Sonntag, 21. Dezember 2014

Freundicher Druck im Kessel heute ....

... also im Fahrkasten. Sechs junge Menschen, die entschieden und konsequent Party machen - ob seit gestern oder schon Freitag, weiß ich nicht. Gegen Mittag fallen die mir zu - "Der mit der kurzen Schnauze" kann ja zum Sechs-Sitzer umfunktioniert werden.

Zu dem anderen netten jungen Mann neben mir, der meint, da wären ja schon die nächsten Fahrgäste, sage ich noch, als ich die auf mich zukommen sehe - das! werde ich mir jetzt mal kurz sehr gut überlegen, ob ich die wirklich mitnehmen will - oder lieber wegfahre.

Ich nehme sie mit - die Ansprache war korrrrrekt und höflich. Nicht mal gelallt - obwohl die schon die ganze Nacht Vodka getrunken haben, wie ich noch hören werde. Eine bunte Mischung - aus jungen türkischen Männern, fidelen hiesigen Mädels und einem langen, dünnen Blonden vom anderen Ufer dazu.
Sitze umbauen klappt nicht recht - irgendwas klemmt - aber die sind ja jung, beweglich und flexibel, steigen also einfach geschmeidig über die scheinbaren Hindernisse. (Das war - auch philosophisch ... hahaha)

Eine ganz gute Fahrt für mich, monetär. Hatte vorher gefragt, wo sie hinwollen - weil ich ehrlich gesagt auch gerade zu faul war, den Kasten für eine 5-Euro-Fahrt mit derart Ungestümen umzurüsten.

Die sind sehr nett und angenehm - allemale. Allemale freundlich. Allemale recht entspannt und einfach in Feierlaune. Sowas - merkst Du nach ein paar Jahren sehr schnell. Manchmal läßt es sich einfach schon riechen, an kleinsten Kleinigkeiten - wie der ersten Ansprache. Bei der mißglückten Aktion mit dem Sitzeumbauen und der Sortierung beim Einsteigen - alle kooperativ.

Wo ist denn der zweite Kindersitz hin - frage ich die junge Frau neben mir, die fleißig ungefragt mitangepackt und mein Zeug umsortiert hat?  Ja - das weiß sie jetzt auch gerade nicht .... ich gucke im Auto, da ist nichts. Ach, sagt sie, den habe ich ja noch im Arm. Und ich frage mich - wer eigentlich Vodka gesoffen hat über Nacht - weil ich´s auch nicht gesehen habe.

Laut sind die - hinten. Der vorne ist eher angenehm ruhig. Möchte sich gerne mal eben in die "Bluetooth-Funktion" für´s Handy einklinken, sagt dies und beginnt, an meinen Armaturen herumzufummeln. Ich meine - och nö - det jetzt aber lieber nicht .... jut.

Hinten häßliche "Musike" aus dem Smartphone mit gräßlichem Sound. Ob ich ein Verbindungskabel hätte - zur Anlage? Ein USB-Kabel .... gelallt. Wat für´n Kabel? Lall .... Ne - hab ich nicht.

Zuvor die Frage "Wie heißt Du?" Ich sag´s ihnen: Sati.
"Fati"? Ne - Sati.
Wovon das abgekürzt sei?
Gar nicht. Ist einfach so - wie es ist. Eine Art "Spitzname".
Wie mein richtiger Name sei?
Der sei jetzt genauso. 
Und wie nennen Dich denn Deine Eltern und Deine Lehrer?
Mit Sati sind sie noch nicht zufrieden.

"Ich bin schon alt" - höre ich mich sagen "und ich habe keine Eltern und keine Lehrer mehr".
Während hinten Eine zur Anderen sagt, sie wäre jetzt aber mal wieder echt in den Fettnapf getreten - denke ich nur bei mir und für mich: Segensreicher Zustand! Keine Eltern, keine Lehrer und  auch sonst niemand mehr - schon länger übrigens - der mir noch irgendeinen Unsinn erzählen will/kann.
Wie Weihnachten eigentlich.

Am Ziel eine sehr nette Verabschiedung mit vielen freundlichen Wünschen. Habe schon wieder den nächsten Auftrag bekommen und baue die Sitze eben zurück - als eine der jungen Frauen nochmal aus der Hautür zurückkommt und meint: Sati - hast Du vielleicht eine Handy-Nummer, wo wir Dich erreichen können später, wenn wir nach Hause wollen?

Ich bedanke mich für´s Angebot - die waren wirklich alle korrekt und bezaubernd - und sage es, wie es ist:
"Ich weiß gar nicht - wo ich nachher bin ..."

Neulich habe ich´s nochmal versucht mit so einer "Vorbestellung" - eine angenommen - und die Arschgeige hat mich dermaßen draufgesetzt und vermutlich sogar absichtlich auflaufen lassen - zuvor eine gute Stunde aus dem eigentlichen Morgengeschäft geworfen, um mir kurz vor seiner Haustür via App abzusagen - eine vorgebliche Fahrt nach Düsseldorf - daß ich´s einfach wieder lasse mit solchen "Verabredungen".

Et kütt - wie et kütt - und et hätt noch immer jotjejange - sagen die Menschen in der Kolonie, in der ich geboren wurde einst.

Treffe heute, gestern und vorgestern .... viele nette, freundliche und auch kluge Menschen - immer noch staune ich manchmal, wer da so mit mir im Fahrkasten sitzt - und was von sich gibt. In jüngster Zeit auch wieder öfter - denn viele Menschen haben wieder begonnen - miteinander zu sprechen. Auch über "Eingemachtes".  Und ich treffe weiterhin - jegliche Couleur, Denkart und Altersklasse.

Heute ein sehr ergiebiges Gespräch zu "Pegida" bzw. den 15.000 bewegten Menschen vom vergangenen Montag mit einem viel- bzw. weltgereisten und reflektierten Menschen um die Anfang dreißig - und nicht das erste in jüngster Zeit im Fahrkasten. Wir sind vordergründig nicht immer einig - aber wir reden unaufgeregt miteinander - und tauschen uns tatsächlich aus. Das geht nun schon - seit ein paar Wochen so im Fahrkasten mit den Menschen.
Es wird sehr offen geredet - jenseits aller scheinbaren Tabus - die ja hierzulande seit vielen Äonen vorgegeben werden konnten. Ich finde - das allein ist schon eine "Pegida" mehr als wert!

Selbst - wenn ich davon ausgehen würde - daß diese vom Verfassungsschutz ins Leben gerufen worden sei - so würde ich mich in diesem Falle durchaus bei den Lügennasen bedanken - für die Anregung, endlich mal Tacheles miteinander zu reden - jenseits aller sinnfreien "Talg-Shows" - auch, wenn´s erstmal ein wenig wehzutun scheint.
Mir übrigens meistens nicht - im Gegenteil.
Nur in selteneren Fällen, wenn ich noch auf solche treffe, die den "Leid-Medien" ihren Propaganda-Schund abnehmen. Das aber - sind nur noch sehr sehr wenige. Und immer öfter - wundere ich mich auch über bereits fundierte Informationen weit jenseits der "Leid-Medien" von solchen Menschen - von denen Du es überhaupt nicht erwarten würdest.

Alles in Allem - danke an alle Fahrgäste im fast vergangenen Jahr 2014 und auch in allen Jahren zuvor - dafür, was sie mir so alles beigebracht haben. Dito an viele Kollegen. Und natürlich auch vielen Dank für die vielen freiwiligen Zugaben - menschlich und monetär.  

Meine einstige, scheinbare "Limousinen-Neurose" habe ich auch schon gut überwunden.  Mir sind der größzügige Innenraum und zuvorderst eine rückenfreundliche Position sowie ein herrlich großer Kofferraum inzwischen schon lieber - als das bessere Fahrgestell und -verhalten der Limousine.
Meine langjährigen Kollegen haben tatsächlich gekündigt - sie haben sich nicht dran gewöhnen können oder wollen an "den mit der kurzen Schnauze" und sich eine andere Limousine gesucht.
Aus durchaus verständlichen Gründen - wie ich dachte, als ich mir diese anhörte im kurzen Gespräch.
Und wieder mal durfte ich mich wundern über uns Menschen - denn bei mir war es so: Ich hätte erst gar nicht wirklich über diese Argumente nachgedacht - sie wären mir nicht einmal so eingefallen -  bevor ich sie nicht vernahm. Ich hatte mich einfach drauf konzentriert - mich auf "Den mit der kurzen Schnauze" umzustellen - um ihn schließlich ebenso leicht in der Hand zu halten - wie die andere Blechkiste.

Was mir noch auffiel war - die Kollegen hatten den Sitz jeweils fast ganz nach oben geliftet - während ich mir diesen eher gemütlich wie in der Limousine einstelle. Also erst mal - ein Stück weit runter und die Lehne nach hinten.
Ehrlich gesagt - mir ist es gleich - also Limousine oder Fahrkasten.
Ich habe wohl ein paar andere "Schwerpunkte".
Und das Taxifahren selbst - gehört weniger dazu.

Samstag, 20. Dezember 2014

Hier die beiden Oberspalter der Mahnwachen-Bewegung in 2014 ....

... janz aktuell zu "Pegida" - besser: Zu einer Bewegung vieler Menschen im Lande - die schon längst durchgeblickt haben - was so alles abgeht - auf sehr vielen und auch tiefen Ebenen.  Die diesen beiden vorgeblichen "Durchblickern" und vorgeblichen "Friedensmahnwachlern" in nichts nachstehen - was die eigenen Recherchen betrifft.
Vorerst - fast - unkommentiert von mir - außer dies: Sie versuchen, die Hirne auf gleiche Art und Weise zu waschen, wie der Mainstream -  nur ein paar Worte werden hier und da scheinbar etwas anders gesetzt - um mindestens ebenso so übel zu manipulieren.

