Donnerstag, 18. September 2014

Jenau so ....

..... "Sparen an der richtigen Stelle"

Vitamin D3-Wunder ....

.... ich kann mein rechtes Bein ablegen. Im Liegen den Fuß ans Knie vom linken Bein und derart einfach schön ablegen auf die Seite. Bischen wenig durchlässig noch im Vergleich zur anderen Seite - aber immerhin.
Das heißt - in der Leiste haben sich Muskeln, Sehnen und Bänder gelockert, gelöst, entspannt.

Erst ging es nicht, wie sonst - dann krachte es einmal vertraut in der Leiste - und dann lockerte es sich Stück für Stück - und lag eine Weile recht gemütlich so. Feine Sache! Und in aller Stille geschehen.
Im Prinzip ist das eine uralte Blockade, die ich schon als Kind kannte. In einem "Lotussitz" konnte ich als Kind schon nicht sitzen - obwohl ich ansonsten gelenkig war.
Und nu - ist es geschmeidig.

Da ich sonst keine weiteren Experimente in Betrieb habe außer Vitamin D3 und K2 dazu -  darf ich durchaus hierin den Auslöser für die Linderung sehen.

Heute ist Tag 17 und ich finde nicht nur dies erstaunlich, sondern auch sonst sind viele Schmerzen und Blockaden  weiterhin in Auflösung befindlich. Dito - Schmerzvermeidungshaltungen, die sich der Körper angewöhnt hatte.
Bin gespannt - was sich nach einem Jahr so alles verändert haben wird.

Die Dosierung habe ich halbiert seit zwei Tagen. Gestern hatte ich die Hälfte der rausgelegten Dosis "vergessen" einzunehmen - und dachte - dann wird es wohl goldrichtig so sein - erstmal auf die Hälfte runterzugehen. Nicht übertreiben - alles mit der Zeit.

Mittwoch, 17. September 2014

Reinkarnations-Phantasien ....

.... lustig eigentlich - die meisten Menschen - nach ihren potentiellen Vorleben befragt - identifizieren sich mit scheinbar rühmlichen historischen Personen.

Freiheitskämpfer-Neurosen wie Jesus - stehen ganz oben an. Oder Jeanne D´Arc (wie schreibt man die überhaupt?).
Viele Adelige und andere "berühmte" Leut´ finden sich gerne wieder - in den Reinkarnations-Reisen.
Ich traf selbst mal auf eine Elizabeth - hab vergessen, die wievielte ..... - zu Lebzeiten. Eine Freundin einst - sie glaubte das ernstlich.

Niemand war - ein unbedeutendes Rädchen im Getriebe.

Ich schon - war lange Zeit einfach nur Hägse. Eine, die sich einfach mit Kräutern auskannte.
Und eine von den vielen - die einst auf dem Scheiterhaufen landeten.

Oder immer mal wieder nur "Dienstmagd" - für alle die, die  sich an ihre adeligen und berühmten Existenzen erinnnern ....

Außerdem - war ich auch schon "Hitler" - bzw. einer von seinen Vorgängern - oder Nachgängern - die ja aktuell immer noch sehr lebendig in der Jetztzeit wirken. Das ist nur so ein Symbol - für Despotismus und Größenwahn.

Ist das nicht seltsam mit den "Vorlebens-Erlebnissen"?
Keiner - will einfach nur - eine einfache Existenz erlebt haben - und niemand will jemals derjenige gewesen sein - der die Menschen  auf die Scheiterhaufen schickt(e).

Ist nicht von mir - die lustige Idee, da mal nachzsehen. 
Aber - ich kann das sehr komische Ergebnis bezeugen - daß sie fast alle nur der Prominenz angehört haben wollen.

Identifikations-Neurosen vermutlich.

Nun - womöglich ist es meine - daß es mir nicht wirklich etwas ausmacht - auch den Part von einem "Hitler" zu übernehmen. Oder von einem dieser schwarzmagischen Jesuiten, wie wir sie aktuell ja immer noch und gerade wieder mehr antreffen. Denke - jeder war eh schon mal alles.

