Sonntag, 14. Januar 2018

"Was macht einen Menschen wertvoll?"

... hui - das ist ja mal eine treffliche Frage !!!

(Ich meine ja - kaum jemand würde da wohl zuallererst an "Arbeitengehen als Lohnsklave" denken. Oder doch? Immerhin wollen ja scheinbar viele so eine Art "Arbeiterdenkmal" - warum würden sie wohl sonst so verächtlich über Andere denken, die nicht buckeln gehen?)

Hier ein lebendiges, liebevolles 5 Minutenvideo zur obigen Frage. 

Gute Erinnerung: Entsorgen ....

.... eben nochmal per "Zufall" - den es ja bekanntlich gar nicht gibt - gehört:

Hast Du ein Problem in Deinem Leben?  - Nein.
Warum machst Du Dir dann Sorgen?

Hast Du ein Problem in Deinem Leben? - Ja.
Kannst Du etwas dagegen tun? - Ja.
Warum machst Du Dir dann Sorgen?

Hast Du ein Problem in Deinem Leben? - Ja.
Kannst Du etwas dagegen tun? - Nein.
Warum machst Du Dir dann Sorgen?

Samstag, 13. Januar 2018

Inspirierende Geschichte aus Japan - zu gemachten Fehlern ....

... erzählt von Tobias Beck in knapp 4 Minuten. 
"Vergolde Deine Fehler" heißt der Titel.

Freiluftübung eben ...

... draußen. Der junge Mann kam und sprach mich recht aggressiv an.
Also - erst mal tief atmen - lauschen, was er will.
Und - langsamer werden. Nicht so schnell re-agieren mit Worten.

Dann kamen eine ganze Reihe Unverschämtheiten seinerseits mir gegenüber. Solche Klöpse wie:
Sie machen doch hier "gar nichts".
(So direkt hat er´s nicht gesagt - aber offensichtlich gemeint)
Rasen mähen Sie doch nur vorne .
(Beim letzen Mal im Herbst war das sogar so - zum ersten Male hier - und weil es zu nass war, hab ich mir dann den anderen Teil geschenkt über Winter. Aber ich hab´s ihm nicht "erklärt")

Laub kehren würde man nicht, wenn der Wind weht.
Ich hätte doch eh immer nur zwei Minuten gekehrt. 
Schnee schippen würde man nicht, wenn es schneit.
Streusalz hätte die Vermietrin bereits im Juni bereit gestellt, ich müßte mal besser die Augen aufmachen. Und was ihn das angehe -  wenn ich Vogelfutter kaufen würde. 

Außerdem würde man sowas persönlich klären und nicht mit so einem albernen Zettel. Da hab ich ihm sogar recht gegeben - und nur erwidert, für Persönliches war es da zu spät.
Und daß ich zur Vermieterin laufen würde, wäre ja wohl nur lächerlich. Bin ich gar nicht - hatte sich ergeben - aber ich habe ihm das nicht mehr "erläutert". Auch nicht, daß ich per Zufall neulich auch erfuhr von dieser, daß er wohl schon vorher "zu ihr gelaufen" war.

Und dann vermutlich der eigentliche Kernsatz:
Ich würde ja eh nur da oben rumsitzen.
"Wir - gehen arbeiten".

Übung war: Ruhig bleiben - und nicht"rechtfertgen", weil´s einerseits keine Sinn hätte - und ich es auch nicht brauche.  Auf das eine oder andere bin ich kurz eingegangen - aber nur kurz. 

Ob das richtig sei, daß sie wieder ausziehen? Ja.
Dann - habe sich das ja eh erledigt und wir hätten nichts mehr miteinander zu tun.
Und er solle nun mal einen Punkt machen - denn was ich mache, geht ihn  gar nichts an.
Es würde nun mehr als reichen, was er da von sich gegeben hat.

Soweit - in Stichworten - zuvorderst für mich, falls das hier alles nochmal Thema werden sollte.
Was ich nicht hoffe.  Und auch nicht glaube - denn die Lektion ist ja gelernt. Ich kann auch meine "Fehler" sehen in der Sache. Und darum geht es ja. Soweit also - die kurze Begegnung da draußen.
War sehr erhellend - denn  er hat "endlich" genau so geredet, wie ich gespürt habe, daß die (hier: Über mich) denken.