1.: Herr Pedram Shahyar

2. Herr Ken Jebsen - hier im seltsamen Duett mit einem G. Wizniewsky

Beides - heute online gestellt - ein gutes Team also.
Mensch lese mal die Hunderte von Kommentaren darunter .....
von Menschen - die sich von niemanden mehr für blöde verkaufen lassen wollen.

Andersum: Die Menschen beginnen wieder - viele jedenfalls - zügig - selbst zu denken - und zu entscheiden - jeder für sich selbst.Soweit die gute Botschaft zur Weihnachtszeit - jenseits der absurden Hysterie allerorten.

Der Perchtenflug ist angeblasen ...

.. seit gut zwei Tagen und Nächten - kommt viel Wind auf.
Die Besen sind gewartet und am Start - sofern sie überhaupt benötigt werden.
Meistens geht´s im freien Flug - nur die Praktikanten brauchen noch den einen oder anderen Besen..
Des Nachts bekomme ich schon Traumbesuch - der erstaunlichen Art.
Und "Tips" - die mehr als Gold wert sind.
Ab morgen schon - steigt die Sonne wieder auf.
Soweit - die Nachrichten - aus aller Welt.
Und hier noch der Wetterbericht:
Ja. Es wird ein Wetter geben morgen.
Gesegnet also - Alles - wie immer.

Genial gesundgedreht - vom Kopf auf die Füße!

"Es geht ja gar nicht um ´Wirtschaftsflüchtinge´ -
sondern um die ´Flüchtlingswirtschaft.´"´

Gehört von einem Menschen auf der Mahnwache Rostock  - die übrigens ohnehin mein Favorit ist, weil garantiert nicht unterwandert.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Hoppla - hier sagt es einer - was mit der "Umerziehung" der Deutschen gemeint ist - recht offen im TV ....

... das man das noch erleben darf!
Der Mann redet übrigens als einer der ganz wenigen - immer recht sachlch - zur Sache.

Und jetzt noch eine offene Frage an jeden gesunden Menschenverstand:
In der ganzen Sendung kommt auch eine kleine Film-Sequenz vor, in der ein 130-Einwohner-Dorf gezeigt wird - welchem mal eben 50 Asylanten "zugewiesen" werden sollen.

Diese 130 Menschen der sehr kleinen Dorfgemeinschaft - wollen dies aber so gar nicht - und wehren sich dagegen. Sie sagen dies: 10 Menschen nehmen sie gerne auf - oder drei Familien. Das kriegen sie hin.
Aber sie wollen nicht einfach massiv überschwemmt werden.

Die Frage stellt sich also (eigentlich nicht wirklich):
Ist das jetzt "Rassismus, Fremdenfeindlichkeit" und sind das wieder einmal "alles Nazis"?
Wie geschruben - das war eine offene Frage - die sich jeder selbst beantworten kann.

Übrigens - ich meine ja dies zur "Pegida" und der rasanten Zunahme an friedlichen Spaziergängern:
Da geht´s zwar auch um die Frage der nun offen ausgesprochenen "kulturellen Zwangs-Überfremdung" im Lande - wie sie von vielen erlebt wird - und wie sie auch in vielen anderen Ländern unter der nicht-gewählten "EU" = den Abgesandten der weltweiten Finanz-Oligarchie stattfindet.
Aber - das ist eigentlich gar nicht der Kern dafür, daß sich viele in Bewegung setzen.

Ich meine ja - daß viele Menschen inzwischen sehr gut auch über viele andere Zusammenhänge informiert sind - besser, als sich die schein-regierende Kaste überhaupt vorzustellen vermag.
Und daher denke ich - da wird sich noch viel Anderes bewegen im kommenden Jahr.

U.a. wird ja im ersten "Forderungskatalog" auch eine aktive Demokratie eingefordert - also tatsächliche und direkte  Mitbestimmung des Volkes, also der Menschen im Lande - bei wichtigen Fragen. Wie zum Beispiel "TTIP, TISA, CETA" und bei vielem mehr.
Der schlimmste Albtraum aller abgesandten Polit-Figuren und deren Strippenziehern - deshalb wird es wohl auch nicht erwähnt in den Quasselsendungen.

Zu diesem Albtraum gehört natürlich auch - daß sich der von ihnen so bezeichnete und überhaupt nicht wertgeschätzte "Mob" in Bewegung setzt - also die breite, unterste Schicht jeder Pyramide - die unbedingt ruhig gehalten werden muß - damit "weiter oben" nichts wackelt oder gar stürzt. Zwar verachtet man diesen "Pöbel" zutiefst - doch steht man schließlich parasitär auf dessen Schultern - statt auf den eigenen Beinen und auf der Erde.

Bilderberger´s Özdemir´s Cem nannte diese Menschen, auf deren Schultern er es sich bequem eingerichtet hat,  "Mischpoke" letzte Woche im TV - und ich dachte mir nur: Der ist aber sehr ungebildet, der Typ. Mischpoke ist jiddisch für "Familie" - und ich nannte meinen Clan einst auch gerne so - sehr liebevoll übrigens.  Aber Bilderbeger´s Özdemir´s  Cem hat´s - ungebildet eben - in eine beleidigende Hassparole umwandeln wollen.  

Die absurde "Genderisierung" und damit durchaus traumatische Zwangs-Frühsexualisierung von kleinsten Wesen schon im Kindergarten - steht ebenfalls im 19-Punkte-Katalog - der wohl erst mal eine Art "Gerüst" darstellt. Auch davon - nichts in den Quasselsendungen. Aber bei vielen Menschen  im Lande - in den Herzen.

Schaumermal .... wie´s weitergeht.
Friedlich. Und mit gesundem Menschenverstand.
Hoffe ich jedenfalls .....

Dienstag, 16. Dezember 2014

Nur so kann´s gehen .... "Ich sag nix" (Zitat Kohl)

Erstens: Die "Pegida-Organisatoren" haben beschlossen, nicht mehr mit der "Presse" im Lande zu reden.
Bravo !!!
Eine weise Entscheidung - bleibt dabei.

Sie haben es nämlich nicht verdient - daß man mit ihnen überhaupt noch spricht.
Sie sind bekanntlich - durch die Bank eingekauft.

Und sie werden - immer wieder alles so zurechtbiegen und -lügen, wie es den privaten Medienbesitzern zum Gefallen reicht. Bzw. sie werden weiterhin - deren vorgelegte Texte abtippen.

Wobei man sie ja nun in diversen Bereichen auch schon "outsourct" - z.B. bei der "Spocht-Berichterstattung" - das machen bereits - tatsächliche Maschinen. Also die "Arbeit" der "Qualitäts"-Journaille - die ja nur noch darin besteht - einen vorgegebenen Zwangs-Meinungs-Einheitsbrei in scheinbar verschieden-klingende Textbausteine umzusortieren.

Applaus Applaus also - für ein kluges und hoffentlich konsequentes Schweigegelübde -  gegenüber den Massen-Manipulatoren!

Zweitens: Melanie Dittmer - einst gelernte und in den MSM beschäftigte  Journalistin und wegen Nicht-Konformität zügig geschasst - verweigert jedwede sinnfreie "Distanzierungs-Floskel".

So - muß es sein!
Alles andere ist nämlich wieder - dieser "politisch-korrekten-Gehirnwäsche" gezollt - und um diese - geht´s nicht mehr. Es geht - um den kleinsten gemeinsamen Nenner - als Anfang.
Um nichts sonst.
Alles Andere - sortiert sich mit der Zeit.

Frau Dittmer - sie sollten sich aber ab jetzt auch dran halten - keine Interviews mehr zu geben an die üblichen Propagandisten. Gelernt oder nicht - und noch so sprachbegabt, rhetorisch bewandert bzw. geschult oder freischnäuzig-geschickt-ausbalanciert - es wird jede(r) von diesen zerrissen und zu demontieren versucht.
Auch Sie - und Du - völlig unabhängig von jedweden potentiellen und berechtigten Fähigkeiten.

Irgendwas völlig Absurdes findet sich immer - neulich mußte ich noch schallend lachen, als ich hörte: Sie haben jetzt die Wehrmachts-Akte von Helmut Schmidt ausgegraben - weil der sich gegen die Kriegshetze gegenüber Russland aussprach.
Und ich bin wahrlich keine Freundin des selbst-beweihräucherten Ex-Kanzlers.
Aber - das ist ja alles nur noch albern und lächerlich.

Also - bitte unbedingt konsequent bleiben - in der Rede-Verweigerung mit den Lügennasen!
Führt eh zu nix.
Applaus und feiner Trommelwirbel - für diese Entscheidung!

Und nochmal was zu den "Ossies" ....

... die ich ja persönlich für eine Art Segen und echten, intellektuellen Zugewinn halte - weil die sich nicht einfach stumpf erneut verblöden und USamerikanisieren lassen:

Die kennen die Spiele. Von früher noch. Als "Gegendemonstranten" schon einmal zuhauf mit Bussen angekarrt und mit Emblemen ausgestattet. Im Unterschied aber zu den hiesigen Hirngewaschenen - damals noch oft unfreiwillig.