Immerhin - habe ich als Hägse - vor dem Scheiterhaufen seinerzeit - genügend Erfahrungen gesammelt mit diesen Arschgeigen. 
Jedes Mal - wenn ich mich in eine Kirche begeben habe in diesem Leben - und ich tat dies sehr oft früher - wußte ich´s wieder .... und schaute nur - sitzend und ruhig atmend - in die lebendige Vergangenheit.

Achja - mit Hitler paßt es nicht wirklich - aber mit anderen Despoten sicher.
Zur Nazizeit - war ich noch zu jung - und wurde damals totgeschlagen auf Wanderschaft - von Nazis - in der Kolonie.
In dem Park - in dem ich später als Jugendliche viel Lebenszeit verbrachte.

Zimt und Wacholder habe ich aufgehoben heute.

Vitamin D3-Werte gibts erst nächste Woche ....

... aber die anderen liegen schon vor - wie mein heutiger Anruf und auch schon die gestrige Vorab-Auskunft ergab.

Nach einem temporären Kreislauf-Kollaps gestern - nach zwei Stunden aus der heißen Sonne draußen kommend und viel zu warm angezogen eigentlich - bleichgesichtig ..... fiel mir ein, daß ich von 5.30 bis etwa 17 Uhr keinen Happen gegessen hatte. Abgesehen von etwa 8 bis 10 frischen und köstlichen Haselnüssen. Ich schob mir also was rein - ohne Hunger. 

Und heute denke ich - mein Blut muß schon mal ganz in Ordnung sein soweit - sonst hätte die nette Frau mich sicher zur Frau Doktor zitiert.

Ich vergesse einfach manchmal - etwas zu essen.
Oder so - hab ja auch keinen Hunger.

Heute fast das gleiche Spiel .... habe mir allerdings vernunftsmäßig wenigstens ein Häppchen verordnet gegen Mittag.
Und werde mir nochwas Gutes kochen gen Abend - also in Bälde.

Gehört auch zum Reparaturprogramm ..... also keinen Hunger zu verspüren.
Ist sonst ähnlich bei mir - wenn ich frei habe - nur nicht so extrem wie gestern ..... und schon über einige Tage.

Puah - Baldrianwurzel .....

.... finalmente - habe ich mal meine uralten Kräuter- und Gewürzvorräte aussortiert. Jedenfalls den größten Teil. Mit Freude - und einmal mit großem Erstaunen - ob der kraftvollen Stink-Wirkung: Das war die Baldrian-Wurzel. Die haut einen schlicht um mit ihrem Odeur. Noch nach Jahren im Glase.

Klamotten ebenfalls schon bestens gelichtet - und gut neu sortiert.
Sonnenhormon-Kur halt ....

In Plastik gibt es hier quasi nichts mehr - fast alles ist in gutes Glas umgeschichtet.
Naja - ein paar heute erst gekaufte Nudeln noch - nix vergessen halt.
Diese - kaufe ich neuerdings nur noch "glutenfrei"  deklariert - schmecken einfach -zig mal besser.

Bücherballast - ist weitestgehend abgebaut.
Und nachdem ich das nun endlich erledigt habe - stelle ich fest - Vieles vom verbliebenen "scheinbar erlesenen Rest" - brauche ich auch nicht mehr.

Was braucht denn ein Mensch so?
Das ist ja sehr individuell.

Als ich noch mit meinen beiden Katzen zusammenlebte - war meine Formel immer sonnenklar:
Im Falle einer Notsituation -  würde ich zuerst sehen, daß ich diese beiden unter meine Arme kriege ....
der Rest war mir recht wurscht.

Neulich fuhr ich morgens eine junge Frau zu ihrem ersten Arbeitstag - sie hatte zwei Koffer dabei, in denen sich alles befand, was sie gerade in ihrem Besitz weiß.