"Interessant"  meine Übung: Tief durchatmen und mich nicht "kriegen lassen". Natürlich kam auch Ärger hoch und ungemütliche Gefühle. Aber keine Bereitschaft, mit dem rumzustreiten.
Und - sollen sie halt denken, was sie wollen. Ich habe viel zu oft im Leben darauf Rücksicht genommen, was andere Leut´wohl so denken.  Außerdem ist es eh wurscht, was Du tust - es wird immer welche geben, denen das nicht "gefällt". War  u.v.a. gerade Thema bei mir - und schwups schickt das Leben die richtige(n) Übung(en).   

Insgesamt - bin ich gerade einerseits sogar "froh" über die sehr kühle Situation hier.  Und insgesamt - kracht es eh schon länger im "Lebens-Gebälk". Es zeigt sich deutlich, daß es Zeit für was Anderes ist.  Noch mehr Zaunpfähle bracht es nicht.
Allein - ich weiß noch nicht, was das Andere ist - und wie.  

Dienstag, 9. Januar 2018

Aha - das erklärt einiges: Alle ziehen aus ...

... und ich träume auch sehr oft davon in jüngster Zeit -  auch diese Nacht wieder.

Eben ging ich zur rechten Zeit runter - als ein Auto mit einem kölschen Ehepaar angefahren kam. Sie fragten mich, ob ich hier wohnen würde- sie wollten sich gleich eine Wohnung ansehen.
Es würden gleich zweie in der Zeitung stehen, Parterre und 1. Stock, frei ab März.

Ja - dann wundert mich ja auch nichts mehr hier. Und ziehe ich halt wieder die Mülltonnen nach vorne und zurück - wo ich´s weiß.

Kurz: Das ganze Gerätsel um seltsames Verhalten und der Ärger - völlig umsonst.
Eine kurze "Info" hätte ja gereicht, dann hätte ich es "kapiert".
Immerhin schickte mich das Leben heute pünktlichst runter, um die Neuigkeit zu erfahren.
Ist doch schon mal was.

Und dann kam gleich der nächste Klops hinterher - mit der Vermieterin, die zum Besichtigungstermin  mit den beiden kam. Die beiden hatten mir erzählt, sie hätten bereits abgesagt, weil es ihnen hier zu laut sei. Und wir unterhielten uns noch eine Weile - locker. Sie ziehen nach 47  Jahren aus - aus einer Eigentumswohnung - weil es bei ihnen im Haus nicht mehr auszuhalten ist, seit ein "Neubürger" dort haust.
Und ich meine - aha, jetzt weiß ich auch endlich, warum hier keiner was gemacht hat.
So ein Gespräch eben .....
Die Vermieterin kriegt es irgendwie noch mit - und in den falschen Hals - worauf sie mich anzischt "Das ist ja ganz toll, daß Sie das hier alles in die Hand nehmen."
Auweia - auch das noch.
Uraltes Muster: "Am Ende krieg ich auch noch einen auf den Deckel für beste Absicht."  
Gut zu sehen - wenn auch die Gefühlswallungen dazu erstmal unangenehm waren. 

Ist echt zum Piepen gerade. Bzw. sehr schräg.
Und natürlich sind es Hinweise darauf - daß sich etwas verändern will, was nicht mehr "paßt".

Jedenfalls - hat sich das mit diesem kleinkarierten Geärgere hier erstmal erledigt - das ist schon mal gut so.  Und mit der Vermieterin will ich noch kurz sprechen und das klarstellen - das ist wichtig - es nicht einfach so stehen zu lassen.  PS: Erledigt.  War wichtig - im Sinne von "für mich einstehen". Und - wen wundert´s? Die Anderen haben wohl ihre Version schon vor mir erzählt dort. Naja ....

Viel wichtiger ist jetzt, herauszufinden, wie es weitergeht.

Montag, 8. Januar 2018

Hier fehlt es an Liebe - und ich kann das nicht stemmen ....