Bzw. die kennen auch noch solche Zeiten - in denen ihre eigenen Firmenbelegschaften alljährlich derart nach Ostberlin gekarrt wurden - um den "Genossen" dort vor Ort zwangs-zu-huldigen und Honnecker-Fähnchen zu schwenken.

Sowas - kennen die Kubaner auch bestens - die immer wieder nach Havanna zwangsgekarrt werden - um dort irgendeinem Castro zuzuwinken. Im "Partei-T-Shirt" - welches man später wieder auszuziehen und abzugeben hat.

Nun - im turbo-kapitalistischen System bekommen die Winke-Winke-Männeken aktuell 10 Euro die Stunde für ihre stumpfe und blöde Anwesenheit ... wie wir in der vergangenen Woche erfuhren.
Die Fähnchen und Luftballons werden, wie überall - von der "Staatsgewalt" gestellt.
Betonung hier auf: Gewalt.
Sämtliche Lügen-Propaganda-Accessoires bezahlt - von den Steuerzahlern.
Alle die - die solche Lügen verbreiten - von den Steuerzahlern.
Ebenso - wie die vielen üppig honorierten Kriegshetzer und Hass-Propagandisten auf den TV-Bildschirmen - zwangsabgabenweise.

Ich für meinen Teil - bin wirklich froh - daß die "Ossies" uns allen beistehen - in diesen Zeiten - mit ihrer reichlichen Erfahrung.

Es bröseln .....

.... nicht nur die längst morsch gewordene "Nazikeule", die "Antisemitenkeule" und die "Rassistenkeule" langsam aber sicher im Lande - sondern zuvorderst bröselt:

Das jahrzehntelange "Umerziehungsprogramm", welches hierzulande befleißigt beworben wurde und wird.

Jemand sagte mal - um seine eigenen Pfründe zu sichern - man müsse Lügen nur lange genug wiederholen, bis sie schließlich für wahr genommen werden.
Das klappt wohl eine ganze Weile auch - aber nicht auf Dauer.

Nun bemerken also immer mehr Menschen - wie sie belogen wurden - auf vielen Ebenen, die allesamt über kurz oder lang jedes einzelne Leben tangieren. Oder so: Die eigene Hirnwäsche - fällt immer mehr Menschen auf. Ich gehöre auch dazu. Und das ist manchmal ein recht schmerzlicher Prozess. Wer sieht schon gerne - wie blöde = naiv-gläubig er/sie selbst lange war? Und das Lustigste: Sich auch noch für kritisch dabei hielt. Hahaha ....

Nun - 2014 brachte mir dazu - zur eigenen Hirnwäsche - vertiefte Erkenntnisse.
Ich hatte mich in Vielem blenden lassen und nicht wirklich selbst hinterfragt einst.
Irgendwann aber - änderte sich das. Schlüsselereignis dafür bleibt - da kann man´s einigermaßen dran datieren - die größte "False-Flag-Operation", seit ich denken kann. Die bisher größte Geschichtslüge - die ich selbst miterlebte auf diesem Planeten. Mittels derer - seit 9/11 - ein weltweites "Umerziehungsprogramm" der Menschen stattgefunden hat.

In 2014 wird das nochmal getoppt - in Form von zutiefst verlogener Kriegstreiberei und unsäglicher Hetze, die einen nur noch kotzen lassen kann (ich danke meiner Galle für ihre Widerstandsfähigkeit!):
Hollywood - der Zauberstab der blutgierigen Vampire - liefert die Lügen und die falschen Bilder, die in einen weiteren großen Krieg führen sollen. 
Die Systeme sind mal wieder am Ende - weil es systemimmanent ist dank des wahnsinnigen "Zinseszinses".
Da braucht es mal wieder gründliche Zerstörung - weil das krebsartige Wachstum nicht mehr weiterwuchern kann.

Wohin wollen wir denn noch wachsen - fragte ich neulich im Fahrkasten?
Was sollen wir denn noch "brauchen-sollen-müssen" = konsumieren, was wir gar nicht brauchen? Was soll denn noch alles zum Wegwerfen produziert werden auf dem Planeten?
Noch mehr T-Shirts für zwei Euro - an deren Fasern das Blut der Menschen in Asien klebt? Überlegt mensch mal sehr kurz - ob das überhaupt möglich ist - ein T-Shirt für zwei Euro Verkaufspreis herzustellen - aus Basismaterial, dazu Färbung, dann ein völlig absurder Transportweg bzw. sogar mehrere über den Planeten hinweg - einmal zum Färben - dann zum Einnähen der Schildchen - und irgendwann in den Billigladen, wo diese feilgeboten werden .... kann es nur eine klare Antwort geben.  Dieser "Beispiele" gibt es unzählige - und zuvorderst bei "Lebensmitteln".

Gerade große "Delikatessen-Aktion" in den Supermärkten: Da gibt es - fertige Weihnachtsbraten mit allen Finessen zu kaufen - für sehr wenig Geld. "Convenience-Food" nennt sich das. Für mich ist das eher "Unkultur" - wenn einer nicht mehr ein Festmahl selbst zubereiten möchte.
Übrigens - demnächst müssen all diese "Nahrungsmittel" erheblich umfangreicher gekennzeichnet werden - und es soll auch eine Kennzeichnungspflicht für "Nanopartikel" geben - in Form von einem "N" hinter der jeweiligen, omniösen Zutat. Darauf bin ich mal wirklich gespannt!

Aber - das wollte ich alles gar nicht schreiben .... bin wie immer - zu schnell.

Was ich sagen wollte ist:
Die Menschen beginnen wieder - selbst zu denken und selbst zu merken. Zu fühlen.
Und - es wird gefühlt, was alles schon lange nicht mehr gesund ist.
Wie Hirnwäscheverschmutzung funktioniert.
Wie gegen - und ich sage hier: Gegen alle Menschen auf dem Planeten gearbeitet und gewirtschaftet wird. Wie geteilt gespalten werden soll - um weiter zu herrschen. In einem völligen Irrsinn.

Nun gibt es - seit einigen Wochen - im Lande eine Bewegung. Es bewegt sich was. Eine Welle ist aufgetaucht aus dem Ozean der Passivität. Oder - viele wackere kleine Wellen.
Eine schwappt gerade über, wird größer. Gestern in Dresden über 15.000 Menschen auf der Straße - trotz Kälte - wen kümmert diese auch schon, wenn Herz und Hirn gut durchwärmt sind.

Chapeau, Dresden. Chapeau - an die "Ossies". Die den Anfang machen - und etwas bewegen - was noch nicht absehbar ist.
Und von denen viele bereits zum zweiten Mal - gründlich von den immergleichen Profiteuren verarscht werden.Verramscht werden sollen. Wer sollte das besser blicken - als die Menschen, die das schon mal durchlebt haben?

Bei den "Wessies" gibt´s noch viele - die schmerzunempfindlich sind und in angenehmen Verhältnissen leben, diese auch mit allen Mitteln für sich und ihre eigene Kleinfamilie erhalten wollen. Aber auch hier - darf mensch sich nicht täuschen - bei den "Wessies" also.

Auch hier gibt es "Heerscharen" solcher Menschen - die sich schon seit vielen Jahren mehr schlecht als recht von Monat zu Monat  hangeln. Und spürbar erleben - wie sie systematisch abgehängt werden von einer "Gesellschaft", die im Grunde keine ist - und denen sie scheißegal sind. Schlechte Gesellschaft also - soviel ist klar.

Ich selbst - "klage" (wenn überhaupt) immer noch auf einer reichhaltigen Basis. Darf mich zwar ebenfalls schon seit Jahren von Monat zu Monat hangeln, was den Lebensunterhalt betrifft - anders gesagt: In der Jetztzeit leben und mich in Gelassenheit und größtmöglichem Vertrauen ins Leben üben, auf einem Planeten, der sich angeblich binnen 24 Stunden einmal um sich selbst dreht im unendlichen Universum - aber ich bin immer noch sehr reich.

Vermutlich liegt das aber auch zu einem großen Teil daran - das ich auf Vieles verzichten kann - was Anderen doch noch wichtig ist, wäre, wenn sie es denn könnten.
Vielleicht mal - essen gehen in einem Restaurant? Oder ins Theater. Ins Kino. In den Zoo. Auf ein Konzert. Ins Museum. Vielleicht sogar mal verreisen? Usw. ... Geht nicht - für viele.

Ich bin so reich - weil ich´s nicht mehr brauche. Hab´s alles "gehabt" und gelebt - in Hülle und Fülle.
Und habe Menschen getroffen, die noch nie was "hatten" im Sinne von Geld und Besitz - die aber dennoch reich sind. Und denen niemand etwas wegnehmen kann. 
Von je her - war ich immer irgendwie in Kontakt mit ganz "freiwilligen Minimalisten" - die nicht viel Unnötiges brauchten, um zufrieden zu sein. Und von denen ich sicher viel gelernt habe. 


Heutzutage - sitze ich also im Fahrkasten oder turne draußen um diesen herum - und registriere u.a. täglich die zunehmenden Heerscharen der Müllsammler im Lande - die es erst gibt, seit ein "Grüner" eine seltsame Dosenpfandregelung einführte.
 
In diesem Winter - bis jetzt jedenfalls - und das fällt mir gerade erst jetzt auf, wo ich es schreibe - vermisse ich die "üblichen Obdachlosen" und die zahlreichen BettlerInnen. Hab ich was verpaßt? Wo sind die eigentlich alle hin? Hoppla - ich werde mal Ausschau halten bei den nächsten "Straßen-Schichten".

