ist zu spät begonnen. Zuvor gab´s Gefühle, Bilder und Gedanken. Daraus werden neue Wörter geformt - die dann scheinbar "Realität" werden. Für eine kurze Weile, einen Wimpernschlag der Schöpfung. Die kurz darauf - wieder etwas Neues, bislang Unvorstellbares hervorbringen wird.

Wer sich an den "Medien" orientiert, die wie eine Seuche heute die Realität formen wollen mit den oftmals künstlich erzeugten und mittels Technik erlogenen Bildern, zumindest aber solchen Bildern, die weit weniger als einen Bruchteil der eigentlichen Welt darstellen - dessen Geist und damit die Welt wird, wie oben geschruben, immer kleiner und enger. Vor allem auch: Häßlicher (kommt von Haß ...).

Ob Du die Zeitung, das Fernsehen oder das Internet nimmst - überall wirst Du auf Kriege und Gewalt treffen. Mehr denn je - überall. Offensichtlich - oder scheinbar subtiler. Der Geist wird auf Ängste programmiert. Und auf absonderliche Bedürfnisse - wie Konsum von Dingen, die kein mensch wirklich braucht - oder immer absurdere Sexualpraktiken, die ebenfalls kein mensch wirklich braucht und die heute schon zwangsweise den kleinen Kindern in den sinnfreien Verwahranstalten  nahegebracht werden sollen.Kindern - die noch jahrelang keinerlei Gedanken an eine "Erwachsenen-Sexualität" verschwenden wollen .... und derart zutiefst verstört werden von Verstörten.

Aber ist das wirklich die Welt?
Was erlebe ich denn jeden Tag - in der Begegnung mit der Welt und ihren Bewohnern?
Und was ist mir denn wichtig - in meinem Leben?
Wer entscheidet das?

Ein sehr banales Beispiel für den gestrigen Tag: Ich ging in die Wohnung der ausgeflogenen Nachbarn und versorgte dort die Pflanzen mit Wasser. Danach - war ich sehr zufrieden. Einfach so. Den Pflanzen geht es gut - und den Nachbarn offenbar auch - sie sind schon seit Monaten ausgeflogen.
Das - ist real.
Mehr braucht es nicht - für diesen Moment.
Danach - kommt der nächste.

Die "mediale Realität" - man könnte auch sagen, die "manipulativ-bildhaft-selektierte" - ist eine, die zutiefst vergiftet ist.  
Sie spiegelt eine Menschenwelt vor - in der es nur noch Gier, Gewalt, Mord und Totschlag gibt. Das mag in vielen Regionen auch so sein zur Zeit - ganz real für die, die dort vor Ort sind - doch wo bleiben die guten Nachrichten? Ich will es lieber "Berichte" nennen.

Wo sind die Berichte über die 95 % der Menschen, die an diesem Tage gewillt sind, einen friedlichen Tag zu gestalten und ihren Mitwesen in Freundlichkeit zu begegnen? Berichte darüber - wo überall gelacht und geweint wird - wo etwas gesät, gepflanzt und geerntet wurde - wo es etwas zu feiern gab?
Wo etwas gut gelungen ist. Wo Menschen sich wieder einmal unterstützt haben? Wo Kinder gelacht haben? Wo jemand von Krankheit genesen ist? Wo sich Streitende wieder versöhnt haben? Wo sich Fremde in der Stille des Morgens einfach freundlich gegrüßt haben?

Solche Berichte gibt es in den "Medien" nicht - die von Wenigen gesteuert werden und dennoch ihre Botschaften über den ganzen Planeten aussenden - und die täglich eingesogen werden von den Menschengeistern - doch machen sie einen großen Teil des täglichen Lebens sehr vieler Menschen aus.

Wie sähe es wohl auf dem Planeten aus - würden wir uns gelungene Berichte überbringen? Gäbe es dann noch soviel (angstbesetzte) Gier und inszenierte Kriege der Immergleichen Minoritäten?

Oder so: Der Geist -  funktioniert über Informationen. Im Huna der Hawaiianer heißt das: "Energie folgt der Aufmerksamkeit". So einfach ist das.

Andersrum: Informationen - sind Geist. Kann mensch nicht anfassen. Nicht messen, nicht ver-messen, nicht greifen.
Nichts - was mit dem Dogma der heutigen fehlbenannten "Naturwissenschaften" beweisbar wäre.
Und dennoch - beschäftigt sich kaum noch ein Mensch auf diesem Planeten mit den - nur mal so benannten - "Geisteswissenschaften".  Und wenn - so wird er vermutlich arg belächelt - weil er ja nur mit "nicht-sichtbaren Hirngespinsten" daherkommt - und heute doch "harte Fakten" zählen.

Tatsächlich ist es aber so - daß die Welt immer noch aus Hirngespinsten gesponnen wird.
Trotz scheinbar vordergründiger Materie.
Neulich erhielt ich diese Botschaft nochmal recht klar:
Wir bekommen - was wir glauben.
Alles - entsteht im Geist.

Und niemand bringt uns das bei.
Das muß mensch bis heute - selbst rauskriegen.
Und üben.
Keine leichte Übung bei dem ganzen Scheiß,
der einem erst eingeimpft wird - und den man sich dann wieder mühsam abtrainieren darf.
Aber auch nicht aussichtslos.
Ich glaube sogar - wenn man´s erst mal wirklich raushat -
ist es sehr einfach.

Schmerzfrei und entspannt im Schlaf....

.... gestern besorgte ich ein Stück Kunstrasen in Lattenrost-Größe und legte diesen unter meine Matratze, also zwischen meinen Körper und den Lattenrost - als "Isolator" zu diesem.

Gehört habe ich das her - in einem Gespräch mit dem Titel "Quo vadis Gesundheit" - wo der Heilpraktiker Jürgen Stockmann bei Michael Vogt u.a. über feinstoffliche Energien beirchtet. 

In diesem Falle von solchen, die von den Holzplanken eines Lattenrostes ausgehen und die nächtliche Regeneration des Körpers stören. Meiner hat dazu noch Metall .....
Eine einfache und wirksame Methode, diese störenden Energien "auszuschalten" sei , ein Stück Kunstrasen auf den Lattenrost zu legen, der die Übertragung auf den Körper während des Schlafes unterbricht.

Das - sprach mich sofort an, erschien mir plausibel - und ich besorgte mir gestern eine solche Unterlage für weniger als 10 Euro. 
Heute morgen wachte ich auf - mit einem neuen Rücken.
Schmerzfrei, entspannt, kein Zipperlein weit und breit .... nicht mal im Nackenbereich. Arme und Beine dito - alles "frei".

Jut - es ist womöglich etwas früh für Schlußfolgerungen .... oder?
Der kollektive Verstand - möchte ja immer gerne sowas wie "Beweise" und "belegte Langzeitstudien" (von einer "Pharma-Industrie" - haha ....)

Mir reicht gerade - völlig - das erstaunliche Sofort-Resultat dieses kostrengünstigen Experimentes.
Und meinem Körper ebenfalls.
Um kurz nach vier standen wir auf - wacher als sonst.
Bin gespannt - wie es weitergeht.