...  so wird´s wohl weiter "verlottern" draußen.
Die Diva hat eine Schlammspur auf die Zufahrt gefahren und festgefahren - die ihresglechen an Blödheit und Ignoranz sucht.  In ihrem Bekanntenkreis wird sie wohl fündig, denn die "parken" ja auch mitten auf einem Stück Natur und ebenso einfach auf den Rasenstücken vorm Haus.
Nun hat sie noch zwei Dachgepäckträger - Streben aus ihrer Garage "enstorgt" - indem sie sie einfach rausstellte - an die Wand der Garage und auf´s hiesige Grundstück - nach dem Motto "Is mir doch alles scheißegal."
Die waren noch als letztes hier übrig geblieben - in bester Absicht  meiner einstigen Nachbarin - weil sie perfekt auf das baugleiche Auto des jungen Vaters unten gepaßt hätten - und einst wohl sehr teuer waren. Ich trug die Botschaft vor Monaten weiter an den jungen Mann - und der interessierte sich nicht die Bohne für so ein feines Geschenk.
Jetzt - stehen sie da unten - und ich frage mich: Für wen eigentlich?
Also - wer soll das wohl ihrer Ansicht nach entsorgen?

Letzten Freitag war es - daß ich es nicht mehr ausgehalten habe da draußen vor der Tür - und mir nochmal den Besen schanppte. Müll von Sylvester noch - keine Sau interessiert es wohl - und dann die ganzen Äste vom Sturm neulich.
Und keine (neue) Sau hier - fühlt sich mal irgendwie beflissen - zu irgendwas.
Die junge Mutter unten - ist ganztags hier und könnte demnach .... muß aber wohl alles der Mann machen.
So - und das alles geht mich ja wenig an - bis auf das asoziale Gebaren einer Dva - siehe oben.
Hätte auch glatt gerne die Zufahrt mit gekehrt in meinem Spontananfall - geht aber gar nicht mehr - weil da nur noch festgefahrener Dreck ist.

Kurz - sehr kurz: Dat wird hier nix mehr - mit solchen Figuren.

Zuviel haben sie schon gezeigt - wie wenig sie das "Gemeinsame" interessiert - also das, was in gemeinsamer Verantwortung liegt.  Es geht ja nicht ums "Kuscheln" - gar nicht - aber um ein bischen Sozialverhalten.

Immer noch der Hammer für mich das stehende Wasser unten in der Waschküche im Herbst - was niemand gesehen haben will - bzw. wo der bezeichnende Spruch kam - es hätte ja auch von der anderen sein können - und überhaupt - wäre die Konstruktion nichts.
Laber laber .... und kein einziges Mal Hand angelegt.

Und der zweite Hammer war für mch das Wochenende - wo ich da draußen alleine den Schnee geschippt habe. Zwar hat´s mir eigentlich fast gut getan - bischen Sport und frische Luft - aber das ist nicht der Punkt dabei.  Gerade ich könnte mich ja sehr fein auf meine Rücken-OP "zurückziehen" - und hier gar nichts mehr tun. Bräuchte es nur zu behaupten - daß ich nicht mehr kann - so einfach wäre das.  Ich tu es aber nicht - trotz temporärer Schmerzen.
Die jungen Eltern da unten wissen davon nichts - aber ich meine ja - es ist schon asozial genug - eine doppelt so alte Frau alleine über´s Wochenende Schnee schippen zu lassen.
In "meiner Welt" - gibt es das nicht so.

Und jetzt nochmal der Klops von der Diva einst - ich höre es noch heute, wie sie ernsthaft  sagt: "Ich bin eine Macherin."  Und kann nur lachen drüber.  Aber - wer weiß - wie sie das meinte? Vielleicht macht sie ja auch nur - Dreck, den Andere wegräumen sollen?

Habe mich bislang noch nicht an meine Vermieter gewandt. Aber es wird nicht ausbleiben - mal die Lage hier realiter zu schildern in Kürze.
Ich alleine - werd´s nämlich gar nicht ausrichten können - und auch nicht so wollen - also die ganzen Arbeiten rund um Haus  und Garten - selbst, wenn das weit nachlässiger geschieht als einst.