Hier im Lande - wird ja denen, denen es deutlich schwieriger als vielen Anderen ergeht, immer gerne vorgeworfen - sie würden doch auch immer noch auf einem "sehr hohen Niveau" jammern. Und es wäre doch alles bestens hier.
Man solle doch mal schauen - wie es woanders zugeht. Und lauter solcher Unsinn.

Für mich geht´s nach wie vor darum - daß es allen besser gehen soll. Und deshalb nützen auch keine "Milchmädchen-Rechnungs-Vergleiche" mit denen - denen es tatsächlich erheblich schlechter geht. 
Was ich will - und das ist schon immer so gewesen - ist: Das Beste für alle.  Und alles, was ein Menschwirklich  braucht - für jede(n).
Das hat wohl rein gar nichts - mit Rasismus gemein - oder mit anderen o.g. "Keulen".

Daher - stehe ich gewissen Parolen einer frischen, bewegten Bewegung, die in Dresden ihren Ursprung nahm und sich nun weiter ausbreitet - aufmerksam kritisch gegenüber. Was an der Namensgebung liegt - die ich für völlig daneben halte. Für so daneben - und sogar für recht absurd - daß womöglich viele lieber fern bleiben,
Andererseits sehe ich - bzw.lausche ich - daß es auch um viele wichtige Themen und um Grundsätzliches geht.
Und damit - bin ich wieder gerne dabei - lasse mich also teilweise gerne bewegen.

Ich bin auch dabei - daß es hierzulande eine "gewollte Überfremdungsstrategie" gibt seit vielen Jahrzehnten.
Das gehört zum o.g. "Umerziehungsprogramm" - welches "den Deutschen" von den "Siegermächten" befleißigt angedacht wurde - und auch in Umsetzung gebracht wurde. Dazu gibt´s interessante Originalquellen, die mensch guhugeln kann - und anhand derer mühelos gesehen werden kann, was hier abging über viele Jahrzehnte.   

Was ich selbst empfinde, nach einem halben Jahrhundert Reise auf diesem an sich wunderbaren Planeten - zuvorderst als Mensch und im Grunde eher "heimatlos" = dort zuhause, wo ich gerade bin:

Kein eigenblutarmer Vampir kann die Mehrheit der Menschen auf Dauer aussaugen und belügen. Irgendwann - brechen alle falschen und unwahren Konstrukte - in sich zusammen - und es wird zwangsläufig wieder zu einer natürlicheren Ordnung kommen. Man kann nicht Milliarden von Menschen "zwangsumerziehen" und versklaven zur eigenen Pfründesicherung. Die Menschen werden irgendwann - aufwachen, aufbegehren und rebellieren.
Jetzt - ist es soweit.

Und: Es ist nicht falsch - wenn jeder "bei sich zuhause" damit beginnt.
Im Gegenteil. Wo sollte mensch auch sonst damit beginnen?
Anders gesagt: Es ist gut und richtig - jeweils dort zu beginnen, wo man ist - für Wohlergehen in der Umgebung und für alle zu sorgen.

Was ich eigentlich nur sagen wollte - wenn ich nicht so schnell wäre mit dem Tippen von vielen anderen Gedanken:

Ich habe fast geheult eben - darüber - daß die Menschen hier wieder ihre alten und durchaus weisen Lieder wiederentdecken!
Und ich singe gerne mit! 
Das ist etwas - was mich wirklich bewegt - wenn die Menschen damit aufhören - sich mundtot machen zu lassen - und wieder ihre alten, weisen Weisen singen. 

Hätte mir das früher jemand erzählt - das ich mich heute darüber freue, wenn alte Weisen wieder gesungen werden -  ich hätte ihn ausgelacht. Das hier gesungene Lied - mußte ich einst als Kind nach dem Training im Sportverein "mitsingen", also die Lippen bewegen im Höchstfalle - mit anderen Volksliedern - und ich fand es nur blöde, langweilig und überflüssig einst.

Inzwischen aber - durfte ich eine längere "Musikreise" machen - durch rhythmische Gefilde, die mir näher liegen - um dort jeweils von den Menschen zu lernen, wie wichtig die eigenen Lieder und Weisen sind - und welche Kraft darin steckt.. 

Der Frau Melanie Dittmer kann ich auch nur zustimmen in dem, was sie sagt: Jetzt ist der Augenblick, der zählt.
Und ehrlicher, erfreuter, sehr breit grinsender Applaus von mir dafür - daß sie sich nicht vom schon psychopathischen "Distanzierungswahn" infizieren läßt!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Besser kann man´s nicht sagen - über "Rechte in Nadelstreifenanzügen"

"Man hat also Angst, dass es "dem organisierten Rechtsextremismus gelingt, Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft, die Angst vor einer Islamisierung haben, dort abzuholen und an den Rand der Gesellschaft zu ziehen".
Hierzu kann ich nur sagen: Der sogenannte "organisierte Rechtsextremismus" wird, siehe NPD, ja mehr oder weniger geführt von einer Organisation namens "Verfassungsschutz", und genau hier sollte man darauf achten, dass dieser die Menschen mit wohlmeinenden Absichten nicht an den Rand der Gesellschaft zieht! Wenn demokratisch denkende und handelnde Bürger nun von dieser dubiosen Geheimorganisation bedroht werden, die vorgibt, etwas zu beschützen, was es gar nicht gibt, ist das ein Skandal. Und Politiker, die einer solchen Organisation vorstehen und den mündigen Bürgern damit drohen, sie mit geheimdienstlichen Mitteln überwachen zu lassen, sollte man anzeigen, denn es gibt zwar keine deutsche Verfassung, aber ein Grundgesetz, und ich glaube nicht, dass ein solches Handeln dort vorgesehen ist. Oder ist die Politik schon so weit, dass sie öffentlich bekennt, dass auch das Grundgesetz für sie Null und Nichtig ist? Dann ließe sich die Staatssimulation ja überhaupt nicht mehr aufrechterhalten..."

Ein trefflicher Leserkommentar unter vielen von zu recht empörten Menschen.
Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.
Und auch dies hier ist nur zu wahr:

"Lerne: Jahrzehntelang wurde uns Mitleid mit den eigenen Armen aberzogen, Solidarität zu den Armen in dieser Gesellschaft, die nicht zugewandert sind, wurde medial untergraben in dem man alle Sozialgeld-Empfänger als Sozialschmarotzer diskreditieren durfte, keiner hatte Mitleid mit den hiesigen Obdachlosen oder armen alleinerziehenden Müttern, die an Weihnachten noch nicht einmal mehr Geld haben um ihren Kindern anständige Geschenke zu kaufen -> alles scheiss-egal, aber sobald es um Einwanderung geht, kommen auf einmal von überall her die lieben scheinheiligen Politiker,. die sich einzig und allein um die Einwanderer scharren, wohlwissend, dass diese zukünftigen Sklaven noch billiger und williger sein werden. Den Mindestlohn kann man ja jetzt schon umgehen! Der hiesige Arbeitslose ist ab 40 schon Ladenhüter weil ja für diese Ausbeuter in Nadelstreifen NOCH viel zu teuer!!!
 Es geht den "Herrschaften" hierbei nicht um Humanität sondern um MODERNEN IMPORT VON SKLAVEN!"

An anderer Stelle sagt es jemand kurz und knapp so:
"Die Politik macht zwar Angst vor dem bösen Islam, überall da wo es Öl gibt. Aber sie ist durchaus positiv gegenüber allen billigen Arbeitskräften in Deutschland, weil man sie für Profite braucht."

So ist es - die Menschen werden je nach Bedarf benutzt, instrumentalisiert oder gleich als ganze Völker vor Ort vom rohstoffhaltigen Boden"gesäubert".

Wäre mal ganz hilfreich - wenn das ein paar mehr deutlich erkennen würden ....

Auch die vielen "Gutmenschen" heute in der Kolonie mit ihrem "Politisch-korrekten-Säuerungsmarsch" der bekannten Art. Das ist ja schon äußerst rituell - was die da veranstaltet haben:
Ein friedlicher Umzug von den "rechten Menschen" - auf halber gleicher Strecke wie neulich die "pösen pösen Nazis, Antisemiten, Rechtsesotheriker, Transformations-Verlierer usw. etc. pp. - um die "schlechte Energie" zu vertreiben aus der immer korrekten Kolonie - der immergleichen Narren.

Gute Heimfahrt mit der Nachtschicht an alle üblichen RednerInnen - in Eure Stadthäuser und Villen. 
Ist doch ein gutes Leben, wenn man nicht in Müllem, Kalk, Vingst, Ostheim, Kölnberg, Chorweiler und so weiter -  hausieren und flanieren muß - wie das gemeine Fußvolk - und Schlachtvieh.
Das war - polemisch und doch auch ernst gemeint.
Und ich beziehe hier - janz "multikulti", Ihr Sackgesichter der verlogenen, oberflächlichen  Pseudo-Korrektheit - alle Menschen ein - die nicht wirklich in Ghettos wohnen möchten.

Wie wär´s mal mit einer typisch karnevalistischen Kolonie-Demo - gegen Kriegstreiber und Rüstungsmagnaten?
Gegen die Bankenmafia? Gegen eine menschenverachtende Pharma-Mafia?
Das - kriegt ihr nicht hin, Ihr oberflächlichen Karnevals-Arschkrampen.
Aber labern - könnt ihr - immer den gleichen, scheinheiligen Müll. Ohne jemals auch nur auf den Kern und auf die Wurzeln des Übels zu kommen! Karneval ist eben - lustiger. Und in Kölle - soll ja jelacht werden - sagt eine der bekannten lustigen "Galle-onsfiguren" heute mal wieder lustig - dabei ist der gar nicht lustig.