Irgendwo in einer guten Mitte zwischen zwei solcher Koffer - der eine war überladen und die Rollen gebrochen -  und dem, was gerade immer noch alles bei mir befindlich ist - möchte ich dann landen mit der Sortierei.

"Ich bin prinzipiell nicht zufrieden mit der Geschichtsschreibung ..... -

des 19. und 20. Jahrhunderts" - sagt hier  ein Russe namens Valentin Falin.
Interessant unaufgeregt übrigens - diese Gesprächsrunde.

Ich bin auch nicht zufrieden - mit der Geschichtsschreibung.
Schon lange nicht mehr.

Oder so - so richtig bemerkt habe ich das eigentlich erst seit ein paar schlappen Jahren, 13 an der Zahl gerade.
Aber die Lügen, die sich durch diese schlappen dreizehn Jahre ziehen -  lassen doch trefflich an der Geschichtsschreibung von vielen Tausenden von Jahren zweifeln - und diese zerbröseln.

Was nun richtig oder falsch ist - in einer Fiktion an sich  - das ist natürlich nicht ganz leicht zu lokalisieren.
Ist aber auch gar nicht so wichtig - wie mensch denken könnte.
Wichtig ist - was jetzt aus allem wird.

Geschichte(n) - ist immer nur ein Anhaltspunkt.
Geschichte(n) von gestern - können gleich heute vorbei sein.
Oder aber - endlos wiederholt werden.

An den Geschichten von heute - schätze ich einfach - daß mir nicht mehr nur eine - sondern gleich sehr viele Betrachtungsweisen und Perspektiven zur Verfügung stehen.

Übrigens - jetzt muß ich es doch noch erwähnen - ich habe es seinerzeit alles in Ruhe angehört - was die Gründer von "Novorussia" zu sagen hatten bei einer Pressekonferenz am 24.08.2014 - ab 11:30 gehts los - mit den regelmäßigen "Ein" bzw. Überfällen des Westens in Rußland - und den regelmäßigen Quittungen dazu ....
Knochentrocken vorgebracht -  und wohl wahr.

Warum Tiere glücklich machen ....

... ist so simpel: Sie leben in der Gegenwart.
Zumindest - die meiste Zeit. Spürbar - und gut ersichtlich.

Kann mir auch gut vorstellen, daß sie in manchen Situationen kurz rausfallen aus dieser Gegenwart - weil sie schließlich auch trauern können.  Fühlen, mitfühlen und trauern. Sie weinen ja auch - manchmal.

Aber halt alles ganz anders - als ein Mensch - der meistens zuviel (dummes) Zeugs denkt.. 

Heute ist schon wieder Feiertag für mich - ich feiere den guten Umstand, daß der mir neulich so ans Herz gewachsene feine und kluge, formidable Kater - nun das beste Revier für sich bekommen hat, was er nur haben kann!
Und gleich viele feine Menschen dazu - die sich um sein Wohlergehen bemühen - und ihn einfach lieben.

Für eine kurze Weile hatte sich dieses Tier so erschöpft von seinem bisherigen "Nicht-wirklich-gewollt-und- willkommen-sein" auf meinen Körper gelegt - auf dem Rücken liegend und alle viere nach oben - wie ich´s noch nicht erlebt habe bei einer Katze - bzw. einem Kater. Der war - richtig müde vom Getriebensein - in der Vergangenheit.  

Gut gemacht - Felix!
(Immerhin - mit liebenswerter Hartnäckigkeit über alle bisherigen Katzen-Lebens-Härten erfolgreich erkämpft und eingefordert ... )
Und formidabel gelöst - Ihr Katzen- und Menschen-Götter!

Woher kommen die Gedanken?

... wenn ich jemanden finde, der mir das erklären kann - mähe ich hier freiwillig ganz alleine den Rasen in Zukunft.
(ich verstehe nicht, was sie hier immer mit dem Rasen haben .... muß eine Art Neurose sein.)