Was ich aktuell tue - ist - diesem Haus und Ort - besonders den alten Bäumen und Pflanzen - wenigstens noch Liebe zu schicken. So gut es geht - trotz der Ignoranten-Bratzen. 
Und gleichzeitig - ziehe ich mich so gut es geht - auf mich selbst zurück.
In dem Sinne - daß ich die Asi-Bratzen hier als Lernaufgabe erkenne.

Siehe oben: Was zum Einen - nicht in meiner - Verantwortung liegt. Und zum Anderen - auch gar nicht von mir alleine zu meistern ist. Mental wie körperlich.

Alles in Allem - ist es eine sehr interessante und erhellende Lektion gerade.
Sehr energetisch. 
Was ich nur nicht so gut beschreiben kann - wie den ganzen "Pillepalle".

Ich sachs mal so: Der Pillepalle hier -  ziegt mir sehr formidabel alte Muster auf - wo ich für alles und jeden die Verantwotung übernommen habe.
Die "neuen Nachbarn" - sind so freundlich - mir aufzuzeigen - wie gering meine tatsächliche Verantwortung ist.
Da danke ich doch mal schön


Siehe oben - wird nix mehr hier.
Jedenfalls nicht mit mir - auf solche Weise.
Da möge sich dann gerne nach meinem Verschwinden hier noch jemand finden - der diesen Naturellen entspricht.

Und ich - finde mein Naturell - nochmal - und noch viel intensiver - woanders.
Weit weg von der einstigen Kolonie - und weit weg vom geisteskranken "NRW". 
Ratzfatz.

Das ist ja schon mal gut - zu wissen.

Dienstag, 2. Januar 2018

Dieser Winter 2018 - der eben erst angefangen hat ...

.... in der letzten Julmond-Woche 2017 - scheint mir irgendwie Klarheit mitzubringen. Als Qualität. Schluß mit Rumgeschwurbel - auf allen möglichen Ebenen.
Die Astrologiekundigen sprechen von Saturn, der in sein eigenen Haus eintritt - nach langer Zeit.
Das ist eine gute Anregung auch für die Menschen hier im Land - wie ich finde: (Endlich) Mal wieder - ins eigene Haus zurückkehren und für Klarheit sorgen.

Analog dazu hab ich heute schon mal den ganzen "Lichterkugel-Schischi" wieder abdekoriert. Habs nicht mehr sehen können - auch, wenn es ja ganz schön war für ein paar Tage.  Aber nu - is gut.
Will sagen:
Irgendwie - scheint mir gerade eine sehr klare Energie daherzukommen. Mit diesem sogenannten "2018" - egal, wie jeder Mensch seinen ganz eigenen Jahreskreis oder sein Leben gestaltet.

Heute gesichtete "Meldungen" - sprechen die gleiche Sprache: Tacheles.

Und - huch! - bei mir schon wieder solche Lenzenvorfreude ... auf die ersten blühenden Pflanzen - Hyazinthen und davor noch Schneeglöckchen und dann sonnengelbe und lilafarbene Krokusse.

Also: Möge diese "2018-Zeitschachtel" eine klare und klärende sein - im besten Sinne.
Und was Saturn betrifft  (den ja soviele dummerweise mit Satan verwechseln - anderes Thema): Klarer gehts ja wohl kaum, als mit dem alten Schnitter.

Hier nochwas von einem bissel "Älteren" - 85 isser nu, der Kurt Tepperwein - und seine "Neujahrsansprache" scheint in Windeseile die Runde zu machen im Netze.
Es isr eine gute Rede - die Mensch sich ganz unabhängig von irgendwelchen scheinbaren Kalenderläufen und Weltgeschehnissen anhören kann - zur Erinnerung an das - was Viele eh wissen - aber scheinbar immer wieder vergessen.       

Samstag, 30. Dezember 2017

Zum Winteranfang nochmal eine echt gute Erkenntnis - was das Körpertier betrifft ....

... und herzlichsten Dank an das meine.