Isch sage nur: Wäre dat nich schön - wenn in Syrien, im Irak, in Afghanistan und in der Ukraine un överall  - die Menschen in ihrer Heimat auch mal wieder wat zu lachen hätten? Tätä - Tätä - Tätäääää ......

So!
Dat war jetzt vonnöten.
Und übrigens - die teils sehr intensiven Gespräche mit den Menschen heute im Fahrkasten - liefen gegenüber diesem ewigen, oberflächlichen Schmuh - quasi diametral entgegengesetzt. Und unter den Menschen - waren "Arbeitsleute", gut gestellte Ruheständler und eine Gruppe Weihnachtsmarktfreunde aus England  .... die mir unaufgefordert zum Abschied versicherten: "Wir werden die Botschaft weitergeben". Was wir besprachen - steht bei denen nämlich auch nicht in Propagandamedien.

Ganz besonders freute ich mich über die älteren Herrschaften - die werden einiges überprüfen, was ich Ihnen zugemutet habe - und auch diese bedankten sich für ein paar "Inspirationen" der noch unerhörten Art. Im Grunde gab´s nur einen Punkt in unserem sehr angeregten Gespräch, den die "Sie" des angenehmen Paares überprüfen will:
Die Herkunft der sogenannten "ISIS", "IS" - oder was man uns noch um die Ohren gehauen hat als Bezeichnung für die immergleichen und fleißig instrumentalisierten Söldnertruppen. Das es beispielsweise gerade in der "westukrainischen Armee" jede Menge Söldner gibt, zweifelte sie erstaunlicherweise in keiner Weise an.
Sie werden es also überprüfen. Fein! Und sie hatten auch schon eine Idee - wen sie dazu in ihrem Bekanntenkreis befragen könnten. Janz fein!

Im Grunde - freute ich mich über alle - weil alle ehrlich waren. Und keiner ein Blatt vor den Mund genommen hat - es auch nicht brauchte.
Und das geschieht in jüngster Zeit erstaunlich häufig in der Blechkasten-Burg.
Ohne - daß ich jeweils anfange .....   

Samstag, 13. Dezember 2014

10 Euro die Stunde - für´s "Gegendemonstrieren"?

... das gibt es doch nicht in diesem Lande. Oder doch?
Hartz-IV-ler Maidan sozusagen ....

Apropos Maidan -
hier las ich was aus der "West-Ukraine" -
und davon, daß die Menschen im Lande wohl recht zügig geblickt haben, 
an wen sie verramscht werden sollen.
Das der "Westen" eben kein Heils- und Wohlstandsbringer ist - 
ganz im Gegenteil.

Sollte es wahr sein - so ist es ein weiteres "Zeitzeichen" dafür -
daß die große Verarsche lange nicht mehr so einfach funktioniert.

"Transformations-Verlierer" also .....
Was für eine zynische Wortschöpfung - für
Abermillionen Menschen in Europa und auf dem Planeten,
denen ihre Existenzgrundlagen geraubt werden sollen -
von macht- und geldgierigen Parasiten und Sozialschmarotzern,
die solche zutiefst verächtliche Wörter erfinden in krankem Geiste
und die rein gar nichts von Wert einbringen
in den Lebensalltag der Menschen-Gemeinschaften.

"Transformations-Verlierer" ....

... gestern abend hab ich´s nochmal getan: Habe im Überflug die Will und die Illner studiert und das Gelaber der immergleichen ihnen wohlgesonnenen Gäste - die ÜBER etwas und jemanden reden. Derjenige, ÜBER den geredet wird - wird natürlich nicht eingeladen und befragt. Er/Sie/Es könnte sich ja erwehren gegen die vielen Anschuldigungen - und wonmöglich noch gute Argumente bringen.

Ich halte fest - wie zu erwarten: 10.800 Teilnehmer der Dresdner "Pegida-Veranstaltung" werden von fast allen Anwesenden in den üblichen "Nazi-Kochtopf" geworfen und diffamiert, daß die Studiowände wackeln. Bis auf eine Ausnahme - der Mann hat recht objektiv gesprochen.

Warum ich mir das nochmal antat, war die unsägliche Schmutzkampagne gestern im Radio - wo den ganzen Tag über drei  noch ungeklärte Brand-Anschläge  auf Rohbauten von Asylbewerber-Heimen in einem Atemzug mit der "Pegida" genannt wurden - um den üblichen Hypnotisierten gleich mal den angeblichen "Täter" zu präsentieren. Wieso ich sofort auf die seltsame Idee kam - da könnte doch auch der "Verfassungsschutz" gezündelt haben - keine Ahnung, ehrlich ....

Der Oberklops aber war dieses gestern von mir erstmals gehörte neue Wort aus dem Neusprech-Ministerium:
"Das sind nur "Transformations-Verlierer" - die da ihren Frust verkünden auf der Straße" - wurde enige Male gebetsmühlenartig wiederholt.

Jetzt stellte ich mir sofort vor - alle so verunglimpften und verhöhnten "Transformations-Verlierer" würden sich tatsächlich mal zusammen einfinden auf den Straßen - da kämen aber ein paar - zig Millionen zusammen - also im Lande und auf diesem Planeten.
Die sich die "Zwangs-Transformation"durch einige wenige - gar nicht gewünscht haben,
Und die nun immer mehr erkennen - daß man auch selbst etwas transformieren kann - und muß.

War bis gestern völlig an mir vorbeigelaufen - daß in den zwangsgebührenfnanzierten Propaganda-Anstalten in der vergangenen Woche jede Menge Diffamierungs-Sendungen produziert und ausgestrahlt worden waren. Auf übliche Manier, versteht sich - also per morscher Nazikeule und vieler anderer unverfrorener Bezichtigung wie "Kriminelle, Gewaltbereite, Transformations-Verlierer ..." etc. pp.

Ein paar zarte Stimmchen lassen sich vernehmen, die empfehlen - die Menschen doch in ihren - natürlich diffusen und unberechtigten - Sorgen und Ängsten ernst zu nehmen.
Und ihnen die Welt einfach noch ein paar Mal - besser zu "erklären".
Denn - das sei ja alles so komplex und schwierig zu verstehen - da bräuchte es nur mehr Information der politisch-korrekten Art.

Für strunzblöde erklären sie die Menschen im Lande also auch mal wieder - aber ich glaube, da vertun sie sich schwerstens. Das Gegenteil ist oft der Fall. Besonders - seit in 2014 die absurde Kriegstreiberei unübersehbar aktiv und mit Kalkül eskaliert wurde - daß sich viele nur noch angewidert abwenden - von den üblichen Propagandisten.

Apropos Propagandisten: Anschließend sah ich mir noch eine Folge von RT-deutsch im Netze an namens "Der fehlende Part"  - und stellte fest: Das ist ebenfalls Propaganda - nur von anderer Seite.

Wenn es sich überhaupt lohnt, auf eine "Informationsquelle" zurückzugreifen - so kann diese höchstens das Original sein - also die direkten Aufzeichnungen von einer Veranstaltung daselbst - im Wortlaut der Wortbeiträge. Hier - von der letzten Pediga-Veranstaltung. Nur aus solchem Material - kann mensch sich noch - kritisch - sein eigenes Bild machen.

Gestern abend stellte ich also fest - ich habe ohnehin ganz andere Bilder - als die, die ich als angebliche "Informationen" so finde meistens. Und ich möchte auch die absurden Begrifflichkeiten in meiner Welt nicht haben - die dort geschaffen werden (sollen).

Sowas Lächerliches wie "Alpha-Tiere" oder "Alpha-Journalismus oder Alpha-sonstwas - die mir meine Welt erklären wollen - brauche ich nicht. Und schon gar nicht die "Betas" - die ihnen unterwürfig den Speichel vom Munde  ablecken.
Die meisten der selbsternannten "Alphas" - und besonders auch die vielen speichelleckenden "Betas" - sind bei mir eh ganz unten durch - es fehlen ihnen einfach jedwede schlicht menschlichen Qualitäten. 

Die Prognose jedenfalls für die kommende Pegida-Veranstaltung in Dresden - auch der "Alpha-Affen" war nicht schlecht: Man rechnete dann doch mit steigender Tendenz - und schätzte gut und gerne schon mal auf 15.000 Teilnehmer. Schaumermal ....

Für mich sieht das schlicht so aus: "Pegida" ist lediglich ein bewegtes Moment - welches zunächst einmal tatsächlich den angesammelten und berechtigten Unmut vieler Menschen im Lande - zusammenbringen kann. Die Gründe dafür - sind allerdings sehr komplex und vielschichtig - und werden sich noch viel besser herauskristallisieren mit der Zeit. Sie sind dazu auch - schwerwiegend - und betreffen ganz Grundsätzliches, Grundlegendes - sogar sowas wie ein "Grundgesetz" und fehlende Verfassungs-Grundlagen im Lande hier. 

Aber - wie geschruben - das alles ist sehr komplex - und das muß den "Alpha-Abzockern" und ihren untertänigen, willfährigen, handgefütterten Beta-Speichelleckern alles noch viele Male gut erklärt werden. 

Dienstag, 9. Dezember 2014

"Das geht ja gar nicht" - oder eben doch?

... scheint doch zu gehen.

Tja - liebe engagierte Friedensmahnwachler - auch Euch allen Respekt für Euer Engagement und Euer Durchhaltevermögen in vielen Monden des vegangenen Jahres - aber:
Bitte erkennt auch die Realitäten an!