Am Morgen nach dem Aufstehen beobachte ich die Gedanken, die mich zügig anspringen. Lauter Unsinn. Ganz verrückt sind Lieder, die pötzlich auftauchen. Heute war es "Ein bischen Goethe, ein bischen Bonaparte ...." - unglaublich. Salat im Kopf. (Huch - die ist ja noch ein Kind. Fiel mir als Kind gar nicht auf ....)
Woher kommen die Gedanken?

Einer sagt: Er weiß es auch nicht. Niemand weiß es. Deshalb läßt er sie einfach durchfliegen - und nimmt nichts ernst. Das ist wohl das Beste!

Manchmal weiß ich das auch. Und dann - falle ich doch wieder drauf rein, auf die vielen Karrotten. Beginne, etwas ernst nehmen zu wollen. Das ist - völlig verrückt! Muß eine Art "Drama-Gen" sein .....

Derselbe wies in einem Gespräch darauf hin - daß nie etwas passiert ist. Es sieht nur - immer wieder - so aus. Mit etwas Abstand betrachtet, so sagt er etwa, kannst Du sehen, daß nie etwas passiert ist - obwohl Du scheinbar schon -zig Metamorphosen hinter Dir hast.

Irgendwann gab´s Dich scheinbar gar nicht, dann tauchtest Du als Sperma auf, warst Embryo und später Baby .... usw. .... heute bist Du ein "Erwachsener" ... usw.
Und all das - hat nichts verändert an dem - was Du bist.
Keine Erfahrung, kein Drama, kein Trauma, kein Schmerz und auch keine noch so glücklichen Momente - haben je etwas geändert.

Das ist schwer zu begreifen - quasi unmöglich - aber manchmal klappt es doch, für einen "Augenblick". Es ist ein Wunder. Und es gibt viele Worte dafür - die es aber auch nicht sagen können. Festhalten kann man es auch nicht. Irgendwann ist es wieder soweit - und ich rege mich wieder sinnfrei über irgendetwas auf .....

Haselnuss-Knack-Meditations-Arbeits-Freude .....

... als ich runterkomme, sitzt der Nachbar vorm Haus am Tisch in der warmen Septembersonne und knackt mit einer Wasserpumpenzange frische Haselnüsse vom üppigen, alten Haselnussbaum. Der 5-Liter Eimer ist quasi noch bis oben hin voll mit Feinarbeit. Ich entschließe mich kurzerhand, mitzuknacken und hole meinen Nußknacker von oben..

Er hat sie alle vom Dach des Nebengebäudes geholt, mit der Leiter.
Gehört noch zu einer Generation, der das vertraut war, die geschenkten Früchte auch einzusammeln.
Er kann das nicht mitansehen, wenn die einfach verfaulen ..... sehr gut!

Nach knapp zwei Stunden und immer mal wieder einer Handvoll Nachschub, gesammelt von seiner Frau und frisch vom Baum gefallen, sind wir - für´s Erste - fertig.
Ne, für´s zweite - neulich hatte er schon mal welche geknackt.
Ein Drittes gibt der Baum mühelos noch her.

Ich meine durchaus "ernst": Da habe ich ja heute wenigstens noch was Sinnvolles getan.

In aller Ruhe Nüsse knacken - ist gute Meditation.
Über die Geschenke des Lebens - bessere Haselnüsse habe ich im Leben noch nie gegessen - so frische noch nie probiert. Noch feucht und richtig groß, oval sind sie. Die Schale sonnengoldbraun.
Schon - wünschte ich mir auch noch einen Walnussbaum ....

Das viele "Gerede" - stört mich nur für eine kurze Weile - ich habe gar nichts weiter zu erzählen. Die erzählen von ihrem Langzeiturlaub - und vom Rasenmähen. Von einem dicken Hecht, neulich gejägert und gleich mehrmals auf digitalen Abbildungen dokumentiert. Ich - knacke einfach Haselnüsse in der sehr warmen Septembersonne. Und freue mich still - einem "Paradiese" schon mal erheblich näher gekommen zu sein - als noch einst in der lärmenden Stadt.