Hab mir also viel zu "Traumaheilung" angehört nun - hatte sich so ergeben und mein Interesse geweckt. Noch nicht mal "persönlich" - aber auch. Denke mir nur - es gibt wohl kaum jemanden mittlerweile auf diesem Planeten, der nicht irgendwo traumatisiert ist - ob nun "Entwicklungs- oder Schocktrauma" - denn wir leben großenteils degeneriert = nicht mehr im Einklang mit natürlichen Rhythmen.

Während des Lauschens und besonders der "Zittermethode" namens TRE - fiel mir wieder ein - wie ich einst hier nach der OP im Frühjahr 2015 manchmal auf dem Sofa ruhte - und genau das geschah: Der Körper zitterte und bebte - und schüttelte was frei. Ich hatte keine weitere Ahnung - was das ist - aber wußte schon ganz gut - daß es wohl richtig so ist.
Guckte quasi zu - und hatte noch keinen Schimmer von den schlüssigen neuronalen Zusammenhängen. Ist das nicht wundersam - daß wir es noch nicht einmal wissen müssen !!!

Kenne /kannte das auch noch in anderen Lebenslagen - daß der Körper sich frei schüttelt.
Zuum Glück.
Das wir das nun auch herbeiführen könnenmit simplen Übungen - ist wohl ein Segen.
Ich werd´s ausprobieren - im Wissen darum - daß ich mir wahrlich jede Menge "Zeugs" = Schocks und Blockaden eingefangen habe im Lebenslauf.  

Und auch jede Menge Geister - auf meinen Schultern mitgetragen habe. Was auch auf´s Körpertier drückt.  Einst gabs mal überraschend so eine Situation bei einer - die heilen wollte. Und es dann auch auslöste. Ein paar Tausend Seelen verliessen den Raum .... und meine Schultern.
Puuhh - dat war echt ein Ding - als wir beide erstaunt zusahen, wie die alle den Raum verliessen. 
Und danach nur noch Sternenlicht im Raum tanzte. 

Nur ist das bei mir so - daß sich das immer wieder neu aufbaut.
Und ich meinen Körper schon immer als bleischwer erlebe - sel derbst als Kind schon - noch radschlagend und auf den Händen laufend.  Also - beweglich - agil - gelenkig - und dennoch bleischwer.

Werd ich also mal weiterforschen - auf den vielen Ebenen.
Es gibt ja auch andere - wo das Körper-Blei sich in Luft auflöst.

Eine kleine Übung einst während des NLP-Trainings mit einem - der mir am allerwenigten lag als mensch - und vice versa - hat mich dann erstaunt:
Er meinte - er würde mit solchem Blei nicht leben können.  Er hat also -  tatsächlich all das Blei erspüren können, während wir uns - obwohl so verschieden - auf das Spüren eingelassen hatten. 
Und ich meinerseits - fühlte im "Gegenzug" - also beim  Hineinspüren in sein Körpersystem - nicht mal eine Windigkeit - so leicht war das.  Und sowenig - überhaupt geerdet. 

Also - ich fragte mich: Wo lebt denn der eigentlich?
Und der - wurde sooooo schwer in seinen Knochen - als er mich spürte
War so ein Typ Banker- der nix merkt - merken will.
Und dann - Hoppla - im besten Fall mal erinnert wird.       

Alles - simple Übungen - und Lösumgen.
Kommt auf die Bereitschaft an.
Schaumermal ... 

Freitag, 29. Dezember 2017

Was endlich verarbeitet werden mußte ....

... bevor es kippt:
Rotkohl, rote Paprika, ein Stück Ananas.
Das zieht jetzt, mit Zimt und Chili gewürzt, über Nacht in Gelierzucker - und wird morgen zu Marmelade gekocht.
Riecht sehr lecker - ich bin mal gespannt.
Die köstliche Kürbismarmelade neulich war die Inspiration für solchen Versuch.

Und Slavica - die feine Seele in Kölle mit ihrem "Marmeladenwagen" auf dem Markt. Marmeladen, Chutneys, selbstgebackenes köstlichstes Brot und was ihr sonst noch so parat kam. Zutaten oft selbst geammelt - in freier Wildbahn oder auch mal in angebotenen Gärten.
Die hat sich immer feine neue Kreationen einfallen lassen.