Dazu gehören - am gestrigen Tage - knapp 11.000 Menschen auf der Kundgebung der Pegida in Dresden.

Die übrigens vergangene Woche auf sehr seltsame Weise durch etwa 2.000 "Gegendemonstranten" der sogenannten "Antifa" aufgehalten wurde auf ihrem friedlichen Gang durch die Stadt - und klug reagierte auf diese sehr gewaltbereite Provokation - indem sie alle einfach umdrehten und ihren Weg zurück gingen - friedlich übrigens! Letzte Woche etwa 8.000 Menschen.
Und - aufgemerkt !!! - das hätte so gar nicht erst passieren dürfen - wenn die Polizei sauber gearbeitet hätte - und für den notwendigen Abstand zwischen derartigen Aufmärschen gesorgt hätte - wie sie es tun sollte.

Diesmal haben die knapp 11.000 Menschen in Dresden im Vorfeld - auf ihren "Montag-Abend- Spaziergang" verzichtet - da sie u.a. angeblich den "Einzelhandel" schädigen würden in der Stadt.
Schon ganz lustig - was so alles auffällt, wenn selbsterklärte Patrioten unterwegs sind.

In einem vorigen Post hatte ich ja beschruben - daß sowas in der Kolonie anscheinend überhaupt nicht von Belang ist - wenn Kurden demonstrieren, komplett auflagenfrei übrigens -  an einem der umsatzstärksten Samstage des Jahres überhaupt und mitten in der City.  Und nicht nur der "Einzelhandel" damit massiv tangiert wird.

Also - nochmal - zu dem "Das geht ja gar nicht!"-Standard-Spruch vieler wackerer und aufrechter Friedensmahnwachler - die gerne behaupten - knapp 11.000 nun in Dresden seien ja "rechts", "fremdenfeindlich" - und uninformiert (also blöde bis doof dazu):

Wat is denn mit Euch los?
Seid Ihr vielleicht frustriert -  weil alle wackeren und durchaus wertvollen Mahnwachen in D, CH und A - nicht mal ansatzweise insgesamt auf eine solche Anzahl Teilnehmer kommen?
Und - wollt ihr wirklich allen Ernstes weiter behaupten - die seien ja alle doof und hätten keinen Schimmer von den Zusammenhängen?

Ach bitte - seid doch so gut und wenigstens ansatzweise  so klug - den "Ossies" einen weit besseren, weil lebenserfahrenen, praxiserprobten und guten. sicheren Instinkt für Diktaturen zuzutrauen - als die überwiegend tumben Wessies ihn in der Regel haben.

Hier - eine kurze Rede aus Düsseldorf gestern - von einer Dame, die gemäß ihrer Aussage seinerzeit beim "ZDF" beschäftigt war - und die vorträgt, wie ihr ein "Frontal 21"-Mann riet - doch einfach ein paar Nazikeulen über Demonstrations-Teilnehmer zu ziehen - wenn sie denn gerne weiter ihren Job machen möchte. Finde ich auch sehr aufschlußreich - und paßt doch prima als Ergänzung zu Udo Ulfkotte´s "Gekaufte Journalisten" - welches ich auch im Fahrkasten gerne weiterempfehle - und welches sicher unerwartet oft in diesem Jahr unterm Tannenbaum landen wird. In Düsseldorf gestern zur ersten Demo - etwa 800 bis 1.000 Menschen. Da können die Montagsmahnwachen noch lange von träumen.

Oder so: Ihr redet - und die fordern.
Ich meine - Letzteres ist höchste Eisenbahn (kleine Hommage an den Streik neulich - und an den wackeren Streikführer - der ja auf widerliche Weise und massivst  mit Schlamm beworfen wurde von der MSM-Gewalt !!!)

Ich würde die Forderungen etwas modifizieren:
Keine Kriege mehr - weltweit - gegen Menschen.
Jeder soll in Frieden in seiner Region leben können.
Und wer dann noch woanders leben will - der soll auch das tun.
Das werden allerdings - weit weniger sein - als jetzt.
Wenn es nämlich allen so gut geht - wie es sein soll, wie es sein kann und wie ich es mir wünsche - zusammen mit allen noch nicht indoktrinierten Kindern auf diesem Planeten.
Sämtliche profitgeilen Kriegstreiber - gehören entlarvt und zur persönlichen Rechenschaft gezogen - mit ihrem scheinbaren "Privatvermögen"  - versteht sich von selbst - damit sie kein weiteres Unheil mehr anrichten können!

Und ich unterstütze absolut und völlig ernsthaft - und in keiner Weise ironisch, wie diese Dame aus der lange schon seltsam linksunterwanderten Berliner Friedenmahnwache es tut (die übrigens auch bei  RT "moderiert") - diese Forderung:

Die Rüstungsindustrie - soll ab sofort sämtliche Kosten übernehmen - für einen lebenswürdigen und denkbar besten Unterhalt eines jeden Menschens auf diesem Planeten - der/die  aufgrund ihrer Vernichtungs- und Profitgier dazu genötigt wurde - ein Zuhause zu verlassen! Und zwar - richtig teuer!

Das ist die Wurzel - an der wir alle ansetzen müssen:
Wir müssen jeden einzelnen Kriegstreiber und sämtliche Profiteure zur direkten und persönlichen Verantwortung ziehen.
Egal - wo - auf diesem schönen blauen Planeten!
Dann können wir uns nämlich nicht nur viel Gerede und sinnfreie Feindschaft untereinander - gründlich und im Vorfeld ersparen - sondern auch jegliches "Mangeldenken".

Dann können wir endlich mal damit beginnen - hier was wirklich Sinnvolles = Lebenswürdigendes zu gestalten. Jede(r) - so gut er kann.

Chapeau und danke - für die klargeistige .....

... alte Dame, die mich neulich im Fahrkasten beehrte. In Kürze feiert sie ihren neunzigsten Geburtstag.
Sie kam mit einem Begleiter, der vielleicht Mitte sechzig war und ihr beim Einsteigen half. Ob ich Nachrichten gehört hätte - fragte der mich? Ne - nicht wirklich .... Er wollte gerne wissen, ob ein Herr Ramelow (wie schreibt der sich?) - gewählt worden sei? Nun - das kann ich ihm sagen: Ja. Im zweiten Durchgang - soviel hörte ich wohl.

Daraufhin unterhalten die beiden sich über diesen Herrn - und sowas wie "linke" bzw "Stasi-Vergangenheit" .... mich interessierts nicht wirklich. Gar nicht. Denke - wer an sowas noch glaubt - also an "Parteienpolitik" - der glaubt auch  noch an den Weihnachtsmann.

Bis ich von der alten Dame neben mir vernehme: "Weißt Du - mir ist das eher egal, was der Mann früher mal gemacht hat - mir ist wichtig, daß er seine Sache heute ernst meint und gut macht."
Ich denke mir still - Bravo! - aber sonst nichts weiter ....
bis die beiden plötzlich zügig über Eingemachtes sprechen.

Ich habe hier die Ehre - mit zwei waschechten und bestens informierten "Verschwörungspraktikern" im Fahrkasten zu sitzen. Die alte Dame neben mit erzählt ihrem Begleiter hinten was über Chemtrails und andere Sauerein .... und ich lache nur innerlich.
Ob ich wüßte - was das ist? Ja - ist mir hinlänglich bekannt, antworte ich.
Sie - habe zeitlebens mit natürlicher Gesundheit zu tun gehabt - haben wir die Kiste mit der "Pharma" also auch schon erledigt. 
Ein paar kurze Sätze des Austauschs folgen - man erkennt sich zügig, wenn es sein soll.
Auch mit anderen Menschen geschieht dies öfters - in überraschender Windeseile.

In diesem Falle aber - bin ich doch sehr erstaunt - und erfreut - und teile es ihr gerne genauso mit:
"Wissen Sie - ich bin gerade echt beeindruckt - von Ihnen.
(Sie hat mich inzwischen wissen lassen, daß sie fast neunzig ist ....)
Es ist mir eine echte Freude - was Sie so alles wissen.
Womit Sie sich noch beschäftigen.
In ihrem Alter - bzw. bei Ihrer Reife -
gibt es leider nur sehr wenige Menschen, die sich das alles noch antun wollen.

Oder so: Von Ihrer Sorte - würde es viel mehr brauchen auf dem Planeten und im Lande!
Die meisten Alten - und wesentlich Jüngeren - haben schon lange resigniert, abgeschaltet oder sich in ihre Ängstlichkeit zurückgezogen.
Dabei - hätten gerade die Alten den Jungen soviel zu erzählen gehabt."

Angst - hätte sie noch nie gehabt in ihrem Leben - sagt die.
Köstlichst!
Zu lernen - allerdings viel.
Auch - weil sie noch nie ihre Klappe hat halten können - und wollen.

Ich bedanke mich nochmal - für derart gute und unverhoffte Gesellschaft und sage ihr:
"Das war mir jetzt eine echte Wonne - Sie zu fahren!"

Die beiden bedanken sich auch ehrlich - für die unverhoffte Begegnung - und er grinst noch breit, als er ihr beim Aussteigen - ohne Rollator und/oder Stock  behilflich ist und sagt derart:
"Danke - für Ihre freundlichen Worte.
Das hat jetzt richtig gut getan.
Ihre Kinder - wollen sie nämlich schon lange in "Pflege" schicken ......".

Ja - die brauchen vermutlich ihr Geld - denke ich nur.
Und lache noch laut - über soviel Absurdistan.