Ich denke an alte Zeiten, in denen die Menschen noch nicht so verrückt waren wie heute. An Zeiten, in denen man in aller Ruhe im September die Nüsse knackte und für den Winter einlagerte. An einen Ofen mit knisterndem, tanzendem Feuer, in dem man anschließend auch die Schalen verbrennen konnte, die heute in der Biotonne landen werden. Alte Zeiten - ohne Plastikmüll.

Wo es nicht allen Unsinn zu kaufen gab und manchmal auch etwas schwer zu bekommen war - aber der Mensch sich noch freute über alles, was an Bäumen, Sträuchern und Stauden für ihn heranreifte. Zeiten, in denen kaum jemand so verrückt war - 10 oder 12 Stunden von zuhause weg- und irgendwohin zu fahren - oder in der gleichen Zeit wegzufliegen und abends wieder zu landen - um sinnfreie, künstliche und an sich überflüssige Arbeiten zu verrichten. Vermutlich hatten sie damals "Fernweh".

Ich verspüre Heimweh.

Dienstag, 16. September 2014

"Sozial ist ....

... was Arbeit schafft." - demnächst im Kollosseum geplant:
"Soziale Arbeitsschaffungsmaßnahmen" - für ein Salär von 0,- Euronen.
Früher hieß das mal "Zwangsarbeit".
Und früher mal hieß der Slogan dazu: "Arbeit macht frei."

Macht sie ja auch - freiwillig und mit Begeisterung  verrichtet - konstruktiv und kreativ.
Über Arbeit - lohnt es sich - noch viel tiefer zu sinnieren!

Tjaaa .... wat kann isch jetzt dazu sagen?

.... meine ich zu der alten Dame neben mir. Die hat in Windeseile - keine zwei Minuten - alle ihre Malesten und Krankheiten auf dem Armaturenbrett ausgebreitet - und sie hört immer noch nicht auf damit.

So schnell war die damit - ihr Leid "abzuladen" - wir stehen immer noch an der Ampel auf dem großen Supermarkt-Parkplatz und haben nicht mal die kurze Fahrt ums Eck angetreten. Das sie 84 ist, weiß ich natürlich auch bereits. Und all ihre Krankheiten und Malesten, wie geschruben.

Tjaaaa ..... wat kann isch jetzt dazu sagen?" - ist alles, was ich sage.
Nichts - meint sie. Ich bräuchte auch gar nichts sagen.
Ich solle nur denken: Ach, die arme Frau!

Jetzt muß ich schon wieder breit grinsen.
Und ein bischen lachen.

Volker Pispers ...

... in aller Schärfe - trefflichst auf die wesentlichen Punkte gebracht.
"Man will doch im Kollosseum noch irgendwie dazugehören".
Über den zum Abgrund rasenden Zug auf eingleisiger Strecke und unsere entsolidarisierte Gesellschaft.
Die gute Nachricht: Wer bereits einen Drittjob ausüben muß - braucht wenigstens keine Miete mehr zu bezahlen. 

Und hier 60 Minuten von 160 aus dem "ganzen Programm" -

Volker Pispers - bis neulich 

Vitamin D3 - Sonnenhormon-Kur - Tag 15 ....

... gleich geht´s zur Blutabnahme. Bin mal gespannt, was die für Werte messen werden.

Wollte ja nicht mehr solche "Untersuchungen" mitsamt Ergebnissen machen lassen - irgendwas findet sich quasi immer - woran Du vorher nie gedacht hast. Aber jetzt will ich´s doch nochmal wissen.

Etwas, was sich verändert über die Tage - ist die "Knochen-, Muskel- und Gelenkhaltung".
Fielen mir im Liegen die Füße immer fast komplett zur Seite - im Jin Shin Jyutsu ein Zeichen für Erschöpfung - sortieren die sich jetzt anders, mittiger. Wollen aufrechter abgelegt sein. Oder so: Etwas verändert sich spürbar - im "Gerüst". Vom Kopf über den Nacken bis in die Schultern und damit Arme - über das Rückgrat bis zum Steißbein und bis in die Lenden. Und von hier aus über die Beine bis in die Füße. Oder halt - andersrum. Ist mir eigentlich auch wurscht - denn das ist ja "Körpertier-Angelegenheit". Ich kann es lediglich bemerken.