Das Einlegen von Gemüse mit Salz - muß noch ein paar Tage warten - ich muß erst mal das richtige Salz bestellen. Aber das wird noch interessant werden - und hoffentlich köstlich.

Morgen abend gibt´s dann ein PS hier - zur obigen "Wintermarmeladen-Reste-Kreation" ... aber die wird sicher gut.

Und sonst?
Hat´s heute geschneit. Ratet mal, wer dran ist - uahaha.
Blieb zum Glück nicht liegen.

Draußen schon ab und zu Geballer - seit gestern wird das Zeuchs verkauft.
Heute einer vor mir, der knapp 80 Euronen dafür gelegt hat an der Kasse. Davon könnte ich zwei Wochen gut leben - also Lebensmittel und Co. -  aber so ist es halt.
Und irgendwie - reinigt das sinnfreie Geballere ja auch die Atmosphäre in der Nacht demnächst - zumindest scheint es mir manchmal so.  Also - hier oben - aus sicherer Entfernung.

Wäre Pfitzi ein Freigänger - ich würde ihn von heute an "einkasteln", bis der übliche Spuk wieder vorbei ist. Die Tiere finden das gar nicht lustig - und hauen massenweise ab zu Sylvester.  

Träumen tu ich wie eine Wilde - Perchtenzeit eben. Teils anstrengend und nicht so recht erfreulich - teils "gute" Träume - weil ich mir nicht auf der Nase rumtanzen lasse. Alte Themen - neu beantwortet - auch, wenn´s wie heute eine Weile brauchte im Traum.

Apropos Traum - da traf ich doch die Tage auf "Trauma-Heilung" - und auf die These, daß solche über das zentrale Nervensystem läuft - also über´s Körpertier. Scheint mir schlüssig - und erfreulich einfach. Hat mir auch nochmal "erklärt",  warum Jin Shin Jyutsu so wohltuend ist - es arbeitet ebenfalls über´s Körpertier und mit tiefer nervlicher Entspannung.

Und hier noch der vielleicht kürzeste "Zeitenrückblick" (Wortvorschlag von M.) auf ein sogenanntes 2017, der so irgendwo im Universum erscheinen wird: Wertvolle Lebenszeit mit viel zuviel Unsinn, Lärm und Stress verbracht. Zum Julmond Besserung. Einige Erhellungen. Und immer wieder Geschenke - in Form von Erinnerung. 

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Interessant - wie Menschen reagieren ....

... also mal hier auf meine schlicht-sachliche Mitteilung neulich - daß ich von nun an nicht mehr und nicht weniger tun werde - als für jeden eh vorgesehen.
Bislang - wie im Kindergarten. 
Neulich ja die beiden von unten mit den zweimal  25 Kilo Säcken Streusalz auf dem Treppenabsatz.
Und heute - auch sehr aufschlußreich - die Diva, die unten in ihrem schlammbereiften Auto saß, mit dem sie und ihre Lieben hier die Rasenstücke zu Brei fahren -   und laut telefonierte über Freisprechanlage, als ich runterging.

Hab ich also mal kurz meinen "Plan" leicht abgeändert.  Erst mal den Vögeln neue Knödel in den Baum hängen ....  derweil den Motor vom Föppchen laufen lassen. Papiertonne zurückholen auf später verschoben - wenn die Diva und ihr fürchterliches Parfüm weg sind.
Hat ja auch soweit bestens geklappt.

Nur - die Szene zuvor - war so interessant: Frau Wichtig (Ich bin eine Macherin - Selbstaussage - hochgummigestiefelt im Hochsommer )  - im blablbalba  ..... ich ein paar mal dran vorbeigehend -Meisenknödel in den Hibiskus hängen - wichtige Aufgabe ....
und die Tante grüßt nicht.
Also im Sinne von - nicht mal was registrieren (wollen).
Und so - IST es hier gerade

Zur "Dame", die da temporär unter mir haust - und ihren sehr  aufdringlichem Chemo-Parfüm-Markern - also teuflischer Gestank: Pfui Deivel !!!
Hab hier oben wahrlich  den Chemo-Dreck auszuniesen - und gerae heute noch dran gedacht  - da mußt Du echt entgegenstinken - mit heftigem und klarem Beifuss ...