Kurz überlege ich noch im Nachgang dies:
"Merk Dir mal die Adresse - und geh sie besuchen.
Sie ist eine hellwache, kluge und erstaunliche Frau -
deren Lebensgeschichte sicher eine Bereicherung wäre für viele Menschen.
Lad Dich - mit zwei gesunden, helfenden Händen natürlich -
bei Ihr ein - und schreib sie auf - ihre Geschichte."

Schnell - bin ich wieder ganz woanders.
Aber - wenn ich sie nochmal treffe im "Dorf"  -
was durchaus geschehen kann, wenn es so sein soll,
werde ich sie drauf ansprechen.

Demos und Gegendemos - die spinnen doch alle ...

Statt sich zusammenzutun - wird gegeneinander geredet und "gegendemonstriert".  Na dann - viel Erfolg noch.

Statt miteinander zu reden - sagen die Mahnwachler über Hogesa und Pegida "Das geht ja gar nicht - die sind ja fremdenfeindlich und rechts - und außerdem haben sie keine Ahnung von den wahren Hintergründen".
Nun - da könnte mensch ja gerade in einem konstruktiven Gespräche miteinander für Abhilfe sorgen.
Wäre da nicht diese unsichtbare Wand in den Köpfen all derer, die glauben, sie hätten vom Nektar der alleinigen Weisheit genascht.

Und die Mahnwachler könnten sich mal aufklären lassen - was tatsächlich bei den Veranstaltungen der von ihnen leichterdings als "rechts" verunglimpften Menschen abgeht - seitens der "Staatsgewalten" und der gesandten "Antifa". Auch darüber, daß manche muslimische Menschen bereits genug Gründe und Mut haben - sich mitanzuschließen - also an "Hogesa" und "Pegida" Veranstaltungen.

Die "Argumente", die diverse Mahnwachler nun gegen Hogesa und Pegida vorbringen, sind zynischerweise die gleichen, die ihnen selbst von den MSM entgegenschlugen - übrigens absurderweise und zu Unrecht.

Jetzt nicht zu bemerken, daß man das gleiche dumme Spiel spielt - dafür braucht es schon sehr dichte Scheuklappen - der "politsch-korrekten-Gehirnwäsche" und der Selbstbeweihräucherung.

Letztere - die Selbstbeweihräucherung - äußert sich ja permanent im Bezichtigen der Mitmenschen als "Schlafschafe" - andersum hält man sich also für "erwacht" - was ich mal sehr stark bezweifeln möchte. Tatsächlich fällt mir bei vielen selbsternannten "Aufgewachten" auf - daß papageienartig Parolen wiederholt werden - nur, daß es wieder andere Parolen sind - hier: "Mahnwachen-konforme". Je fortgeschrittener die Unterwanderung - desto gleicher die Parolen.

Glücklicherweise gibt es ein paar Ausnahmeorte - an denen tatsächlich fast frei geredet wird. Doch auch diese - unterliegen erstaunlicherweise einer tiefgehenden und offenbar gelungenen jahrzehntelangen Nazi-Hirnwäsche - wie sie von den "Alliierten" den Deutschen angedacht und als "Umerziehungs-Maßnahme" zuteil  wurde. Immer wieder - die gleiche Hypnose - und wirklich freie Rede - wird von den Allerwenigsten ertragen.
Gleich folgt eine Entschuldigung wie "Äh, wir hatten ja hier letztens einen Nazi .... aber davon distanzieren wir uns natürlich".  Artig artig - sage ich da nur.
 
Diese anderen Vögel - die ständig für Krawall sorgen und in Hannvoer neulich einen Hogesa-Teilnehmer mit etwa 40 Mann in der Innenstadt brutal zusammengetreten und fast abgestochen haben, möchte ich hier gar nicht erst erwähnen - die sind ja komplett geistig verwirrt.

Zahlreiche "Gegendemonstrationen" - zu jedem Pegida-Marsch von Tausenden Menschen - zeigen das gleiche, sinnfreie Bild: Die Menschen reden nicht wirklich miteinander, tauschen sich nicht aus. Dreschen lediglich hohle politisch-korrekte Phrasen, wie sie hier jahrzehntelang verordnet wurden und werden - statt einfach mal selbst zu denken und auch solchen zu lauschen, die vielleicht anders denken. Oder auch gar nicht soviel anders denken - um das aber festzustellen, braucht es echte Gespräche miteinander.

Ich stelle fest: Wie immer - halten sich die einen für besser und klüger - als die anderen. Und offenbar st es wichtiger, an den eigenen Vorstellungen im Vorfeld bereits festzuhalten - als wirkliche Begegnung "durchzustehen", die nicht immer angenehm sein muß.

Umso mehr freue ich mich - jenseits aller Unbilden, die es auch gibt bei der Ausübung meines Broterwerbs - daß ich den Fahrkasten sauber halten kann von solchem Unfug. Der - ist offen für alles. Wie damals in jeder Burg der Rittersaal - in dem offen gesprochen durfte.

Nur so ein Verschwiegenheitssiegel wie iin den einstigen Rittersälen beim Verlassen - gibt´s nicht im Fahrkasten.

Im Gegenteil freute ich mich ebenfalls an besagtem Samstag - dazu gab´s noch großen, runden Vollmond - über die beiden Frauen, denen ich die "wahre Geschichte der Kölner Hogesa-Veranstaltung" erzählte (die hatten davon angefangen - selber schuld - denn da lasse ich mich nicht ausbremsen ....)  - über das spontane laute Loslachen der einen - als sie von mir vom "Friendly Fire" vernahm. Was das sei - fragte die andere? Nun - von den angeblich 49 schwer verletzten Polizisten - haben sich weit über 40 gegenseitig derart mit Pfefferspray angesprüht - daß sie ins Krankenhaus. mußten.

Diese Nachricht aus Absurdistan - brannte sich bei beiden sofort ein - und sie waren beide sofort fest entschlossen - am kommenden Montag auf der Arbeit den Kollegen davon zu berichten. Ja - besser geht´s ja kaum .... mit der Verständigung untereinander - im direkten Gespräch. 

An mir selbst kann ich beobachten, daß ich ebenfalls eine Weile gebraucht habe - um das zu lernen: Wenn sich ein Gespräch ergibt und die nötige Energie von echtem Inter-esse in sich trägt - erst mal dem Anderen zuhören und lauschen, welche Beweggründe der Mensch hat für das, was er/sie von sich gibt. Und wenn es mir noch so widerstreben mag. Gleichzeitig - keine falsche Toleranz üben. Manchmal eine Art Gratwanderung, eine Art kurzer Seiltanz. Wie das echte Leben also .....

Ich würde also durchaus einem angeblichen "Salafisten" (ebenso wie einem vorgeblichen "Nazi") zunächst einmal zuhören - was ihn dazu bewegen mag, "Ungläubigen" die Köpfe abschneiden zu wollen.
Mal ganz abgesehen davon - daß ich mir ein gutes Bild machen kann, woher dieser Medienhype gerade gekommen ist - der junge, womöglich etwas desorientierte Menschen ja gerade befleißigt und bemüht dazu ermuntert - auf solche abstrusen Ideen überhaupt zu kommen.
Wir könnten uns - über zahlreiche Fake-Videos unterhalten im Nachgang - "natürlich" über "9/11", vielleicht noch über anderen Schmutz von CIA, Mossad  u.v.m. .... Wir könnten drüber sprechen - daß Mord = Mord ist. Über die Qualität von Kopfabschneiderei versus Drohnenmord. Es gibt immer was zu bereden und zu sortieren.

Mit einem waschechten "Nazi" - würde ich natürlich andere Gegebenheiten bereden. Würde mich möglicherweise auf eine wissenschaftliche Untersuchung einlassen - die ja strengstens verboten ist im Lande - ob es tatsächlich möglich war, sechs Millionen Menschen zu vergasen. Und - woher genau diese Zahl kommt - 6 Millionen also - ob es womöglich sein kann, daß das mit "Wiedergutmachungs-Forderungen" (absurd an sich - weil Mord und Folter eben nicht "wieder gut gemacht" werden kann ...) der monetären Art zu tun haben könnte?  Usw. etc. pp. ....

Mit sogenannten "Amerikanern" rede ich natürlich gerne über die Ermordung von -zig Millionen "Indigener" ... also Einheimischer, die gnadenlos abgeschlachtet wurden von ihnen einst (von ihrn Vorfahren - ist wie mit uns Deutschen ...).
Ein "Volk" also, die Amis -  welches erstens gar keines ist, weil sie schlicht keine Kultur haben - und deren bis heute zutiefst räuberische Existenz von Grund auf nur auf dem Blut Unschuldiger und einst Einheimischer "gebaut wurde" - auf Sand also - die sie gnadenlos ausgerottet haben und bis heute deren spärlich verbliebene Nachkommen in Ghettos und Barracken zwängen. Ob das mal Glück bringt? Ich glaubs ja nicht. 

Hier der absurde Oberknaller der geschmacklosesten Art - schlimmer gehts fast nimmer:
Werbung für die Hillary Clinton als Präsidentin des Irrsinns in 2016.
Im Lande der unbegrenzten Freiheit - in dem über 50 Millionen Menschen bereits auf Essensmarken angewiesen sind - und Abermillionen obdachlos in Zeltstädten hausen. 