Die tägliche Dosis habe ich bisher einfach beibehalten. Werde das entscheiden, wenn ich das Blutuntersuchungs-Ergebnis habe.

Eine neue Müdigkeit hat sich breit gemacht - nach dem ersten Energieschub. Ich verbuche das unter "Reparatur- und Sortierprozesse" - und  versuche, mich dem zu ergeben. Über Tag schmeckt mir das nicht so - aber abends früh ins Bett gehen, ist völlig in Ordnung. Dafür - steht das "Körpertier" dann auch wieder früh auf.

Alte Malesten sind auch wieder bzw. immer noch da. Es gibt da eine sehr hartnäckige Region - aber das trage ich auch schon lange mit mir herum. Trotzdem tut sich einiges - sortiert sich einiges - siehe oben, Es bleibt über einen langen Zeitraum zu beobachten.

An manchen Tagen tritt ein Glühen von innen auf. Fieber ist es wohl nicht. Vielleicht "verbrennt" was .... Geduld braucht es - und Weitermachen. Die Müdigkeit - scheint mir logisch, wenn Reparatur- und Sortierprozesse  "angeschoben" werden. Mit einer sogenannten "Hochdosierung".

"Wie innen" - so außen - habe ich so einiges entdeckt, was noch aussortiert werden will. Was mir nicht so ins Auge fiel vorher.

Montag, 15. September 2014

Nochmal Mahnwache - hier: München - und Strafanzeige gegen Merkel, gesamte Bundesregierung und Kriegs-Propagandapresse - wegen Anstachelung zu und Vorbereitung eines Angriffskrieges


.... Donnerwetter - Hut ab!
So geht´s aber - zur Sache!

Ohne Blümchen - und alles laut Gesetzestexten!

STRAFANZEIGE
WEGEN
ANSTACHELUNG ZU ANGRIFFSKRIEGEN
UND 
VORBEREITUNG VON ANGRIFFSKRIEGEN.

GEGEN ALLE - DIE GENAU DAS TUN!

Und niemals die Verantwortung übernehmen (wollen).
Jedenfalls nicht - wie sie gerne sagen - für das "Wohl des Volkes".
Die alles unterschreiben -  was die Bagage Ihnen zur Unterschrift vorlegt.
Die Bagage - aus deren Hand sie fressen.


Und auch sonst - HUT AB - Ihr Münchner !!!
Und ich - sitze immer noch hier und beantworte Briefchen einer Firma namens "GEZ" .... bzw. immer noch nicht.
Aber das geht nicht mehr lange so weiter ....

"Mahnwache" in Sankt Petersburg vorm US-Konsulat - Spasiva!

Mahnwache auf russisch - irgendwie quasi beeindruckender als viele Worte - so wohl gesetzt sie auch sein mögen. 
Vermutlich - hilft aber einfach alles zusammengenommen - was "zu Fuß" und gut sichtbar erledigt wird.
Leider - zeigen die Arschgeigen sowas ja nicht im Fernsehen.
Ebensowenig wie etwa 1,7 Millionen Katalanen auf den Strassen Spaniens - die keinen Bock mehr auf Spanien als eine "EU-Enklave" und eine entsprechende "EU-Diktatur" haben.

Kurz - es passiert überall eine ganze Menge.
Und dennoch - wissen kaum welche davon.
Wenn ich´s ihnen dann erzähle - sagen sie immer noch: Ach - das ist doch utopisch - es wird niemals Frieden geben.
Stimmt ja auch - solange alle fest genug daran glauben - was ihnen von Arschgeigen beigebracht wurde.

Übrigens - hatte erst ein paar Zweifel - ob die nicht einfach da vorbeifahren wegen einem "Bikertreffen" oder so .... aber dann hätten sie wohl kaum einen solchen "Zwischenstop" eingelegt.