Und für die Übung gerade:
Danke !!!

Sie spielen irgendwie schöner - wenn sie älter werden ....

... und mehr Ruhe haben - innerlich.
Wenn nicht mehr soviel Testosteron drischt quasi.
Und mehr Gelassenheit da ist. 
Will ick mal so sagen .... schönes Stück hier. 
Irgendwas Tropicales ...
Ob der "Bass-Mann" im Hintergrund sitzen muß - weil er noch so jung ist?
Ach ne - gloobe nich - die Bass-Spieler sind meistens schon von Haus gelassener im Naturell.

Zwillingsseele im "Dezember-Satsang" ....

... mööööönsch - wie die Zeit so zu vergehen scheint.
Hab mal bischen nachgeschaut im Dezember -  was wie lange schon her ist.
Also: Nominell und relativ - bemessen.
Bin nochmal ein wenig zurückgereist im Geiste- aber diesmal auch in solche Gefilde, wo es zumindest aus der Erinnerung heraus "mit am Schönsten war"- oder eben so scheint im Rückblick.  
Hab aber auch nochmal gut alle Höllenreisen registriert im Rückblick - und die "Energien" geprüft.

Scheint sowas wie TÜV zu sein.
Gibt´s nochmal ne Plakette - für die Weiterreise?
Oder muß schon verschrottet werden - obwohl der Motor ja noch läuft?
Stand eben lange jetzt in der Garage ..... um es mal so zu sagen. 
Und ein wenig ironisch dazu - weil der "nötige Ernst" gerade fehlt - um gewisse Gedanken und Empfindungen hier anders zu beschreiben.  Also mit Humor - und als leichte Geschichte.

Laß ich das halt so - ist ja auch mal schön.

Es ist der Winter, der ins Licht geleitet ....

... um es ein wenig prosaisch und in aller Kürze zu schreiben.
Und etwas "überrascht" über mein einstiges Denken - daß der Winter dunkel sei und Weihnachten / Sylvesterfeste der "Jahresabschluß" - wie es ja auch zelebriert wird gemäß diesem Papst-Kalender von irgendeinem größenwahnsinnigen Gregor, der am 01. Januar seinen Geburtstag feiern läßt bis heute (so las ich das).

Aber im Jahres-Sonnen-Lauf sieht das ganz anders aus - und bringt der Winter neues Licht ab der Sonnenwende, wo er ja gerade erst beginnt. Er geleitet uns - in den Lenz.  Ist also der Lenzenbringer - und das klingt ja weit weniger dunkel, als meine einstige "Vor-stellung".

Manchmal macht so eine kleine Änderung im "Denken" viel aus - was die Empfindung betrifft.
Nun - könnte der Mensch ja zum Beispiel auch "das Alter" als eine Art Winter betrachten - wie es ja viele auch tun. Und da schau her = siehe oben.

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Einen "Jahresrückblick" werde ich nicht tun ...

... denn diese Verarschung mit den Kalendarien - ist eh unbeschreiblich.
Allein - daß "wir" als Menschheit bereit sind - uns die Lebenszeit in fremdbestimmte Einheiten einkasteln zu lassen - ebnet dem Irrsinn die Pfade.  Ohne "Zeit-Berechnungen" - wäre es nicht möglich.
Weiteres dazu folgt noch ....

Dienstag, 19. Dezember 2017

Suppentag - hier: Nebelsuppe draußen ...

... fast bis zum Boden.
Glück für die "fleißigen Nachbarn" - daß das nicht als Schnee runterkommt.
Uahaha .... kleiner Scherz.