Und hier noch eine warme Buchempfehlung -  in dieser kommt diese "Dame" oftmals ausdrücklich vor.
Habe dies vor Jahren nicht bis zum Ende lesen können - weil ich noch mitten in der Matrix steckte - und es zu schmerhaft war. Wer nicht lesen kann oder will - hier ein Video-Beitrag dazu.
Zum "amerikanischen Traum" quasi .... also zum amerikanischen Albtraum! Und dafür steht - dieses "Hillary".
Ebenso wie hierzulande - in der Albtraumkolonie - das komplett farb-, vharakter- und komplett charismalose Merkel.

Würde ich mit solchen Arschgeigen reden? Mit den Oberfaschisten und Anhängern satanischer Zirkel?
Ja - sischer dat. Erst mal - zuhören - wie oben geschruben. 
Und dann - sortieren. 

Kurz: Wer heute - in dieser unserer Zeit - einigermaßen gut hinschaut - der wird allerorten sehr viele Ungereimtheiten und Widersprüche entdecken. Und über diese mit den mit den Mitmenschen in ein echtes Gespräch zu kommen, in dem es um die entscheidenden Fragen geht und nicht darum, wer (ohnehin nicht) recht hat - ist allemale ein Zugewinn.

Beispielsweise habe ich mich vor Jahren ab und an mit Hardcore-Islamisten (den Kunstbegriff "Salafist" gabs damals noch nicht ) in der Limousine "unterhalten", wenn das Leben sie mir hineinspülte. Habe ihnen zugehört - manchmal nachgefragt, wie sie auf das kommen, was sie da von sich geben - natürlich auch widersprochen und meinen Standpunkt dargelegt. Aber: Erst mal - zuhören. Und - drüber sinnieren. Hatte damals für mich einiges zu sortieren mit den muselmanischen Männern und Kollegen - für mich und mein Leben. Als das erledigt war, spülte mir das Leben auch keine weiteren solchen Vögel in die Limousine.

Oder so: Das Leben selbst sorgt auffallend dafür - daß mensch immer genau mit dem konfrontiert = "beschenkt" wird - was gelöst werden wll. Ist mein Erleben.  Und ich denke, ich habe die Jahre des Limousinenlenkens und die vielen Begegnungen mit "andersdenkenden Menschen" aller Couleur gut für mich genutzt - um mich selbst besser kennenzulernen. In vielerlei Hinsicht - besonders immer in Hinblick auf meine eigene "Dressur" = Konditionierung,

Und diese war i.d.V. ebenfalls "politsch-korrekt-gestrickt". Ich habe es immer verabscheut, wenn einer mit einleitenden Sätzen kam wie "Ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber ....". oder "Ach, wie schön - endlich mal eine Deutsche". Bis heute sage ich meinen Fahrgästen - daß ich sehr viele sehr bezaubernde und ganz wunderbare muslimische "Kollegen" habe - von denen ich noch viel dazulernen konnte.
Aber: Ich verurteile niemanden mehr - auch nicht für solche Sätze und einleitende " Erklärungen/Entschuldigungen".
Ich höre heute einfach erstmal zu - was sie wirklich sagen wollen. Immer vorausgesetzt - daß das o.g. Inter-esse auch wirklich da ist. Monologe und/oder Litaneien höre ich mir nicht an.

Vergangenen Samstag ergaben sich einige Gespräche mit solchen einleitenden Sätzen seitens der Menschen im Fahrkasten. Grund war: Eine von der Stadtverwaltung genehmigte Kurden-Demo in der Innenstadt - mit riesigem Polizeiaufgebot und an einem dieser verkufsstärksten Tage im Jahr für die Einzelhändler - im Vorweihnachts-Wahnsinn. Dazu noch ein Spiel des lokalen Fußball-Clubs - und akutes Chaos also vorporgrammiert - und offenbar gewünscht seitens derer, die an einem solch unsinnigen Datum eine solche Demonstration mitten in der City genehmigten. Übrigens: Komplett ohne jede Auflage - ganz anders als bei den einheimischen "Hogesas" neulich in Hannover. Da kannst Du ja schon viel dran fühlen.

Die Polzei mit ihren Mannschaftswagen war so freundlich - schon ab Mittag unsere  Halte- und damit Arbeitsplätze zu vereinnahmen für ihr Aufgebot - und  uns wegzuschicken. Auch unser seltenes Vorweihnachts-Tagesgeschäft war somit versaut - in die Innenstadt-Halteplätze kein Rankommen mehr - wegen der Kurdendemo.

Tausende von Einkäufern - hatten keinen Schimmer, was da eigentlich los ist - und wieso Tausende von Polizisten die Innenstadt abriegelten. Viele waren beunruhigt.  Einige las ich im langsamen Vorbeifahren am Wegesrand auf - und sie fragten mich zügig nach der Ursache für diese Großraum-Abriegelung.

Auch an dem firedlichen Zug der Kurden fuhr ich einmal langsam vorbei. Eigentlich eine ganz freundliche und friedliche Veranstaltung, begleitet von echten Musikanten und auch einem Wagen mit kurdischer Musike aus der Dose. Womöglich hätte so ein "Umzug" sogar Sympathien auf sich ziehen können - allerdings nicht an einem solchen Tag, wo eh schon alles im Chaos untergeht - ganz ohne Demo und Polizei-Tausendschaft.

Während also im Herzen der ohnehin geplagten und überstrapazierten Kolonie wieder mal unnötig der Kessel hochkochte und die Nerven blank lagen - sah ich noch in der VIP-Tiefgarage des örtlichen Fußballvereins - ich brachte gerade Gäste dorthin - den hiesigen Bürgermeister ganz entsapnnt und gelassen in den VIP-Eingang gehen. Er schickte sich an, gleich in aller Seelenruhe auf seiner kostenfreien Ehren-Tribüne ein Spielchen anzusehen. Und hatte sicher keinerlei Streß - wie Tausende von Menschen gerade in "seiner Stadt".

Tenor zuvorderst an diesem Tage bei den Gästen war:  Warum wird sowas genehmigt?
Die Einen fragten sich völlig zu recht - wozu das an einem solchen Tag genehmigt wird?
Und viele fragten sich - wieso das überhaupt genehmigt wird? Ob man sich wohl vorstellen könnte - daß eine derartige Demo in Istanbul abgesegnet würde - oder sonstwo? Sicher nicht.
Ich konnte nicht widersprechen.
Ergänzte  lediglich: Interessant, nicht wahr - es gibt keinerlei "Sicherheits-Auflagen" für diese Veranstaltung. Neulich noch in Hannover - bei einer "Hogesa-Veranstaltung" - wurde versucht, die Veranstaltung von vorwiegend "Einheimischen" anhand völlig abstruser Auflagen im Vorfeld zu verhindern und unmöglich zu machen.

Was ich scharf beobachte - ist also das "Dividere et impere" - auf allen Ebenen. 
Auch eine solche Demo von Kurden - die sicher Grund haben, zu demonstrieren für ihre Menschenrechte -  trägt zum Unmut bei den Menschen bei -  zu recht - denn die "Genehmiger" hätten diese zum Beispiel auf einen Samstag nach Weihnachten legen können! Schon - wäre die Sache fein geritzt gewesen.

Ich hoffe also - jeweils - daß die Menschen sich klar darüber sind - wer definitv im Lande zu unnötigem Verdruß und Zorn beiträgt. Im Kleinen wie im Großen. Es sind in der Regel die sogenannten "Entscheidungsträger". Und die "Zwangs-Umerzieher". Etc. pp. .....

Kurz gesagt und nochmal wiederholt: Redet miteinander - und hört zu, was der Andere genau zu sagen hat. Warum er/sie es sagt. Gibt meistens was zu lernen.

Sich von vorneherein zu überheben - über jemanden, der scheinbar anders denkt - bleibt schlicht dumm und ignorant.
Besonders aber - wenn man nicht einmal zuhört - und sich austauscht.

Und weil das immer noch meistens so ist - egal, auf welche "Gruppe" mensch stößt - praktiziere ich weiterhin meinen "Friedenswinter" - jetzt den 51. übrigens - privat. Da habe ich weit mehr Spielraum und wirklich offenes Terrain - als in jeder Ansammlung von "Demo" und "Gegendemo".

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Wat ich hier gerade mache ....

... kann man niemandem erzählen.
Immerhin - darf ich über mich selbst lachen.

War ja vorher schon versemmelt,
schlimmer kann es gar nicht wirklich kommen,
also auch nicht,
wenn ich komplett dilettantisch an die Sache rangehe.
Daher kann ich auch auf eine Nachfrage auch
trocken-souverän sagen:
"Laß mich mal machen!
Schlimmer kann´s eh nicht mehr werden."

Der Nachfrager ist vom Fach -
immerhin bringt er mir eine wichtige und gute Information,
die diese seltsame Sache zeitlich deutlich voranbringt.
Und - läßt mich in Ruhe weiterwurschteln.

Wer nicht bereit ist - Fehler zu machen - der verpaßt was:
Leben und Abenteuer quasi.

Das nehme ich mal mit rüber in 2015 -
und bis 2050 -
als Motto.

PS: Bin für´s erste säähhhrrr zufrieden
mit meinem heutigen Spontan-Dilettantismus
(welcher schon länger so angedacht war ...).
Da kann mensch zukünftig dran feilen - das Ganze verfeinern.
Immerhin - war dat heute auch noch
rein freihändig dilettantisch gemeistert!
Was ja den Neusporn ausmacht -
ein Profi würde sich das nie derart wagen.
Und gerade eben alles noch -
pünktlich vor Sonnenuntergang.
Ohne Seil und ohne doppelten Boden.

Mit - können ja viele ....