Eine der hiesigen Ignoranten-Bratzen hat ihre Autoreifen vorne durch das wilde Grün gezogen - volle Kanone - und einen fetten Schlammgraben reingefahren. Wie schlecht man dafür fahren können muß - erschließt sich mir nicht.
Eine geleere Tonne hab ich heute mal wieder zurückgeholt - weil mir danach war. Aus "Prinzip" gegen seine Impulse zu handeln - ist auch Unsinn.

Der Huusmeister von nebenan - ist weg. Zieht aus - machte nur noch ein paar Restarbeiten in der Hütte gestern.  "Mein Mülltonnenengel" - kleiner Scherz - der hat fast immer unsere Tonnen hier mit zurückgezogen.  Wenn ich selten mal schneller war als er - hab ich mich gerne revanchiert.

Seine Nachbarin wird ihn wohl noch von Herzen vermissen - auch, wenn sie es noch gar nicht weiß. Gerade neulich haben sie sich noch "rumgezankt" -  weil sie ihm  wohl ansagen wollte, wie er Schnee zu schaufeln hat. Ein Witz! Der hat dreimal über Tag eine Riesenfläche freigeschaufelt - und nachdem er damit fertig war - war wieder alles zugeschneit. Ich vermute mal - er hat kein Salz gestreut.

Wir trafen uns dann kurz - ich schippte ebenfalls. Und er meinte: "So - ich bin jetzt fertig damit." Sach ich nur: "Ne - kannste gleich wieder von vorne anfangen - ist wieder alles zugeschneit." Lach mich wech ....
Darauf kam er raus mit seinem Zorn auf seine liebe Nachbarin - die ihm wohl gerne Instruktionen geben würde - wie er was zu tun hat.
Ich dachte nur bei mir: So bekloppt - sind nur "wir Deutschen"! Die einzigen beiden Menschen überhaupt in einem relativ großen Haus - also mit 9 "Parteien" - die überhaupt was machen da - und die zanken sich dann auch noch gegenseitig.
Nu - isser wech - und dat Rosi wird ihn sicher noch vermissen. Ist so mein Gedanke dazu.

Ich werd ihn wohl auch ab und an nochmal vermissen. Ein recht komischer Vogel - der einst sehr gerne rüberkam zu uns hier - also zu Zeiten, als es hier noch rund lief - und sich manchmal einfach nur neben einen stellte - schweigend da stand - einem bei der Arbeit zusehend.
Das hatte mich dann schon irritiert - und mag ich auch nicht. Aber ich habs zügig kapiert - daß er nur auf der Suche nach ein wenig Geselligkeit war - und es für mich dann jeweils nach meiner eigenen "Stimmung" gut handhaben können.
Die beiden einstigen Nachbarinnen - haben mit mir geschmunzelt. Aber im Grunde ist er eine gute und friedliche Seele - nur ein wenig langsamer manchmal als Andere. Einstiger Feuerwehr-Mann - wo der Mensch ja eher sehr schnell sein muß. Er wird also - seine Geschichte dazu haben.  Hab ihn nie gefragt dazu. Nu isser also auch weg.

Neulich ist mir "was Komisches passiert":  
Ich konnte irgendwie kaum noch unterscheiden - wer nun gestorben oder einfach nur weitergezogen war.  Oder so: Es passierte so im Traum - ich sah, wie alle gehen. Und ich hatte echt Mühe damit - zu sortieren, wer noch lebt und wer nicht.
Nur bei Einem war recht klar - daß er lebendig ist und wiedergeboren war - beim einstigen Nachbarn, der nach sovielen Ehe-Jahren von einem auf den anderen Tag gegangen ist - um nochmal ein ganz neues Leben zu leben.
Übrigens war das auch der - der die Diva sogleich knallhart als eine solche erkannt hatte.
Einer - der selten ein Blatt vor den Mund genommen hat - im Gegenteil.
Zwar hatte er sich einst selbst noch falsch eingeschätzt - als "totalen loyalen  Familienmenschen" - aber ansonsten hat er wohl einen guten Instinkt. Und hab ich immer gestaunt - was der so ales knallhart raushaut - ohne daß ihm jemand gram dafür ist.
Jungfrau ... Merkur.

Für mich ist hier "neu": Was sich so alles bewegt - ohne, daß ich mich so recht bewege.